SRC Heimbach-Weis 2000 e.V.

Biathlonpremiere in Winterberg

Biathlonpremiere
in Winterberg

Die SRCler konnten sich erfolgreich platzieren.Foto: privat

14.01.2022 - 15:25

Heimbach-Weis. DSV Skilehrer nordic/Skilangllauf DOSB-A-Trainer Stefan Puderbach konnte im letzten Jahr unter Corona noch erfolgreich die Ausbildung zum DSV Biathlon C-Trainer Leistungssport absolvieren, an dem auch der ehemalige Biathlonolympiasieger Frank Peter Roetsch teilgenommen hat. Der SRC Heimbach-Weis 2000 e.V. wird jetzt neben seinem langjährigen Engagement im Skilanglauf die Sportart Winterbiathlon als weiteres Angebot für interessierte Kinder anbieten. Durch die schon intensive Zusammenarbeit mit dem Westerwälder Biathlonverein SV Mademühlen aus dem hessischen Skiverband HSV, kooperierenden Schützenvereinen sowie intensiven Trainingsmaßnahmen in Oberhof konnten jetzt die ersten Kinder/Schüler aus dem Verein beim HSV – WSV Zweiländercup in Winterberg im Brembergstadion im Bundesstützpunkt an den Start gehen und bereits wichtige Punkte sammeln.


Der Weg an die Biathlonweltspitze ist weit. Ohne Breite keine Spitze. Bisher war es für den Verein immer mit einem großen Aufwand verbunden auf regionale Veranstaltungen nach Bayern oder Baden-Württemberg fahren zu müssen, damit Interessenten unterhalb der ersten Liga wie dem DSV Schülercup Möglichkeiten für einen soliden Leistungsaufbau bekommen. Mit dem HSV WSV Zweiländercup Biathlon können sich jetzt die Kinder mit so starken Skivereinen wie dem SK Winterberg, SC Willingen, SC Neuastenberg-Langewiese vergleichen.

Genauso wie der SRC es seit Jahren durch das Nordic aktivkonzept (bei Schnee natürlich Skatingski und bei Schneemangel Rollski oder Crosslauf) praktiziert, hatte der SK Winterberg diese Veranstaltung zum Winterbeginn wahlweise als Technikcrosslauf (Sprint) oder Skatingrennen (Sprint) mit Luftgewehr terminiert. Damit war die Veranstaltung vom Format her von vorneherein gesichert. Frau Holle lieferte am Freitagabend pünktlich den Schnee. Mit einem 2-G Konzept war auf alle Fälle die Veranstaltung auch Coronakonform und die SRCler konnten sich erfolgreich platzieren:

S12 m – 2,8 km Luftgewehr - Johannes Gögler 1. Platz.

S13 weiblich – 2,8 km Luftgewehr – Annabell Morbach 2. Platz.

S15 weiblich – 5 km Luftgewehr – Viktoria Szymanek 5. Platz.

Neben den tollen Leistungen der Kinder und Jugendlichen ist der SRC Heimbach-Weis 2000 e.V. sehr gut von dem SK Winterberg unterstützt worden und Sportler aus Neuwied haben jetzt die Möglichkeit bei entsprechenden Leistungen den Sprung ins Skiinternat zum Bundesstützpunkt nach Winterberg zu schaffen. Aber die Grundlagen werden im regelmäßigen Training an der Skirollerbahn mit Mattenloipe an der Bimsstrasse in Neuwied gelegt. Interessenten können sich jederzeit unter rpuderba@rz-online.de, Tel. (01 76) 55 55 00 25 melden.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Die Autobahnpolizei Montabaur bittet um Mithilfe bei der Suche nach bislang unbekannten Tankbetrügern

Foto-Fahndung: Wer kennt diese Männer?

Koblenz. Die Autobahnpolizei Montabaur bittet um Mithilfe bei der Suche nach bislang unbekannten Tankbetrügern. Diese betanken nach bisherigen polizeilichen Erkenntnissen seit mindestens Februar 2022 einen Personenkraftwagen Ford Mondeo mit den polnischen Kennzeichen DBL-NS10 in der Absicht, den getankten Dieselkraftstoff nicht zu bezahlen. Bundesweit sind mindestens elf derartige gewerbsmäßige Betrugsdelikte... mehr...

Filmreifer Betrugsfall im Rhein-Sieg-Kreis mit zerschlagenen Eiern, schwarzem Rauch und einer unheilvollen Aura

Neue Masche: „Wunderheilerin“ erbeutet Schmuck und Bargeld

Sankt Augustin. Am Mittwoch (22.06.2022) vergangener Woche gegen 12 Uhr wurde eine 71-jährige Frau auf dem Heimweg vom Einkaufen an den Südarkaden in Sankt Augustin von einer unbekannten weiblichen Person angesprochen. Die Unbekannte erklärte, dass sie in der „Aura“ der 71-Jährigen sehen könne, dass ihr ältester Sohn bis Ende Juni diesen Jahres sterben würde. Sie sei „Wunderheilerin“ und könne dieses Unglück vermeiden. mehr...

Der WDR-Journalist Marius Reichert aus dem Ahrtal betrachtet in seinem Podcast das Schicksal von Johanna Orth

Flut-Podcast: Warum musste Johanna sterben?

Kreis Ahrweiler. Es sind drei Tage im Juli 2021, da rauschen unvorstellbare Wassermassen durch Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Mehr als 180 Menschen sterben in der Flut, Tausende verlieren geliebte Menschen, Hab und Gut, ihre Existenzen. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service