Meckenheimer Marktplatz war Thema im Ausschuss für Stadtentwicklung und Verkehr

Trotz Bedenken soll das Bebauungsplanverfahren starten

Nach einer teilweise scharf geführten Diskussion entschied sich eine knappe Mehrheit für den nächsten Schritt für das Projekt mit einem Vollsortimenter, einer Senioreneinrichtung, Gastronomie und Wohnungen

24.05.2022 - 08:01

Meckenheim. Eine teilweise scharf geführte Diskussion entbrannte in der jüngsten Sitzung des Meckenheimer Ausschusses für Stadtentwicklung und Umwelt, als die umfassende Neugestaltung des Marktplatzes auf der Tagesordnung stand. Am Ende entschied sich eine knappe Mehrheit von acht Ausschussmitgliedern aus CDU, Grünen und UWG für die Aufstellung des dafür erforderlichen Bebauungsplanes. Die fünf übrigen Ausschussmitglieder stimmten dagegen und lagen damit auf einer Linie mit dem „Meckenheimer Verbund“, der im Vorfeld der Sitzung seine Ablehnung der Umbaupläne deutlich gemacht hatte. Die Bürger sowie die Träger öffentlicher Belange haben nun die Möglichkeit, ihre Stellungnahmen zu dem Projekt vorzubringen.

Das Projekt sei der Öffentlichkeit am 15. März in der Jungholzhalle vorgestellt worden, so der Verbund-Vorsitzende Willi Wittges-Stoelben in seiner vorab an alle Fraktions- und Parteivorsitzenden der Stadt Meckenheim verschickten Stellungnahme. „Viele der Anwesenden waren erschrocken, was aus dem anfänglichen Entwurf von 2012/2013 geworden ist!“ Die Mitglieder des „Meckenheimer Verbundes“ seien bisher immer von einer Lösung in Anlehnung an diese Planung vom Büro Raumplan (Aachen) ausgegangen. „Doch was der Investor nun vorgestellt hat, ist eine massive Bebauung, die keinen Raum für Aufenthaltsqualität mehr bietet“, findet Wittges-Stoelben. Fast die gesamte Fläche werde bebaut, und das mit massiven Blöcken, die die Firsthöhen der umliegenden Gebäude trotz Flachdächern erreiche. Dies führe auch zu einer Beschattung von Nachbargebäuden und Grundstücken, die so nicht hingenommen werden könne. Ohnehin sehe es so aus, als ob der ganze Entwurf rein auf die maximale Ausnutzung der Fläche für vermietbare Flächen ausgerichtet sei, kritisiert er.


Parkplätze für Geschäftsleute und Kunden entfallen


Zudem entfielen für die Anwohner in der Hauptstraße, die Geschäftsleute sowie deren Kunden und Mitarbeiter die bisherigen etwa 165 Dauerstellplätze auf dem oberen Marktplatz komplett. Die 110 neuen Parkplätze, die in der Tiefgarage entstehen sollen, seien für diesen Personenkreis nicht mehr nutzbar, sondern für die Kunden des Nahversorgers reserviert sowie für dessen Mitarbeiter, die Mitarbeiter des benachbarten Betreibers der Tagespflege und sonstige Personen, die in dem Komplex arbeiten. „Dass nun die Stellplätze für die bisherigen Nutzer ersatzlos wegfallen sollen und nicht, wie immer zugesichert wurde, größtenteils erhalten bleiben, ist eine Katastrophe für die Altstadt“, findet nicht nur Wittges-Stoelben.

Das Marktplatzgrundstück gehöre letztlich den Bürgern Meckenheims, solle nun aber nun von der Stadt an einen Investor verkauft werden, der dieses nach Ansicht des Meckenheimer Verbundes unter maximaler Ausnutzung der Flächen viel zu massiv bebauen wolle, und das auf Kosten der in zentraler Lage unverzichtbaren Stellplätze. Außerdem werde das städtebauliche Erscheinungsbild der Altstadt durch die unmaßstäblichen Baukörper verschandelt.

Die neuen Pläne seien jedenfalls weit von dem entfernt, was einmal geplant und vorgesehen gewesen sei, bemängelt Wittges-Stoelben. „Die Bebauung ist zu massiv und für angrenzenden Gebäude und Grundstücke viel zu nachteilig, als dass man diese umsetzen sollte!“ Deshalb stehe der Meckenheimer Verbund der Umsetzung ablehnend gegenüber. „Die Meckenheimer Bürger können dieses Filetgrundstück im Herzen ihrer Altstadt nur einmal für eine städtebaulich sinnvolle Planung hergeben“, appellierte er an die Kommunalpolitiker, den Plänen nicht unbedacht zuzustimmen.


Vollsortimenter mit 1700 Quadratmetern geplant


Die Planungen sehen auf dem etwa 5700 Quadratmeter großen Baufeld des heutigen Marktplatzes einen Nutzungsmix aus Wohnen, Einzelhandel, Gastronomie sowie Service- und Pflegedienstleistungen vor, erläuterte Fachbereichsleiterin Waltraud Leersch. Auf dem Niveau der Hauptstraße soll ein Vollsortimenter mit 1700 Quadratmetern Nettofläche eröffnen und über einen neugestalteten Marktplatz mit Außengastronomie erreichbar sein. Außerdem steht zur Hauptstraße hin, im Erdgeschoss des Hauses 1, eine weitere Gewerbeeinheit zur Verfügung. Darüber sei ein Wohnquartier mit kleineren Appartements für rund 120 Senioren, ambulante Wohngruppen und eine Tagespflege geplant. Auf dem Dach des Vollsortimenters soll ein neuer öffentlicher Raum entstehen, welcher über eine Treppenanlage als Verlängerung der Merler Straße sowie über Aufzüge innerhalb der Gebäude barrierefrei erschlossen werde. Auf dieser Ebene soll Haus 1 mit einer Tagespflege ausgestattet werden, Haus 2 beinhaltet eine weitere gastronomische Nutzung, in Haus 3 sei über den Haupteingang die Verwaltung, der Empfang sowie Wohnungen erreichbar. Die darüberliegenden Geschosse würden größtenteils mit weiteren Wohnungen genutzt, so Leersch weiter. An den Verkehr angeschlossen sei der neue Gebäudekomplex ausschließlich über die Klosterstraße. Durch das dort anliegende Haus 4 erfolge die Zufahrt zu der unterhalb des Vollsortimenters liegenden Tiefgarage. Die Anlieferung des Einzelhandels sei ebenfalls in Haus 4 verortet, wobei sichergestellt sei, dass die Lieferfahrzeuge auf dem Grundstück wenden können.

„Die Aufstellung des Bebauungsplanes ist der Startschuss, um alle strittigen Dinge umfangreich diskutieren zu können“, stellte Leersch klar, dass man sich mit der Entscheidung überhaupt nichts vergebe und noch nichts entschieden sei. Mit einer Ablehnung jedoch werde Stillstand produziert, was nicht zielführend sei. Allerdings gab sie auch zu, dass es mit der derzeitigen Planung nicht möglich sei, weitere Parkplätze auf dem Marktplatz über den Bedarf für den Nahversorger hinaus zu schaffen. Dafür müsste eine zweite oder dritte Tiefgaragen-Ebene gebaut werden, doch die müsste die Stadt dann wohl oder übel selbst bezahlen.


Entwurf sagte der SPD noch nie zu


Dr. Brigitte Kuchta (SPD) lehnte dennoch die Einleitung des Bebauungsplanverfahrens ab, weil das ganze Vorhaben ihrer Fraktion nicht gefalle. „Der Entwurf hat uns noch nie zugesagt“, erinnerte sie an die vergangene Diskussion im Stadtrat und in den Ausschüssen. Auch Ralf Diekmann von der BfM äußerte seine ablehnende Haltung. Was wiederum Tobias Pötzsch (Grüne) irritierte: „Ich halte es für höchstgradig problematisch, jetzt das Projekt abzulehnen, obwohl der Stadtrat bereits dem Investor aufgrund eines Wettbewerbs seinen Zuschlag gegeben hat. Wenn wir eine demokratische Entscheidung getroffen haben, sollten wir auch dazu stehen und sie umsetzen“, fand er. Die Bebauung des Marktplatzes jetzt abzulehnen, sei Symbolpolitik und bringe die Stadt nicht nach vorne.

In die gleiche Kerbe schlug die Ausschussvorsitzende Sabrina Gutsche (CDU): „Wir leben in einer Demokratie, wir haben trefflich diskutiert und mehrheitlich eine Entscheidung getroffen. Unter Demokratie versteht man, dass man dann den Weg, den die Mehrheit eingeschlagen hat, weiter beschreitet. Und nicht wie eine beleidigte Leberwurst immer daran erinnert, dass man mal dagegen war.“ Auf die Proteste der Angesprochenen hin nahm sie die „beleidigte Leberwurst“ jedoch sofort wieder zurück.

Nach einigem Hin und Her beruhigten sich alle wieder und schritten zur Abstimmung mit dem Ergebnis, dass die die Mehrheit von acht Ausschussmitgliedern für die Einleitung des Bebauungsplanverfahrens votierte und fünf dagegen waren. Die endgültige Entscheidung trifft der Stadtrat in seiner Sitzung am 22. Juni. JOST

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Die betreffende Achterbahn bleibt zunächst geschlossen und soll durch den TÜV geprüft werden

Nach tödlichem Unfall: Klotti-Park hat wieder geöffnet

Klotten. Seit heute, 9. August, hat der Klotti-Park in Klotten im Kreis Cochem-Zell wieder für Besucher geöffnet. Am Samstag kam es im Park zu einem tragischen Unglück: Eine 57-Jährige Parkbesucherin starb nach einem Sturz aus einer Achterbahn. Die Ermittlungen des Unfallhergangs durch die Behörden dauern noch an. Die Untersuchungen vor Ort seien allerdings mittlerweile beendet und die vom Unfall... mehr...

Festung Ehrenbreitstein lädt ein

Den grauen Zellen Beine machen

Koblenz. Auf einem abwechslungsreichen Rundweg über das Festungsgelände wird „merkwürdiges“ Gedächtnistraining mit den historischen Gegebenheiten der Festung Ehrenbreitstein verbunden. Auf unterhaltsame und spielerische Weise lernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Führung die Festung mal von einer anderen Seite kennen und zudem werden die „grauen Zellen“ gefordert und wissenswerte Informationen nachhaltig gespeichert. mehr...

Stadt Koblenz kündigt weitere Sperrung an

Vollsperrung der Andernacher Straße

Koblenz. Die Stadtentwässerung Koblenz muss die Andernacher Straße im unteren Bereich ab der Kreuzung Balduinbrücke in Richtung Wallersheimer Weg (Kreuzung bis etwa Douquestraße) im Zuge des Neubaus des Stauraumkanals Andernacher Straße in Lützel vom 15. August 2022 bis zum 2. September 2022 für 3 Wochen voll sperren. Die Verkehrsbeziehungen von der Balduinbrücke aus in Richtung Brenderweg und Gartenstraße und umgekehrt, bleiben erhalten. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Franz-Josef Dehenn:
Dieser Vandalismus im Neuwieder-ZOO geht mal gar nicht. Warum hat die Person das nur gemacht ? Ich kann nur hoffen, das man die Person bekommt und diese eine saftige Strafe bekommt. ...
juergen mueller:
Eine Möglichkeit, unserer Gesellschaft Kultur wieder etwas näher zu bringen. Ich glaube, dass wir einen Kulturverlust in unserer Gesellschaft haben. Die Dinge, die uns umgeben, nehmen wir als selbstverständlich wahr und haben uns abgewöhnt, Fragen daran zu stellen. Alleine auf die Frage: "Interessierst...

Brauchtum in Gefahr

aus Oberwinter:
Die von "näher dran" wissen, was da so seit Jahren und Jahrzehnten so (schief) gelaufen ist. Mit Corona hat das nicht viel zu tun. Die Berichterstattung wird oberflächlich gehalten um gewissen Personen nicht zu nahe zu treten. Diese Katastrophe war vorauszusehen - aber nicht abwendbar....
K. Schmidt:
Warum wird in dem Bericht so oft auf Corona hingewiesen? Oberwinter hat über 3.700 Einwohner, plus Potential aus den Nachbarorten. Wenn dann ein Verein dort nur 15 Mitglieder hat, hat das mit Corona doch nix zu tun. Es gibt Traditionsvereine, die zeitgemäß fortbestehen können. Schützenvereine gehören...
Service