Erweiterung der katholischen Kindertagesstätte Sankt Johannes Nepomuk in Remagen

Leiterin Hubertine Klein feierte 40-jähriges Dienstjubiläum

13.07.2015 - 13:33

Kripp. Ein großes Fest galt es in und um die katholische Kindertagesstätte Sankt Johannes Nepomuk in Remagen zu feiern. Zum einen wurde die Erweiterung des Kindergartens gefeiert und zum anderen feierte die katholische Pfarrgemeinde gleichzeitig ihr Pfarrfest. Und um die ganze Sache rund zu machen, feierten alle gemeinsam auch noch das 40-jährige Dienstjubiläum von Kita-Leiterin Hubertine Klein. Die verbindenden Worte sprach Pfarrgemeinderatsvorsitzender Dr. Peter Ockenfels. Begonnen wurde das Fest bei strahlendem Sonnenschein mit einer Heiligen Messe im Freien, zelebriert vom leitenden Pfarrer von Remagen, Frank Klupsch. Neben den zahlreichen Eltern und Kindergartenkindern und Geschwistern, nahmen auch zahlreiche Pfarrgemeindemitglieder an der Messe teil. Zu aller Freude war auch der ehemalige Dechant Dr. Johannes Meyer, der im vergangenen September in den Ruhestand verabschiedet worden war, eigens zum Fest angereist.



Ein Nest fürs Lieblingsspielzeug


Einbezogen in die Heilige Messe waren die Kindergartenkinder. Die Vorschulkinder bauten in einem Kreis ein Nest mit ihren Lieblingsspielzeugen, symbolisch für die neuen Nestkinder in den beiden Gruppen „Igelnest“ und „Zwergenhaus“. Pfarrer Klupsch bat die neuen Nestkinder mit ihren Eltern und Erzieherinnen in das Nest und spendete gerade ihnen den Segen Gottes. „Kinder sind uns geschenkt und wertvoll. Schenken Sie den Kindern Geborgenheit und lassen Sie sie los, wenn sie erwachsen sind“, richtete er seine Worte an die Eltern. In den Fürbitten, die auch von den Kindern gesprochen wurden, bat Pfarrer Klupsch, dass Gott den Eltern das Gespür dafür gebe, wann die Kinder an die Hand genommen werden wollen und wann man sie loslassen könne. Pfarrer Klupsch bat darum, dass der Kindergarten ein Herzstück der Gemeinde bleibe. Im Anschluss an die Messe galt der Dank von Pfarrer Frank Klupsch allen an der Erweiterung des Kindergartens Beteiligten. Dank galt den Damen und Herren des Pfarrgemeinderates, die die Erweiterung mitgetragen hätten. Dankbar und froh zeigte sich Klupsch aber auch über die Unterstützung, die das Land, der Kreis und vor allem die Stadt gewährt hätten. „Danken möchte ich aber auch allen, die dafür gesorgt haben, dass wir dieses Fest heute miteinander feiern können“, so Klupsch. Den Erzieherinnen dankte Klupsch für alles, was sie im Laufe der Jahre den Kindern mit auf den Weg geben. Der besondere Dank galt Leiterin Hubertine Klein, die am Fest ihr 40-jähriges Dienstjubiläum feierte. Die Glückwünsche der Pfarrgemeinde gab Dr. Peter Ockenfels weiter.


Von jedem Kind eine Rose


Die Kindergartenkinder führen zu Ehren ihrer Leiterin einen Tanz auf und jedes überbrachten ihr eine Rose. Kreisbeigeordneter Horst Gies überbrachte die Glückwünsche des Landrates Dr. Jürgen Pföhler zur Erweiterung des Kindergartens, hatte für die Kinder neues Spielzeug als Geschenk und für Hubertine Klein die „Medizin des Ahrtals“ zum Dienstjubiläum. Bürgermeister Herbert Georgi gratulierte zur Erweiterung und hob hervor, dass man sich bei den Verhandlungen zur Erweiterung des Kindergartens gut mit Pfarrer Frank Klupsch vertragen habe. Er nannte im Einzelnen auch die Daten zur Erweiterung.


Großer, neuer Anbau


Herzliche Glückwünsche gab es auch von Silvia Groß von der Caritas. Bei der Erweiterung handele es sich nicht nur um das Thema „Schöner wohnen“, sondern auch „Schöner leben“. „Die Erzieherinnen machen hieraus eine Heimat, ein wunderbares Nest für die Kinder“, lobte Silvia Groß. Die Gratulationen des Kindergartenteams zum Dienstjubiläum überbrachte Elisabeth Tempel an Kita-Leiterin Hubertine Klein. Bis in den frühen Abend feierten alle gemeinsam die großzügige Erweiterung der katholischen Kindertagesstätte. Für ein reichhaltiges Mittagessen und eine gut gedeckte Kaffeetafel hatten die Eltern der Kindergartenkinder und Pfarrgemeindemitglieder großzügig gespendet. Besichtigt werden konnten die neuen Räumlichkeiten und eine ganze Reihe von Spielangeboten der Erzieherinnen und auch der Messdiener sorgten für die Unterhaltung der Kinder, während die Erwachsenen der Geselligkeit frönten. Die Kindertagesstätte Sankt Johannes Nepomuk Kripp wurde um zwei Gruppenräume sowie einem Personal-/Förderraum, zwei Ausweichräume und einem Sanitärbereich erweitert. Der Anbau besitzt einen unmittelbaren Zugang zum bestehenden Gebäude. Im bisherigen Kindergarten sind ebenfalls diverse Maßnahmen durchgeführt worden. Der Anbau wurde auf dem Außenspielgelände errichtet. Daher sind auch diverse Maßnahmen auf dem Außengelände erfolgt. Baubeginn war Juni 2014, Bauende Juni 2015. Die Grundfläche des Anbaus hat 223 Quadratmeter. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 635.000 Euro. Der Zuschuss des Kreises liegt bei 124.000 Euro, des Landes bei 178.000 Euro und der Eigenanteil der Stadt bei 333.000 Euro.


Kleine Statistik


Die Gesamtzahl der Kinder stieg von 75 auf 100. Der Kindergarten hat jetzt drei geöffnete Kindergartengruppen mit 75 Plätzen, davon fünf bis sechs Kinder ab dem zweiten Lebensjahr. Zudem gibt es jetzt eine Krippengruppe mit zehn Plätzen für Kinder vor dem dritten Lebensjahr, zur Zeit ab dem ersten Lebensjahr. Des Weiteren gibt es eine Gruppe mit 15 Kindern, davon sieben Kinder im zweiten und dritten Lebensjahr und acht Kinder vom dritten bis sechsten Lebensjahr. Insgesamt gibt es 65 Plätze für Kinder vom dritten bis sechsten Lebensjahr und 35 Plätze für Kinder unter dem dritten Lebensjahr. 20 der 100 Plätze sind Ganztagsplätze. Betreut werden die Kinder von 17 Erzieherinnen. Davon sind vier Erzieherinnen in Vollzeit und 13 Erzieherinnen in Teilzeit beschäftigt.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Gemeinsam für den Radverkehr

Auftakt zur Machbarkeitsstudie der Pendler-Radroute zwischen Koblenz und der Landesgrenze NRW

Bad Breisig. Mit einer Machbarkeitsstudie wird eine geeignete Strecke für die Pendler-Radroute auf beiden Rheinseiten zwischen Koblenz und der Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen gesucht. Hierzu haben sich die 13 Kommunen aus der Region und das Land Ende Januar 2021 im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung das Ja-Wort gegeben. Das Land Rheinland-Pfalz übernimmt 80 Prozent der Kosten der Machbarkeitsstudie als Interessenanteil. mehr...

Vermessungsarbeiten in der Quellenstraße in Brohl-Lützing

Brohl-Lützing. In der Quellenstraße sollen in 2022 und 2023 in zwei Bauabschnitten die Ver- und Entsorgungsleitungen erneuert werden. Mit den Vermessungsarbeiten wird bereits in diesem Monat begonnen. Der 1. Bauabschnitt verläuft von der Einmündung der Quellenstraße (B9) bis zur 1. Bahnkreuzung; dieser Abschnitt ist für das 2. Halbjahr 2022 vorgesehen. Im 2. Bauabschnitt (2023) erfolgt die Sanierung der Leitungen in der restlichen Quellenstraße bis hin zur Rheinstraße. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Brutstätten für einheimische Vogelarten

juergen mueller:
Es gibt tatsächlich auch Leute, die das nicht im Munde führen oder über Medien verbreiten, sondern still und leise in ihrem eigenen Garten praktizieren. Solche privaten Aktionen wie von der BI sind begrüßenswert, erfordern Eigeninitiative und sollten auch gefördert werden. Ob man dies immer, sich...
K. Schmidt:
In dem Wahllokal, wo ich öfters aushelfe, kann ich mich nicht an Wähler mit Rollstuhl oder erkennbarer Gehbehinderung erinnern. Trotzdem hat man das Bürgerhaus für einen fünfstelligen Betrag barrierefrei gemacht. Bei den meisten Wahlen, außer Kommunalwahl glaub ich alles, kann man auch nicht nur zur...
juergen mueller:
Dass Menschen mit Behinderung ihrem Wahlrecht nachkommen können, sollte selbstverständlich sein. Ist es nicht, weil, es gibt ja die Briefwahl. Ist aber nicht dasselbe, als Ersatz zu sehen, weil Persönlichkeitsrechte damit aussen vor sind. Wer seine Stimme, seine Meinung, wie jeder andere auch, für...
Thorsten Hackner :
Habe das gleiche Problem, gibt es denn eine aktuelle bzw. Hier die richtige Adresse?...
Martin H.:
Die Emailadresse im Artikel scheint nicht korrekt zu sein. "ril.lalilu@gmail.com (ril.lalilu@gmail.com) Die Adresse, an die Sie Ihre Nachricht gesendet haben, wurde in der Zieldomäne nicht gefunden. Möglicherweise wurde sie falsch geschrieben, oder sie ist nicht vorhanden. Versuchen Sie, das Problem...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen