Die SG Eintracht Mendig/Bell informiert:

Jahresbericht Fußball Jugend

Rückblick auf ein zweigeteiltes Jahr

25.01.2021 - 14:28

Mendig/Bell. Der Blick in den Rückspiegel auf das Jahr 2020 ist leider zweigeteilt. Auf der einen Seite die Corona bedingte Unterbrechung, die sich in Summe auf über 50% addiert und auf der anderen Seite die (fast) ganz normale Ausübung der Freude am Fußball.


Seit 2016 bestehen Spielgemeinschaften mit Kottenheim und Ettringen. Seit diesem Jahr deckt die Jugendspielgemeinschaft die Altersklassen A-C-Jugend ab. Die Zusammenarbeit innerhalb diesen Altersklassen funktioniert hervorragend. Alle Beteiligten sind sich darin einig, dass die Jugendspielgemeinschaft auch weiter fortgeführt wird. Zurzeit beinhaltet die JSG eine A-Jugendmannschaft, 2 B-Jugendmannschaften und 2 C-Jugendmannschaften.

Die A-Jugend-Mannschaft wird komplett von Kottenheimer Seite betreut, d. h., Training und auch die Spiele finden in Kottenheim statt. Die Mannschaft spielt als einzige in der Bezirksliga. Die Mannschaft wird von Marco Müller und Hicham Dahbi trainiert.

In der B-Jugend gibt es sogar zwei Mannschaften. Der ältere Jahrgang ist in Mendig beheimatet und wird von Thorsten Schmitt und Andreas Eide betreut. Der jüngere Jahrgang ist in Kottenheim herangewachsen und wird von Markus Günter und Steve Szulczyk trainiert. Diese Mannschaft war auf dem besten Weg die Qualifikation zur Leistungsklasse zu erreichen, bis Corona da zwischen kam. Jetzt heißt es abwarten und sehen, wie es weiter geht. Die gleiche Konstellation besteht bei den beiden C-Jugend Mannschaften der Spielgemeinschaft. Hier hat die SG Eintracht Mendig zwei hervorragende Jahrgangsmannschaften. Der ältere Jahrgang 2006 hat alle Spiele der Hinrunde gewonnen. Sie wird erfolgreich von Jörg Geisen trainiert.

Der jüngere Jahrgang 2007 entwickelt sich ebenfalls sehr gut. Hier werden die Jungs von Eddy Hadwiger, Jörg Fritzen und Horst Heuft geschult.

Ab der D-Jugend besteht keine Spielgemeinschaft. Hier sind die Vereine selbständig unterwegs. Wir hier in Mendig haben zwei D-Jugendmannschaften ebenfalls nach Jahrgängen aufgestellt. Die D1 wird von Gezim Bunjaku trainiert und könnte im Frühjahr die Leistungsklasse erreichen. Die D2-Mannschaft untersteht Thomas Schäfer und Thomas Kahl. Auch diese beiden leisten hervorragende Entwicklungsarbeit.

Die E1 legt ebenso eine prächtige Entwicklung hin. Hier zeichnen sich Christian Adams und Martin Jax verantwortlich. Die E2/E3 besteht als eine große Einheit des Jahrgangs 2011. Die Trainer Peter Stern, Frank Halbedel und Thomas Stallknecht versuchen hier erfolgreich alle Spieler und Spielerinnen in ihrer Entwicklung gleichzeitig zu steuern.

Die jüngste Altersgruppe der F-Jugend spielt zwar reguläre Meisterschaftsspiele, diese werden aber nicht in einem Wettbewerb, sprich Tabelle, ausgeführt. Hier steht die spielerische Entwicklung, gepaart mit jeder Menge Spaß im Vordergrund. Die F1 wird von Rainer Schubach, Olaf Dahm und Robert Sroka mit viel Engagement betreut. Die F2 ist immer die Mannschaft, die den Übergang von den Bambinis zu den ersten „echten“ Wettkampfspielen erleben muss. Diese Aufgabe erfüllen Andreas Kempf und Andreas Geisen mit besonderem Einfüllungsvermögen.

Aber auch für die Jüngsten der Jüngsten gibt es zwei Bambini-Gruppen. Zum einen die Jahrgänge 2014 und 2015. Hier kümmern sich Frank Halbedel und Jura Gersch um die fußballerische Entwicklung. Die „Neuesten“ sind die Jahrgänge 2016 und 2017. Diese werden äußerst liebevoll von Peter Sczepanski, David Engebrecht und Felix Geisen an die notwendige Koordination im Umgang mit dem Ball herangeführt.

Eine besondere Herausforderung war der weibliche Nachwuchs. Nach jahrelanger Zusammenarbeit mit Spessart und Eifelhöhe, stand man vor dem Problem, dass sich die Mädchenmannschaft hätte trennen müssen. Der eine Teil, der in den Seniorenbereich gehen muss, und der andere Teil, der noch in der Mädchenmannschaft hätte verbleiben müssen. Die Mädchen waren mittlerweile, trotz größeren geografischen Entfernungen, zusammengewachsen. Diese Einheit zu trennen, wäre ein großer Fehler gewesen. Der Trainer Achim Erdmann hatte folgende Idee: Er schlug vor, je eine Damenmannschaft und eine B-Mädchen Mannschaft gleichzeitig in einer Einheit zu trainieren und bei den jeweiligen Spielen der Trainer zu sein. Unterstützung hat Achim Erdmann bei dieser doch zeitintensiven Aufgabe in Marina Lehnen.

Folgende Vorteile wurden realisiert:

1. Die Einheit bleibt zusammen

2. Die Bildung einer 2. Damenmannschaft würde den Unterbau für die jeweilige 1. Damenmannschaft von Eifelhöhe und Mendig gleichzeitig sichern

3. Die B-Mädchen können Erfahrungen in der 2.Damenmannschaft sammeln

4. Die B-Mädchen spielen noch ein letztes Mal Jugend

5. In der nächsten Saison können alle bei den Damen spielen

6. Keine Spielerin geht „verloren“.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Caritas Ahrweiler

Dank an den „Digitalen Engel“

Kreis Ahrweiler. Auch die vierte Veranstaltung mit dem „Digitalen Engel“ fand mit 25 Teilnehmerinnen und Teilnehmern viel Resonanz. Inhaltlicher Schwerpunkt war auch diesmal das Thema „Kaufen und Verkaufen im Internet“. Referentin Monika Schirmeier erläuterte wieder gut verständlich, was dabei alles zu beachten ist. mehr...

FWG-Landtagskandidat Jan Müller

Decken für Obdachslose verteilt

Altenahr. An Obdachlose wurden Schlafsäcke, Kleidung und Decken verteilt. Danach wurde das was übrig blieb an die „Kümmerer Ahrweiler“ gespendet, zur weiteren Vergabe an Bedürftige. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Individualverkehr oder ÖPNV: Wie kommt Ihr zu Eurer Arbeitsstelle?

Auto
Bus
Bahn
Fahrrad / E-Bike
Zu Fuß
Sonstiges
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Gabriele Friedrich:
Was regen sich die Leute auf ? Alles was gehackt werden kann, ist nicht sicher. Strengt euch halt mehr an. Vielleicht sagt euch der 14jährige, wo es dran gelegen hat. Kinder haben heute keine Interessen mehr, keine Luft, keine Freundschaften und vor allem keine Eltern daheim- also keine Ansprechpartner. Mir...
juergen mueller:
Digitalisierung macht`s möglich? Minderjährigen, die, wie wir früher, an der frischen Luft, Natur und Umwelt kennenlernen durften, werden heute dazu instrumentalisiert, ihre Freizeit an einer Tastur u. kaltem Bildschirm zu verbringen, Fortschritt genannt. Digitalisierung, der Umgang mit neuester Technik,...
Gabriele Friedrich:
Wir kommen aus dem "Unterstützen" gar nicht mehr raus. Jede Stadt sollte sei Tierheim unterstützen- vor Ort. Die Tierärzte finde ich auch viel zu teuer. Das kann sich ein alter Mensch gar nicht mehr leisten. ...
juergen mueller:
Der Wunsch nach mehr Aufmerksamkeit und vor allem Unterstützung der Tierschutzarbeit vor allem durch Bund, Land und Kommunen ist etwas, was gerade dort immer nur auf taube Ohren stößt. Corona muss ja für vieles herhalten, was vor allem die menschliche Einschränkung betrifft. Diese, auch wenn es finanziell...
Gabriele Friedrich:
Es geht doch hinten und vorne nicht weiter. Termin Shopping-mit mir nicht. Dann kaufe ich lieber weiter online ein. Macht endlich die Läden auf !...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert