Geplanter Naturerkundungspfad im Bereich der Ahrmündung bei Sinzig

Zwischen Schwebefähre und Wasserbüffeln

Verwaltung möchte touristisches Leuchtturmprojekt vorantreiben – Kosten sorgen für Zurückhaltung bei der Kommunalpolitik

Zwischen
Schwebefähre und Wasserbüffeln

Das Gebiet der Ahrmündung zwischen Kripp und Sinzig. Foto: RO

28.01.2020 - 16:45

Sinzig. Es soll ein großes Leuchtturmprojekt für den Tourismus im nördlichen Rheinland-Pfalz werden. Die Landesregierung und die Stadt Sinzig haben an der Ahrmündung Großes vor. Das gesamte Gebiet, übrigens die einzige naturbelassene Flussmündung in den Rhein, soll zu einem Touristenmagneten werden. Und dies mit einem Naturerkundungspfad, der barrierefrei das gesamte rund 125 Hektar große Areal in weiten Teilen erschließen soll. Dazu soll ein fast ein Kilometer langer Holzsteg mit Rastplätzen, Sitzgelegenheiten und Aussichtspunkten sowie Informationstafeln durch die Auenlandschaft errichtet werden. Und in Zukunft könnten Besucher von den Aussichtsplattformen vielleicht auch einen Blick auf die dann in der Ahrmündung bereits grasenden Wasserbüffel erhaschen.


Beratungen wegen Haushaltlage vertagt


Eigentlich sollte das Projekt in aller Vielfalt bei der jüngsten Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses vorgestellt werden. Doch angesichts der Haushaltslage und den Kostensteigerungen bei anderen Großprojekten wurde dies zunächst einmal vertagt.

Zur Kostenlage: Die Gesamtkosten für die Umsetzung dieses touristischen Projekts lägen bei rund 2,3 Millionen Euro. Balsam angesichts der angespannten Finanzlage dürfte für die Stadt Sinzig die Tatsache sein, dass Zuschüsse in Höhe von bis zu 85 Prozent fließen könnten. Zur Attraktion könnte sich dabei eine Schwebefähre entwickeln, die die Ahr am westlichen Ende des Naturschutzgebiets aufwerten soll. Von zwei Plattformen aus soll die Fähre an einer Schiene per Hand auch von Kindern und älteren Personen ganz leicht mit Muskelkraft bewegt werden können.


Barrierefreie touristische Angebote schaffen


Wiederholt war das Thema Naturlehrpfad durch den Bereich der Ahrmündung Thema im Sinziger Rat gewesen. Vor allem die Freien Demokraten hatten in diesem Bereich wiederholt Vorstöße unternommen. So richtig akut wurde das Thema aber dadurch, dass Sinzig zur Modellregion „Ahrtal für alle“ gehört, die aus dem Landeswettbewerb „Tourismus für alle“ des Wirtschaftsministerium hervorgegangen ist. Zielsetzung war dabei vor allen die Schaffung von barrierefreien touristischen Angeboten bis Ende 2022.

Besuchern des Naturerkundungspfads soll die große Möglichkeit geboten werden, die allmählich zurückkehrende Wildnis mit ihrer spezifischen Flora und Fauna zu bestaunen. Damit soll zum einen das Mündungsgebiet der Ahr im Bereich des Pfads touristisch zugänglich gemacht werden, gleichzeitig soll durch die Einrichtung aber auch eine aktive Besucherlenkung in besonders sensiblen Bereichen des Gebiets vorgenommen werden. Denn der Schutz ist bisher unter den jetzigen Gegebenheiten so nicht unbedingt vorhanden.

Nicht nur in Sinzig spricht man daher von einem Leuchtturmprojekt, das die Zahl der Touristen sowohl im Tagesbereich als auch bei den Übernachtungsgästen steigern soll.


Projekt soll vielfältige Anforderungen erfüllen


Bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg. So sollen in Höhe des Bootshauses und am Bootshaus eine barrierefreie WC-Anlage und Parkplätze entstehen. Keine einfache Sache mitten im Naturschutzgebiet, und an den gesamten Naturerkundungspfad werden dann auch sehr hohe Ansprüche gestellt. So ist eine gewisse Vandalismusresistenz und Langlebigkeit und natürlich eine große Widerstandsfähigkeit gegen die zu erwartenden Ahr- und Rheinhochwasser vonnöten. Dass die Pläne für dieses Leuchtturmprojekt vertagt wurden, lag übrigens nicht an den Inhalten selbst, sondern war den Kostensteigerungen im Bereich Feuerwehrgerätehaus und Nostalgiebad Bad Bodendorf geschuldet. Die verunsicherte Sinziger Kommunalpolitik wollte sich wohl nicht noch ein weiteres Großprojekt auf die Schultern laden.

Während die Kommunalpolitik sich in Sachen Leuchtturmprojekt eher etwas zurückhaltend präsentiert, ist man auf Seiten der Verwaltung aber ziemlich entschlossen die Planungen voranzutreiben. BL

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Eine Fahrt in die JVA konnten die beiden trotzdem abwenden.

Koblenz: Pärchen mit 15 offenen Haftbefehlen unterwegs

Koblenz. Am Dienstag, 09.08.2022 gegen 19:30 Uhr wollte eine Streifenwagenbesetzung der Polizei Koblenz einen Pkw auf der Pfaffendorfer Brücke einer Kontrolle unterziehen, da der Beifahrer nicht angeschnallt war. Als die Einsatzkräfte die Daten der 29-jährigen Fahrerin und des 28-jährigen Beifahrers überprüften, staunten sie nicht schlecht: Beide Personen hatten zusammengerechnet 15 offene Haftbefehle. mehr...

Grund ist der niedrige Rheinpegel - Entscheidung über Feuerwerke steht noch aus

Schiffskonvoi bei Rhein in Flammen muss abgesagt werden

Koblenz. Der stetig sinkende Rheinpegel hat die Rahmenbedingungen für das Großevent Rhein in Flammen in den vergangenen Tagen sehr stark verschärft. Da in den nächsten Tagen der Rheinpegel absehbar weiter sinkt, hat sich der Veranstalter, die Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH am Mittwoch, in Rücksprache mit den Behörden und Orten dazu entschlossen, den Schiffskonvoi von Spay/Braubach bis Koblenz bei Rhein in Flammen an diesem Wochenende abzusagen. mehr...

Schützenverein Einig

Spende für die Jugendarbeit

Einig. Jugendliche dürfen in Deutschland erst ab dem Alter von 12 Jahren das Schießen mit dem Luftgewehr üben. Erfreulicherweise gibt es in Einig jetzt aber eine Gruppe von sieben Kindern im Alter von 6 – 11 Jahren, die unbedingt mal Schießen lernen wollten. Was tun? Es besteht die Möglichkeit, bereits ab 6 Jahren mit einem sogenannten „Lasergewehr“ zu „schießen“. Hiermit können auch Kinder unter 12 Jahren gefahrlos an diesem tollen Sport teilnehmen. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Friedrich:
Und warum waren die Türen nicht verschlossen von innen ? ...
Franz-Josef Dehenn:
Dieser Vandalismus im Neuwieder-ZOO geht mal gar nicht. Warum hat die Person das nur gemacht ? Ich kann nur hoffen, das man die Person bekommt und diese eine saftige Strafe bekommt. ...
juergen mueller:
Eine Möglichkeit, unserer Gesellschaft Kultur wieder etwas näher zu bringen. Ich glaube, dass wir einen Kulturverlust in unserer Gesellschaft haben. Die Dinge, die uns umgeben, nehmen wir als selbstverständlich wahr und haben uns abgewöhnt, Fragen daran zu stellen. Alleine auf die Frage: "Interessierst...
Service