Neuwieder AI-Gruppe kommentiert den Amnesty-Report 2020

Pandemie als Deckmantel für Menschenrechtsverletzungen?

Pandemie als Deckmantel
für Menschenrechtsverletzungen?

Amnesty International wies im Rahmen einer Mahnwache in der Neuwieder City auf die Missachtung der Menschenrechte hin.Foto: Jürgen Grab

14.04.2021 - 12:23

Neuwied.Susanne Kudies (Rengsdorf) ist die Sprecherin der Neuwieder AI-Gruppe, die aus 12 aktiven sowie zahlreichen weiteren fördernden Mitgliedern besteht und hat aktuell, gemeinsam mit Manfred Kirsch aus Neuwied, ihre Anmerkungen zum jetzt veröffentlichten weltweit umfassenden Jahresbericht von Amnesty International verfasst. Dort wird u.a. erwähnt, dass der Corona-Virus in vielen Ländern nicht nur eine Gesundheitskrise, sondern auch zu weiteren schwerwiegenden Veränderungen hinsichtlich der Menschenrechtssituation insgesamt geführt hat. Weiter ist dort nachzulesen, dass etliche Institutionen billigend Schäden und sogar den Tod von besonders schutzwürdigen Menschen in Kauf nehmen, so zum Beispiel von Risikopatienten, Beschäftigten im Gesundheitswesen sowie bei Migranten. In diesem Report kritisiert AI das Vorgehen der „reichen Länder“ im Kampf gegen den Virus, wobei die Organisation den Verantwortlichen mangelnde Koordination , Egoismus und auch Verlogenheit und Betrug zum Nachteil der Menschen in den Entwicklungsländern vorwirft.


In dem von Susanne Kudies und Manfred Kirsch vorlegten Statement wird diese Situation näher beleuchtet. Dabei verweisen die beiden Neuwieder Amnesty-Mitglieder unter anderem auf die konkreten Vorwürfe der internationalen AI-Organisation, die zum Beispiel lauten, dass die Pandemie offensichtlich in vielen Staaten zu menschenrechtlich bedenklichen Aktionen geführt hat und hierüber der Mantel des Schweigens ausgebreitet wird. „Diverse Regierungen nutzen scheinbar die Gelegenheit, unbeachtet von der Weltöffentlichkeit Fakten zu schaffen, ohne sich um Fragen nach der sozialen Situation von Frauen, Kindern bzw. der generell benachteiligten Menschen zu kümmern“, klagt Susanne Kudies die hierfür Verantwortlichen an. Manfred Kirsch ergänzt diese Ausführungen von Kudies dahingehend, dass er konstatiert, dass sich die Lage von gesellschaftlichen Randgruppen noch weiter zuspitzt, weil polizeiliche Maßnahmen zum Beispiel in Osteuropa gegen Sinti und Roma rigoros durchgesetzt werden. Schließlich erwähnen die engagierten heimischen AI-Aktivisten auch die schlimmen Verhältnisse in den Flüchtlingslagern auf dem Balkan , die sich aufgrund fehlender Hygienemöglichkeiten und unmenschlicher Lebensbedingungen zusehends verschlechtern. „Bei all dem muss leider festgestellt werden, dass die türkische Regierung das Nichtvorhandensein internationalen Interesses dazu nutzt, Flüchtlinge auf die Boote in Richtung Griechenland drängen, um sie auf diese Weise loszuwerden. Insofern fordert Amnesty International in ihrem aktuellen Report einen legalen Zugang der Flüchtlinge nach Europa, denn jeder Mensch hat das Recht auf ein faires Asylverfahren“, erklärten Kudies und Kirsch, wobei unter anderem auch Inge Rockenfeller und Theresia Knieke zu den besonders ambitionierten Personen innerhalb der Neuwieder Menschenrechtsorganisation gehören und dort wertvolle Arbeit leisten.

In vielen Fällen, bei denen die Menschenrechte offenkundig missachtet werden , hat die Neuwieder AI-Gemeinschaft auch während dieser Pandemie-Zeit , jeweils unter den geltenden Hygiene- und Abstandsregelungen Mahnwachen bzw. entsprechende Presseveröffentlichungen zu den relevanten Themen realisiert. Dabei wurden bekannt gewordene Menschenrechtsverletzungen konkret benannt und die Neuwieder Bürger und Bürgerinnen über entsprechende Situationen aufgeklärt. „Denn auch in Corona-Zeiten darf die Frage der Menschenrechte nicht aus dem Blick gelassen werden. Wir haben Mahnwachen zu verschiedenen Themen organisiert und konkrete Hinweise zur sozialen Gerechtigkeit und ebenso zur Problematik einer steigenden Gewalt gegenüber besonders schutzwürdiger Menschen gegeben, die durchaus Beachtung bei der Bevölkerung gefunden haben“, gibt Susanne Kudies die engagierte Bereitschaft der Neuwieder AI-Gruppe hinsichtlich deren Einsatzes für eine gerechte, soziale und demokratische Welt zu erkennen. Zudem sieht es AI als eine besondere Aufgabe an, Information über Menschenrechtsverletzungen konkret an die deutsche Öffentlichkeit zu bringen, entsprechende Resolutionen zu verfassen und an die betroffenen Regierungen weiterzugeben. „Wenn auch der Blick der Weltöffentlichkeit nicht zuletzt auch aufgrund der akuten Coronasituation in dieser Richtung eher getrübt ist, so darf doch die Beachtung und Einhaltung der Menschenrechte überall in der Welt niemals auf der Strecke bleiben“, fordert Manfred Kirsch.

Schließlich sind sich Kirsch, Kudies, Knieke und Rockenfeller und die anderen AI-Mitglieder unbedingt darüber einig, dass die Neuwieder Gruppe auch weiterhin öffentliche und informierende Zusammenkünfte, natürlich immer unter Einhaltung der amtlicherseits vorgegebenen Verordnungen, immer dann Aktionen durchführt wenn Menschenrechtsverletzungen in der Welt bekannt werden.

Da es deutschlandweit 600 Gruppen (inklusive Jugend- und Hochschulgruppen sowie Länder-, Regional- und Themenkoordinationsgruppen) gibt und solche in vielen Ländern der Welt existieren, kann davon ausgegangen werden, dass Amnesty, zumindest in vielen Staaten, durchaus erfolgreich wirkt, woran auch die Neuwieder Gruppe unbedingt ihren Anteil hat.

jüg

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
14.04.2021 12:39 Uhr
S. Schmidt

Eine Überlastung des Gesundheitssystems droht nicht. Vielmehr stellt sich die Frage, warum sein Ausbau seit einem Jahr nicht erfolgt ist. Nicht nur um Geräte geht es, sondern auch um Fachpersonal. Kliniken schließen – und jetzt wird Überlastung als Argument für die Zerstörung der grundgesetzlich verankerten föderalen Ordnung angeführt!
Das Migranten und Menschen mit Migrationshintergrund – das sind in Deutschland zu einem großen Teil Muslime – im Zusammenhang mit Corona überproportional die Intensivplätze in Krankenhäusern belegen ist allgemein bekannt, seit März 2020 weißen die entsprechenden Verbände darauf hin! Und was passiert? Nichts wird seitens der Regierung zum Schutz dieser besonders betroffenen Menschen unternommen! Das alles wird ignoriert, diese Regierung scheint nur einen Feind zu kennen: die eigene Bevölkerung!



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

ver.di kündigt Streiks im privaten Omnibusgewerbe in Rheinland-Pfalz an

Am Donnerstag und Freitag: Fahrer von privaten Busunternehmen streiken

Rheinland-Pfalz. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) ruft noch ab dieser Woche die Beschäftigten privater Busunternehmen zum Streik auf. Betroffen davon sind u.a. sämtliche Betriebe und Standorte der DB Regio Bus Mitte GmbH, der DB Regio Bus Rhein-Mosel GmbH, der Westerwaldbus GmbH, der Stadtbus Bad Kreuznach GmbH, der MB Moselbahn mbH, der Tempus Mobil GmbH und der Stadtbus Zweibrücken... mehr...

SPD im Kreis Cochem-Zell

Heike Raab wird Staatssekretärin Benedikt Oster rückt in Landtag nach

Kreis Cochem-Zell. Die SPD wurde bei der Landtagswahl im März deutlich stärkste Kraft und wird die Ampelkoalition mit den Grünen und der FDP fortführen. Nachdem der Koalitionsvertrag und die Ressortaufteilung bereits bekanntgegeben wurden, stellte Ministerpräsidentin Malu Dreyer die Personalien im neuen Kabinett vor. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Erste Tagung per Videokonferenz

Gabriele Friedrich:
Ü60 und 70Plus sind die Gelackmeierten, egal wo. Da werden Millionen für Berater ausgegeben, aber um kleine und praktische Seniorenwohnungen zu bauen fehlt es nicht nur am Geld, sondern auch am Geiste. Statt einmal die Hausbesitzer der vielen leerstehenden Häuser in den Citys am Kragen zu packen, Geschäftsräume...
Margarete Spieker:
Mich beschäftigt besonders die Verkehrsführung Mainzer Straße. Durch die Fahrradwege sind so viele Parkplätze weggefallen, dass ich als Seniorin, die nur noch begrenzt Rad fahren kann, wohl wegziehen muss!...
Gabriele Friedrich:
Mitunter denke ich, das die Mehrheit der Deutschen gar nicht weiß, was Demokratie bedeutet und die Politiker im BUND wenden diese auch nicht an mit ihrer Basta-Politik. Keinerlei Mut haben die Leute, Eigenverantwortung NULL. Gemeinschaftssinn: NULL !!! Sich für etwas einsetzen und Menschen überzeugen...
S. Schmidt:
Die Zahl der linksextremen Gewalttaten in Deutschland ist viel stärker angestiegen als die der rechtsextremen und ist auch deutlich höher, jüngstes, trauriges, Beispiel waren die Krawalle zum ersten Mai in Berlin, Hamburg, Frankfurt/Main und anderen Städten....
Gabriele Friedrich:
Das sind keine Unbekannten, das sind frustrierte Jugendliche, die ihre Wut und ihren Frust da ablassen, auch natürlich durch Corona, weil sie nirgendwo hinkönnen um ihre Kräfte zu messen. Man muss wissen, wo diese Bäume sind, das geht nur, wenn da einer "heimisch" ist. Heutzutage kann man nicht mal...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert