Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Verbandsgemeinde Montabaur

Vorplanung und Entwürfe zum Bau des Verbandsgemeindehauses beschlossen

Vorplanung und Entwürfe zum Bau
des Verbandsgemeindehauses beschlossen

Perspektive vom Gerberhof auf das neue Verwaltungsgebäude. Quelle: BOF Architekten.

17.06.2019 - 15:06

Montabaur. Das Verbandsgemeindehaus in Montabaur wird gebaut wie geplant. Das hat der Verbandsgemeinderat in einer Sondersitzung kurz vor der Kommunalwahl einstimmig beschlossen. Damit sind die Vorentwurfsplanungen in den drei Hauptgewerken Architektur, Statik und Haustechnik sowie in weiteren Disziplinen abgeschlossen und die Phase der konkreten Entwurfsplanung wird eingeläutet. Es steht nun fest, wie das Haus gebaut wird. Ab jetzt werden der Bauantrag und die konkrete Bauausführung vorbereitet. Im April 2018 hatten die Hamburger BOF Architekten den ersten Vorentwurf vorgelegt und damit den Architektenwettbewerb gewonnen. In einem Jahr intensiver Arbeit zwischen Verwaltung, Fachplanern und politischen Gremien entwickelte sich aus dieser Idee ein durchdachter Plan, der nach der Entscheidung des Rates nun realisiert wird. Baubeginn soll im Frühjahr 2020 sein.


Der Entwurf


„Wie man sieht, hat sich auf den ersten Blick nicht viel verändert am Entwurf für das neue Verbandsgemeindehaus. Das zeugt von der hohen Qualität der Arbeit, die die BOF Architekten vorgelegt haben“, führte Bürgermeister Ulrich Richter-Hopprich ins Thema ein. Tatsächlich hat sich der optische Eindruck von einem lang gestreckten geraden Gebäude mit spitzem Giebeldach, vielen Glaselementen im Erdgeschoss und einer roten Klinker-Fassade seit dem Architektenwettbewerb kaum verändert. Viele Veränderungen gab es hingegen in der inneren Struktur des Gebäudes. Im Erdgeschoss werden die Einheiten der Verwaltung untergebracht, die die Bürger am häufigsten aufsuchen: Neben einem großen Foyer mit Empfang werden dort das Bürgerbüro, Serviceautomaten, Standesamt und Trauzimmer, Poststelle sowie weitere Einheiten untergebracht. Auf der Gebäudeseite Richtung Wilhelm-Mangels-Straße werden drei begrünte Lichthöfe angelegt.

Es gibt zwei Treppenhäuser und zwei Aufzüge. In den oberen Stockwerken befinden sich die Büros für die Mitarbeiter der einzelnen Fachbereiche. Die Büros folgen einem festen Raster, sind alle gleich groß, haben zwei Fenster und sind standardmäßig mit zwei Arbeitsplätzen eingerichtet. Eine Glaswand trennt sie zum Flur hin ab. Der mittlere Bereich der Flure erhält vielfältige Funktionen: Es gibt Besprechungstische, Telefonzellen, einzelne Schreibtische, Kopierer, Drucker, Materiallager, Aktenschränke, Teeküchen an den Stirnseiten – alles wird von allen Mitarbeitern gemeinsam genutzt. So sind die Büros für Einzelarbeit und die Flure für Zusammenarbeit gedacht. Außerdem gibt es auf jeder Etage mehrere Besprechungsräume, wo Mitarbeiter ungestört Gespräche mit Besuchern führen können. Im dritten und vierten Obergeschoss vor der hohen Giebelwand wird der Ratssaal eingebaut und mit einem separaten Zugang nach draußen versehen. „Viele funktionale Details, die wir in intensiven Befragungen der Mitarbeiter und dann gemeinsam mit den Architekten und Projektsteuerern herausgearbeitet haben“, so Richter-Hopprich.


„Auf das Innenleben kommt es an“


Neben der Architektur, der Haustechnik und modernen Materialien bekommt das neue Verwaltungsgebäude ein besonderes Innenleben: „Es geht darum, wie wir Verwaltung innen leben, also wie wir die Arbeit zum Wohle der Bürger und der Mitarbeiter organisieren. Bürgerservice und Hintergrunddienste werden künftig stärker getrennt. So werden Bürger effektiver bedient und Mitarbeiter können effektiver arbeiten“, erläuterte Richter-Hopprich den Grundgedanken, auf dem die innere Struktur des Gebäudes basiert. So soll der neue Bürgerservice aussehen: Wer mit einem Anliegen zur Verwaltung kommt, wird am Empfang persönlich begrüßt. Es wird derjenige Mitarbeiter kontaktiert, der für dieses Anliegen zuständig ist. Der Mitarbeiter kommt dann zum Empfang oder er trifft den Besucher in einem der Sprechzimmer, die auf allen Etagen neben den Treppen zu finden sind. Der Vorteil für Besucher besteht darin, dass sie nicht lange suchen müssen, wer ihr Anliegen bearbeitet und wo diese Person zu finden ist. Sollten mehrere Mitarbeiter mit dem Anliegen befasst sein, werden die Besucher im Haus weitergeleitet. Für die Mitarbeiter bedeutet die neue Organisationsform, dass die Bürger nicht mehr in die Büros kommen, sodass dort ohne störende Nebengespräche gearbeitet werden kann. Die Flurbereiche bei den Büros sind den Mitarbeitern vorbehalten für interne Besprechungen oder ungestörte Telefonate. Freiräume für konzentrierte Sacharbeit oder kreative Gruppenarbeit entstehen.


Projektstand


Der Abschluss der Vorentwurfsplanung markiert einen Meilenstein bei einem solchen Bauprojekt. Deshalb war BOF Architekt Ole Flemming nach Montabaur gekommen, um den Ratsmitgliedern den überarbeiteten Entwurf vorzustellen und um Fragen zu beantworten. Viele bezogen sich auf die Fassade: „Wir schlagen vor, die Fassade durchgängig mit großflächigen Klinker-Schindeln zu verkleiden.

Das gibt eine lebendige Farbmischung von Rot bis Braun. Außerdem greift es die Farbgebung des historischen Rathauses auf“, so Flemming. In die Fassade werden optisch unauffällige Niststeine für verschiedene Vogelarten integriert, eine Auflage des Naturschutzes. Eine innenliegende und deshalb praktisch unsichtbare Rinne fängt das Regenwasser vom Dach auf und leitet es ab. „Schnee bleibt nicht liegen. Dafür ist das Dach zu steil“, beruhigte Flemming die Sorgen der Ratsmitglieder. Die Tiefgarage unter dem Gebäude wird voraussichtlich 50 Stellplätze haben und über eine kleine Rampe mit der benachbarten städtischen Tiefgarage Nord verbunden. Wegen des hoch anstehenden Grundwassers auf dem Areal wird das Verbandsgemeindehaus in eine so genannte weiße Wanne gestellt, also in ein geschlossenes und wasserundurchlässiges Betonbett, um das Tiefgeschoss bestmöglich vor eindringendem Wasser zu schützen. Auch das Thema Brandschutz ist schon weit fortgeschritten, denn das von Fachplanern vorgelegte Konzept wurde bereits mit der Kreisverwaltung abgestimmt. „Beim Energiekonzept setzen wir weiter auf Geothermie, eventuell ergänzt durch eine Erdgasheizung oder Ähnliches“, führte Flemming aus, der damit auch die Arbeit der Haustechnik-Ingenieure vorstellte. Die Räume werden über die Decken und Böden geheizt beziehungsweise gekühlt. „Für die Ausgestaltung der Geothermie sind allerdings noch weitere Untersuchungen, vielleicht sogar Probebohrungen notwendig. Damit haben wir einen auf Geothermie spezialisierten Geologen beauftragt“, informierte Projektleiter Stefan Baumgarten die Ratsmitglieder. Als gesichert gilt, dass der Baugrund bis zu einer Tiefe von 100 Metern homogen aufgebaut ist. „Das sind gute Voraussetzungen für die Nutzung von Geothermie“, so Baumgarten. Er zählte auf, dass in der aktuellen Phase ständig neue Fachplaner für Spezialaufgaben hinzugezogen werden: Vom Lichtplaner und Akustiker über Landschaftsarchitekten für die Freianlagen bis hin zu den Prüfstatikern seien zehn Büros am Projekt beteiligt, Tendenz steigend.


„Das Projekt steht aktuell gut da!“


Dieses Zwischenfazit zog Architekt Michael Müller vom Büro Hitzler-Ingenieure, das mit der Projektsteuerung beauftragt ist. Seine Aufgabe sei es, so Müller, ständig die Kosten, Termine und den Fortgang der Planungen zu überwachen, abzugleichen und zu koordinieren. „Hier läuft nicht nur alles nach Plan, sondern es läuft bisher wirklich gut. Die Zusammenarbeit der Beteiligten klappt reibungslos, die Kommunikation ist offen“, lobte er das Projekt. Erfreulich: Nach aktuellem Planungsstand liegen die Gesamtkosten für das Projekt bei 31,5 Millionen Euro und damit rund zwei Millionen Euro unter dem vor Jahresfrist angenommen Kostenrahmen von 33,5 Millionen Euro. Zusätzlich wird mit einem Kostenrisiko kalkuliert, das Unvorhersehbares im Planungs- und Bauablauf abdecken soll. Dieses wurde vorsichtshalber von 4,5 auf 4,9 Millionen Euro erhöht, denn die Ausschreibungsergebnisse bei Bauleistungen seien derzeit schwer abschätzbar, so Müller.

Nähere Informationen unter www.verbandsgemeindehaus-montabaur.de

Pressemitteilung

der Verbandsgemeindeverwaltung Montabaur

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Urbarer Schützen waren zu Gast in Vallendar

Hochsommerliches Wetter beim Festumzug

Urbar. Das Königsjahr unserer amtierenden Majestäten geht langsam in den Endspurt, doch zuvor gilt es noch zwei weitere Highlights zu erleben – die Besuche der Schützenfeste in der Verbandsgemeinde. Hier starteten zuerst unsere Schützenfreunde aus Vallendar mit ihrem Schützenfest. Und so starteten wir sonntags um 12.30 Uhr zusammen mit allen anderen befreundeten Gesellschaften und Bruderschaften zum... mehr...

St. Sebastianus Schützengesellschaft Urbar 1924 e.V.

Zu Gast in Ehrenbreitstein

Urbar. Und weiter geht es für die Schützen der St. Sebastianus Schützengesellschaft Urbar mit dem Besuch der auswärtigen Schützenfeste. Mitte Juni stand das Schützenfest in Ehrenbreitstein auf dem Programm. Eine große Abordnung begleitete unsere amtierenden Majestäten – Bambinikönigin Emma Pretz, Schülerkönigin Lea Heuser, Jungschützenkönig Timo Heuser, Damenkönigin Barbara Hirsch und unser Königspaar Cilli und Joachim Weber – auf dem Weg dorthin. mehr...

Weitere Berichte
Auf der ostfriesischen
Insel Wangerooge am Start

Lauftreff SV Weitersburg

Auf der ostfriesischen Insel Wangerooge am Start

Weitersburg. Viel Glück mit dem Wetter hatten die Organisatoren des diesjährigen Wangerooger Westturmlaufs. Insgesamt 187 Teilnehmer begrüßten die Verantwortlichen der Wangerooger Sportgemeinschaft (WSG) in diesem Jahr auf der Insel. mehr...

Vereinsring der Urbarer Vereine

Aufruf zu „Urbar spielt“

Urbar. Die Veranstaltung „Urbar spielt“ erfreut sich seit einigen Jahren sehr großer Beliebtheit bei kleinen und großen Besuchern. Die kleinen Besucher können verschiedene Spiel- und Bastelstationen der... mehr...

Es wird
wieder gespielt in Urbar

Vereinsring der Urbarer Vereine e.V.

Es wird wieder gespielt in Urbar

Urbar. Am Samstag, 17. August lädt der Vereinsring der Urbarer Vereine e.V. wieder von 14 bis 17 Uhr zum Spielen und Toben rund um das Urbarer Bürgerhaus ein. Die Urbarer Vereine haben sich wieder tolle Spiel-und Bastelaktionen ausgedacht. mehr...

Politik

Gewerbegebiet Rohr II

Baubeginn für Immobilienprojekt

Ransbach-Baumbach. Mit großem Aufgebot erfolgte der Spatenstich zum Bau eines ambitionierten Immobilienprojekts. Im Gewerbegebiet Rohr II entsteht unter dem Bauherren und lokalen Unternehmer Müntaz Karagöz eine vielfältige Gewerbeimmobilie. mehr...

Ein vergnüglicher Nachmittag

Die Senioren Union CDU Cochem Zell besuchte die Senioren Residenz St.Hedwig

Ein vergnüglicher Nachmittag

Cochem. Die SenU CDU Cochem Zell lud zu einem Grillabend mit Tombola und Livemusik nach Cochem zur Senioren Residenz St. Hedwig ein. Zahlreiche Mitglieder der SenU ließen es sich nicht nehmen, an dem Grillabend teilzunehmen. mehr...

Sport
Vorstand spendet Blut

TC Rheinbrohl

Vorstand spendet Blut

Rheinbrohl. Der Vorstand des TC Rheinbrohl traf sich zur gemeinsamen Blutspende im Römersaal. Unter der professionellen und freundlichen Aufsicht von Erwin Betzing und dem Deutschen Roten Kreuz spendeten... mehr...

Aufstieg in die Rheinlandliga geschafft

Tennis-Spielgemeinschaft Rheinbrohl-Bad Hönningen - Damen 60

Aufstieg in die Rheinlandliga geschafft

Bad Hönningen/Rheinbrohl. Eine überaus gelungene Wettkampfrunde bestritt in diesem Jahr die Damenmannschaft 60 der Tennis-Spielgemeinschaft Rheinbrohl-Bad Hönningen. Im Rahmen der Medenrunde blieben unsere Damen in fünf von sechs Vergleichskämpfen mit deutlichem Abstand siegreich. mehr...

Saisonvorbereitung VfB Linz

Drei Testspiele: Niederlage, Remis und ein Sieg

Linz. In der Vorbereitung auf den Fußball-Bezirksligastart wird auf dem Kaiserberg nicht nur eifrig trainiert, sondern es stehen auch Testspiele auf dem Programm. Nach dem 3:1-Erfolg gegen die SG Puderbach folgten drei weitere Begegnungen mit unterschiedlichen Leistungen und Ergebnissen. mehr...

Wirtschaft
Begeisterte Rückmeldungen

Zahlreichen Gewinner beim röhrig-Event-Newsletter

Begeisterte Rückmeldungen

Treis-Karden. Viele begeisterte Rückmeldungen hat Hans Peter Röhrig von den Gewinnern von Eintrittskarten erhalten. Denn im röhrig-Event-Newsletter Juli wurden wieder über 100 Eintrittskarten für Top-Events der Region verlost. mehr...

Lob für das Engagement
von Moselkern in Thüringen

Gewinner vom röhrig-Weinfest in Thüringen waren begeistert von der Mosel

Lob für das Engagement von Moselkern in Thüringen

Treis-Karden/Moselkern. Das Moselkerner Weinfest hat einen großen Bekanntheitsgrad in Thüringen. Denn Hans Peter Röhrig hat mit dem röhrig-hagebaumarkt in Zeulenroda/Thüringen schon direkt nach der Wende viele Aktionen veranstaltet um das Zusammenwachsen von Ost und West zu fördern. mehr...

Auch Immobilien waren auf dem Jakobsmarkt sehr gefragt

- Anzeige -Klimek GmbH aus Remagen präsentierte sich mit eigenem Stand

Auch Immobilien waren auf dem Jakobsmarkt sehr gefragt

Remagen. Am vergangenen Sonntag lockte der traditionelle Jakobsmarkt mit seinem bunten Angebot wieder zahlreiche Besucher nach Remagen. Auch Stefan Klimek hat sich mit seinem Team von Klimek Immobilien an einem eigenen Stand präsentiert. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Ohne Prüfung aufs Motorrad: Was halten Sie von der Änderung der Führerscheinregelung?

Sehr gute Idee, ich bin dafür.
Nur unter bestimmten Voraussetzungen.
Solange es nur für Leichtkrafträder (125 ccm) gilt.
Nein, ich bin dagegen.
910 abgegebene Stimmen
 
Kommentare

Der Digitalpakt kommt

juergen mueller:
Noch nie Gedanken darüber gemacht,wie der digitale Dauerstress unser Denken verändert u.das vor allem bei unserer Jugend,die ja ausser Handy,Laptop,Spielekonsole etc. fast nichts anderes mehr kennt.Lesen u.Lernen via Internet ist immer noch etwas anderes als sich einem Buch zu widmen.Digitale Texte enthalten andere Funktionalitäten als analoge,gedruckte Texte.Das Hirn - sofern man überhaupt eines hat - reagiert schnell auf Einflüsse von aussen - der mit einer PC-/Handy-/Smartphone-Nutzung verbundene Medienkonsum ist vor allem für unsere Jugend pures Gift (von dem wir ja auch so genug haben).Der eine oder andere wird festgestellt haben,auch ich,dass einem,verbringt man (fast) regelmäßig Stunden am Bildschirm,das Lesen längerer Strecken auf Papier (Buch) schwerfällt.Intensives Lesen wird zum Stress.Digitales Lesen ist nicht so intensiv wie ein buch zu lesen.Auch wird man oberflächlicher,ungeduldiger. Ob das Fortschritt ist? Auf jeden Fall aber zu früh und vor allem zu schnell.
Thome Irmtrud:
Der 9 -jähriger Malte Thome aus Montabaur-Bladernheim lief 10 km untrainiert unter 1 Stunde. Warum wird das nicht erwähnt?

Windpark gefährdet Trinkwasserversorgung

Uwe Klasen:
Im Zusammenhang mit den Auswirkungen von Windkraftanlagen auf Mensch und Tier sei das Buch »Krankmacher Windkraftanlagen?« des Biologen Dr. Wolfgang Müller empfohlen. Des Weiteren laufen Studien oder wurden bereits ausgewertet, wonach Windkraftanlagen der Atmosphäre so viel Energie entziehen, dass dadurch im näheren und weiteren Umfeld das Wetter (hier besonders Auffällig: Trockenheit!) massiv verändert wird!
Uwe Klasen:
Wäre CO2 wirklich ein sogenannter Klimatreiber und sollte dessen Vermeidung ein ehrliches Anliegen der Klimaaktivisten sein , so müssten wir, anstatt dieser volatil Stromliefernden WKA's, dringenst und im großen Stil Kernkraftwerke bauen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.