Der Sinziger Stadtrat tagte zum Neubau des Feuerwehrgerätehauses an der Kölner Straße

Rat gibt grünes Licht für den Neubau

Feuerwehrgerätehaus wird überfraktionell als notwendig erachtet

05.02.2020 - 08:20

Sinzig. Am letzten Donnerstag kam der Sinziger Stadtrat zusammen, um über ein Thema abzustimmen, dass in den letzten Tagen brandheiß diskutiert wurde. Der Neubau des Feuerwehrgerätehauses stand auf der Tagesordnung. Aufgrund einer üppigen Erhöhung der Baukosten auf insgesamt 5,84 Millionen Euro war das Projekt Stadtgespräch. Denn bei der finanziellen Planung im Jahr 2017 war lediglich die Summe von 4,4 Million eingeplant. Somit befürchteten gerade die Mitglieder der Feuerwehr, dass die Kostenexplosion von 1,44 Millionen Euro die Vertreter im Stadtrat abschrecken und das Bauprojekt kippen könne. Dementsprechend kamen die ehrenamtlichen Brandschützer auch zahlreich zur öffentlichen Ratssitzung. Schnell stellten sich die Sorgen als unbegründet ein. Mit nahezu einstimmigen Votum verabschiedete der Rat die vorliegenden Pläne und begründete somit den Startschuss für den Neubau an der Kölner Straße. Dass das Thema Feuerwehr nicht verhandelbar ist, unterstrich Karl-Heinz Arzdorf, Vorsitzendender der CDU-Fraktion im Rat. „Wir brauchen das Feuerwehrhaus und es ist schädlich, dies in Frage zu stellen,“ so Arzdorf. Es sei als positiv zu betrachten, dass im Rat darüber Konsens herrsche, wie sich in einem Treffen der Fraktionschefs und Bürgermeister Andreas Geron am Mittwoch vor der Ratssitzung herausstellte. Man investiere hier in die Zukunft, so Arzdorf. Dies sei von besonderer Bedeutung, da es keinesfalls gesichert sei, ob es irgendwann überhaupt noch kleinere Löschzüge in den Ortsteilen geben werde. Somit sei das Feuerwehrgerätehaus essentiell. Dennoch müsse man sich klar machen, dass man derzeit vor einer Kostenexplosion auch neben dem Neubau für die Feuerwehr in vielen Teilbereichen stünde. Zukünftig müsse man abwägen, was man wirklich wolle und finanziell machbar sei.


Die Sozialdemokraten im Rat schlossen sich der Meinung an, dass das Feuerwehrgerätehaus nicht zu verhandeln sei. Leicht gemacht habe man sich die Entscheidung jedoch nicht, wie Hartmut Tann, Vorsitzender der SPD-Fraktion bemerkte, nachdem man sich lange mit der Haushaltssituation beschäftigte. Dennoch gab man auch hier „grünes Licht“: „Wir wollen das Feuerwehrgerätehaus so wie es ist“, so Tann. Breite Zustimmung gab es auch von der FWG-Fraktion im Stadtrat. Reiner Friedsam schlüsselte Anhand eines Rechenexempels die Kosten auf. Das jetzige Feuerwehrwehrhaus wurde vor knapp 50 Jahren in 1968 gebaut. Auf den Neubau bezogen, würden die Gesamtkosten auf 50 Jahre verteilt rund 116.000 Euro pro Jahr ausmachen. „Das sind 5,77 Euro für jeden Feuerwehrkameraden, der sein Leben riskiert“, erklärte Friedsam. „Das sollte uns das Geld wert sein“. Auch die Grünen sehen den Neubau als notwendig an. Hardy Rehmann (Grüne) brachte die Idee ein, den Gebäudeplaner zu beauftragen, einen kostensparenden Neubau zu entwerfen. „Wir könnten auch prüfen, was für 5 Millionen Euro machbar sei“, lautete Rehmanns Idee. In eine Planungsphase zurückzufallen, hielt Volker Thormann (FDP) für bedenklich. Denn die Feuerwehr warte bereits seit Jahren darauf, dass mal etwas passiere. Falls es Möglichkeiten zum Sparen gebe, solle man die erst während der Bauphase ausfindig machen. Dominik Graf von Spee erkundigte sich, ob es für Feuerwehrgerätehäuser keinen Systembau gebe. Denn gebe es nicht und auch ein Wiedereintritt in die Planungsphase sei ohnehin nicht möglich, wie Bürgermeister Andreas Geron auf Nachfrage von Hartmut Tann erklärte. Franz Hermann Deres, (CDU) warf ein, dass die Bezuschussung durch das Land bei Weitem nicht die realen Verhältnisse treffen. Bisher rechne man mit einem Zuschuss von lediglich 600.000 Euro. Deres forderte den Stadtrat auf für entsprechende Zuschüsse durch das Land zu kämpfen.

Bei der Abstimmung zeichnete sich schließlich ein deutliches Bild zugunsten des Neubaus ab: Außer einer Nein-Stimme und einer Enthaltung votierten die Ratsmitglieder für den Neubau des Feuerwehrgerätehauses an der Kölner Straße. ROB

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Verkauf selbst gebastelter Lavendelsäckchen

Kinder aus Buschhoven unterstützen Hochwasseropfer

Buschhoven. Die beiden Fünftklässlerinnen Luisa Schmitz (10) und Emma Behrens (9) aus Buschhoven haben durch den Verkauf selbst gebastelter Lavendelsäckchen auf dem Buschhovener Toniusplatz einen Betrag von 312,50 Euro eingenommen und an die durch das Hochwasser beschädigte Kindertagesstätte „Kinderkurse Swisttal“ in Heimerzheim gespendet. Hierbei haben die beiden sowohl die Idee selbständig entwickelt als auch die Durchführung vollständig alleine bewältigt. mehr...

Hilmar Ingwersen schreibt in Dernau eine positive Flut-Geschichte

Auf dem Schulhof ist er „der Mann für alle Fälle“

Dernau. Die Flutkatastrophe an der Ahr schreibt, trotz aller Belastungen, auch positive Geschichten. So hat sich auf dem Dernauer Schulhof, wo unter anderem das Deutsche Rote Kreuz (DRK) sowie das Technische Hilfswerk (THW) jeweils ein Lager haben, Hilmar Ingwersen (Frechen) den Ruf als „Mann für alle Fälle“ erarbeitet. Schon wenige Tage nach dem Ahrhochwasser kam Ingwersen an die Ahr. Eigentlich betreibt er Spezialfahrzeuge für die Filmproduktion. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Gabriele Friedrich:
Das liest doch sowieso kein Mensch....
ich:
"Bitte beantragen die Briefwahlunterlagen in o.g. Fall nicht erneut über das Online-Portal beantragen. " Tolle Grammatik. Der Fehler würde selbst bei einmaligem Lesen lesen sofort auffallen....
juergen mueller:
Sie wiederholen sich Herr Hospen. Jedem steht das Recht zu, seine Meinung zu äussern, zu jedem Thema. Empfehle Ihnen, sich einmal näher mit der Materie Kirche, Zeugen Jehovas zu beschäftigen, anstatt Ihre offensichtlich ausgereifte Unwissenheit in beleidigenden Äusserungen kundzutun, die mir allerdings...
Karl Hospen:
@juergen mueller" Wenn sie selbst hier nichts zu meckern fänden, wären sie krank in ihrer tragisch komischen Opferwelt....
juergen mueller:
Was die Bibel glaubwürdig macht? NICHTS. Beantwortet hierzu wird auf dieser Versanstaltung überhaupt nichts, sondern man versucht nur, in Teilnehmende etwas hineinzusuggerieren, an das man selbst glaubt ohne dafür auch nur den geringsten Beweis vorzubringen. Kirche, Jehovas Zeugen mit Glaubwürdigkeit...
Casper:
Bei so einer Aussage ist der Shitstorm mehr als verdient. Und wird auch noch vorgeführt!!!...
Hildegard Jahn:
Die Bundesregierung sollte jegliche Zahlungen an NABU sofort dauerhaft einstellen. Die sind ideologisch verbohrt und überflüssig....
Daniel Fischer:
Das was NABU hier von sich gibt ist einfach nur lächerlich! Viele 10.000 Helfer kommen einfach und packen einfach an, egal ob die öffentliche Seite unterstützen kann oder nicht! Der NABU ist hier wohl hierzu nicht in der Lage - stattdessen wird die Verantwortung auf die ADD und andere abgeschoben, um...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen