Konstituierende Sitzung des neuen FDP-Vorstands

Zulauf bei den Remagener Liberalen hält an

Zulauf bei den Remagener Liberalen hält an

Konstituierende Vorstandssitzung (v.l.) mit Christina Steinhausen, Tim Zieger, Oxana Iose, Marc-Andreas Giermann, Jens Huhn und Dennis Trütgen. Foto: FDP-Remagen

05.10.2021 - 11:11

Remagen. Die Remagener Liberalen haben Rückenwind. Sie können zwei weitere neue Mitglieder in ihren Reihen begrüßen, beide noch keine 30 Jahre alt. Geworben hat sie niemand, sie sind aus eigenem Antrieb Mitglied der FDP geworden. Motiviert und voller Gestaltungswillen traf sich bei solch guten Nachrichten jüngst der frisch gewählte Vorstand der Remagener FDP zu seiner konstituierenden Sitzung. Schriftführer Dennis Trütgen aus Unkelbach, mit 20 Jahren der Jüngste im Vorstand, kümmert sich nun um den Auftritt des Ortsverbands in den sozialen Medien und auf den Internetseiten des Kreisverbands. Auf seine Anregung hin beschloss der Vorstand mit den benachbarten Verbänden aus Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis Kontakt aufzunehmen, um grenzübergreifende Themen wie Verkehr und Kultur gemeinsam anzugehen.


Künftig ist dank der beiden stellvertretenden Ortsverbandsvorsitzenden Jens Huhn aus Oberwinter und Christina Steinhausen aus Remagen, die beide dem Stadtrat angehören, eine enge Verzahnung und gegenseitige Befruchtung von Partei und Fraktion gewährleistet. Beisitzerin Lena Lütt, die sich stark in einem Sportverein engagiert, möchte erreichen, dass die diversen Vereine und Gruppen wieder verstärkt die Hallen und städtische Infrastruktur nutzen können. Die Marketing-Fachfrau ist zudem erste Anlaufadresse für die Gestaltung eines Flyers, der bewusst nicht zu einer Wahl, sondern jetzt kurz nach der Bundestagswahl produziert werden soll und ausschließlich Personen, Positionen und Perspektiven der Remagener Liberalen zum Gegenstand haben wird. Der neue Vorsitzende des Ortsverbands Marc-Andreas Giermann schlug vor eine Besuchsreihe zu starten. Sein Vorschlag wurde angenommen. Neben Unternehmen wollen sich die Liberalen auch mit Vereinen treffen sowie Einrichtungen und Museen besuchen. Auf Anregung der Beisitzer Oxana Iose und Tim Zieger finden die Vorstandssitzungen der Liberalen nun reihum in allen Ortsteilen von Remagen statt. Das nächste Treffen, zu dem sich auch Bürger, die sich für die FDP interessieren, anmelden können, findet am Mittwoch, 13. Oktober, ab 18:30 Uhr im Remagener Brauhaus an der Rheinpromenade statt. Anmeldung beim Vorsitzenden unter giermann@email.de.

Eine Herzensangelegenheit ist für den FDP-Ortsverbandsvorsitzenden, der einige Jahre in Frankreich gelebt hat, die Partnerschaft zwischen Remagen und dem französischen unweit von Paris gelegenen Städtchen Maisons-Laffitte. Giermann engagiert sich im Partnerschaftsausschuss und beherbergt wie auch Christina Steinhausen Mitte Oktober Feuerwehrkameraden, die mit der Gruppe aus Maisons-Laffitte anreisen, um das 40-jährige Bestehen der Städtepartnerschaft zu feiern.

Pressemitteilung

FDP-Ortsverband Remagen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Kreishandwerkerschaft Rhein-Erft unterstützte den Spielmannszug Ahrweiler mit einer großzügigen Spende

„Wir sind sprachlos!“

Ahrweiler. Die Kreishandwerkerschaft Rhein-Erft unterstütz von Tag 1 an die Flutgebiete im Ahrtal und in der Eifel. Vor Ort wurde in vielfältiger Weise durch die Betriebe der Kreishandwerkerschaft Unterstützung geleistet. Nun sorgt sie bei der Aloisius-Jugend und dem Spielmannszug Ahrweiler für einen gelungenen Start in das neue Jahr. Hauptgeschäftsführer Heribert Ropertz übergab beiden Vereinen je einen Scheck in Höhe von 5.000 Euro aus dem Fluthilfe-Programm der Kreishandwerkerschaft. mehr...

Landrat Dr. Saftig wirbt für attraktive Arbeitsplätze in Mayen-Koblenz

Kreis MYK: Hausärzte dringend gesucht

Kreis Mayen-Koblenz. Die Sicherstellung der hausärztlichen Versorgung und der Erhalt eines hohen medizinischen und pflegerischen Niveaus ist seit jeher ein wichtiges Thema im Landkreis Mayen-Koblenz. „Zwar liegt die Zuständigkeit für die Niederlassung von Ärzten bei der Kassenärztlichen Vereinigung, dennoch ist es uns als Landkreis sehr wichtig, dass wir frühzeitig für den ärztlichen Nachwuchs werben“, betont Landrat Dr. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Altenahr: Ist das Langfigtal noch zu retten?

R. May:
Da kann man nur noch Albert Einstein zitieren: "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher."...
Chrustoph Charlier:
Auf die Frage der Behördenvertreter "Was können wir da noch machen?" gibt es eine klare Antwort. Es muss öffentlich werden, wer diese unsinnigen und schädlichen Maßnahmen auf wessen Geheiß durchführt. Die Leute, die in der Nachbarschaft solcher blinden Eingriffe leben, wissen das sehr genau. Deshalb...
K. Schmidt:
Die Ahranlieger dürfen kein Brennholz mehr offen hinterm Haus liegen haben, weil derartiges Schwemmgut massiv zu den Hochwasserfolgen beigetragen hat. Wie die Brückenreste, Bauwerke und Straßen nach der Flut ausgesehen haben, weiß man doch. Die Naturschützer wollen den gesamten Ahrlauf möglichst voll...

Flutwein: Spenden kommen nicht bei Ahr-Winzern an

Gabriele Friedrich:
Das hätte man auch selber wissen können und beim Finanzamt vorher nachfragen. Davon abgesehen hat diese Nachricht schon vor einiger Zeit in einigen andern Zeitschriften gestanden, so die RP, die BLÖD. General-Anzeiger Bonn und noch ein paar. Die Frage ist ja, was bekommen die Winzer vom Staat als Entschädigung...
K. Schmidt:
Den Fall Beller kann ich voll und ganz nachvollziehen, schön dass das inzwischen auch die dortige Ratsmehrheit so sieht. Im Fall Gelsdorf verstehe ich die Planzeichnungen im Gemeindeinfosystem so, dass das Gebiet auf der dem Ort abgewandten Seite der Bundesstraße, die dort schon auf einem "Damm" verläuft,...
Mathias Heeb:
Ich glaube in Gelsdorf hat man die Zeichen der Zeit erkannt. Man darf gespannt sein, ob die Bürger und fast 800 Unterschriften irgendjemanden beeindrucken. Etwa gleichviel haben das in anderem Zusammenhang nicht geschafft - Teflonpfanne… ...
Service