Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Bunter Laternenzug für ein friedliches Zeichen gegen Rechts

SPD Kruft ruft zur Teilnahme bei „Wir sind bunt“ auf

SPD Kruft ruft zur Teilnahme bei „Wir sind bunt“ auf

Benjamin Kastner, SPD-Ortsvereinsvorsitzender. Foto: privat

14.10.2019 - 12:37

Kruft.Die Krufter Sozialdemokraten rufen alle Mitbürgerinnen und Mitbürger zur Teilnahme am bunten Laternenumzug am Freitag, 18. Oktober, um 18:30 Uhr vor der Vulkanhalle auf. Gemeinsam möchte man eine schöne, bunte und friedliche Runde um die Vulkanhalle drehen, in der zu dieser Zeit die AfD in einen freien Meinungsaustausch mit ihren Gästen tritt, wie die ehrenamtlichen Organisatorinnen der Veranstaltung auf ihren Flyern einladen. Vor allem mit den bunten Laternen und Taschenlampen soll ein buntes Lichtermeer entstehen. „Es ist toll, dass sich wiederholt Ehrenamtliche in unserer Heimat gegen Rechts engagieren und so ein deutliches Zeichen gegen dieses Gedankengut in Kruft setzen. Vor allem bei den jüngsten Ereignissen in der Bundesrepublik“, so SPD-Ortsvereinsvorsitzender Benjamin Kastner.

Pressemitteilung

SPD Ortsverein Kruft

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
21.10.2019 11:57 Uhr
K. Schmidt

Wieso war die Aktion ein großer Erfolg, Herr Kocher? Hat diese Aktion irgendwas tatsächlich bewegt?
Es gibt symbolpolitische Aktionen und allgemeine Politphrasendrescherei, und es gibt eine sog. Realität.



21.10.2019 10:31 Uhr
Karsten Kocher

Die Veranstaltung der SPD Kruft gegen das Treiben der AfD in Mayen-Koblenz war ja ein großer Erfolg.



18.10.2019 09:16 Uhr
Patrick Baum

Während AfD-Mitglieder wie Christiane Christen oder Jens Ahnemüller wegen Belanglosigkeiten vom Landesvorstand der AfD Rheinland-Pfalz mit Parteiausschlußverfahren überzogen werden, die dann immer wieder vom Landesschiedsgericht der AfD abgelehnt werden, darf ein Justin Cedric Salka weiterhin sein Unwesen in der AfD treiben, obwohl er mehrfach im Verfassungschutzbericht zur AfD genannt wird. So sieht also die Abgrenzung von Uwe Junge, Joachim Paul oder Michael Frisch nach Rechtsaußen aus.



17.10.2019 13:28 Uhr
juergen mueller

Die SPD ist weder sozial noch bunt. Das letzte Aufbäumen einer Partei, der schon lange nichts mehr einfällt, ausser REDEN.
Die deutsche Politik allgemein ist letzten Endes gar nicht bereit, um Besserungen zu bewirken - macht was sie will, verpulvert Millionen an Steuergelder - der Dumme ist der Steuerzahler - drückt sich vor ihren Aufgaben, legt ein Showgehabe an den Tag und zwar kommunal, landes- wie vor allem bundesweit, dass es einen nur noch ankotzt.
Wie TV-Philosoph Precht mit Recht sagt:"Wir leben in einer (kranken) Gesellschaft, in der die Eliten das untere Drittel aufgegeben haben".
Die Zahl der Menschen, die Gefahr laufen, da weiter herunterzurutschen, ist enorm - Dank einer Politikerkaste, die in erster Linie nur an sich denkt - baut sie Scheiße, wird ohne Konsequenz zurückgetreten.



16.10.2019 10:56 Uhr
K. Schmidt

Das Schlimme ist ja eigentlich, dass es vermutlich wirklich eine nennenswerte Zahl von Leuten gibt, die glauben, mit bunten Lichtern in der Hand tatsächlich etwas bewirken zu können. Man könnte genauso gut Aktionen erfinden wie z.B. "Käsebrot für den Weltfrieden", und jeder der morgens ein Käsebrot frühstückt kann sich als Hüter des Weltfriedens feiern. Das ist der Welt und den Kriegstreibern zwar egal, aber fürs eigene Gemüt hat man was tolles auf die Beine gestellt. So wird auch dieser bunte Laternenumzug. Stupide Symbolpolitik, von Menschen die außer solchen Symbolen ansonsten wenig bewirken, gegen Menschen denen die Symbolik am Allerwertesten vorbeigehen wird. So wird die AfD nicht geschwächt, die SPD nicht wieder erstärken, und die Welt nicht verändert.



16.10.2019 09:45 Uhr
Stefan Knoll

Man muß kein Fan der SPD sein, um diesen absolut notwendigen Widerstand gegen die AfD zu unterstützen. Gerade bei der AfD Rheinland-Pfalz potenziert sich stark rechtes Gedankengut und politische Unfähigkeit zur einer höchst gefährlichen Mischung. Genannt seien hier nur die Namen des rheinland-pfälzischen AfD-Landesvorsitzenden Uwe Junge und Justin Cedric Salka, dem stellvertretenden Kreisvorsitzenden der AfD Westerwald, die beide im Verfassungsschutzbericht zur AfD erwähnt werden.



16.10.2019 08:22 Uhr
Uwe Klasen

„ein deutliches Zeichen“ gegen „einen freien Meinungsaustausch „ ----- Dies von Menschen, die in ihrem geschlossenen Weltbild Toleranz und Weltoffenheit verlautbaren lassen, gleichzeitig aber demokratischen Grundsätzen mit Intoleranz und Ablehnung begegnen! Die SPD war einmal anders!



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Karnevalsclub Kurtscheid 1967

Start in die neue Session

Kurtscheid. Am Samstag, 16. November, um 19.11 Uhr beginnt für die Kurtscheider Jecken die 5. Jahreszeit. Hierzu lädt der Vorstand des K.C.K. alle Karnevalsbegeisterten in die Wiedhöhenhalle ein. Bei heißen Würstchen, kühlen Getränken und stimmungsvoller Musik von DJ Stocki wird die Session, mit dem diesjährigen Motto: Der K.C.K. bringt‘s auf den Punkt – Kurtscheid’s Karneval ist bunt, gebührend begrüßt. mehr...

Weitere Berichte

SG Puderbach

Termine

SG Puderbach II – SG Herschbach I, Anstoß: 12:30 Uhr, Kunstrasenplatz Puderbach . mehr...

Amtspokal der Schützenvereine

Verbandsgemeinde Puderbach

Amtspokal der Schützenvereine

VG Puderbach. Das traditionelle Schießen um den Amtspokal der Schützen in der Verbandsgemeinde Puderbach fand in diesem Jahr auf der Schießsportanlage der Schützengilde Raubach statt. mehr...

Ein spektakuläres Szenario

Abschlussübung des Löschzuges Weitersburg

Ein spektakuläres Szenario

Weitersburg. Kürzlich fand die diesjährige Jahresabschlussübung des Löschzuges Weitersburg statt. Zahlreiche Gäste und interessierte Zuschauer verfolgten die Übung an der alten Tankstelle, Ecke Hauptstraße – Ringstraße. mehr...

Politik
Bahnstrecke von
Ringen bis Meckenheim gewünscht

Überraschende Idee der Grafschafter FDP

Bahnstrecke von Ringen bis Meckenheim gewünscht

Ein Bericht von Volker Jost

Grafschaft. Eine Bahnstrecke vom Meckenheim oder Rheinbach bis in den Innovationspark Rheinland bei Ringen – die Grafschafter Freidemokraten überraschten den Grafschafter Umweltausschuss mit einer überaus ambitionierten Idee. mehr...

Ortsverein Grüne Dierdorf

Grüne Dierdorf freuen sich auf lebendige Gesprächsrunde

Dierdorf. Am Montag, 18. November 2019 um 20 Uhr treffen sich die Grünen der Verbandsgemeinde Dierdorf im Waldhotel, Neuwieder Straße 47 in Dierdorf. Sie berichten von ihrer Arbeit in den Räten und Ausschüssen von Verbandsgemeinde und Stadt Dierdorf. mehr...

Ellen Demuth wird bei
ihrer Kandidatur unterstützt

CDU-Gemeindeverband Rengsdorf-Waldbreitbach

Ellen Demuth wird bei ihrer Kandidatur unterstützt

Waldbreitbach. Der CDU-Gemeindeverband Rengsdorf-Waldbreitbach sprach sich bei seiner jüngsten Mitgliederversammlung einstimmig für eine erneute Landtagskandidatur von Ellen Demuth im Wahlkreis drei (Linz am Rhein/Rengsdorf) aus. mehr...

Sport

SG Ellingen/Bonefeld/Willroth, zweite Mannschaft

Überlegene Gäste

Straßenhaus. Im Heimspiel gegen die Reserve der DJK Neustadt ging das Team von Michael Pieta in der zehnten Minute durch einen Treffer von Robin Halfmann in Führung. Es war aber schon zu merken, dass... mehr...

Wirtschaft
Tattoos,
so individuell wie der Mensch selbst

- Anzeige -Tattooschmiede Höhr-Grenzhausen

Tattoos, so individuell wie der Mensch selbst

Höhr-Grenzhausen. Gründe, sich Bilder auf der Haut verewigen zu lassen, gibt es viele. Und alle sind so individuell, wie der Mensch selbst. Die Wahl des Tätowierers ist Vertrauenssache und eine Sache der gleichen Wellenlänge. mehr...

Gisela Klier und Rudi Zenz wurden
nach vielen Jahren verabschiedet

-Anzeige-Ehrungen im Verwaltungsrat der Kreissparkasse Mayen

Gisela Klier und Rudi Zenz wurden nach vielen Jahren verabschiedet

Mayen. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde im „Alten Rathaus“ in Mayen wurden verdiente Mitglieder des Verwaltungsrats der Kreissparkasse geehrt. Gisela Klier und Rudi Zenz wurden nach vielen Jahren, in denen sie das KSK-Gremium mit ihrer konstruktiven Arbeit begleitet haben, verabschiedet. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

50 Jahre Internet: Wie wäre eine Welt ohne Netz?

Katastrophe, kann ich mir nicht vorstellen.
Das Leben würde sich spürbar verändern.
Wieder direkt miteinander kommunizieren.
Wir sind eh schon viel zu abhängig davon, wäre für mich kein Problem.
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Siegfried Kowallek:
Da hatten die Landtagsfraktionen von CDU, FDP, SPD und Grünen wegen einer Abwahl des Medienausschussvorsitzenden Joachim Paul von der AfD eine Sondersitzung beantragt, und im Koblenzer Stadtrat wollten die von zwei Ratsmitgliedern der Grünen unterstützten Linken mit dem Antifa-Symbol ein Zeichen gegen Joachim Paul setzen, der ja nicht nur Landtagsabgeordneter, sondern auch Ratsmitglied ist, weil es im Raum ist, er habe für eine rechtsextreme Zeitschrift geschrieben. Optimal wäre es gewesen, hätte man angesichts dieser ja erlaubten Zeichensetzung die AfD allein aus dem Saal gehen lassen. Aber durch das gemeinsame Vorgehen, mit der AfD die Sitzung zu verlassen, solidarisierten sich die lokalen Vertreter der Landtagsparteien CDU und FDP dem Anschein nach mit Joachim Paul, dessen Abwahl als Medienausschussvorsitzenden beide Landtagsfraktionen andererseits wiederum wünschen. Eine überzeugende und widerspruchsfreie klare Kante ihrer Ratsmitglieder im Hinblick auf den Vorwurf rechtsextremer Betätigung Joachim Pauls lässt sich bei den von der AfD insbesondere nach der Wahl in Thüringen gerne als gleichfalls „bürgerlich“ vereinnahmten Parteien so nicht erkennen. Siegfried Kowallek, Neuwied
Walter Müller:
Gut zu wissen, dass sich FDP, CDU und freie Wähler in Koblenz im Zweifel eher hinter Faschisten stellen und Sympathie zeigen. Auch unser Grundgesetz ist antifaschistisch geschrieben - aus gutem Grund. Niemand sollte Faschisten verteidigen!
juergen mueller:
Anstatt zu "Reden" und zu klären, was ja sonst auch immer ausgiebig gemacht wird, steht man auf und geht und zwar gemeinschaftlich Fraktion für Fraktion. Und keiner hat den Arsch in der Hose, wenn er eine solche Reaktion als eine der falschen Wahl ansieht, sitzen zu bleiben. Eine Einigung auf der Basis, Antifa-Symbole für die Dauer der Ratssitzung einfach wieder verschwinden zu lassen, wäre m.E. möglich gewesen.
Stefan Knoll:
Es ist nicht zu fassen, was der SWR in seiner Berichterstattung zu Joachim Paul herausgefunden hat. Paul gehört zum rechten Rand der rechten AfD. Dieser desolate rheinland-pfälzische AfD-Landesvorstand mit Joachim Paul hat die Landespartei schon jetzt enorm geschwächt. Ein Joachim Paul als AfD-Landesvorsitzender würde die Landes-AfD ins politische Niemandsland katapultieren. Hoffentlich wählt der Medienausschuß des Landtags Joachim Paul diese Woche als Vorsitzenden ab.
Antje Schulz:
Wieso war eigentlich Joachim Paul von der AfD nicht auf der Stadtratssitzung in Koblenz anwesend? Die Niederlagenserie des Joachim Paul ist schon beeindruckend. Die katastrophalen AfD-Wahlergebnisse in Koblenz, die Niederlage von Paul bei der versuchten Klage gegen die SPD-Landtagsabgeordnete Köbberling, das gescheiterte Burkiniverbot und jetzt die erhärteten Indizien bei den hervorragenden Recherchen des SWR bei der Frage, ob Joachim Paul Autor einer NPD-Zeitschrift war. Und hierbei stellt sich zudem die Frage: Ist Joachim Paul ein Lügner und hat vor dem Medienausschuß des Landtags die Unwahrheit gesagt? Und zwei weitere Fragen stellen sich: Christiane Christiane und Jens Ahnemüller sind wegen Nichtigkeiten mit Parteiausschlußverfahren (PAV) des AfD-Landesvorstands konfrontiert. Zeigt Uwe Junge jetzt auch konsequentes Handeln und belegt Joachim Paul mit einem PAV? Und werden die Mitglieder wirklich Joachim Paul im November zum AfD-Landesvorsitzenden wählen? Das wäre erschreckend.
juergen mueller:
Herr Zwiernik. Was Ihre Partei sich bei dieser Aktion gedacht hat,weiß ich nicht. Vor allem nicht,ob Sie und Ihre Fraktionskollegen/innen darüber informiert sind,dass sich die Antifa-Bewegung mittlerweile anders positioniert hat,nämlich,indem sie sich z.B.antisemitischer Klischees,der Bildersprache aktueller Rechtsextremen und gewaltsamer Aktionsformen bedient und befürwortet. Wenn das von Ihrer Grünen-Partei befürwortet u.akzeptiert wird,sind Sie in der falschen Partei. Bevor man eine solche,m.E. für eine Ratssitzung unpassende Aktion startet (es gibt andere Möglichkeiten) sollte man schon seinen Denkapparat auf "grün" schalten u.nicht auf "rot".
juergen mueller:
Dieses Verhalten angeblicher "Volksvertreter" zeigt nur eines auf:"Nichts ist wichtiger als das eigene Ego in trockene Tücher zu betten und sich in Selbstmitleid zu baden, dass es überhaupt jemand gewagt hat, sie mit einer Aktion zu konfrontieren, mit der sie offensichtlich ganz einfach überfordert waren". Damit haben sich die gewollt überforderten und jeglicher Redekunst beraubten "Abwesenden" keinen Gefallen getan. Die für die Zukunft erdachte Lösung einer Änderung der Geschäftsordnung ist nur das erbärmliche Produkt politischer Hilflosigkeit auf eine Konfrontation mit einer Situation, auf die man nicht vorbereitet, nicht im Vorfeld informiert wurde. Diese Selbstentlarvung war überfällig, da sie aufgezeigt hat, was gewisse Volksvertreter unter einer demokratischen Verantwortung verstehen ... wenn es sie kalt erwischt.
Uwe Klasen:
"Er appellierte an die Fraktionen des Stadtrates sich zu beraten, wie solches Verhalten künftig vermieden werden kann." ---- Das tragen und zeigen solch "Verfassungsfeindlicher" Symbole (hier: Antifa-Devotionalien) ganz einfach Unterlassen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.