Antwort zum Leserbrief von Ulrich van Bebber, BLICK aktuell Nr. 11, Seite 10

„Windige Argumente gegen Bürgerschutz und Klimapolitik“

18.03.2019 - 16:54

Nach meinem Artikel, indem ich für die Sinziger Grünen unsere Standpunkte gegen den Bau einer Rheinbrücke im Naturraum „Untere Ahr“ erläutert hatte, ließ eine Reaktion seitens der FDP nicht lange auf sich warten. Die Kreis-Liberalen hatten wiederholt den Bau einer Rheinbrücke gefordert. Hierbei erstaunte mich die oberflächliche und wenig fundierte Antwort von Herrn van Bebber, dem Kreisvorsitzenden der FDP. Seit vielen Jahren verwendet er das Vokabular der „grünen Doppelmoral“ und setzt dabei nach Belieben Themen gegeneinander, um Material gegen eine zukunfsfähige Klimapolitik zu haben, die unsere Umwelt schützt und das Leben der nachfolgenden Generationen lebenswert macht. Meine Erläuterung, dass diese Rheinbrücke eine Mehrbelastung der Bevölkerung des unteren Ahrtals durch Lärm und Emissionen auf Grund des zunehmenden Verkehrs bedeutet, wurde von ihm ignoriert oder nicht verstanden. Gerne erkläre ich noch mal, dass der Fernverkehr dann diese Rheinquerung als Verbindungsachse zwischen der A61 und der A3 nutzen würde, um beispielsweise das Verkehrsnadelöhr Köln zu umgehen. Diese Achse durch das Ahrtal wird dann zu einer großräumigen Südumfahrung des Ballungsraums Köln/Bonn. Ich möchte mir nicht ausmalen, wie sich die Lebens- und Wohnqualität der Bewohner des unteren Ahrtals verändert, wenn täglich tausende Trucks durch das Tal donnern. Das größte Problem dabei ist nicht die Rheinbrücke, sondern die damit verbundene Zunahme des Verkehrs, insbesondere des Schwerlastverkehrs im Ahrtal. Auf die touristische Qualität dieses Szenarios möchte ich erst gar nicht eingehen.


„Die Mottenkiste alter Argumentations-Unterlagen


Des Weiteren bediente sich Herr van Bebber aus der Mottenkiste alter Argumentations-Unterlagen, die eine scheinbare Forderung der Grünen nach 55 Windrädern im Kreis beschreibt. Dem war und ist nicht so: Die Zahl 55 entstammt einer Studie des Bundesforschungsprojekt „EnAHRgie“, die 2015 vom Kreis beauftragt wurde und bis 2017 ein Energiekonzept erarbeitet hatte, wie bis 2030 die Stromversorgung vollständig und die Wärmeversorgung möglichst weitgehend auf Erneuerbare Energien umgestellt werden kann. Ergebnis des Forschungsprojektes „EnAHRgie“ waren drei Szenarien zur Umsetzung der Energiewende im Kreis Ahrweiler, die in unterschiedlichem Umfang den Aufbau von Windenergieanlagen empfohlen hat.

Die Grünen wollen eine vollständige Versorgung aus Erneuerbaren Energien, ohne Atomstrom und ohne Verbrennung von fossilen Brennstoffen, wie Kohle und Erdöl. Die Eckpfeiler dafür sind die Gewinnung von Strom aus Wind und Sonne. Zudem sollte schnellstmöglich Energie effizienter genutzt und der Energiehunger gedrosselt werden. Das sind wir nicht zuletzt den nachfolgenden Generationen schuldig. Diese hat ein Leben mit den Folgen des Klimawandels noch vor sich. In welchem Mix und in welchen Schritten wir das erreichen, wollen wir in einer breiten, moderierten und kontinuierlichen Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger und insbesondere mit der jungen Generation klären. Denn zu einer grünen Energiewende gehört auch, die Menschen vor Ort nicht nur an den Entscheidungen zu beteiligen, sondern auch an den Windrädern oder Solaranlagen selbst.

Den Ball der Doppelmoral spiele ich gerne zurück: Der FDP scheint der Erhalt von Landschaften und Naturräumen, die gegebenenfalls auch touristisch genutzt werden, völlig egal zu sein, wenn sie für Braunkohletagebau, Autobahnen, Brücken und zusätzliche Straßen zerstört wird.

Ralf Urban,

Die Grünen Sinzig

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Polizei: „Lassen Sie uns gemeinsam gegen Eigentumsdelikte vorgehen!“

Ahrtal: Baustellen bieten Gelegenheit für Langfinger

Kreis Ahrweiler. Ein Jahr nach der Flutkatastrophe läuft der Wiederaufbau im Ahrtal auf Hochtouren. Die vielen betriebenen Baustellen bieten so auch Gelegenheiten für Langfinger, was für betroffene Bürgerinnen und Bürger, aber auch Handwerksbetriebe zusätzlichen Ärger bedeutet. mehr...

200 Gäste feierten eine nicht angemeldete Party

Rhein-Sieg-Kreis: Illegale Rave-Party im Naturschutzgebiet

Rhein-Sieg-Kreis / Sankt Augustin. Eine illegale Rave-Party wurde in Sankt Augustin durch Polizisten aufgelöst. Am Sonntagabend (14.08.2022) feierten in Menden ungefähr 200 Leute im Naturschutzgebiet der Siegauen unter der A 59 eine nicht angemeldete Party. Durch zivile Polizeibeamte konnte ermittelt werden, dass eine Licht- und eine Musikanlage aufgebaut waren und ein Eintrittsgeld erhoben wurde. Angemeldet war die Veranstaltung bei der Stadt nicht. mehr...

Der Oldtimer, ein alter 43 Jahre Citroën 2CV, wurde bei einem Unfall am Samstag beschädigt.

Bad Hönningen: Unfall mit „Ente“

Linz. Die derzeitige Wetterlage scheint am Samstag offenbar die Konzentrationsfähigkeit einiger Verkehrsteilnehmer belastet zu haben. Allein am Samstagmorgen zwischen 9 bis 12 Uhr wurden der Polizeiinspektion Linz neben weiteren Einsatzlagen vier Verkehrsunfälle mit Sachschaden gemeldet. Der Gesamtschaden beläuft sich auf rund 40.000 Euro. Auch wenn die Kollisionen weitestgehend glimpflich ausgingen, so ruft insbesondere der Schaden an einem Oldtimer in Bad Hönningen Betrübnis hervor. mehr...

Bei Laurentiuskirmes feierten Leutesdorfer Junggesellen ihr 165jähriges Bestehen

Vier Tage lang volles Programm

Leutesdorf. 165 Jahre besteht der Katholische Junggesellenverein (KJV) Leutesdorf. Und das wurde jetzt kräftig gefeiert bei der viertägigen Laurentiuskirmes, die der Verein ausrichtete. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Tobi:
Guter Bericht. Schade, dass das Rote Kreuz bzw. Rettungsdienst oft bei den Berichten nicht benannt wird....
G. Friedrich:
Keine Kameras ? Kein Dienstpersonal, Wachen- irgendwas ? Nichts brennt von alleine in einer Garage....
Friedrich:
Und warum waren die Türen nicht verschlossen von innen ? ...
Service