-Anzeige- Tester aus dem Hause Guide Michelin zeichneten das Restaurant in Remagen aus

„Alte Rebe“ erhält den „Bib Gourmand“

Erst vor neun Monaten haben Küchenchef Michael Kröner und Serviceleiterin Tanja Wolff Eröffnung gefeiert

„Alte Rebe“ erhält den „Bib Gourmand“

Das Restaurant „Alte Rebe“ in Remagen erhielt die Auszeichnung „Bib Gourmand“ vom Guide Michelin. Wirtschaftsförderer Marc Bors (ganz links) und Bürgermeister Herbert Georgi gratulierten den Inhabern Tanja Wolff und Michael Kröner.Foto: JOST

07.01.2017 - 19:00

Remagen. Das Restaurant „Alte Rebe“ in Remagen darf sich zu den 472 besten Restaurants in Deutschland zählen. Zu diesem Ergebnis kamen die strengen Tester aus dem Hause Guide Michelin. Sie haben das junge Team um den Koch Michael Kröner und Partnerin Tanja Wolff mit dem „Bib Gourmand“ ausgezeichnet. „Für ein Restaurant, das gerade einmal seit neun Monaten existiert - eine Sensation“, freut sich Wolff über diese Auszeichnung.


„Eine frische Küche mit einem exzellenten Preis-Leistungs-Verhältnis“ weist der „Bib Gourmand“ aus und beschreibt damit die oberste Kategorie unterhalb der Sterneküche. Für diese Auszeichnung muss sich niemand bewerben. Renommierte Tester aus dem Hause Michelin besuchen das jeweilige Restaurant inkognito und prüfen kritisch das vorhandene Angebot. Zusätzlich zur Preisgestaltung, die das Budget der Gäste im Auge behält, lautet die Grundbedingung für den „Bib Gourmand“, dass das Essen die Kriterien der Michelin-Inspektoren erfüllt: Die Qualität der Produkte muss stimmen, ebenso die Sorgfalt bei der Zubereitung. Hinzu kommen präzise Garzeiten und Techniken, gekonntes Abschmecken und eine harmonische Verbindung der Aromen.

Im Restaurant „Alte Rebe“ in Remagen scheint dies alles zu stimmen. Es ist eins von nur drei Restaurants in Rheinland-Pfalz, die einen Platz auf der begehrten Bestenliste erhalten haben. Frisch zubereitete und auf den Punkt gegarte Speisen, erlesene Weine und ein Ambiente, das zum Verweilen einlädt - das kommt nicht von ungefähr.

Die Inhaber Tanja Wolff und Michael Kröner sind vom Fach. Mehr noch: Über acht Jahre haben beide im renommierten Düsseldorfer Zwei-Sterne-Restaurant „Hummerstübchen“ die Gäste verwöhnt. Sie verstehen etwas von ihrem Metier. Den passionierten Koch und die sympathische Restaurantfachfrau verbindet sowohl die Liebe zum guten Essen wie auch zu ihren Gästen.

Qualität ist das oberste Gebot der beiden. „Er würde nie etwas rausschicken, was er nicht selber auch essen wollte“, sagt die Servicechefin über den Küchenchef. „Sie ist absolut herzlich und authentisch“, erwidert er über sie. Genau das scheint auch die Grundlage für die besondere Atmosphäre zu sein, die denjenigen erwartet, der die „Alte Rebe“ betritt.


Nichts dem Zufall überlassen


Denn die Einrichtung ihres Restaurants haben sie nicht dem Zufall überlassen. Jedes Stück wurde handverlesen ausgesucht. Der Kronleuchter im Eingangsbereich ebenso wie die modernen Sesselstühle an den Tischen in kräftigem Flieder, der Jahrhunderte alte Buffetschrank, die Gläser, das Geschirr und das Besteck. Das Ambiente erscheint wie ein Brückenschlag zwischen Tradition und Moderne.

Ebenso liebevoll sind die Speisen angerichtet, die Küchenchef Michael Kröner kreiert. Hier isst das Auge mit. Oft ist es an Kleinigkeiten wie der Schatzkiste mit frischem Brot aus dem Bayerischen, der edlen Butter und dem feinkörnigen Salz zu erkennen. Schon der „kleine Gruß aus der Küche“ ist ein Geschmackserlebnis und lässt erahnen, was den Gast im Anschluss erwartet. Beste Qualität serviert mit Anspruch, aber ohne „Chi-Chi“.

Auch die Vielfalt qualitativ hochwertiger Weine ist beachtlich. In der „Alten Rebe“ werden beste Tropfen aus internationalen Anbaugebieten feilgeboten. Hier sind österreichische, italienische oder französische Weine zu finden, die die Herzen der Kenner und Liebhaber höherschlagen lassen. Auch das Angebot deutscher Weine kann sich sehen lassen. Es reicht vom hiesigen Ahrwein über Köstlichkeiten von der Nahe, Rheinhessen bis hin zu edlen Tropfen aus der Pfalz. Bei den Weinempfehlungen gerät Tanja Wolff nicht selten ins Schwärmen. Sie ist Fachfrau und weiß, wovon sie spricht.

So kam auch Remagens Bürgermeister Herbert Georgi ins Schwärmen, der zusammen mit Wirtschaftsförderer Marc Bors den beiden gratulierte: „Der Bib Gourmand ist eine hohe Auszeichnung für das Restaurant, und das Restaurant ist eine Bereicherung für die Region.“ JOST

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Keine Kita Gebühren für Januar

Ausschuss plädiert für Neubau am Campus

Meckenheim. Turbulenzen gibt es häufig in Ausschuss- oder Ratssitzungen der meisten Städte. Auch in der Apfelstadt hörte man schon vielfältige Diskussionen zu verschiedenen Aspekten des gleichen Themas. In der letzten Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses hingegen herrschte parteiübergreifend große Einigkeit. Die Hauptthemen waren die Januar-Gebühren für die Kindertagesbetreuung, die Neubaupläne auf dem Schulcampus und ein geplanter Dorfplatz für Altendorf-Ersdorf. mehr...

Freie Wähler und LandtagskandidatReiner Friedsam fordern Umsetzung der Maßnahmen

Bahnlärm: Endlich Versprechungen in Taten umsetzen

Sinzig. Lärm macht krank und durch die Zunahme des Güterverkehrs auf der Rheinstrecke istdie Bevölkerung in unserer Region im besonderen Maße betroffen. Große Hoffnung hatten auch die Anwohner entlang der Strecke zwischen Brohl und Rolandseck auf den geplanten Westerwald-Taunus-Tunnel zwischen dem nordrhein-westfälischen Troisdorf und Bischofsheim in Hessen gesetzt. Doch der wird wohl nicht gebaut.... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Vorsätze für 2021: Was haben Sie sich fürs neue Jahr vorgenommen?

Gesünder ernähren
Mehr Sport treiben
Mehr Zeit mit Familie und Freunde verbringen
Umweltbewusster handeln
Weniger rauchen / ganz aufgeben
Ich habe keine Vorsätze fürs neue Jahr
Marketing-Tipp "Corona-Spezial": Lächeln
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Gabriele Friedrich:
Das ist Ansichtssache. Man kann nicht einerseits eine Partei ablehnen oder ausklammern und andererseits Spenden annehmen. Alles eine reine Charaktersache. [ Zitat ] Die Alternative für Deutschland (Kurzbezeichnung: AfD) ist eine rechtspopulistische, in Teilen rechtsextreme politische Partei in Deutschland....
Thomas S.:
Ob von der CDU, SPD, ... oder wie hier von der AfD. Das Geld ist bei unseren Kleinen immer ein gutes "Investment". ...
Gabriele Friedrich:
Ein Denunziant übt meist eine persönliche Rache aus. Das ist hier wohl nicht der Fall. [ Zitat ] Handelt es sich jedoch um die Anzeige einer Straftat oder schweren Verbrechens, so fällt dies nicht unter den Begriff der Denunziation, sondern wird gesellschaftlich zur ***Abwehr von Gefahren für die Allgemeinheit***...
Peter Busse:
Bildung tut nicht weh Herr Schmidt. Allgemein bekannt ist der Spruch „Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant“. Die Urheberschaft wird oft Hoffmann von Fallersleben zugeschrieben, seit dieser Vers in die Zitatensammlungen von Daniel Sanders (1906) und Richard Zoozmann (1911)...
S. Schmidt:
Dazu möchte ich August Heinrich Hoffmann von Fallersleben zitieren: „Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant“. ...
juergen mueller:
Jahrelang ausdiskutiert, wie das so in Koblenz üblich ist. Dann Toilettencontainer hingestellt - fertig. Alles andere regelt sich dann von selbst. Denkste. Ratlos - Tatenlos. Nicht zu Ende gedacht. Was woanders funktioniert - in Koblenz noch lange nicht. Nie daran gedacht, dass hunderte Zweibeiner...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen