Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Neujahrsempfang von Bündnis 90 / Die Grünen Mayen-Koblenz

Viele deutliche Worte für den Klimaschutz und gegen rechte Gewalt

27.01.2020 - 09:59

Mayen. Am vergangenen Sonntag hatte der Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen zu seinem diesjährigen Neujahrsempfang nach Mayen geladen. Vorstandssprecherin Sabine Granzow und Vorstandssprecher Martin Schmitt hatten dazu den Gästen als Gesprächspartnerinnen MdB Corinna Rüffer und MdL Pia Schellhammer angekündigt. Aber auch weitere hochrangige Vertreter der Partei wie der Landesvorsitzende Josef Winkler, die Landesschatzmeisterin Birgit Meyreis oder MdB Tabea Rößner und MdL Jutta Blatzheim-Roegler hatten den Weg nach Mayen gefunden und standen zu Gesprächen mit den Gästen gerne zur Verfügung. Nicht alle weiteren Parteigliederungen des Kreisverbandes veranstalten eigene Neujahrsempfänge und so wurde der des Kreisverbandes von Mitgliedern aus dem gesamten Kreisgebiet besucht. Aber auch Gäste anderer Parteien und ebenfalls aus dem gesamten Kreisgebiet nutzten die Gelegenheit, mit den Grünen ins Gespräch zu kommen. Es war dabei einigermaßen selbstverständlich, dass die nähere Umgebung Mayens besonders stark vertreten war. Nicht ganz so selbstverständlich hatte sich auch der komplette Stadtvorstand von Mayen eingefunden, wobei Wolfgang Treis als immer noch einziger rheinland-pfälzischer Oberbürgermeister der Grünen natürlich schon erwartet worden war. Vorstandssprecher Martin Schmitt zog sich bei der Begrüßung der zahlreichen Gäste geschickt aus der Affäre, indem er alle diejenigen zu einem persönlichen Glas Sekt einlud, die von ihm erwähnt werden wollten und die er aber nicht namentlich genannt hatte. Die beiden Vorstandssprecher nutzten die Begrüßung nur zu ganz kurzen eigenen politischen Betrachtungen, um neben den Parlamentarierinnen Pia Schellhammer und Corinna Rüffer auch Wolfgang Treis als erstem grünen Oberbürgermeister von Rheinland-Pfalz ausreichend Redezeit zu bieten, der sein Amt bei der Wahl am 26. April verteidigen will.

Wolfgang Treis blickte zunächst in seiner Rede zurück auf die ähnlichen persönlichen Entscheidungsprozesse vor gut sieben Jahren und zum Ende des vergangenen Jahres. Sollte er die Wahl erneut gewinnen, wäre in diesem Fall aber die persönliche Lebensplanung, nämlich Vorruhestand mit 63 Jahren hinfällig. Wolfgang Treis wird im Laufe des Jahres sein 60. Lebensjahr vollenden. Letztlich sei die Entscheidung Anfang Dezember gefallen, sich erneut zur Wahl zu stellen. Dabei hat er den Satz geprägt, dass er mehr Lust auf das Amt des Oberbürgermeister habe als ihn die Begleitumstände ärgern. Der Begriff Lust sei bewusst gewählt, weil gerade der Mayener Lust auf etwas haben muss, um es gut zu machen. Natürlich ist auch Ärger mit einem solchen Job verbunden und dabei ist unnötiger Ärger derjenige, der ihn am meisten ärgert.

Der Rückblick auf das in seiner bisherigen Amtszeit Erreichte umfasste einen erheblichen Teil der Redezeit und reichte von angenehmen Aufgaben wie die Verleihung von Ehrungen über die Organisation der Verwaltung hin zu Straßensanierungen, der Sanierung der nordöstlichen Innenstadt, der Feuerwehr, dem Ostbahnhof und vielem anderen mehr.

Die Herausforderungen der Zukunft liegen aus Sicht des Amtsinhabers insbesondere im Bereich der Digitalisierung sowie des Klimaschutzes. Wichtig ist ihm auch, dass durch seine Wahl zum stellvertretenden Vorsitzenden im rheinland-pfälzischen Städtetag und der Planungsgemeinschaft Westerwald-Mittelrhein eine weitere Vernetzung verbunden ist, die er zum Wohle seiner Heimatstadt Mayen nutzen möchte. Dies gilt nicht nur für die Vernetzung in Rheinland-Pfalz, sondern auch auf Bundesebene, weil mit dem stellvertretenden Vorsitz im rheinland-pfälzischen Städtetag auch ein Mandat im Hauptausschuss des Deutschen Städtetages verbunden ist. „Ich möchte Oberbürgermeister meiner Heimatstadt bleiben und bewerbe mich deshalb um die Stimmen meiner Mitbürgerinnen und Mitbürger“, so Wolfgang Treis abschließend.

Frühere Begebenheiten und inzwischen erhaltene Posten prädestinierten den Landesvorsitzenden Josef Winkler, die am Vortag gekrönte Mayener Karnevalsprinzessin Tina I. unter stehendem Applaus der Gäste zu begrüßen. Nach vielen dreifachen Mayohs erhielt der Landesvorsitzende dafür den Prinzessinnenorden und verabschiedete die Tollität samt ihrem Gefolge mit einem Weinpräsent.

Begeistert zeigte sich die Innenpolitikerin Pia Schellhammer darüber, erstmals direkt nach einer Prinzessin sprechen zu dürfen. Sie ging in ihren Worten besonders auf das für Mayen wichtige Wahljahr 2020 ein, bei dem der Wolfgang wiedergewählt werden müsse, mit dem sie schon seit vielen Jahren angenehm und erfolgreich im Vorstand der kommunalpolitischen Vereinigung der „Grünen und Alternativen in den Räten von Rheinland-Pfalz“ zusammen arbeitet. Die Fridays-ForFuture-Bewegung zeige überdeutlich, dass die heutige Jugend keineswegs unpolitisch sei und deshalb müsse, möglichst schon zu den Landtags- und Bundestagswahlen 2021, das Wahlalter auf 16 Jahre herabgesetzt werden.

Die Bundestagsabgeordnete Corinna Rüffer wirkte sehr glaubhaft und überzeugend in ihrem engagiert vorgetragenen Redebeitrag gegen die AfD und die von ihr betriebene Spaltung der Gesellschaft. Die Sprecherin ihrer Fraktion für Behindertenpolitik verwies auch auf den am 27. Januar zu begehenden Internationalen Holocaust-Gedenktag, den die Vereinten Nationen eingeführt hatten. Viele Behinderte wurden in den Konzentrationslagern von ideologisch verblendeten Nazis gequält und getötet.

Mit den Reden endete auch der offizielle Teil des Empfangs und die Gäste reflektierten gerne bei angebotenen Snacks und Öko-Sekt vom „parteieigenen“ Moselwinzer die vielen gehörten Wortbeiträge und Neuigkeiten des Empfangs.

WE

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
03.02.2020 13:39 Uhr
Wally Karl

"Die Bundestagsabgeordnete Corinna Rüffer wirkte sehr glaubhaft und überzeugend in ihrem engagiert vorgetragenen Redebeitrag gegen die AfD und die von ihr betriebene Spaltung der Gesellschaft."
Spalten nicht gerade die Grünen die Bürger in Besitzer von E-Mobile und Fahrzeuge mit anderen Antrieben? Kann es sein das man in dieser Gesellschaft abends als Konservativer einschläft und morgens als Rechtsradikaler aufwacht, nur weil es die Grünen so wollen?



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

FWG Grafschaft bleibt bürgerfreundlich

Hintergründe des Fraktionswechsels von Richard Horn

Grafschaft. Der ein oder andere Besucher der Hauptausschusssitzung vom 6. Februar glaubte zunächst sich verhört zu haben, aber so oft wie Richard Horn es in seinem Statement, das er es für die CDU-Fraktion abgäbe, betonte, konnte es kein Versprecher sein. Tatsächlich war Richard Horn nach der Hauptausschusssitzung vom 30. Januar, in der es um die Bürgerbefragung zur Nahversorgung in der Grafschaft... mehr...

Bürger können Fragen einreichen

Einwohnerfragestunde

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die nächste Einwohnerfragestunde ist für die Stadtratssitzung am Montag, 9. März, vorgesehen. Hierbei zu behandelnde Fragen, Vorschläge oder Anregungen sollten der Stadtverwaltung Bad Neuenahr-Ahrweiler, Hauptstraße 116, Bad Neuenahr-Ahrweiler nach Möglichkeit bis Dienstag, 3. März, schriftlich oder per E-Mail unter der Adresse stadt@bad-neuenahr-ahrweiler.de zugeleitet werden. mehr...

Weitere Berichte

TTC Karla e.V.: Boom beim Tischtennisnachwuchs

Endlich wieder ein Sieg für die „Vierte“

Lantershofen. Zwar war das Karnevalswochenende für die Tischtennissportler spielfrei, aber unter der Woche hatte die 4. Mannschaft ein Nachholspiel gegen die SG Bad Breisig II zu bestreiten. Nach zuletzt... mehr...

Aktivitäten des Deutschen Bundeswehrverbands im Kreis Ahrweiler

Veranstaltungen und Termine

Region. Die Kameradschaft der ehemaligen Soldaten, Reservisten und Hinterbliebenen im Deutschen Bundeswehrverband e.V. im Kreis Ahrweiler informiert über nachfolgend aufgeführte Veranstaltungen und Termine:... mehr...

Spende für „Nachbar in Not“

Unternehmerfrauen im Handwerk zu Gast im AW-Kreishaus

Spende für „Nachbar in Not“

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Andrea Krämer, die neue erste Vorsitzende der Unternehmerfrauen im Handwerk – Arbeitskreis Bad Neuenahr-Ahrweiler, hat Landrat Dr. Jürgen Pföhler im Kreishaus einen Antrittsbesuch abgestattet. mehr...

Politik
Aktiv gegen
Lebensmittelverschwendung

Foodsharing zu Gast bei den GRÜNEN im Kreis Ahrweiler

Aktiv gegen Lebensmittelverschwendung

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Im Rahmen ihrer Mitgliederversammlung hatten die GRÜNEN im Kreis Ahrweiler Anna Gieraths von Foodsharing e.V. zu Gast. Sie berichtete über die Aktivitäten des bundesweit tätigen Vereins und von der neu gegründeten Gruppe in Bad Neuenahr-Ahrweiler. mehr...

Guido Ernst und Horst Gies äußern sich zu Straßenausbaubeiträgen

Nur die Abschaffung führt tatsächlich zur Entlastung

Region. „Straßenausbaubeiträge sind unsozial“, unterstreichen die beiden CDU-Landtagsabgeordneten aus dem Kreis Ahrweiler, Guido Ernst und Horst Gies, die Kritik des Steuerzahlerbundes am Vorschlag der Landesregierung zur Einführung wiederkehrender Straßenausbaubeiträge. mehr...

Versammlung der CDU-Urbar

Frühlingsempfang

Urbar. Am Sonntag, 1. März veranstaltet die CDU-Urbar einen Frühlingsempfang im Restaurant Gretchens Garten in Urbar. Gleichzeitig findet auch noch die diesjährige Mitgliederversammlung statt. Beginn der Mitgliederversammlung ist um 16 Uhr. mehr...

Sport

Fußball im Westerwald in der Saison 2019/20

Zahlreiche Nachholspiele stehen an

Region. Es folgen aktuelle Spielergebnisse sowie Informationen zu bevorstehenden Begegnungen. SG Nauort/Ransbach – SV Hillscheid 2:1, SV Marienrachdorf – SV Maischeid 2:2, Türkiyemspor Ransbach-Baumbach... mehr...

TV Weißenthurm 1868 e. V.

Wanderung

Weißenthurm. Die nächste Wanderung des TV Weißenthurm steht an. Am 8. März um 14 Uhr führt Wanderwart Günter Marx die Gruppe zu den Sayner Aussichten. Die Strecke ist etwa sechs bis sieben Kilometer lang, dabei sind circa 235 Höhenmeter zu überwinden. mehr...

Wirtschaft
Bänker richtig „jeck“

- Anzeige -Empfang der Koblenzer Tollitäten in der Volksbank RheinAhrEifel in Koblenz

Bänker richtig „jeck“

Koblenz. Das Bänker richtig „jeck“ sein können bewiesen die Mitarbeiter in der Rizzastraße und vorne weg Sascha Monschauer – Vorstandsvorsitzender der Volksbank RheinAhrEifel und Walter Müller – Vorstandsmitglied Volksbank RheinAhrEifel an Schwerdonnerstag. mehr...

Verbundenheit zum Karneval

-Anzeige-Andernacher Tollitätenpaar besuchte Sparkassenfiliale am Johannesplatz

Verbundenheit zum Karneval

Andernach. Einer inzwischen langjährigen Tradition folgend, wurde das Andernacher Tollitätenpaar Prinz Albert I. und Prinzessin Katja I. mit Gefolge in der Kreissparkasse am Johannesplatz vom stellvertretenden Vorstandsmitglied Frank Mörsch und Vertriebsleiter Alexander Müller empfangen. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Was halten Sie von einem generellen Rauchverbot in der Öffentlichkeit?

Ich bin dafür.
Nein, sowas geht zu weit.
Mir egal.
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
juergen mueller:
Ja - das Ordnungsamt ist viel mehr als nur "Knöllchen". Dafür braucht es auf dem Foto keiner mediengeiler politischer Vertreter, die keinen Anlaß auslassen, mit ihrer gestellten Anwesenheit darauf hinzuweisen, dass ohne sie nichts geht - ein Trugschluß, den noch nicht jeder begriffen hat. Man sonnt sich halt bei jeder Gelegenheit in Situationen, die anscheinend ohne künstlich politisch inszenierte Sonneneinstrahlung offensichtlich verblassen würden. Und die Farbe offenbart es dann doch - man bleibt halt "blass".
juergen mueller:
Wenn einem die Felle davon schwimmen, dann greift man halt nach etwas, was man mit seiner (un)sozialen Einstellung Jahrzehnte ganz einfach wissentlich ignoriert hat. Seit wann interessiert die SPD-Fraktion unter dem Fraktionsvorsitz von Lipinski-Naumann MENSCHEN mit niedrigen/mittleren Einkommen? Bisher konnten mit deren unverhohlenen Zustimmung Investoren ohne Rücksicht auf eine "soziale Quote" bauen auf Teufel komm raus. Diese plötzliche vermeintlich soziale Kehrtwende stinkt nur noch. Das einzig sinnvolle Instrument war bisher nur das, dessen Töne in den eigenen Kram passten. Diese Schleimer- u.Anbieterei um Wählerstimmen ist nur noch erbärmlich.
Marcel Iseke:
Die "jetzigen gefährlichen Einfahrten" sind dann nicht mehr gefährlich? Der Radweg muss einfach komplett freigegeben werden, für die Sicherheit unserer Fahrradfahrer, der Reduzierung des PKW Verkehrs, mehr Bewegung im Alltag, CO2 Reduktion und und und. Keine halben Sachen!!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.