TC Grafschaft – Abteilung Schach

Licht und Schatten beim Start in die neue Schach-Saison

Neu formierte Mannschaft hat gute Chancen auf das obere Tabellenfeld der B-Klasse

Licht und Schatten beim
Start in die neue Schach-Saison

Schach ist auch Mannschafts-Sport ,wie man auch am einheitlichen Outfit der vier Nachwuchstalente Laura Schröder, Elisa Naumann, Konrad Langner und Timo Schröder sieht. Foto: privat

24.09.2019 - 09:42

Leimersdorf. Die neue Saison startete sowohl für die Schachmannschaften des TC Grafschaft als auch für die Jugendlichen in der Bezirksjugendeinzelmeisterschaft. Der Auftakt war gleichermaßen durch Licht und Schatten gekennzeichnet. Die neuformierte Grafschafter Mannschaft hat gute Aussichten, im oberen Tabellenfeld der B-Klasse der Schachbezirks Rhein-Ahr-Mosel zu landen. In der ersten Runde der B-Klasse unterlag das Team allerdings der Mannschaft aus dem Brohltal.


Diese hatte sich mit gegenüber der letzten Saison an zwei Bretten wesentlich verstärkt und darf auf Grund der Wertungszahlen als Mitfavorit in dieser Saison gehandelt werden. Eine schnelle Niederlage an Brett 3 musste Patrick Oehrle gegen einen nominell wesentlich stärkeren Gegner hinnehmen. Da zeigte sich schon das Karussell der Gefühle, denn nachdem Patrick schlecht aus der Eröffnung kam, verteidigte er sich zäh. Doch statt des gewinnversprechenden Köngiszuges setzte er seinen König auf das „falsche Feld“ und lief damit in ein sehenswertes Matt. An Brett 2 wurde Ralf Oehrle ein Remis angeboten, was dieser aber nach Rücksprache mit dem Mannschaftsführer ablehnte.

Die Hoffnung, dass Ralf seine Partie siegreich gestalten würde, erfüllte sich nicht. In dem Bewusstsein, dass nur ein Sieg den Wettkampf drehen konnte, riskierte er zu viel und verlor. An Brett vier konnte Konrad Langner überzeugen. In einer „Nichts-los Stellung“ überspielte er langsam aber sicher seinen Gegner, der allerdings auch ein wenig mithalf.

Nachdem Konrad zuerst am Königsflügel nicht durchkam, schwächte sich sein Gegner am Damenflügel und wurde folgerichtig auch an diesem überrollt. Punkt für den Grafschafter. Am Spitzenbrett überraschte Elisa Naumann gegen den Brettmeister des letzten Jahres und klaren Favoriten.

In einer sehr ruhigen Partie, kurz vor beidseitiger Zeitnot ,wurden in ausgeglichener Stellung die Punkte geteilt. Ein schöner Erfolg für die amtierende Bezirksjugendmeisterin. Erfolgreich startete dagegen die 1. Mannschaft mit einem 3:2 Sieg gegen die Vertretung aus Cochem. Eine Woche nach dem Saisonstart starteten die Bezirksjugendmeisterschaften der Altersklassen von 10 bis 18. Die Schachabteilung des TC Grafschaft stellt ein großes Kontingent.

Neben Elisa Naumann gingen mit Konrad Langner und dem Titelverteidiger Timo Schröder zwei weitere Grafschafter in der höchsten Altersklasse an die Bretter. Konrad Langner erwischte im Gegensatz zum Mannschaftsauftakt einen rabenschwarzen Tag und verlor die ersten Partien mehr oder minder deutlich. Elisa Naumann konnte sich von einer Auftaktniederlage erholen und gewann ihre zweite Partie. Timo Schröder gewann seine erste und einzige Partie sicher. Die zweite wurde auf Bitten seines Gegners verlegt.

„Das ist sehr fair“ kommentierte Jugendtrainer Thorsten Kammer, „denn schließlich spielt er gegen seinen vermutlich größten Konkurrenten um den Titel.“ Das wirklich beste an dieser Meisterschaft ist aber die Teilnahme von Laura Schröder. Die jüngere Schwester von Timo spielte ihre ersten Wettkampfpartien. Auch wenn es in der zweiten Runde Lehrgeld zu zahlen gab, liegt sie mit einem Punkt gut im Rennen. „Wenn ich das mit meiner ersten Turnierpartie vergleiche, da muss ich gestehen ist das Niveau von Laura höher“ freute sich Thorsten Kammer über die gute Leistung. Am kommenden Wochenende werden die restlichen fünf Partien gespielt. Die Hoffnung ist natürlich, dass neben Spaß und weiterer Wettkampfpraxis der ein oder andere Titel errungen wird.

Pressemitteilung des

TC Grafschaft

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Jahrgang 1941/42 Rheinbrohl

Döppekooche-Essen

Rheinbrohl. Abends wird es jetzt früher dunkel, draußen wird es kälter, die Kartoffeln sind geerntet: da freut man sich im Rheinland auf „Flennes“ in geselliger Runde. mehr...

E-Dart-Turnier in Niederbieber

Jens Gotthard war der strahlende Sieger

Niederbieber. Für die E-Dart Mannschaften „AUBACH-TEUFEL“ und „EAGLES“ aus Niederbieber hat sich die gute Vorbereitung bisher bezahlt gemacht. Beide Mannschaften sind in ihren jeweiligen Gruppen inoffizieller „Herbstmeister“ und gehen so mit einem guten Gefühl und Rückenwind in die am 29./30. Oktober beginnende Rückrunde. Natürlich mit dem Ziel die guten Leistungen zu bestätigen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
S. Schmidt:
Diskriminierung erleben heute in Deutschland wieder Menschen die nicht gegen eine Erkrankung an COVID-19 geimpft sind, ebenfalls wird ihnen das Leben schwer gemacht, bis hin zur Unmöglichkeit der Teilnahme am gesellschaftlichen Leben oder dem Einkauf, siehe Ausweitung der sogenannten 2G Regeln!...
juergen mueller:
Gute Nacht Politik Koblenz - schlaft gut und vor allem träumt weiter von einem Einstieg in die Elektromobilität, der eh nicht zu Ende gedacht wurde....
P. Van der Land :
Unfassbar, welches Gremium der Ahnungslosen hat diesen Unfug entschieden? ...
S. Schmidt:
"In Friedenszeiten ersetzt die Verwaltung den Feind", in diesem Spruch liegt viel Wahrheit!...
Gerda Nehls:
Da der Nabu strickt gegen das Aufräumen war und ist, sollte der Nabu jetzt mal einen Teil der verursachten Schäden/ Kosten übernehmen. Treibgut war in erster Linie eben altes liegengelassenes Gehölz/ Bäume, nicht gemähte Ufer usw. Jetzt unterschreiben lassen, dass sie für die Zukunft für die Schäden...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen