Karttalent Enrico Förderer ist wieder auf der Strecke

Eine Rennveranstaltung jagt die nächste

10.08.2020 - 14:59

Leuterod. Auch im Motorsport hatte Corona für Stillstand gesorgt, doch nach mehreren Monaten Pause ging es endlich wieder los. 176 Teilnehmer zog es trotz einem strengen Hygienekonzept am Wochenende des 1./2. August wieder auf den traditionsreichen Erftlandring nach Kerpen. Hier fand die Auftaktveranstaltung des ADAC Kart Masters statt, eine der höchsten Kartserien, bei denen die besten Fahrer aus ganz Deutschland, sowie den angrenzenden Nachbarländern zusammen kamen.

Den Leuteroder Enrico Förderer zog es ebenfalls sehnsüchtig wieder auf die Rennstrecke. Am Wochenende zuvor nahm er bereits am Westdeutschen ADAC Cup teil, welcher er als Vorbereitung auf das große Rennen nutzte.

Ende 2019 stieg der Rok-Cup Doppelchampion von 2018 + 2019 auf den noch schnelleren OK-Junior Motor um. „Mit dem macht es noch mehr Spaß, da ich nun bis zu 120 Stundenkilometer fahren kann und mich in diesen Rennen mit den Besten messen kann,“ erzählt Enrico.

Bereits im Warmup zeigte der Pilot von Energy Corse Germany, dass er sich keineswegs hinter der hochkarätigen Konkurrenz verstecken muss. Mit nur 0,099 Sekunden Rückstand auf den Ersten stand er noch auf Platz vier von insgesamt 46 Fahrern in seiner Klasse. Pünktlich zum Zeittraining machte einsetzender Regen dem Team dann einen Strich durch die Rechnung. Bereits in Runde sechs rutschte Enrico auf nasser Fahrbahn raus und musste sein Kart abstellen. Dennoch brachte ihm das Platz 14 von insgesamt 46 Fahrern, was immer noch eine gute Ausgangsposition war.

Bei tropischen Temperaturen folgten dann die anschließenden Heats (sogenannte Qualifikationsläufe, denn nur die besten 36 Fahrer dürfen am nächsten Tag an den Finalläufen teilnehmen) in denen er sich Platz fünf und sechs sicherte, was ihm einen hervorragenden siebten Startplatz für die Finalläufe sicherte. Diese meisterte der 13-Jährige mit Bravour. In beiden Rennen zeigte er eine überaus starke Perfomance und manövrierte sich mit gekonnten Überholmanövern auf einen starken vierten Platz. Diesen sicherte sich der OK-Rookie auch in der Meisterschaftswertung. „Ich bin überaus glücklich, denn mit so einem Ergebnis hätte ich niemals gerechnet! Dass ich direkt einen so starken Einstieg feiern kann, zeigt auch, dass ich optimale Voraussetzungen hatte, bei denen das gesamte Team hervorragende Arbeit geleistet hat. Ich danke Euch!“ berichtet der 13-jährige.

„Das ist das beste Ergebnis an diesem Wochenende, wir haben alle sehr viel und hart daran gearbeitet. Vor allem, weil das Testrennen eine Woche zuvor beim WAKC nicht nach unseren Vorstellungen lief. Aber wir haben alle unsere Hausaufgaben erledigt und Enrico hat wirklich eine hervorragende Leistung abgeliefert, worauf wir mächtig stolz sind!“ berichten Max Treffer und Andy Münch.

Die beiden Pokale brachte er anschließend seinem Großvater nach Solingen ins Krankenhaus. „Mein Opa kann leider bei meinem Rennen durch eine schwere Operation nicht dabei sein. Deshalb habe ich ihm die Pokale gebracht, um ihm zu zeigen, wofür er kämpfen muss. Genauso wie ich für ihn heute gekämpft habe, muss er es auch weiter tun, damit er mich bald wieder an der Strecke anfeuern kann,“ erzählt Enrico traurig.

Bereits ein Wochenende danach (8./9.8) stellte er sich Deutschlands höchster Kartserie, der DKM. Die deutsche Kartmeisterschaft veranstaltete ebenfalls ihren Auftakt in Kerpen. Hier traf Enrico auf noch mehr internationale Konkurrenz, denn von den 37 Teilnehmern waren nur 16 deutsche zu finden.

Nun stellte sich eine neue Herausforderung für Enrico auf. Alle Klassen fuhren die gleichen Reifen und diese legten extremen Gummiabrieb auf die Strecke, was ein anderes Fahrverhalten abverlangte. So etwas war bei den vorherigen Rennen, die er fuhr nie der Fall. Im Qualifying musste er sich deshalb mit Platz 30 zufriedengeben und im anschließenden Heat auch noch einen kompletten Ausfall durch einen Unfall hinnehmen. Im zweiten Heat schaffte er es dann jedoch, sich einen guten 10. Platz zu sichern. Dieses brachte ihm, durch den Ausfall bedingt dennoch nur Platz 26 fürs anschließende erste Finalrennen. In diesem hatte der Pilot vom AC Rübenach wieder Pech und musste bereits in der zweiten Runde unfallbedingt sein Kart abstellen. „Wenn du einmal hinten bist, ist es nur ganz schwer, da wieder raus zu kommen. Hier ist jeder Fahrer gut und wir liegen nur ein paar Zehntel auseinander. Da Plätze gut zu machen ist verdammt schwierig,“ erzählt Enrico. Dennoch belegte er im abschließenden Finalrennen Platz 20 von 36 Startern.

Nun wartet auf das junge Talent bereits das nächste Rennen. Am 16. August findet in Liedolsheim das zweite Rennen im Westdeutschen ADAC Kart Cup statt. Hier liegt er in der Meisterschaftstabelle auf Platz zwei, welchen er auf jeden Fall verteidigen, im besten Fall weiter ausbauen will.

Unterstützt wird Enrico weiterhin von: X-Direct Group, Frankfurt; Clean-XL GmbH & Co. KG, Leuterod; Hölzgen Betonsteinwerk GmbH, Leuterod; Kohlhaas Bau, Heiligenroth; TMK Gebäudereinigung & Facility Management GmbH, Neuwied; AXA Versicherung Alexander Leis, Ransbach-Baumbach; Jund & Wittlich Steuerberaterpartnerschaft, Dierdorf; GT-LST-Tiefbau GmbH, Heiligenroth; Storm Photography; Fitnesspark Charly, Ruppach-Goldhausen und von BLICK aktuell - die Heimatzeitung.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Minski in der Schauburg

Mittwochskino zeigt auch während der Corona-Krise Filme

Neuwied. Jeden Mittwoch um 20 Uhr laufen im Schauburg-Kino Neuwied ausgewählte Filme im Mittwochskino. Dabei achtet das Minski auf Hygienemaßnahmen, Abstandsregelungen und Maskenpflicht. Trotz Abstand sind bislang immer noch Plätze frei und es können Karten an der Abendkasse erworben werden. Wer auf Nummer sicher gehen will, kann Tickets auch im Voraus unter www.kinoneuwied.de online reservieren. mehr...

Corona-Update: Zwei neue positive Fälle und eine genesene Personen in MYK

19 aktive Corona-Fälle in Stadt und Landkreis

Kreis MYK. Es gibt zwei neue positiv auf das Coronavirus getestete Personen im Landkreis Mayen-Koblenz – je eine Person in der Stadt Mayen und in der Verbandsgemeinde (VG) Rhein-Mosel. Genesen ist derweil eine Person in der VG Vallendar. Die Zahl aktiver Corona-Fälle im Zuständigkeitsbereich des Gesundheitsamtes Mayen-Koblenz liegt damit aktuell bei 19: mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Corona und Karneval - Soll die "Fünfte Jahreszeit" abgesagt/verboten werden?

Ja, zur Sicherheit lieber absagen.
Nein, Karneval kann man auch anders feiern.
Mir egal, ich feiere keinen Karneval.
1602 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
juergen mueller:
Warum immer so kompliziert - 30 Grad Differenz - wen interessiert`s. Steingärten sind optisch monoton und ökologisch = 0. Die NACHTEILE - Teuer in Anschaffung und Pflege, Insekten,Vögel u.andere Gartentiere finden weder Nahrung noch Lebensraum, Schnell unansehnlich durch Algen und Pflanzenaufwuchs, Regelmäßiges Reinigen nötig - Einsatz von Laubbläsern, Hochdruckreiniger kostet Energie und schädigt Kleinlebewesen, Einsatz von Pestiziden tötet Lebewesen, Schotter heizt sich im Sommer auf, Feinstaub wird nicht gefiltert, Staubbelastung steigt, Lärm wird verstärkt, Boden wird verdichtet u.zerstört, später aufwendige Renaturierung nötig, Wasser kann gar nicht oder nur schwer versickern. Das muss reichen, um dagegen zu sein, oder?
juergen mueller:
Was für Träumereien - ein Neubau, etwas was der ein oder andere in diesem Leben eh nicht mehr erleben wird, Hauptsache,darüber geredet - wie lange schon?. Und die Frage ist - WOFÜR? Vor Jahrzehnten ABENDSPORTFEST ... ade FUSSBALL ... ade Also - WOFÜR eine neue Tribüne, Herr NAUMANN?
juergen mueller:
Seit wann setzen vor allem CDU und SPD auf Transparenz?Dieses Wort gibt es nicht in deren Wortschatz.Die leben ihre undurchsichtige Politik nach wie vor nach dem Motto aus:"Bürger*innen dürfen zwar alles essen, aber nicht alles wissen".Politik lässt sich nicht in die Karten schauen.Da wird vertuscht,getäuscht,gelogen und verarscht und das auf einem sprachlichen und gestikreichen absolut unterem Niveau - man schaue sich auf FACEBOOK den Senf der SPD-Fraktion einmal näher an.Ein Herr Biebricher/CDU zerreißt sich das Maul immer nur dann,wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist - inhaltlos,verständnislos,absolut desorientiert,uninformiert,selbstgefällig,von seiner eigenen unwichtigen Wichtigkeit überzeugt,das Bild eines Möchtegern-Politikers,der seine Abwahl als Landtagsabgeordneter immer noch nicht verkraftet hat,weil ihm vom Wähler aufgezeigt wurde,dass es dafür dann doch nicht reicht - die SPD mit eingeschlossen. BÜRGERBETEILIGUNG - BÜRGERNÄHE = eine verlogene POLITIK.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.