GRÜNEN Stadtratsfraktion Remagen

Zufrieden über konstruktive Sitzung

Zufrieden über
konstruktive Sitzung

Katharina Binz, MdL, und Stefani Jürries beim Termin in Kripp.Foto: privat

04.08.2020 - 11:46

Remagen. So unterschiedlich kann die Wahrnehmung der politischen Arbeit in den städtischen Ausschüssen sein - die GRÜNEN sind sehr zufrieden mit der konstruktiven Sitzung des Ausschusses für Familie, Jugend, Senioren und Soziales.

Während die GRÜNEN in Remagen sich über einen konstruktiven und informativen Austausch im von ihrer Fraktion beantragten Ausschuss für Familie, Jugend, Senioren und Soziales freuten, stellt die SPD-Fraktion die Bedeutung und die Beratungen desselben nahezu komplett infrage. Dabei gab es in der Sitzung zahlreiche Tagesordnungspunkte, die sich insbesondere mit den Pandemieauswirkungen auf Schulen, Kindergärten, die Ferienbetreuung, die Seniorenarbeit oder die gute Unterbringung für Asylsuchende beschäftigten, also durchaus Tagesordnungspunkte, die eigentlich auch die SPD interessieren müssten.

Doch stellten die GRÜNEN schon während der Corona-Einschränkungen fest, dass nicht wenige kommunalpolitisch ansonsten sehr aktive Menschen abgetaucht zu sein schienen, aber die kommunalpolitische Arbeit muss auch trotz Corona-Beschränkungen weitergehen. Es ist richtig, dass die Tagesordnung für den Sozialausschuss überwiegend von den

GRÜNEN, teilweise in Zusammenarbeit mit der FBL vorbereitet wurde. Die Begründung ist einfach, weil diese sozialpolitischen Themen neben den wirtschaftsund steuerpolitischen wichtig sind und sich gerade durch Corona die Gefahr von Schieflagen ergeben hatte, die rechtzeitig erkannt hoffentlich so klein wie möglich gehalten werden können.

Umso erfreulicher war gerade aus Sicht der GRÜNEN, wie sich alle anderen anwesenden Fraktionen in der Sozialausschusssitzung engagiert und konstruktiv mit den Themen auseinandersetzten und gemeinsam nach Lösungen suchten. Aber sie nutzten eben auch die Gelegenheit, der Verwaltung und hier insbesondere dem Ordnungsamt und der Jugendpflege für die sehr gute Arbeit in der besonderen Situation zu danken. So fanden sich nach eingehender Beratung neben Karin Keelan von den GRÜNEN spontan auch Ansprechpersonen aus der CDU, der FBL und der FDP für einen Arbeitskreis, um einen Vorschlag für eine Corona-Spendenaktion vorzubereiten. Bürgermeister Ingendahl hatte zuvor in der Sitzung mitgeteilt, dass die Bürgerstiftung sich nicht in der Lage sehe, eine solche Aktion zusätzlich abzuwickeln.

Da hatte die SPD allerdings die Sitzung schon ohne eigenen Wortbeiträge verlassen.

Stefani Jürries, Fraktionssprecherin der GRÜNEN, war daher sehr zufrieden mit der Sitzung, in der auch verschiedene Projekte und Initiativen erstmals die Gelegenheit bekamen sich vorzustellen, so die EUTB-Beratungsstelle oder die Gemeindeschwester plus, die seit April in Remagen und Sinzig im Einsatz ist. Auf Einladung der GRÜNEN waren auch Frau Haase, Frau Schneider und Frau Buschbaum in der Sitzung, um ihre jeweiligen Projekte „Öffentliches Wohnzimmer für Remagen“, „Wohnen für Hilfe“ und „Klasse 2000“ vorzustellen. Die Ausschussmitglieder versprachen, in ihrer Funktion als Multiplikator*innen für die verschiedenen Projekte und deren Vernetzung aktiv zu werden.

Auch der Antrag der GRÜNEN und der FBL für regelmäßige Sozialarbeitsstunden in der Flüchtlingsunterkunft in Kripp wurde ausführlich beraten, und nur eine Woche später wurde durch einen gemeinsamen Besuch der beiden Fraktionen vor Ort mit Katharina Binz, MdL der GRÜNEN in Mainz die Dringlichkeit erneut deutlich. Auch Eva Etten, die Fachbereichsleiterin für Ordnung und Soziales sowie Vorstandsmitglieder der Ökumenischen Flüchtlingshilfe e.V. waren bei diesem sehr informativen und konstruktiven Treffen in Kripp dabei.

Pressemitteilung GRÜNEN

Stadtratsfraktion Remagen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Quadfahrer gesucht - Zeugenhinweise erbeten

Reh mit Kitz über eine Wiese gejagt

Dierdorf. Am Mittwoch, den 16. September 2020 gegen 18.30 Uhr kam es zwischen den Ortslagen Dierdorf, Dierdorf-Brückrachdorf und Marienhausen zu einem Vorfall, bei dem ein Quad auf einer Wiese in dem o.g. Bereich ein Reh mit Kitz über eine Wiese „jagte“. Dieser Vorgang soll sich über mehrere Minuten erstreckt haben. mehr...

Tödlicher Verkehrsunfall

Pkw kam vom Waldweg ab

Koblenz. Am 18. September 2020, gegen 13.08 Uhr kam es in Koblenz, auf einem Waldweg im Bereich des Rittersturzes, Zufahrt zur B9, zu einem Alleinunfall. Der Führer eines Pkw kam mit seinem Pkw von dem Waldweg ab und prallte gegen einen Baum. Der 70jährige Pkw-Fahrer verstarb. Die Ermittlungen der zuständigen Polizeiinspektion Koblenz 1 zum Unfallhergang dauern an. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Corona und Karneval - Soll die "Fünfte Jahreszeit" abgesagt/verboten werden?

Ja, zur Sicherheit lieber absagen.
Nein, Karneval kann man auch anders feiern.
Mir egal, ich feiere keinen Karneval.
1635 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
juergen mueller:
Warum immer so kompliziert - 30 Grad Differenz - wen interessiert`s. Steingärten sind optisch monoton und ökologisch = 0. Die NACHTEILE - Teuer in Anschaffung und Pflege, Insekten,Vögel u.andere Gartentiere finden weder Nahrung noch Lebensraum, Schnell unansehnlich durch Algen und Pflanzenaufwuchs, Regelmäßiges Reinigen nötig - Einsatz von Laubbläsern, Hochdruckreiniger kostet Energie und schädigt Kleinlebewesen, Einsatz von Pestiziden tötet Lebewesen, Schotter heizt sich im Sommer auf, Feinstaub wird nicht gefiltert, Staubbelastung steigt, Lärm wird verstärkt, Boden wird verdichtet u.zerstört, später aufwendige Renaturierung nötig, Wasser kann gar nicht oder nur schwer versickern. Das muss reichen, um dagegen zu sein, oder?
juergen mueller:
Was für Träumereien - ein Neubau, etwas was der ein oder andere in diesem Leben eh nicht mehr erleben wird, Hauptsache,darüber geredet - wie lange schon?. Und die Frage ist - WOFÜR? Vor Jahrzehnten ABENDSPORTFEST ... ade FUSSBALL ... ade Also - WOFÜR eine neue Tribüne, Herr NAUMANN?
juergen mueller:
Seit wann setzen vor allem CDU und SPD auf Transparenz?Dieses Wort gibt es nicht in deren Wortschatz.Die leben ihre undurchsichtige Politik nach wie vor nach dem Motto aus:"Bürger*innen dürfen zwar alles essen, aber nicht alles wissen".Politik lässt sich nicht in die Karten schauen.Da wird vertuscht,getäuscht,gelogen und verarscht und das auf einem sprachlichen und gestikreichen absolut unterem Niveau - man schaue sich auf FACEBOOK den Senf der SPD-Fraktion einmal näher an.Ein Herr Biebricher/CDU zerreißt sich das Maul immer nur dann,wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist - inhaltlos,verständnislos,absolut desorientiert,uninformiert,selbstgefällig,von seiner eigenen unwichtigen Wichtigkeit überzeugt,das Bild eines Möchtegern-Politikers,der seine Abwahl als Landtagsabgeordneter immer noch nicht verkraftet hat,weil ihm vom Wähler aufgezeigt wurde,dass es dafür dann doch nicht reicht - die SPD mit eingeschlossen. BÜRGERBETEILIGUNG - BÜRGERNÄHE = eine verlogene POLITIK.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.