Tatjana Lagutschenkov und Tobias Mercer begeisterten beim Benefizkonzert für die Palliativstation des Maria Stern

Virtuose Klavierdarbietungen für einen guten Zweck

21.04.2015 - 09:48

Bad Breisig. Eine verdienstvolle Idee verband das Forum Kultur mit zwei begnadeten Pianisten und einem musikbegeisterten Publikum in der evangelischen Christuskirche: Ziel war es, mit den Einnahmen des Konzertes der Konzertpianisten, Klavier-Pädagogin Tatjana Lagutschenkov und ihr Meisterschüler Tobias Mercer, die Palliativstation des Remagener Krankenhauses Maria Stern wirtschaftlich zu unterstützen. Eine Delegation des Fördervereins der Palliativ-Station mit Eckehardt Louen, Lorenz Denn und MdL Guido Ernst war unter den Besuchern des Benefizkonzertes.

Dass mit der Veranstaltung ein höchst erlebenswertes Musikerlebnis verbunden war, ist dem ausgezeichneten Ruf der beiden Protagonisten zu verdanken. In dem gut gefüllten sakralen Konzertraum dankte zunächst Bernd Lang, Vorsitzender von Forum Kultur, den Pianisten für ihre Bereitschaft, für den Benefiz-Zweck zu konzertieren, aber auch der Christus-Pfarrei für ihre Gastfreundschaft. Anstelle des erkrankten Moderators Dr. Franz H. Peters übernahm Prof. Dr. Sander die Vorstellung der Künstler und die Einführung in die zu Gehör gebrachten Werke.

Tatjana Lugatschenkov stammt aus St. Petersburg, bildete dort junge Pianisten aus, emigrierte 1994 nach Deutschland und wohnt seitdem als Klavierlehrerin und Konzertpianistin in Bad Breisig. Tobias Mercer, Sohn einer musikbegeisterten Familie aus Waldorf, entdeckte 1995 mit fünf Jahren seine Liebe zum Klavierspiel und nimmt seitdem Unterricht bei Tatjana Lagutschenkov. Der Student hält sich die Option zur Laufbahn eines Konzertpianisten offen, vernachlässigt darüber aber nicht sein akademisches Studium in Philosophie und Religion. Zunächst brachte Tatjana Lugatschenkov eine der größten Klavierkompositionen Ludwig van Beethovens zu Gehör, die Klaviersonate „Appassionata“, Nr. 23, f-moll, op. 57. Dieses grandiose, von tragischer Grundstimmung, von Spannung und mit - vor allem im Schlusssatz - einem Strom von Sechzehntel-Noten auftrumpfende Werk erfordert enormes pianistisches Können - ein wahres Bravourstück für die Interpretin, das mit rauschendem Applaus belohnt wurde. Viel zu selten erfährt man etwas von der Virtuosität „der“ Lagutschenkov, die sich in der Wohnung am Schönblick intensiv der Ausbildung ihrer Schülerinnen und Schülern widmet.

Was sie auf den Tasten des Pianos weiterzugeben hat, spiegelt sich allerdings auch im Können ihres vom Klavierspiel „besessenen“ Vorzeigeschülers Tobias Mercer wider. Mit ihm zusammen bestritt sie die vierhändige Version von zwei populären Konzertstücken Beethovens: die Ouvertüre zur Ballettmusik „Die Geschöpfe des Prometheus“ und die „Egmont“-Ouvertüre. Das vierhändige Klavier-Arrangement dieser beiden eigentlichen Orchesterwerke ist höchst anspruchsvoll - für beide Interpreten und deren 20 Finger. Entsprechend groß war auch die Bewunderung auch für Tobias Mercer. Ein wenig „Norwegen-Feeling“ vermittelte die Schauspielmusik Edvard Griegs für Henrik Ibsens „Peer Gynt“. Die vierhändige Version von vier Sätzen aus dieser Komposition stellt ebenfalls durchaus hohe Ansprüche an die beiden Interpreten. Das pianistische Können ist bei der Wiedergabe des „Valse triste“ für vier Hände des finnischen Tonsetzers Jean Sibelius nicht weniger bewundernswert. Trotz der tragischen Grundstimmung (bezogen auf das triste Schauspiel „Kuolema“) hat die Komposition durch ihre Melodik eine gewisse Popularität. Viel Anerkennung erfuhren die Interpreten auch für dieses Stück. Mittlerweile hatte das Publikum besondere Freude gefunden an der vierhändigen Darbietung von klassischen Werken - so auch an der „Walzer-Fantasie“ des Russen Michael Glinka. Ihm gebührt der Verdienst - nach viel italienisch geprägter Verirrung -, der russischen Kunstmusik wieder einen eigenen Charakter gegeben zu haben. In der virtuos angehauchten, einer neuen Liebesbeziehung zu verdankenden Walzer-Fantasie leuchtet jedoch noch einmal ein wenig italienisch gefärbte Romantik durch. Der lange Beifall der rundum begeisterten Besucher veranlasste die beiden Pianisten noch zu einigen kurzen Zugaben aus den Klavier-Kompositionen von Johannes Brahms. Die musikalische Soiree hatte nach Abklingen des langen Beifalls noch ihr besonderes Highlight: Bernd Lang, Initiator des Benefiz-Konzertes, überreichte zusammen mit den beiden Künstlern den erwirtschafteten Betrag von 1.000 Euro an den Förderverein der Palliativstation des Krankenhauses Maria Stern. Lorenz Denn und Eckehardt Louen verbanden mit ihrem Dank den Hinweis auf einen besonderen Verwendungszweck: Der Betrag soll einer neuartigen Musik-Therapie der Palliativ-Patienten zugute kommen, die positive Aspekte besitzt.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Sinzig

Sinzig. Der Weihnachtsmarkt am zweiten Adventswochenende in Sinzig ist mit seinem Hüttendorf immer wieder ein Anziehungspunkt. Aber auch der Mittelaltermarkt lockt mit seinem Angebot und besonderen Aktionen. Impressionen vom vorweihnachtlichen Markttreiben zeigen wir in unserer Fotogalerie. mehr...

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Bendorf

Bendorf. Vom 2. bis 4. Dezember verwandelt sich die Bendorfer Innenstadt beim Weihnachtsmarkt endlich wieder in ein vorweihnachtliches Genuss- und Erlebnisparadies. Nach zweijähriger Corona-Pause laden in diesem Jahr rund 100 Marktstände mit einem hochwertigen Sortiment zum vorweihnachtlichen Einkauf. Impressionen von der Markteröffnung am Freitagabend sehen Sie in unserer Bildergalerie. mehr...

Anzeige
 

Geburtstagskind ruft Polizei wegen Rangelei in Gaststätte

Rheinbrohl: Schlägerei unter Gästen von Geburtstagsfeier

Rheinbrohl. In der Nacht zum Sonntag, 4. Dezember, kam es in einer Rheinbrohler Gaststätte im Verlauf einer Geburtstagsfeier zu einer Schlägerei unter mehreren Gästen. Hierbei schlug ein 50-Jähriger seinen Widersacher mit der Faust ins Gesicht; da er zu diesem Zeitpunkt bereits schon merklich unter Alkoholeinfluss stand, verletzte er beim Ausholen zum Schlag versehentlich noch eine weitere, eigentlich unbeteiligte Zeugin. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
juergen mueller:
Ein Bruch der Tarifverträge ist noch gelinde ausgedrückt. Wer es soweit kommen lässt, dass die Beschäftigten für etwas büßen sollen, was sie nicht im geringsten verschuldet haben, der sollte sich allen ernstes fragen, wie es möglich ist, dass es überhaupt soweit kommen konnte, obgleich man sowohl in...
juergen mueller:
Kurzfristig bekanntgewordene Liquiditätsprobleme? Das Wort kurzfristig muss man sich erst einmal auf der Zunge zergehen lassen. Die Stadt Koblenz u. der Landkreis Mayen-Koblenz sind mit jeweils 25% beteiligt. Man schaue sich einmal die BETEILIGUNGSBERICHTE der STADT KOBLENZ der vergangenen Jahre an. Das...
juergen mueller:
Wirtschaftliche Perspektive? Wenn ein Unternehmen, wie das GKM, kontinuierlich Liquiditätsprobleme hat, dann geht man zuerst an diejenigen, die dafür am wenigsten können? Herr Langner ist Vorsitzender der Gesellschafterversammlung u. sitzt im Aufsichtsrat. Wenn im Januar oder Februar wieder diese...
K. Schmidt:
Ja, diese Verlängerung ist notwendig und sinnvoll. Dass sich diverse politische Köpfe des Ahrtals darüber erfreut äußern, nachvollziehbar. In all der Euphorie muss man sich aber noch mal genau anschauen, was da eigentlich verlängert wurde: Es geht hier nur um eine praktisch seitens des Bundes beliebig...
Service