Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Geplanter Naturerkundungspfad im Bereich der Ahrmündung bei Sinzig

Zwischen Schwebefähre und Wasserbüffeln

Verwaltung möchte touristisches Leuchtturmprojekt vorantreiben – Kosten sorgen für Zurückhaltung bei der Kommunalpolitik

Zwischen
Schwebefähre und Wasserbüffeln

Das Gebiet der Ahrmündung zwischen Kripp und Sinzig. Foto: RO

28.01.2020 - 16:45

Sinzig. Es soll ein großes Leuchtturmprojekt für den Tourismus im nördlichen Rheinland-Pfalz werden. Die Landesregierung und die Stadt Sinzig haben an der Ahrmündung Großes vor. Das gesamte Gebiet, übrigens die einzige naturbelassene Flussmündung in den Rhein, soll zu einem Touristenmagneten werden. Und dies mit einem Naturerkundungspfad, der barrierefrei das gesamte rund 125 Hektar große Areal in weiten Teilen erschließen soll. Dazu soll ein fast ein Kilometer langer Holzsteg mit Rastplätzen, Sitzgelegenheiten und Aussichtspunkten sowie Informationstafeln durch die Auenlandschaft errichtet werden. Und in Zukunft könnten Besucher von den Aussichtsplattformen vielleicht auch einen Blick auf die dann in der Ahrmündung bereits grasenden Wasserbüffel erhaschen.


Beratungen wegen Haushaltlage vertagt


Eigentlich sollte das Projekt in aller Vielfalt bei der jüngsten Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses vorgestellt werden. Doch angesichts der Haushaltslage und den Kostensteigerungen bei anderen Großprojekten wurde dies zunächst einmal vertagt.

Zur Kostenlage: Die Gesamtkosten für die Umsetzung dieses touristischen Projekts lägen bei rund 2,3 Millionen Euro. Balsam angesichts der angespannten Finanzlage dürfte für die Stadt Sinzig die Tatsache sein, dass Zuschüsse in Höhe von bis zu 85 Prozent fließen könnten. Zur Attraktion könnte sich dabei eine Schwebefähre entwickeln, die die Ahr am westlichen Ende des Naturschutzgebiets aufwerten soll. Von zwei Plattformen aus soll die Fähre an einer Schiene per Hand auch von Kindern und älteren Personen ganz leicht mit Muskelkraft bewegt werden können.


Barrierefreie touristische Angebote schaffen


Wiederholt war das Thema Naturlehrpfad durch den Bereich der Ahrmündung Thema im Sinziger Rat gewesen. Vor allem die Freien Demokraten hatten in diesem Bereich wiederholt Vorstöße unternommen. So richtig akut wurde das Thema aber dadurch, dass Sinzig zur Modellregion „Ahrtal für alle“ gehört, die aus dem Landeswettbewerb „Tourismus für alle“ des Wirtschaftsministerium hervorgegangen ist. Zielsetzung war dabei vor allen die Schaffung von barrierefreien touristischen Angeboten bis Ende 2022.

Besuchern des Naturerkundungspfads soll die große Möglichkeit geboten werden, die allmählich zurückkehrende Wildnis mit ihrer spezifischen Flora und Fauna zu bestaunen. Damit soll zum einen das Mündungsgebiet der Ahr im Bereich des Pfads touristisch zugänglich gemacht werden, gleichzeitig soll durch die Einrichtung aber auch eine aktive Besucherlenkung in besonders sensiblen Bereichen des Gebiets vorgenommen werden. Denn der Schutz ist bisher unter den jetzigen Gegebenheiten so nicht unbedingt vorhanden.

Nicht nur in Sinzig spricht man daher von einem Leuchtturmprojekt, das die Zahl der Touristen sowohl im Tagesbereich als auch bei den Übernachtungsgästen steigern soll.


Projekt soll vielfältige Anforderungen erfüllen


Bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg. So sollen in Höhe des Bootshauses und am Bootshaus eine barrierefreie WC-Anlage und Parkplätze entstehen. Keine einfache Sache mitten im Naturschutzgebiet, und an den gesamten Naturerkundungspfad werden dann auch sehr hohe Ansprüche gestellt. So ist eine gewisse Vandalismusresistenz und Langlebigkeit und natürlich eine große Widerstandsfähigkeit gegen die zu erwartenden Ahr- und Rheinhochwasser vonnöten. Dass die Pläne für dieses Leuchtturmprojekt vertagt wurden, lag übrigens nicht an den Inhalten selbst, sondern war den Kostensteigerungen im Bereich Feuerwehrgerätehaus und Nostalgiebad Bad Bodendorf geschuldet. Die verunsicherte Sinziger Kommunalpolitik wollte sich wohl nicht noch ein weiteres Großprojekt auf die Schultern laden.

Während die Kommunalpolitik sich in Sachen Leuchtturmprojekt eher etwas zurückhaltend präsentiert, ist man auf Seiten der Verwaltung aber ziemlich entschlossen die Planungen voranzutreiben. BL

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

LandFrauen - Bezirk Rengsdorf

Vortrag und Diskussion

Rengsdorf. Petar und Team verwöhnen die LandFrauen mit leckerem vom Grill! Interressierte Nichtmitglieder sind Willkommen. mehr...

Weitere Berichte

Tourist Information Neuwied

Mit dem Bus durch Neuwied

Neuwied. Ganz Neuwied auf unterhaltsame Weise „erfahren“: Das können die Teilnehmer eines Angebots der städtischen Tourist Information (TI) am Sonntag, 9. August. Treffpunkt ist um 14 Uhr der Bahnhofsvorplatz. mehr...

Verstärkung durch Jonas Triesch

HSV Neuwied

Verstärkung durch Jonas Triesch

Neuwied. In der kommenden Spielzeit können sich die Heimatsport Neuwied Anhänger auf ein neues Gesicht in der ersten Mannschaft freuen. Jonas Triesch wechselt nach acht Jahren Vereinstreue von der SG Feldkirchen/Hüllenberg in die Deichstadt. mehr...

TC Steimel e.V

Schnuppertennis

Steimel. Ab sofort können sich Interessierte beim TC Steimel wieder melden, um an einem unverbindlichen Training für Einsteiger teilzunehmen. Bälle und Schläger werden gestellt. mehr...

Politik

Webkonferenz für Vereine in Not stieß auf reges Interesse

Informationen über den Corona-Schutzschirm

Neuwied. Das Land Rheinland-Pfalz hat einen Schutzschirm für Vereine in Not aufgespannt. Sven Lefkowitz hat gemeinsam mit Randolf Stich, dem Staatssekretär im Innenministerium Vereine aus der Region zur einer Webkonferenz eingeladen, um deren Fragen und Anliegen zu besprechen. mehr...

Tourist-Information der Stadt Neuwied macht neues Angebot

Entspannung pur: Teezeremonie beim Waldbaden

Neuwied. Relaxen mit Shinrin Yoku: In Japan verordnen Ärzte ihren Patienten bereits seit geraumer Zeit eine besondere Therapie - das Waldbaden. Im Land der aufgehenden Sonne hat sich die Erkenntnis durchgesetzt,... mehr...

MdL Sven Lefkowitz (SPD): „Nachhaltige Schulen“ ausgezeichnet

Martinus-Gymnasium für Nachhaltigkeit ausgezeichnet

Region. Für ihr großes Engagement auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit sind Schulen in Rheinland-Pfalz als „Nachhaltige Schule“ ausgezeichnet worden und erhalten einen Nachhaltigkeitsplakette. Dies teilt der Landtagsabgeordnete Sven Lefkowitz mit. mehr...

Sport
Herren 40 gelang 14:0-Heimsieg gegen ASG Altenkirchen

TC Steimel Teams punktten auch am dritten Medenspieltag

Herren 40 gelang 14:0-Heimsieg gegen ASG Altenkirchen

Steimel. Kürzlich waren drei Teams des TC Steimel im Meden-Einsatz. Den Herren 40 gelang ein lupenreiner Heimsieg gegen die ASG Altenkirchen, die mit 14:0 die Heimreise antreten mussten. Ebenfalls erfolgreich waren die Damen 30 (A Klasse) die beim TC Prüm mit 9:5 die Punkte mit nach Hause nahmen. mehr...

Bundesliga-Orga-Team trifft sich im Imota Hotel

Neuwieder Hotelier wird neuer Partner der Deichstadtvolleys

Bundesliga-Orga-Team trifft sich im Imota Hotel

Neuwied. Es war das erste Wiedersehen des Helferteams beim Neuwieder Volleyball Zweitligisten VC Neuwied nach Abbruch der Spielzeit 2019/20 - aufgrund der Covid-19-Pandemie. mehr...

Kevin Wambach und Noel Dohr fahren auf Platz zwei

MSC Christophorus Bad Hönningen - RCN Lauf.1 Nürburgring

Kevin Wambach und Noel Dohr fahren auf Platz zwei

Bad Hönningen. Das lange Warten hatte ein Ende. Corona - bedingt ist die Rundstrecken Challenge Nürburgring „RCN“ mit drei Monaten Verzögerung endlich in die neue Saison gestartet. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Virologe Ch. Drosten warnt vor 2. Welle: Wie schätzen Sie den weiteren Verlauf der Pandemie ein?

Ich halte das für realistisch und befürchte einen 2. Shutdown.
Jetzt im Sommer wird sich das Virus langsamer verbreiten, denn wir sind alle viel draußen.
Ich sehe und erlebe viele, die sich nicht mehr an die Regeln halten - deshalb hat Drosten vermutlich Recht.
Ich halte Corona nicht für besonders gefährlich und bleibe deshalb gelassen.
Es ist mir egal - wir sind in Deutschland gut genug ausgestattet, um auch einen 2. Shutdown gut zu überstehen.
Spätestens im Herbst mit der üblichen Grippewelle wird sich auch Corona wieder ausbreiten.
557 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
K. Schmitt:
48 Sitze hat der Stadtrat, die absolute Mehrheit bilden davon... die 5 Sitze der AfD, weil ja bloß keiner so abstimmen darf wie diese. So sieht demokratische Mathematik 2020 aus.
S. Schmidt:
Michael tritt sofort zurück! Deine Abwahl wurde durch die Stimmen der AfD verhindert, dies geht gar nicht. Na ja, vielleicht sorgt Angela dafür („Das Ergebnis muss rückgängig gemacht werden“)!
Ihr Name:
Pfff absolut dumm.... Und wie hier wieder über die Leute abgelästert wird. Ihr habt se doch echt nicht mehr ale
Joshua Hartung:
Kunst findet immer im Auge des Betrachters statt.
juergen mueller:
Ich finde es bemerkenswert, WER alleine befindet, WANN Kunst im öffentlichen Raum duldbar ist und wann NICHT, auch unter dem Gesichtspunkt, nur weil man in einem Kulturausschuss seinen Platz hat, man darüber entscheiden kann, was Kunst ist und was nicht (was ich an der Qualifikation alleine anzweifle, denn dazu gehört weit mehr, als einen Sitz in einem Gremium zu haben, dass von Kunst im sprichwörtlichen Sinne keine Ahnung hat.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.