Deutscher Cheerleading Nationalkader bei der WM in Orlando

Koblenzer CheerleaderInnen holen Silber und Bronze

Koblenzer CheerleaderInnen
holen Silber und Bronze

Allen Grund zum feiern hatten die oblenzer CheerleaderInnen in den USA. Quelle:CTG

26.04.2022 - 14:32

Koblenz. Die Cheerleading Weltmeisterschaft 2022 wird in die junge Geschichte des Cheersports in Deutschland eingehen, denn erstmals belegten die beiden deutschen Nationalmannschaften AllGirl (Damen) und Coed (Mixed) in der höchsten Leistungsklasse einen Treppchenplatz.


Vor Kurzem fand im ESPN Wide World of Sports Complex in Orlando/USA die diesjährige Cheerleading Weltmeisterschaft statt. Cheersport Deutschland nahm mit zwei Mannschaften und insgesamt 48 Athlet/Innen in der AllGirl- und Coed-“Premier“-Kategorie, der weltweit höchsten Wettkampfklasse teil. Auch Koblenz war in diesem Team vertreten.

Von der Coblenzer Turngesellschaft 1880 e.V. nahmen Sarah Fritzsche, Ricarda Patz, Sophie Gilles und Eduard Solomin als Sportler teil, Verena Hommer und Katja Daniels trainierten das Senior AllGirl Team und Marco Daniels war Teil der sportlichen Leitung.

„AthletInnen unserer Cheerleading-Abteilung CheerForce Koblenz sind schon seit Jahren Teil des Cheerleading Nationalkaders, doch dieses Jahr sind wir ganz besonders stolz auf unsere AthletInnen und unsere TrainerInnen. Sie haben in der höchsten Leistungsklasse gezeigt, wie fortschrittlich der Cheerleading Sport in Deutschland ist. Schon längst ist dies keine Randsportart mehr und so sollte er endlich gesehen werden. Die AthletInnen trainieren vier- bis fünfmal wöchentlich für ihren Traum und ich bin so froh, dass sich ihre harte Arbeit auszahlt. Ebenso sind wir sehr stolz auf Sarah Fritzsche, die von den Kaderathlet/Innen zur Athletensprecherin gewählt wurde. Durch ihr jahrelanges Engagement hat sich Sarah das Vertrauen der Athlet/Innen verdient. Auch die anderen Koblenzer Athlet/Innen und Trainer/Innen sind im Nationalkader nicht unbekannt, sie sind schon seit mehreren Jahren Teil von Team Germany und prägen den deutschen Cheersport. Da bleibt nur noch zu sagen, „herzlichen Glückwunsch“, so Abteilungsleiterin Franziska Rönn.

Sowohl das deutsche AllGirl als auch das deutsche Coed Team überzeugten in der Finalrunde mit mitreißenden Programmen und konnten damit erstmals Medaillen in der Königsklasse des Cheersports nach Deutschland holen. Das deutsche Coed Team (Mixed) präsentierte bereits am Vortag im Qualifikationswettkampf ein fehlerfreies Programm und zog damit auf dem zweiten Qualifikationsrang ins Finale ein. Im Finale überzeugten die 8 Athletinnen und 16 Athleten mit einem schwierigen und energiegeladenen Programm und mussten nur dem Heimatland des Cheerleadings, der USA, den Vortritt lassen. Das deutsche Coed Team ist damit zugleich erstmals das beste Team in Europa und verwies die bisher dominanten skandinavischen Nationen auf die Plätze. Das deutsche AllGirl Team (Damen) zeigte beim Qualifikationswettkampf am Tag zuvor Nerven und konnte sich aufgrund einiger Fehler das Finalticket auf Platz 8 nur knapp sichern. Im Finale selbst waren die Unsicherheiten vom Vortag vergessen und die 24 Athletinnen konnten ihr volles Leistungsvermögen abrufen. Das AllGirl Team präsentierte im entscheidenden Moment ein nahezu fehlerfreies und beeindruckendes Programm und sicherte sich hinter Finnland und den USA die Bronzemedaille.

„Ich bin sehr stolz auf die Leistung unserer Athlet/Innen, unserer Trainer/Innen und unserer sportlichen Leitung. Vor allem freut mich, dass die durch den DOSB und durch Bundesfördermittel ermöglichte Anpassung unserer Leistungssportstrukturen in den letzten vier Jahren sportlich messbare Ergebnisse erbracht hat.“ sagt Martin Schönhoff, Vorstand Leistungssport im CCVD.

Unter den rund 3500 Zuschauern in der Halle waren viele deutsche Fans dabei, die vor Ort den Bundeskader lautstark unterstützten und zu sportlichen Höchstleistungen antrieben.

Auch bei der Cheerleading Jugend WM, die in Orlando stattfand, konnte der deutsche Coed-Nachwuchskader eine Bronzemedaille erringen.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Der ohnehin vorhandene Fachkräftemangel wird durch Krankheitsausfälle verschärft

Wegen Personalmangel: Remagener Freibad bleibt montags zu

Remagen. Ab sofort muss das Remagener Freizeitbad montags geschlossen bleiben. Die erste reguläre Schließung fällt auf Montag, den 4. Juli 2022 und bleibt bis auf Weiteres bestehen. „Der seit Monaten anhaltende und sich durch Krankheitsausfälle verschärfende Fachkräftemangel im Freizeitbad macht diesen Schritt leider notwendig. Ein regulärer Schichtbetrieb ist derzeit mit dem vorhandenen Personal nicht möglich“, so Bürgermeister Ingendahl. mehr...

Kraftstoffdiebstahl auf Parkplatz in Leubsdorf

Spritdiebe klauen 220 Liter Diesel aus geparktem Lkw

Leubsdorf. In dem tatrelevanten Zeitraum zwischen Dienstag, 28. Juni und Donnerstag, 30. Juni wurde durch unbekannte Täter gewaltsam der Tank eines parkenden LKW geöffnet und ca. 220 Liter Dieselkraftstoff entwendet. Der LKW parkte auf einem abgelegenen Parkplatz in Leubsdorf, im Bereich des Ariendorfer Wegs. Täterhinweise liegen derzeit nicht vor. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Linz am Rhein, Tel. mehr...

Einstimmige Nominierung durch die Freie Wählergruppe Andernach

Christian Greiner kandidiert für das Amt des Oberbürgermeisters

Andernach. Zu einer Pressekonferenz hatte die FWG Andernach bereits am Freitag eingeladen. Damit waren sie die Ersten aus den Reihen der Stadtratsfraktionen, die ihren Kandidaten für das Amt des neu zu wählenden Oberbürgermeisters offiziell vorstellten. Einstimmig und geschlossen hat die Freie Wählergruppe Andernach (FWG) Christian Greiner als ihren Kandidaten für die Oberbürgermeisterwahl ernannt, der nun am 13. November bei der Urwahl in Andernach antritt. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service