Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Geplanter Naturerkundungspfad im Bereich der Ahrmündung bei Sinzig

Zwischen Schwebefähre und Wasserbüffeln

Verwaltung möchte touristisches Leuchtturmprojekt vorantreiben – Kosten sorgen für Zurückhaltung bei der Kommunalpolitik

Zwischen
Schwebefähre und Wasserbüffeln

Das Gebiet der Ahrmündung zwischen Kripp und Sinzig. Foto: RO

28.01.2020 - 16:45

Sinzig. Es soll ein großes Leuchtturmprojekt für den Tourismus im nördlichen Rheinland-Pfalz werden. Die Landesregierung und die Stadt Sinzig haben an der Ahrmündung Großes vor. Das gesamte Gebiet, übrigens die einzige naturbelassene Flussmündung in den Rhein, soll zu einem Touristenmagneten werden. Und dies mit einem Naturerkundungspfad, der barrierefrei das gesamte rund 125 Hektar große Areal in weiten Teilen erschließen soll. Dazu soll ein fast ein Kilometer langer Holzsteg mit Rastplätzen, Sitzgelegenheiten und Aussichtspunkten sowie Informationstafeln durch die Auenlandschaft errichtet werden. Und in Zukunft könnten Besucher von den Aussichtsplattformen vielleicht auch einen Blick auf die dann in der Ahrmündung bereits grasenden Wasserbüffel erhaschen.


Beratungen wegen Haushaltlage vertagt


Eigentlich sollte das Projekt in aller Vielfalt bei der jüngsten Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses vorgestellt werden. Doch angesichts der Haushaltslage und den Kostensteigerungen bei anderen Großprojekten wurde dies zunächst einmal vertagt.

Zur Kostenlage: Die Gesamtkosten für die Umsetzung dieses touristischen Projekts lägen bei rund 2,3 Millionen Euro. Balsam angesichts der angespannten Finanzlage dürfte für die Stadt Sinzig die Tatsache sein, dass Zuschüsse in Höhe von bis zu 85 Prozent fließen könnten. Zur Attraktion könnte sich dabei eine Schwebefähre entwickeln, die die Ahr am westlichen Ende des Naturschutzgebiets aufwerten soll. Von zwei Plattformen aus soll die Fähre an einer Schiene per Hand auch von Kindern und älteren Personen ganz leicht mit Muskelkraft bewegt werden können.


Barrierefreie touristische Angebote schaffen


Wiederholt war das Thema Naturlehrpfad durch den Bereich der Ahrmündung Thema im Sinziger Rat gewesen. Vor allem die Freien Demokraten hatten in diesem Bereich wiederholt Vorstöße unternommen. So richtig akut wurde das Thema aber dadurch, dass Sinzig zur Modellregion „Ahrtal für alle“ gehört, die aus dem Landeswettbewerb „Tourismus für alle“ des Wirtschaftsministerium hervorgegangen ist. Zielsetzung war dabei vor allen die Schaffung von barrierefreien touristischen Angeboten bis Ende 2022.

Besuchern des Naturerkundungspfads soll die große Möglichkeit geboten werden, die allmählich zurückkehrende Wildnis mit ihrer spezifischen Flora und Fauna zu bestaunen. Damit soll zum einen das Mündungsgebiet der Ahr im Bereich des Pfads touristisch zugänglich gemacht werden, gleichzeitig soll durch die Einrichtung aber auch eine aktive Besucherlenkung in besonders sensiblen Bereichen des Gebiets vorgenommen werden. Denn der Schutz ist bisher unter den jetzigen Gegebenheiten so nicht unbedingt vorhanden.

Nicht nur in Sinzig spricht man daher von einem Leuchtturmprojekt, das die Zahl der Touristen sowohl im Tagesbereich als auch bei den Übernachtungsgästen steigern soll.


Projekt soll vielfältige Anforderungen erfüllen


Bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg. So sollen in Höhe des Bootshauses und am Bootshaus eine barrierefreie WC-Anlage und Parkplätze entstehen. Keine einfache Sache mitten im Naturschutzgebiet, und an den gesamten Naturerkundungspfad werden dann auch sehr hohe Ansprüche gestellt. So ist eine gewisse Vandalismusresistenz und Langlebigkeit und natürlich eine große Widerstandsfähigkeit gegen die zu erwartenden Ahr- und Rheinhochwasser vonnöten. Dass die Pläne für dieses Leuchtturmprojekt vertagt wurden, lag übrigens nicht an den Inhalten selbst, sondern war den Kostensteigerungen im Bereich Feuerwehrgerätehaus und Nostalgiebad Bad Bodendorf geschuldet. Die verunsicherte Sinziger Kommunalpolitik wollte sich wohl nicht noch ein weiteres Großprojekt auf die Schultern laden.

Während die Kommunalpolitik sich in Sachen Leuchtturmprojekt eher etwas zurückhaltend präsentiert, ist man auf Seiten der Verwaltung aber ziemlich entschlossen die Planungen voranzutreiben. BL

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Lernmittelfreiheit für Eltern mit geringem Einkommen

Kostenlos Schulbücher ausleihen

Neuwied. Auch in diesem Jahr können Eltern mit geringem Einkommen für ihre Kinder Anträge auf Lernmittelfreiheit (kostenlose Schulbuchausleihe) stellen. Die Antragsformulare für das Schuljahr 2020/2021 wurden bereits mit einem gesonderten Merkblatt an die Schüler und Schülerinnen verteilt. mehr...

SPD Niederbieber-Segendorf

Bürgergespräch

Segendorf. Die SPD Niederbieber-Segendorf lädt zum jährlichen Bürgergespräch am Sonntag, 1. März in den Stadtteil Segendorf ein. Um 10.30 Uhr beginnt der traditionelle Rundgang, Treffpunkt Alte Schule, Nodhausener Str. 146, 56567 Neuwied und ab 11 Uhr besteht die Gelegenheit zum gemeinsamen Austausch in der „Alten Schule“, Nodhausener Straße, 56567 Neuwied. Für Fragen und Anregungen stehen der Vorstand... mehr...

Weitere Berichte
Empfang bei
Oberbürgermeister Jan Einig

Kinderprinzenpaar aus Heimbach-Weis

Empfang bei Oberbürgermeister Jan Einig

Neuwied. Kurz vor dem närrischen Endspurt fand das Kinderprinzenpaar aus Heimbach-Weis um Prinz Marty I (Engel) und Prinzessin Ann-Cathrin (Becker) noch Zeit, der Einladung von Oberbürgermeister Jan Einig in das Verwaltungshochhaus zu folgen. mehr...

TV Weißenthurm 1868 e. V.

Mitgliederversammlung

Weißenthurm. Der TV Weißenthurm 1868 e. V. lädt alle aktiven und inaktiven Mitglieder zur 153. Mitgliederversammlung am Freitag, 3. April um 19.30 Uhr ins „Rheinhotel Kelch“ Rheinufer, Weißenthurm ein.... mehr...

Zahlreiche Bürger informierten sich

Mahnwache gegen Altersarmut auf dem Luisenplatz

Zahlreiche Bürger informierten sich

Neuwied. Vor Kurzem fanden bundesweit in über 100 Städten „Mahnwachen gegen Altersarmut“ statt. Auch in Neuwied versammelten sich etwa 30 Unterstützer auf dem Luisenplatz, um auf die drohende Armut aufgrund des derzeitigen Rentensystems hinzuweisen. mehr...

Politik

Parents for Future und Fridays for Future Neuwied

Energie für die Klimawende

Neuwied. Die Aktivisten der „Parents for Future“ und „Fridays for Future“ Neuwied informierten über ihre Arbeit, den Klimawandel allgemein und die Möglichkeiten, selbst Einfluss zugunsten des Klimas zu nehmen. mehr...

FWG Grafschaft bleibt bürgerfreundlich

Hintergründe des Fraktionswechsels von Richard Horn

Grafschaft. Der ein oder andere Besucher der Hauptausschusssitzung vom 6. Februar glaubte zunächst sich verhört zu haben, aber so oft wie Richard Horn es in seinem Statement, das er es für die CDU-Fraktion abgäbe, betonte, konnte es kein Versprecher sein. mehr...

Sport
Leistungsgerechtes
Unentschieden

Ahrweiler BC - C II-Junioren

Leistungsgerechtes Unentschieden

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die C II- Junioren von Andreas Küpper und der Tabellenführer der Kreisklasse Rot-Weiss Lessenich trennten sich am Samstagnachmittag in einem Testspiel mit 1:1. Der Kreisstadtnachwuchs... mehr...

E-Junioren erreichen
mit jüngerem Jahrgang den 3. Platz

Ahrweiler BC beim Elektro Koll-Cup in Niederzissen

E-Junioren erreichen mit jüngerem Jahrgang den 3. Platz

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Bei dem von der Spvgg Burgbrohl in Niederzissen gut organisierten Elektro Koll-Cup, durfte ABC-Coach Daniel Schmitt die Erfahrung machen, dass Stress und Freude durchaus einhergehen können. mehr...

Guter Auftritt
beim Oberligisten FV Engers

Vorletzter Leistungstest der Wintervorbereitungsphase

Guter Auftritt beim Oberligisten FV Engers

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Der vorletzte Leistungstest der Wintervorbereitungsphase führte den Rheinlandligisten Ahrweiler BC zum FV Engers, den Tabellendreizehnten der Oberliga Südwest/Saar. Dabei konnten die Kreisstädter bereits nach 13 Minuten durch einen Kopfball von Paul Gemein in Führung gehen. mehr...

Wirtschaft
Bänker richtig „jeck“

- Anzeige -Empfang der Koblenzer Tollitäten in der Volksbank RheinAhrEifel in Koblenz

Bänker richtig „jeck“

Koblenz. Das Bänker richtig „jeck“ sein können bewiesen die Mitarbeiter in der Rizzastraße und vorne weg Sascha Monschauer – Vorstandsvorsitzender der Volksbank RheinAhrEifel und Walter Müller – Vorstandsmitglied Volksbank RheinAhrEifel an Schwerdonnerstag. mehr...

Verbundenheit zum Karneval

-Anzeige-Andernacher Tollitätenpaar besuchte Sparkassenfiliale am Johannesplatz

Verbundenheit zum Karneval

Andernach. Einer inzwischen langjährigen Tradition folgend, wurde das Andernacher Tollitätenpaar Prinz Albert I. und Prinzessin Katja I. mit Gefolge in der Kreissparkasse am Johannesplatz vom stellvertretenden Vorstandsmitglied Frank Mörsch und Vertriebsleiter Alexander Müller empfangen. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Was halten Sie von einem generellen Rauchverbot in der Öffentlichkeit?

Ich bin dafür.
Nein, sowas geht zu weit.
Mir egal.
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
juergen mueller:
Ja - das Ordnungsamt ist viel mehr als nur "Knöllchen". Dafür braucht es auf dem Foto keiner mediengeiler politischer Vertreter, die keinen Anlaß auslassen, mit ihrer gestellten Anwesenheit darauf hinzuweisen, dass ohne sie nichts geht - ein Trugschluß, den noch nicht jeder begriffen hat. Man sonnt sich halt bei jeder Gelegenheit in Situationen, die anscheinend ohne künstlich politisch inszenierte Sonneneinstrahlung offensichtlich verblassen würden. Und die Farbe offenbart es dann doch - man bleibt halt "blass".
juergen mueller:
Wenn einem die Felle davon schwimmen, dann greift man halt nach etwas, was man mit seiner (un)sozialen Einstellung Jahrzehnte ganz einfach wissentlich ignoriert hat. Seit wann interessiert die SPD-Fraktion unter dem Fraktionsvorsitz von Lipinski-Naumann MENSCHEN mit niedrigen/mittleren Einkommen? Bisher konnten mit deren unverhohlenen Zustimmung Investoren ohne Rücksicht auf eine "soziale Quote" bauen auf Teufel komm raus. Diese plötzliche vermeintlich soziale Kehrtwende stinkt nur noch. Das einzig sinnvolle Instrument war bisher nur das, dessen Töne in den eigenen Kram passten. Diese Schleimer- u.Anbieterei um Wählerstimmen ist nur noch erbärmlich.
Marcel Iseke:
Die "jetzigen gefährlichen Einfahrten" sind dann nicht mehr gefährlich? Der Radweg muss einfach komplett freigegeben werden, für die Sicherheit unserer Fahrradfahrer, der Reduzierung des PKW Verkehrs, mehr Bewegung im Alltag, CO2 Reduktion und und und. Keine halben Sachen!!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.