Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

46. ADAC Zurich 24h-Rennen am Nürburgring

Manthey-Porsche feiert sechsten Rekordsieg

14.05.2018 - 09:55

Nürburgring. Das 46. ADAC Zurich 24h-Rennen ist mit einem 90-minütigen Schlussakkord zu Ende gegangen: Nach einer rund zweistündigen Nebelunterbrechung am Sonntagmittag feierte der Manthey-Porsche #912 in einem spektakulären Sprint-Duell mit dem Black-Falcon-Mercedes #4 den Rekordsieg beim größten Autorennen der Welt. Allein diese beiden Fahrzeuge waren nach dem Restart um 13:59 Uhr noch in einer Runde und lieferten sich vor 210.000 Zuschauern einen verbissenen Kampf, den letztlich der Franzose Fred Makowiecki für Manthey entschied. Für das Team aus Meuspath direkt an der Nordschleife ist es der erste 24h-Erfolg seit 2011 und der sechste insgesamt, womit die Truppe um Teamgründer Olaf Manthey jetzt alleiniger Rekordgewinner ist. Für Porsche war es der zwölfte Triumph. Die 47. Ausgabe des ADAC Zurich 24h-Rennens findet vom 20. bis 23. Juni 2019 statt.

„Was für ein Rennen, sehr emotional und großartig für Porsche und den gesamten Motorsport. Dieser Sieg ist für das ganze Team. Dies ist eines der härtesten Rennen, denn es kann so viel passieren und es gibt so viele siegfähige Autos. Man hat vielleicht zwei oder drei Chancen im ganzen Leben, einen Sieg wie diesen zu holen. Es ist großartig“, sagte der Brite Nick Tandy, Le Mans-Sieger von 2015, der gemeinsam mit Richard Lietz (Österreich), Patrick Pilet (Frankreich) und Makowiecki triumphierte – für alle vier war es der Premierenerfolg beim 24h-Rennen. „Für Porsche konnte es zum 70. Geburtstag nicht besser laufen. Wir widmen diesen Sieg Dr. Porsche zum runden Geburtstag. Wir haben den Rundenrekord gebrochen, so kann es weitergehen für uns“, sagte Porsche-Sportchef Dr. Frank-Steffen Walliser.


Entscheidendes Manöver in der Mercedes-Arena


Das entscheidende Überholmanöver gelang „Mako“ 1:11 Stunden vor Schluss in der Einfahrt zur Mercedes-Arena, mit einer Berührung zwischen den beiden Autos. Christodoulou ließ sich aber nicht abschütteln, selbst eine Leitplanken-Berührung hielt den Briten nicht auf. Am Ende entschieden aber 26,413 Sekunden zu Gunsten von Makowiecki – der zweitknappste Einlauf in der Geschichte des Rennens nach den 5,697 Sekunden beim Black-Falcon-Erfolg 2016.

„Ich habe alles probiert, aber ich konnte nichts machen. Wir kommen im nächsten Jahr wieder“, sagte Christodoulou, der mit Maro Engel (München), Manuel Metzger (Bad Säckingen) und Dirk Müller (Burbach) jeweils einen zweiten Erfolg beim 24h-Rennen verpasste. Den dritten Platz sicherte sich in einer ähnlich spannenden Dreier-Kampfgruppe der Niederländer Yelmer Buurman im Black-Falcon-Mercedes #5 vor dem Aston Martin #007 und dem Black-Falcon-Mercedes #6. Die Vorjahressieger des Audi Sport Team Land mit der #1 wurden Sechste, als vierter Hersteller auf den ersten sechs Plätzen.

Schon vor der Rennunterbrechung – der ersten seit dem Black-Falcon-Sieg 2016 und der erst siebten überhaupt seit der Premiere des 24h-Rennens 1970 – hatte das berühmte Eifelwetter all seine berüchtigten Facetten von strahlendem Sonnenschein bis zu unwetterartigen Regenfällen gezeigt.

„Das war eines der spannendsten und für alle Beteiligten nervenaufreibendsten 24h-Rennen, die es je gegeben hat“, sagte Rennleiter Walter Hornung: „Da war alles drin, was Motorsport so faszinierend macht: sensationelle Fahrer, tolle Rennfahrzeuge, ein Wettergott, der immer wieder ins Geschehen eingegriffen hat und eine Rennstrecke, die den Piloten in jeder Minute alles abverlangt.“


Mega-schneller Beginn


Begonnen hatte das Rennen am Samstagnachmittag bei strahlendem Sonnenschein und einer spektakulären Show von Kevin Estre im Manthey-Porsche #911. Der Franzose flog von der Pole Position dem Feld quasi davon, verbesserte gleich zweimal den bisherigen Rundenrekord von Augusto Farfus aus dem Jahr 2015 und legte früh den Grundstein für eine komfortable Führung seines Teams, die die Manthey-Truppe bis in die Nacht kontrollierte – bis der Franzose Romain Dumas im Regen von einer Ölspur aus dem Rennen gerissen wurde. Wie auch die Audi-Piloten Dries Vanthoor (#8) und Kelvin van der Linde (#1) bei heftigen Unfällen blieb Dumas unverletzt.

In die Bresche sprang zunächst das Manthey-Schwesterauto mit der #912, das sich aufgrund unterschiedlicher Boxenstopp-Rhythmen an der Spitze immer wieder mit dem Black-Falcon-Mercedes abwechselte. Allerdings leistete sich Patrick Pilet noch in der Nacht einen Fauxpas, als er in einer Code-60-Zone zu früh wieder beschleunigte. Nach einer sorgfältigen Prüfung von GPS- und Fahrzeugdaten sowie Videoaufnahmen, für die sich die Rennleitung aufgrund der Konstellation im Klassement bewusst sehr viel Zeit gelassen hatte, wurde eine Zeitstrafe von 3:32 Minuten ausgesprochen, die das Porsche-Team scheinbar vorentscheidend zurückwarf – bis die Unterbrechung wegen zu starken Nebels dreieinhalb Stunden vor Ablauf der 24 Stunden den Abstand zwischen den beiden führenden Autos wieder zur Makulatur werden ließ.

Pressemitteilung ADAC Nordrhein Sportpresse

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

15 Berufe-Workshops an der IGS

Spannender Berufsinformationstag

Neuwied. „Was will ich nach der Schule machen und welcher Beruf könnte meinen Neigungen entsprechen?“ - Für die Schüler der 8. und 9. Klasse sind diese Fragen nicht mehr allzu weit weg, denn der ein oder andere dieser Jahrgangsstufen dürfte in den kommenden Jahren den Weg ins Berufsleben wagen. mehr...

Aus dem Polizeibericht:

Verkehrsunfallflucht in Kottenheim

Kottenheim. Am 26. Mai, kam es im Laufe der frühen Nachmittagsstunden zu einer Verkehrsunfallflucht in der Hausener Straße. Ein parkender Pkw, Opel Insignia, wurde durch einen bislang unbekannten, vorbeifahrenden, Pkw touchiert. Der Unfallverursacher entfernte sich von der Unfallstelle und hinterließ einen Sachschaden, in Höhe von ca. 800 Euro. Bei dem unfallflüchtigen Fahrzeug könnte es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um einen gelben Pkw gehandelt haben. mehr...

SRC Heimbach-Weis 2000 e.V. Sommerferiencamps

„Der Natur auf der Spur“

Heimbach-Weis. Die fachliche Zusammenarbeit des SRC Heimbach-Weis 2000 e.V. in Sachen Nordic aktiv Feriencamps mit dem Lokalen Bündnis der VG Rengsdorf und der Jugendpflege geht in diesem Sommer ins zehnte Jahr. Unter dem Motto „Nordic aktiv - ErlebnisRaumerfahrung - Sommerferiencamps -„ Der Natur auf der Spur mit Nordic aktivSport“ haben auch in diesem Jahr wieder Kinder und Jugendliche mit einer... mehr...

Reitverein Miesenheim e.V.

Lehrgang in Dressur und Springen

Andernach-Miesenheim. Der Reitverein Miesenheim e.V. begrüßte die Reitlehrerin und Richterin Michelle Tillemanns auf der Reitanlage Birkenhain für den inzwischen schon traditionellen Spring- und Dressurlehrgang. Beim vorangegangen Lehrgang im Herbst 2017 war bereits ein zeitnaher neuer Termin gewünscht worden, um das gemeinsame Training weiter fortzusetzen. So ritten 22 Reiterinnen und Reiter in der Dressur und sieben im Springen. mehr...

Weitere Artikel

Muttertagsstand der der Frauen Union des Landkreises Neuwied

Rosen verteilen bei bestem Wetter

Neuwied. Der FU Stand in Neuwied bei bestem Wetter. Auch eine Woche nach Muttertag freuen sich alle Frauen über eine Rose. mehr...

- Anzeige -

‚Dat Wasser von Maye es good‘ - und weich

Mayen. Das Mayener Trinkwasser ist „weiches Wasser“ - das hat die aktuelle Trinkwasseranalyse bestätigt. Das Wasser, das in der Hauptsache aus Brunnen und Stollen in Weibern und Rieden stammt, enthält also wenig im Wasser gelöstes Magnesium und Calcium, den sogenannten Kalk. Für die Mayener Bürgerinnen und Bürger bedeutet dies unter anderem, dass sie Wasch- und Spülmittel geringer dosieren können und Haushaltsgeräte, die mit Wasser arbeiten, geschont werden. mehr...

Schützenkönig der KK-Schützengesellschaft Oberbieber

Nach sechs Stunden fällt der Vogel

Oberbieber. Mehr als sechs Stunden mühten sich die Mitglieder der KK-Schützengesellschaft Oberbieber auf den von Kurt Fleischer präparierten Holzvogel ab, um ihren diesjährigen Schützenkönig zu ermitteln. mehr...

Ausflug des SPD Ortsverein Feldkirchen

Ereignisreicher Besuch

Wetzlar/Feldkirchen. Unter dem Motto Kultur und Politik führte der diesjährige Ausflug der Feldkirchener Sozialdemokraten unter der Leitung der OV-Vorsitzenden Hannelore Gröhbühl nach Wetzlar. Dort empfingen der Oberbürgermeister Manfred Wagner und die Fraktionsvorsitzende Sandra Ihne-Köneke die Teilnehmer im neuen Rathaus. mehr...

Weitere Artikel

Burgschauspieler boten Kostproben der in Kürze beginnenden Festspiele

Begeisternde Klänge auf dem Mayener Marktplatz

Mayen. Die diesjährigen Burgfestspiele wurden mit einem großen Familienfest eingeläutet und der Premiere des Familienstücks „Das Dschungelbuch“. Ein schöner Grund für das Ensemble um Intendant Daniel Ris, mit gesanglichen Beispielen aus den drei Musikstücken des Jahres, neben dem Dschungelbuch auch „Im weißen Rössl“ und „Eine Sommernacht“, nochmals eine tolle Werbung in eigener Sache zu machen. Kaum... mehr...

Lesesommer Rheinland-Pfalz

Lesen und Preise gewinnen

Höhr-Grenzhausen. Am 11. Juni startet der elfte Lesesommer Rheinland-Pfalz. Beim diesjährigen Lesesommer bieten 194 kommunale und kirchliche Bibliotheken landesweit den Lesesommer wieder für Kinder und Jugendliche von 6 bis 16 Jahren an, darunter auch die Stadtbücherei Höhr-Grenzhausen. mehr...

Volksbank RheinAhrEifel baut ihre Geschäftsstelle am Mayener Marktplatz in eine Selbstbedienungsfiliale um

330.000 Euro werden investiert

Mayen. Seit Anfang Mai baut die Volksbank RheinAhrEifel ihre Geschäftsstelle am Mayener Marktplatz in eine Selbstbedienungsfiliale (SB-Filiale) um. Etwa 70 Prozent der Konten werden mittlerweile online geführt und haben der Geschäftsstelle am Marktplatz in den vergangenen Jahren mehr als 50 Prozent Kundenfrequenz genommen. „Unsere persönlichen Kundenbeziehungen sind für uns das wichtigste Pfund. Deshalb... mehr...

vhs Neuwied aktuell

Facettenreicher vhs-Exkursionssommer

Neuwied Ein kulturelles Sommerloch weiß die vhs Neuwied mit ihrer großen Anzahl ausgewählter Exkursionen leicht zu füllen. Ob Museumsbesuch, historische Stadtführungen, Ausstellungshöhepunkte oder Bewegung unter dem Motto „Wandern & Wundern“, die folgenden Fahrten bieten für Liebhaber unterschiedlichster Themenschwerpunkte eine geeignete Alternative für Urlaubstage in der Heimat: mehr...

neues format
Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare
juergen mueller:
Na und. soll die Fähe Spargel fressen? Deutschland, ein Land der Dichter u. Denker (wäre wünschenswert) u.ein Meister in der Vergabe von Titeln. Großkarnivorenbeauftragter (Karnivoren, so werden FLEISCHFRESSER - wie z.B. der Wolf bezeichnet). Was für ein Titel. Ohne seine (sogar genetische) Probeentnahme vom Kadaver des Reh`s wäre eine Laboranalyse vielleicht nicht möglich gewesen u. man hätte den bösen Wolf nicht als Wiederholungstäter ausfindig machen können. Denn das ist wichtig für die Analyse, dass er bzw. sie im gleichen Gebiet gerissen hat, was ja auch gleich auf sein Bleiben schließen lässt, was CDU-RÜDDEL gleich in seiner Beurteilung der Wolfslage bestärkt:"Gefährdungsstufe für Zweibeiner - Der/Die muss weg", denn das reicht schon aus, um von einem/r "auffälligen" Wolf/Wölfin auszugehen. Es kann auch nicht sein, dass u.U. jeden Monat ein Wild gerissen wird - März u.April hatten wir ja schon. Der erwünschte Informationsaustausch (wäre er denn immer so) kommt also in Gang.

„Ich werde nicht schweigen“

juergen mueller:
Herr Kirsch,Danke für Ihren Artikel u.Ihre Zivilcourage,die in unserer Gesellschaft nicht (mehr) selbstverständlich ist. Vielmehr werden solche Aktionen von der Bevölkerung nicht als problematisch angesehen,ebenso wie die Verkennung der Tatsache,dass aus vielerlei Gründen solche Aktionen (neben vielen anderen) eine Generation anspricht,die von Frust, Unlust, Arbeits-,/Perspektiv- u.Respektlosigkeit geprägt ist,was sich in sinn- u.intelligenzlosen Aktionen widerspiegelt bis hin zur Gewaltbereitschaft.Alles schon dagewesen.Darüber zu spekulieren,ob dies eine False Flag = Falsche Flagge-Aktion (wir sind immer noch in DEUTSCHLAND) irgendeines rechtspopulistischen Haufens war oder nicht,ist scheißegal.Tatsache ist,dass solche Vorfälle unterschätzt werden,von Zivilcourage (was ist das?) ganz zu schweigen.Lieber wegsehen,weghören,vielleicht aber doch tatenlos zusehen,den Gaffer spielen,Handyfotos machen oder sich in klas(sichen),spekulativen Äusserungen ergehen.RECHTS ist GEFÄHRLICH.

Die Stadt grün „gebombt“

juergen mueller:
Damit es jeder versteht - mit FAIR-TRADE ist "Fairer Handel" gemeint.Wir leben hier in Deutschland,deutsch ist unsere Muttersprache.Warum muss man sich meist nicht verstehend (vor allem ältere Menschen) zusehends immer mehr mit Bezeichnungen auf "englisch" abgeben?Hört sich vielleicht COOL an (viele fühlen sich dann auch so,obwohl sie nichts verstehen),ist aber trotzdem FUCK u.ich finde damit auch UNCOOL.In englischsprachigen Ländern käme niemand auf die Idee die eigene Sprache mit deutschem Vokabular zu versauen. Heute benötigt man schon zum alltäglichen Gebrauch ein Wörterbuch (beherrscht man Denglisch nicht).Bevor man also zum nächsten Info-Stand einlädt,erst einmal sich der deutschen Sprache erinnern,zumindest aber zu einem Übersetzen bereit sein.Und was heisst überhaupt grün bomben?Nur weil das Thema Insekten/Bienensterben aktuell ist u.man den Kahlschlag jahrzehntelang wissentlich übersehen u.nichts getan hat?Das ist sowas von UNCOOL.
Neues Format
anzeige
Service
Lesetipps
GelesenBewertet