Ex-Eisbären Keeper Matheo Raab erhält Profivertrag beim FCK

Kaderschmiede Eisbachtal

Unterwegs auf Weidenfellers Spuren: Raab wird Profi

Kaderschmiede Eisbachtal

Matheo Raab, der bereits mit 16 Jahren bei den Eisbachtaler Sportfreunden im Seniorenbereich debütierte, unterschrieb am Donnerstag einen Profivertrag beim 1. FC Kaiserslautern. Foto: SF Eisbachtal/Egenolf

27.07.2020 - 12:03

Nentershausen. Es ist eine Auszeichnung der jahrelangen Eisbachtaler Jugendarbeit: Der frühere Eisbären-Nachwuchskeeper Matheo Raab unterschreibt bei Fußball-Drittligist 1. FC Kaiserslautern seinen ersten Profivertrag. Das gaben die Roten Teufel am Donnerstag bekannt. Der bestehende Vertrag des 21-Jährigen wurde nach FCK-Angaben in einen Profivertrag umgewandelt und gleichzeitig bis 2022 verlängert. Der gebürtige Wolfenhausener war insgesamt sechs Jahre in Diensten der Eisbachtaler und absolvierte als damals 16-Jähriger im August 2015 unter Trainer Norbert Reitz gegen die SG 99 Andernach und die TuS Rot-Weiß Koblenz sogar zwei Spiele als Torwart der Seniorenmannschaft in der Herren-Rheinlandliga. Im Sommer 2016 wechselte Matheo Raab als A-Jugend-Keeper der Sportfreunde schließlich im Alter von 17 Jahren in die Fußball-Regionalliga Südwest zur Seniorenmannschaft von Eintracht Trier. Im Jahr drauf zog es den jungen Hessen dann in die Pfalz zum FCK, wo er für die U21 der Roten Teufel in den vergangenen Jahren in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar spielte. Nach einem im Oktober 2017 erlittenen Schienbeinbruch und einer damit verbundenen rund einjährigen Leidenszeit kämpfte der ehemaligen Eisbären-Towart sich zurück in die Mannschaft und wurde zur festen Säule im Reserveteam des 1. FC Kaiserslautern. Mit seinen starken Leistungen, die auch die Eisbachtaler Sportfreunde bei der 1:2-Heimspielniederlage in der Oberliga im August 2019 zu spüren bekamen, überzeugte der heute 21-Jährige auch die Sportliche Leitung der Drittliga-Profis des FCK, so dass er bereits ins Wintertrainingslager 2020 mit nach Belek reisen durfte. Zudem gehörte Matheo Raab in der abgeschlossenen Drittligasaison am 29. Spieltag auf dem Betzenberg im Spiel gegen den TSV 1860 München sowie am 31. Spieltag auswärts beim Halleschen FC zum Kader der Profimannschaft, ohne allerdings dort zum Einsatz zu kommen.

Auf der Homepage des Traditionsvereins ist FCK-Sportdirektor Boris Notzon anlässlich der Unterzeichnung des Profivertrages voll des Lobes für den früheren Eisbären-Nachwuchstorwart: „Matheo hat nach seiner langen Verletzung wieder zurück auf den Platz gefunden und ist aktuell in einem sehr guten Zustand. Er hat sein großes Entwicklungspotential in den letzten Trainingswochen nochmals gezeigt und daher freuen wir uns, den Vertrag mit Matheo verlängert zu haben.“ „Ich bin stolz und dankbar, meine Zukunft beim FCK fortführen zu dürfen. Besonders in meiner ersten Saison im Trikot des FCK, habe ich während meiner langen Verletzungspause das Vertrauen von allen im Verein gespürt und will dieses in Zukunft mit Leistung zurückzahlen“, kommentiert Matheo Raab auf der FCK-Seite seinen ersten Profivertrag. Die ganze Eisbären-Familie gratuliert Matheo Raab zum Profivertrag und der damit verbundenen sportlichen Auszeichnung. Und wer weiß: Auf dem Betzenberg startete mit Roman Weidenfeller schon einmal eine große Torwartkarriere mit Eisbachtaler Vergangenheit.

Pressemitteilung SF Eisbachtal

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Unfall auf der L 83 zwischen Schalkenbach und Königsfeld

Überholmanöver gescheitert

Königsfeld. Am Donnerstag, den 17. September gegen 16 Uhr, eignete sich auf der L 83 zwischen Schalkenbach und Königsfeld ein schwerer Verkehrsunfall. Ein 35- jähriger Pkw- Fahrer parkte sein Fahrzeug mit eingeschalteter Warnblinkanlage auf der L 83 in Richtung Königsfeld. Eine Pkw- Fahrerin aus der Verbandsgemeinde Brohltal wollte an dem geparkten Pkw vorbeifahren. Auf Grund des Gegenverkehrs gelang dies nicht, und die Pkw- Fahrer prallte auf das Heck des geparkten Fahrzeugs. mehr...

Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie Rheinland-Pfalz

Testung von Rückkehrern aus Nicht-Risikogebieten

Rheinland-Pfalz. An den vier Corona-Teststationen des Landes Rheinland-Pfalz können sich seit dem 15. September nur noch Einreisende kostenlos testen lassen, die aus Risikogebieten zurückkehren. Für Einreisende aus Nicht-Risikogebieten besteht dort nicht mehr die Möglichkeit einer Testung. Sie können sich weiterhin bei Symptomen einer Atemwegsinfektion bei niedergelassenen Ärzten oder in den Fieberambulanzen auf das Coronavirus testen lassen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Corona und Karneval - Soll die "Fünfte Jahreszeit" abgesagt/verboten werden?

Ja, zur Sicherheit lieber absagen.
Nein, Karneval kann man auch anders feiern.
Mir egal, ich feiere keinen Karneval.
1577 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
juergen mueller:
Warum immer so kompliziert - 30 Grad Differenz - wen interessiert`s. Steingärten sind optisch monoton und ökologisch = 0. Die NACHTEILE - Teuer in Anschaffung und Pflege, Insekten,Vögel u.andere Gartentiere finden weder Nahrung noch Lebensraum, Schnell unansehnlich durch Algen und Pflanzenaufwuchs, Regelmäßiges Reinigen nötig - Einsatz von Laubbläsern, Hochdruckreiniger kostet Energie und schädigt Kleinlebewesen, Einsatz von Pestiziden tötet Lebewesen, Schotter heizt sich im Sommer auf, Feinstaub wird nicht gefiltert, Staubbelastung steigt, Lärm wird verstärkt, Boden wird verdichtet u.zerstört, später aufwendige Renaturierung nötig, Wasser kann gar nicht oder nur schwer versickern. Das muss reichen, um dagegen zu sein, oder?
juergen mueller:
Was für Träumereien - ein Neubau, etwas was der ein oder andere in diesem Leben eh nicht mehr erleben wird, Hauptsache,darüber geredet - wie lange schon?. Und die Frage ist - WOFÜR? Vor Jahrzehnten ABENDSPORTFEST ... ade FUSSBALL ... ade Also - WOFÜR eine neue Tribüne, Herr NAUMANN?
juergen mueller:
Seit wann setzen vor allem CDU und SPD auf Transparenz?Dieses Wort gibt es nicht in deren Wortschatz.Die leben ihre undurchsichtige Politik nach wie vor nach dem Motto aus:"Bürger*innen dürfen zwar alles essen, aber nicht alles wissen".Politik lässt sich nicht in die Karten schauen.Da wird vertuscht,getäuscht,gelogen und verarscht und das auf einem sprachlichen und gestikreichen absolut unterem Niveau - man schaue sich auf FACEBOOK den Senf der SPD-Fraktion einmal näher an.Ein Herr Biebricher/CDU zerreißt sich das Maul immer nur dann,wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist - inhaltlos,verständnislos,absolut desorientiert,uninformiert,selbstgefällig,von seiner eigenen unwichtigen Wichtigkeit überzeugt,das Bild eines Möchtegern-Politikers,der seine Abwahl als Landtagsabgeordneter immer noch nicht verkraftet hat,weil ihm vom Wähler aufgezeigt wurde,dass es dafür dann doch nicht reicht - die SPD mit eingeschlossen. BÜRGERBETEILIGUNG - BÜRGERNÄHE = eine verlogene POLITIK.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.