Antrag der AfD Kreistagsfraktion Ahrweiler ohne Mehrheit

Windkraft-Anlagen können künftig näher an Ortschaften heranrücken

23.06.2022 - 10:10

Kreis Ahrweiler.Aktuell bereitet Rheinland-Pfalz die 4. Teilfortschreibung des Landesentwicklungsprogramms IV vor. Im Rahmen des Anhörungsverfahrens wird auch dem Kreis Ahrweiler die Gelegenheit eingeräumt, hierzu inhaltlich Stellung zu nehmen. Wesentlicher Inhalt sind Erleichterungen für die Zulassung von Anlagen zur Stromerzeugung aus Windkraft und Photovoltaik. Über die Frage, ob der Kreis auf Antrag der AfD-Fraktion zu dem Entwurf eine Stellungnahme zur geplanten Reduzierung der Abstandsregelungen abgeben soll, wurde in der Sitzung des Kreis- und Umweltausschusses am 20.06. kontrovers diskutiert. Der Antrag der Fraktion, dass sich der Kreis in seiner Stellungnahme für die bestehenden Abstandsregelungen ausspricht, fand dabei leider keine Mehrheit. Hintergrund des Antrags ist die Sorge, dass insbesondere die Infraschall-Emissionen von Windkraftanlagen (WKA), die künftig noch näher an Orte platziert werden können, verstärkt zu gesundheitlichen Beschwerden führen. Infraschall ist niederfrequenter Schall (< 20Hz), der bei längeren Einwirkungen zu verschiedensten Gesundheitsbeschwerden führen kann (z.B. Tinnitus, Schlafstörungen, Herzrasen). In Deutschland wird dieser Gesundheitsgefahr, die von Windkraftanlagen ausgeht, bislang nur wenig Raum in der öffentlichen Debatte eingeräumt, bzw. sie wird negiert. In Frankreich ist man da inzwischen weiter: dort wurde vor Kurzem ein bahnbrechendes Urteil gefällt, wonach Windräder die Gesundheit gefährden. Das Gericht hat Klägern Recht gegeben, die in der Nähe von Windrädern wohnen, und festgestellt, dass der Betrieb der Anlagen zu Veränderungen des Gesundheitszustandes geführt hat. Ihnen wurde ein Schadensersatz in Höhe von 128.000 Euro zugesprochen. Aus der Sicht eines Karlsruhers Fachanwalt für Verwaltungsrecht war es nur eine Frage der Zeit, bis der Erkenntnisfortschritt Eingang in die Gerichtspraxis fand und diese Entwicklung gibt Veranlassung, auch die Rechtsprechung in Deutschland auf den Prüfstand zu stellen.


Die AfD-Fraktion hält die Reduzierung des Mindestabstandes 1000 auf 900 m vor dem Hintergrund der potentiellen Gesundheitsgefahren von Windkraftanlagen nicht für vertretbar. Zumal die neuen Siedlungsabstände bei Altanlagen, die repowert werden sollen, künftig um 20 % (statt bisher nur um 10 %) unterschritten werden dürfen. Bestehende Windenergie-Standorte dürfen damit auch in einem Siedlungsabstand von 720 m bis 900 m mit neuen Anlagen versehen werden, was nach Auffassung der AfD-Fraktion bereits bestehende Gesundheitsgefahren bei entsprechender Umsetzung weiter erhöht.

Pressemitteilung

AfD-Kreistagsfraktion

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Die Autobahnpolizei Montabaur bittet um Mithilfe bei der Suche nach bislang unbekannten Tankbetrügern

Foto-Fahndung: Wer kennt diese Männer?

Koblenz. Die Autobahnpolizei Montabaur bittet um Mithilfe bei der Suche nach bislang unbekannten Tankbetrügern. Diese betanken nach bisherigen polizeilichen Erkenntnissen seit mindestens Februar 2022 einen Personenkraftwagen Ford Mondeo mit den polnischen Kennzeichen DBL-NS10 in der Absicht, den getankten Dieselkraftstoff nicht zu bezahlen. Bundesweit sind mindestens elf derartige gewerbsmäßige Betrugsdelikte... mehr...

Die zuerst eintreffenden Rettungskräfte fanden den Fahrersitz leer vor

Sonderbarer Unfall im Kreis Neuwied: Wo war der Fahrer?

Puderbach. Am Mittwoch, dem 29. Juni gegen 4 Uhr kam es auf der Landstraße von Puderbach nach Urbach in Höhe der Ortschaft Harschbach zu einem Unfall mit einem alleinbeteiligten Fahrzeug. Dort kam aus bislang noch ungeklärten Gründen ein Mercedes nach links von der Straße ab, überschlug sich in der Böschung und kam auf den Rädern in einer Wiese zum Stehen. mehr...

Durchsuchungen und Festnahmen in mehreren Ländern

Internationaler Schlag gegen Geldautomatensprenger

Überregional. Sprengungen von Geldautomaten beschäftigen seit geraumer Zeit Justiz- und Polizeibehörden in ganz Deutschland. Jetzt gelang deutsch-niederländischen Ermittlungskräften unter Koordination der Zentralen Kriminalinspektion Osnabrück und der Staatsanwaltschaft Osnabrück ein bundesweiter Coup. Gestern (28. Juni 2022) durchsuchten in einer konzertierten internationalen Polizei- und Justiz-Aktion... mehr...

 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service