Bundesinnenminister Horst Seehofer spricht mit Helferinnen und Helfern in Euskirchen und Ahrweiler

„Wir erleben eine unfassbare Tragödie“

20.07.2021 - 12:09

Kreis Ahrweiler/Kreis Euskirchen. Bundesinnenminister Horst Seehofer ist in die von der Hochwasserkatastrophe betroffenen Gebiete in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz gereist. In Euskirchen an der Steinbachtalsperre (NRW) und in Ahrweiler (RLP) sprach der Minister mit Helferinnen und Helfern und bedankte bei allen Menschen, die derzeit in der Region die größte Not lindern: „“Was wir erleben ist eine unfassbare Tragödie. Jetzt ist die Stunde der Solidarität. Ich danke den Menschen, die seit Tagen unter Gefährdung des eigenen Lebens hier zusammenstehen, um diese Tragödie zu bewältigen.“


In den Hochwassergebieten waren über 20.000 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei, Katastrophenschutz, Hilfsorganisationen, Technischem Hilfswerk und Bundeswehr im Einsatz. Sie haben dabei geholfen, Menschen zu retten, Trinkwasser aufzubereiten, die Stromversorgung zu sichern und Wohnungen, Betriebe und Infrastruktur vor den Wassermassen zu schützen. Bundesinnenminister Seehofer informierte sich unter anderem in einem Krankenhaus in Bad Neuenahr-Ahrweiler und dem Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe über die geleistete Unterstützung für die Menschen vor Ort. Die Abwehr der akuten Gefahr ist mittlerweile an den meisten Einsatzorten abgeschlossen. Nun geht es darum, beschädigte Gebäude und Infrastruktur zu sichern und Verkehrswege wieder zu räumen.


Warnsysteme liefen ohne Ausfälle stabil


Das Modulare Warnsystem (MoWaS) lief während der gesamten Einsatzzeit ohne Ausfälle stabil. Die Unwetterwarnungen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) wurden entsprechend abgebildet. Insgesamt gab es 107 behördliche Warnmeldungen und Hinweise an die Bevölkerung.

„“Wir sind in Deutschland im Katastrophenschutz gut aufgestellt““, so der Bundesinnenminister. Dennoch gelte: „“Wir dürfen aber nicht in der Arroganz verharren, dass wir nicht noch etwas verbessern könnten““ Bund und Länder haben bereits begonnen, ihre Zusammenarbeit in der Katastrophenhilfe weiter zu intensivieren. Bundesinnenminister Seehofer ließ aber keinen Zweifel daran, an der bewährten föderalen Struktur festzuhalten: „“Die Behörden vor Ort kennen die Lage am Besten. Hinzu kommen zentrale Einheiten wie das THW, die vor Ort unterstützen.“

Quelle: BMI

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

AC Mayen-Kartjugend beim Finale der ADAC Mittelrhein-Meisterschaft

Mayener Karttalent für Deutsche Kart-Slalom-Meisterschaft qualifiziert

Sommern/Mayen. Die Kart-Slalom-Meisterschaft des ADAC Mittelrhein e.V. ging mit dem 2. Endlauf der Regionen A und B am Sonntag, dem 12. September ins Finale. Das letzte Rennen der Meisterschaft wurde vom HAC Simmern durchgeführt und entschied die Qualifikation für weitere Meisterschaften. mehr...

RC Remagen-Sinzig und Bad Neuenahr-Ahrweiler unterstützen schnell und unbürokratisch

Fluthilfe: Rotary Clubs sammeln über 1 Mio. Euro an Spenden

Remagen/Sinzig. Schnell, unbürokratisch und für viele Betroffene der Flutkatastrophe eine große Unterstützung: Die Rotary-Clubs in Remagen-Sinzig und Bad Neuenahr-Ahrweiler sind seit Wochen damit beschäftigt, Spendengelder für die Flutopfer im Ahrtal zu sammeln, auszuzahlen und Projekte zum Wiederaufbau ins Leben zu rufen. „Von der riesigen Hilfs- und Spendenbereitschaft der Menschen in ganz Deutschland und sogar darüber hinaus sind wir überwältigt. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare

Kreis ermöglicht Verkauf von Ufergrundstücken

Barbara Falk:
Eine sinnvolle Maßnahme. Wiederherstellung des Zustandes vor der Flut kann nicht das Ziel sein. Es braucht aber auch neue Siedlungsgrundstücke, zu einem fairen Preis....
Frau Heidtmann:
Sehr schöner Artikel Danke Ihnen. So ist er der Mann für alle Fälle :) ...
Peter Gregorius:
Ich wohne weit weg von diesem schlimmen Ereignis, aber wenn ich sehe welche Solidarität da vorherrscht, kann ich nur sagen: wir halten zusammen egal woher wir kommen, egal wohin wir gehen-wir alle sind Menschen und brauchen Unterstützung in der Not- und genau da zeigen wir wie zivilisiert wir in Deutschland...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen