Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Mitgliederversammlung des Tennisverbandes Rheinland

Eine Frau im Präsidium und mehr Geld für den Verband

Sandra Beyl aus Lahnstein zur Jugendwartin gewählt – Zustimmung zur Beitragserhöhung

Eine Frau im Präsidium
und mehr Geld für den Verband

Das neue Präsidium.Foto: privat

15.03.2019 - 18:30

Koblenz. Es wurde ja auch Zeit. „Endlich eine Frau“, war aus dem Kreis der Delegierten nach der Wahl von Sandra Beyl aus Lahnstein zur TVR-Jugendwartin zu hören. Ebenso einstimmig fiel das Votum für eine Erhöhung der Beiträge aus, zweiter Schwerpunkt der Mitgliederversammlung des Tennisverbandes Rheinland (TVR) auf der Koblenzer Karthause.

Zehn Jahre lang hatte Michael Montada „immer mit einem hohen Anspruch“, so der wiedergewählte TVR-Präsident Ulrich Klaus, das Amt des Jugendwartes mit Engagement und neuen Ideen ausgefüllt. Im Schlussabsatz seines Jahresberichtes 2018 kündigte Montada seinen Abschied an: „Meine persönliche Lebensgestaltung sieht etwas anders aus.“ Ulrich Klaus verwies in seiner Würdigung auf Montadas „beeindruckende sportliche Bilanz“ sowohl als Verbandstrainer (1995 – 2002) als auch als Jugendwart im Rheinland (2009 – 2019) wie zwei Jahre lang auf rheinland-pfälzischer Ebene. Ob er sich künftig einer anderen Sportart widmen wird, weiß man nicht, einen Golf-Gutschein gab es schon mal für Michael Montada, neben Urkunde und Silberner Ehrennadel, zum Dank für „hervorragende Zusammenarbeit mit altem und neuem Trainerteam“.

Nun wird also Sandra Beyl, acht Jahre lang Jugendwartin des TC Rhein-Lahn Lahnstein, dort auch Turnierleiterin, Oberschiedsrichterin und seit 40 Jahren aktive Spielerin, „die Herren des Präsidiums unterstützen“. Die wurden, wie Sandra Beyl, einstimmig (wieder-)gewählt: Präsident Klaus, Vize Carl Kipp, Schatzmeister Wolfgang Jung, Sportwart Hans Molitor „letztmalig für zwei Jahre“ sowie die Leiter Spielbetrieb (Andreas Germei) und Sportentwicklung (Alexander Specht).


Beitrag seit 1989 unverändert


Zuvor hatte das alte Präsidium, als letzte Amtshandlung, einen „schwierigen Tagesordnungspunkt“ zu bewältigen, mit dem man sich lange beschäftigt habe, wie Ulrich Klaus feststellte. Der seit 1989 unveränderte Beitrag der Vereine an den Tennisverband Rheinland sollte um 88 Cent pro Mitglied erhöht werden, von 1,52 Euro auf 2,40 Euro. „Man hätte das vielleicht in kleineren Schritten angleichen können“, gab der Präsident zu. Aber seine Argumentation war stichhaltig, die Zahl der Gründe lang und für jeden Vereinsvertreter – 40 Vereine (von 378) waren mit 127 Stimmen (von 842) in der Gymnasiums-Aula vertreten – einsichtig und nachvollziehbar. Reduzierung öffentlicher Fördermittel und Zuschüsse, weniger Sponsorengelder und Mitgliedsbeiträge, erschöpftes Einsparpotenzial bei stark gestiegenen Kosten, dadurch kein finanzieller Spielraum mehr für wichtige Zukunftsinvestitionen. Der Antrag wurde ohne Gegenstimme angenommen. Schatzmeister Jung durfte den Haushaltsvorschlag 2019 präsentieren, in den die Beitragserhöhung bereits eingearbeitet war, und erhielt einstimmige Zustimmung.


Probleme der Vereine diskutiert


Erheblichen Diskussionsbedarf hatte es zum Beginn der Versammlung, nach der Auszeichnung von Matthias Germei, Vorsitzender des TC Rheinböllen, mit der Silbernen und Ute Gilberg (Vorsitzende TC Eitelborn) mit der Bronzenen Ehrennadel, im Anschluss an das Referat von Verbands- und Landestrainer Sascha Müller gegeben. Sein Thema „Verzahnung von Leistungssport und Breitensport im Verein“ sprach in vielen Punkten Sorgen und Bedenken der Zuhörer/-innen an. Das zeigte sich schon beim Einstieg in Müllers Vortrag, einer „Analyse der Gesamtsituation verschiedener Vereine“. Die Probleme: Es wird immer schwerer, Mitglieder zu gewinnen wie auch Trainer zu finden, der Nachwuchs wechselt nach kurzer Probierphase zu einer anderen Sportart, Lernfortschritte zeigen sich erst nach Jahren, Zusagen für Mannschaftsspiele werden nicht gehalten, Kosten für Training und Hallennutzung bereiten ebenso Probleme wie die Suche nach Ehrenamtlern. Dem Trainer kommt laut Müller eine immer wichtigere Bedeutung zu bei Maßnahmen wie Nutzung methodischer Konzepte, einem regelmäßigen Trainingsangebote (auch im Winter), der Integration in die Mannschaft, Information der Eltern und dem Kontakt zur Sportart Tennis mehrfach in der Woche.

Der Verbandstrainer gab Hinweise für den Umstieg von Breitensport zum leistungsorientierten Vereinstraining und schloss mit allgemeinen sowie tennisspezifischen Empfehlungen. Die anschließende lebhafte Diskussion bestätigte die Sorgen der Ehrenamtler und ihre intensiven Bemühungen. „Der Verein muss attraktiv sein, damit Tennis der zweitbeliebteste Sport bleibt“, lautete die Forderung von TVR-Präsident Ulrich Klaus, der sich der scheidende TVRP-Präsident Dieter Kirschenmann anschloss: „Die Sportentwicklung ist richtungsweisend.“

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Katholische Frauengemeinschaft kfd „St. Luzia" Löf

Verbundenheit mit Frauen in Slowenien

Löf. „Kommt, alles ist bereit!“ Unter diesem Motto des Weltgebetstages hatten Frauen aus Löf und Brodenbach zur Feier in den Bürgerraum in Löf eingeladen, zu der 40 Frauen aus dem näheren Umfeld gekommen waren. mehr...

Mitgliederversammlung des Wachtberger Wander-Vereins (WWV) e.V.

Bildervortrag und Buchvorstellung

Niederbachem. Der Wachtberger Wander-Verein (WWV) e.V. lädt für Freitag, 5. April, Beginn 18 Uhr, zu seiner diesjährigen Mitgliederversammlung ein. Die Versammlung findet im Hotel Dahl in Wachtberg-Niederbachem, Heideweg 17 statt. mehr...

Weitere Berichte
Unterstützung für
Mütter und Kinder in Not

Lions Club Bonn-Rhenobacum

Unterstützung für Mütter und Kinder in Not

Königswinter. Das Haus Heisterbach ist aus „Bausteinen für das Leben“ aufgebaut worden: Seit 25 Jahren finden Mütter mit ihren Kindern einen Neubeginn für ihr Leben in eigener Verantwortung. Dazu verhelfen... mehr...

Ehrung langjähriger Mitglieder

Musikverein Kobern

Ehrung langjähriger Mitglieder

Kobern. Auf der Jahreshauptversammlung des Musikvereins Kobern wurden Lena Homburg für zehn Jahre, Julia Müller für 20 Jahre, Ralf Dötsch für 40 Jahre und Franz-Josef Brohl für sage und schreibe 50 Jahre Mitgliedschaft im Musikverein Kobern geehrt. mehr...

Fleißige Helfer
bei der Müllsammlung

Heimatverein Pech e.V.

Fleißige Helfer bei der Müllsammlung

Pech. Bei trübem, aber angenehm mildem Wetter sammelten ungefähr zwanzig Freiwillige jeden Alters Straßenmüll in Pech an einem von zwei Samstagen, an denen im ganzen Rhein-Sieg-Kreis Aufräumaktionen stattfanden. mehr...

Politik
Kandidaten für die Wahl
des Gemeinderates aufgestellt

Mitgliederversammlung der CDU Burgen-Brodenbach

Kandidaten für die Wahl des Gemeinderates aufgestellt

Brodenbach. Die CDU Brodenbach hat kürzlich im Rahmen einer Mitgliederversammlung die Weichen für die Kommunalwahl gestellt. Sichtlich erfreut konnte der Vorsitzende Jens Firmenich neben zahlreich erschienenen... mehr...

Johannes Liesenfeld
Bürgermeisterkandidat für Löf

CDU-Ortsverband Hatzenport-Löf-Kattenes

Johannes Liesenfeld Bürgermeisterkandidat für Löf

Löf. Die CDU-Mitglieder wählten Johannes Liesenfeld bei der gutbesuchten Mitgliederversammlung des CDU-Ortsverbandes Hatzenport-Löf-Kattenes einstimmig zum Kandidaten für die anstehende Ortsbürgermeisterwahl. mehr...

Liste für die
Kommunalwahlen aufgestellt

Wählervereinigung Für Kobern-Gondorf-Dreckenach

Liste für die Kommunalwahlen aufgestellt

Kobern-Gondorf. Die Wählervereinigung Für Kobern-Gondorf-Dreckenach hat in ihrer Mitgliederversammlung ihre Kandidatinnen und Kandidaten für die Kommunalwahlen zum Gemeinderat und für das Amt des Ortsbürgermeisters in Kobern-Gondorf festgelegt. mehr...

Sport
Knappe
Heimniederlage für die Erste

SV Untermosel Senioren-Fußball

Knappe Heimniederlage für die Erste

Kobern. Im Heimspielauftakt 2019 ging es gegen den Tabellenzweiten RW Koblenz II, gegen den man zwar nicht favorisiert, aber nicht chancenlos war. Mit Windunterstützung erarbeitete die Erste sich eine leichte Feldüberlegenheit, musste aber immer wieder auf die Konter der Gäste aufpassen. mehr...

Vom Winde verweht

Erste Mannschaft des SV Untermosel fuhr zum TuS Immendorf

Vom Winde verweht

Kobern-Gondorf. Zum Rückrundenauftakt ging es zum souveränen Tabellenführer nach Immendorf. Wo man genau stand, wusste man nach der durchwachsenen Vorbereitung nicht genau, jedoch war man sicherlich Außenseiter in dieser Partie. mehr...

Jugend-Handball JSG Welling/Bassenheim

Spiele der weiblichen E-Jugend

Welling. Während die E1 im letzten Saisonspiel gegen den TV Engers mit 25:15 gewann, verlor die E2 gegen Tabellenführer Grün-Weiß Mendig mit 5:15. mehr...

Wirtschaft
Janine – mein Platz im Leben

- Anzeige -Zweiter Teil der POCO-Serie mit TV-Star Janine Kunze läuft seit 20. März

Janine – mein Platz im Leben

Region. Film ab: Lustiges, Trauriges, Überraschendes und vor allem wieder Janine Kunze in der Titelrolle gibt es in der zweiten Folge der POCO-Serie „Janine – mein Platz im Leben“. Sie ist seit 20. März auf der Homepage des Einrichtungsdiscounters www.poco.de/dieserie und auf YouTube zu sehen. mehr...

5.000 Euro gespendet

- Anzeige -Koblenzer Hospizverein e.V.: Mobil dank PSD Bank

5.000 Euro gespendet

Koblenz. Die PSD Bank mit ihrer in Koblenz ansässigen Zentrale ist eine genossenschaftliche Direktbank inkl. Beratung mit Schwerpunkt Privatkundengeschäft. mehr...

Schuhe „Made in Kaisersesch“

Orthopädie Schuhtechnik Dünzen eröffnet in Kaisersesch

Schuhe „Made in Kaisersesch“

Kaisersesch. Die Firma Orthopädietechnik Dünzen hat ihr neues Ladenlokal eröffnet. Sie wurde ursprünglich in Zell an der Mosel gegründet. Auf der Suche nach einem neuen geeigneten Ladenlokal ist Herr Dünzen in der Koblenzer Straße in Kaisersesch fündig geworden. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Fridays for Future - Schüler streiken fürs Klima: Was sagen Sie?

Find ich gut!
Streiken ja, aber nicht in der Schulzeit.
Das bringt eh nichts.
Es darf nicht bei Protesten bleiben, es muss gehandelt werden.
zusteller gesucht
Anzeige
 
 
Kommentare
Uwe Klasen:
Windräder töten täglich 5 bis 6 Milliarden Insekten! Eine aktuelle Studie des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) „Interference of Flying Insects and Wind Parks“ vom 30.10. 2018 kommt nun zu dem Ergebnis, dass in den deutschen Windparks, mit ca. 25.000 Windkraftanlagen, etwa 1.200 Tonnen Insekten oder ca. 50 kg an Insekten pro Windkraftanlage und Jahr getötet werden.

Treibt in Plaidt ein Hundehasser sein Unwesen?

Lothar Schmitz:
Habe vor ca. 2 Jahren jemand dort beobachtet, der vergiftete Köder ausgelegt hat. Es handelte sich eine mir bekannte, und keineswegs um eine geistig verwirrte Person. Habe die Polizei benachrichtigt und diesen auch vor Ort die Adresse des Täters genannt. Hatte leider den Eindruck, dass man es bei einem erhobenen Zeigefinger beliess.
Wallykarl:
Warun wird hier der "Undercut" erklärt, damit die Bevölkerung ihrer mittlerweile zwanghaften Rolle als Hilfspolizist gerecht wird?
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.