TC Grafschaft

Deutscher Meister trainiert Schachnachwuchs

Luca Häusler überzeugt beim Simultan

06.07.2021 - 13:27

Grafschaft. Der amtierende deutsche Meister im Schach Luis Engel (Hamburg) gab sich wieder die Ehre. Von Hamburg aus gab der junge Großmeister (GM) dem Schachnachwuchs des TC Grafschaft, der aus Thorstens Talentschmiede und der Kindergruppe rund um Jonas Nauman und Timo Schröder besteht, über das Internet ein sehr gelungenes Training. In einem ersten Trainingsblock führte der GM in das Läuferspiel, eine schon seit Jahrhunderten gespielte Schacheröffnung, ein. Dabei ging es nicht um das schnelle Auswendiglernen der Züge, sondern um die Vermittlung der grundlegenden Pläne, die hinter den Zügen stecken, dabei kamen auch die Fallstricke und Eröffnungsfallen nicht zu kurz. „Mir hat besonders gut gefallen, dass er die Eröffnung von beiden Seiten, also mit Weiß und Schwarz gezeigt hat. Das werde ich für zukünftige Trainingseinheiten übernehmen“, zeigte sich Jugendtrainer Thorsten Kammer beeindruckt.


Im Anschluss konnten die Grafschafter das Erlernte gleich in die Tat umsetzten. Mit den vorgegebenen Anfangszügen des Läuferspiels gab der Großmeister ein Simultan und spielte gleichzeitig an elf Brettern gegen die TCGler. Zuerst hatten die Grafschafter Anzugsvorteil, sie spielten mit den weißen Steinen. Dieses beeindruckte Luis aber nicht, denn er gab nur ein Remis gegen Jürgen Kaster ab. Den Rest gewann er mehr oder weniger sicher. Der GM muss bei diesem Format blitzschnelle Entscheidungen treffen und so bleiben ab und an Ungenauigkeiten nicht aus, aber auch diese Chancen müssen erst einmal genutzt werden. Das gelang in der „Rückrunde“, in der die Grafschafter mit den schwarzen Steinen spielten, besser. Bei den Oldies remisierte Jürgen Kaster erneut, während Thorsten Kammer diesmal sogar gewinnen konnte. Dieses Kunststück gelang auch Luca Häusler, der diesmal seine Chancen nutzte und auch die Zeit im Griff hatte. „Für Luca freut es mich besonders, da er in den vorangegangenen Spielen gegen Luis häufig sehr gut stand, aber dann auf Zeit verlor. Diesmal war er einfach dran!“ kommentierte der Spartenleiter diesen großartigen Erfolg.

Nun freuen sich die TCGler, dass es endlich wieder mit dem Präsenzschach losgehen kann. Erste Teilnahmen an Turnieren nach über einem Jahr Abstinenz stehen in Kürze an.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Landesverband Friseure & Kosmetik unterstützt von derFlutkatastrophe betroffene Friseurbetriebe

„Ein Signal des Aufbruchs“

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Zu den zahlreichen von der Flutkatastrophe im Ahrtal stark betroffenen Unternehmen gehören auch 31 Friseurbetriebe. Beim Landesverband Friseure & Kosmetik Rheinland zögerte man nicht und initiierte mit einem gemeinsamen Aufruf des Zentralverbandes des deutschen Friseurhandwerks eine Spendenaktion, um zumindest die größte Not ein wenig zu lindern. Die große Resonanz überraschte... mehr...

Benefiz statt Zwiebelsmarkt

Wir rocken den Kurpark Bad Breisig

Bad Breisig. Vom 17. bis 19. September findet im Kurpark der Quellenstadt Bad Breisig eine Benefizparty zugunsten der Flutgeschädigten im Ahrtal statt. „So viel Unterstützung ist überwältigend“, stellen die Verantwortlichen des Vereins BREISIG.live fest. „Alle arbeiten unentgeltlich, der komplette Erlös fließt in die Kasse für die Opfer der Katastrophe.“ mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Frau Heidtmann:
Sehr schöner Artikel Danke Ihnen. So ist er der Mann für alle Fälle :) ...
Peter Gregorius:
Ich wohne weit weg von diesem schlimmen Ereignis, aber wenn ich sehe welche Solidarität da vorherrscht, kann ich nur sagen: wir halten zusammen egal woher wir kommen, egal wohin wir gehen-wir alle sind Menschen und brauchen Unterstützung in der Not- und genau da zeigen wir wie zivilisiert wir in Deutschland...

„Sagen und Legenden aus der Eifel“

Mark Bloemeke:
Spannend! Schade, dass wir so weit weg sind, aber toll, dass es in dieser gebeutelten Region, kulturell wieder etwas zu erleben gibt....
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen