Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

46. ADAC Zurich 24h-Rennen am Nürburgring

Manthey-Porsche feiert sechsten Rekordsieg

14.05.2018 - 09:55

Nürburgring. Das 46. ADAC Zurich 24h-Rennen ist mit einem 90-minütigen Schlussakkord zu Ende gegangen: Nach einer rund zweistündigen Nebelunterbrechung am Sonntagmittag feierte der Manthey-Porsche #912 in einem spektakulären Sprint-Duell mit dem Black-Falcon-Mercedes #4 den Rekordsieg beim größten Autorennen der Welt. Allein diese beiden Fahrzeuge waren nach dem Restart um 13:59 Uhr noch in einer Runde und lieferten sich vor 210.000 Zuschauern einen verbissenen Kampf, den letztlich der Franzose Fred Makowiecki für Manthey entschied. Für das Team aus Meuspath direkt an der Nordschleife ist es der erste 24h-Erfolg seit 2011 und der sechste insgesamt, womit die Truppe um Teamgründer Olaf Manthey jetzt alleiniger Rekordgewinner ist. Für Porsche war es der zwölfte Triumph. Die 47. Ausgabe des ADAC Zurich 24h-Rennens findet vom 20. bis 23. Juni 2019 statt.

„Was für ein Rennen, sehr emotional und großartig für Porsche und den gesamten Motorsport. Dieser Sieg ist für das ganze Team. Dies ist eines der härtesten Rennen, denn es kann so viel passieren und es gibt so viele siegfähige Autos. Man hat vielleicht zwei oder drei Chancen im ganzen Leben, einen Sieg wie diesen zu holen. Es ist großartig“, sagte der Brite Nick Tandy, Le Mans-Sieger von 2015, der gemeinsam mit Richard Lietz (Österreich), Patrick Pilet (Frankreich) und Makowiecki triumphierte – für alle vier war es der Premierenerfolg beim 24h-Rennen. „Für Porsche konnte es zum 70. Geburtstag nicht besser laufen. Wir widmen diesen Sieg Dr. Porsche zum runden Geburtstag. Wir haben den Rundenrekord gebrochen, so kann es weitergehen für uns“, sagte Porsche-Sportchef Dr. Frank-Steffen Walliser.


Entscheidendes Manöver in der Mercedes-Arena


Das entscheidende Überholmanöver gelang „Mako“ 1:11 Stunden vor Schluss in der Einfahrt zur Mercedes-Arena, mit einer Berührung zwischen den beiden Autos. Christodoulou ließ sich aber nicht abschütteln, selbst eine Leitplanken-Berührung hielt den Briten nicht auf. Am Ende entschieden aber 26,413 Sekunden zu Gunsten von Makowiecki – der zweitknappste Einlauf in der Geschichte des Rennens nach den 5,697 Sekunden beim Black-Falcon-Erfolg 2016.

„Ich habe alles probiert, aber ich konnte nichts machen. Wir kommen im nächsten Jahr wieder“, sagte Christodoulou, der mit Maro Engel (München), Manuel Metzger (Bad Säckingen) und Dirk Müller (Burbach) jeweils einen zweiten Erfolg beim 24h-Rennen verpasste. Den dritten Platz sicherte sich in einer ähnlich spannenden Dreier-Kampfgruppe der Niederländer Yelmer Buurman im Black-Falcon-Mercedes #5 vor dem Aston Martin #007 und dem Black-Falcon-Mercedes #6. Die Vorjahressieger des Audi Sport Team Land mit der #1 wurden Sechste, als vierter Hersteller auf den ersten sechs Plätzen.

Schon vor der Rennunterbrechung – der ersten seit dem Black-Falcon-Sieg 2016 und der erst siebten überhaupt seit der Premiere des 24h-Rennens 1970 – hatte das berühmte Eifelwetter all seine berüchtigten Facetten von strahlendem Sonnenschein bis zu unwetterartigen Regenfällen gezeigt.

„Das war eines der spannendsten und für alle Beteiligten nervenaufreibendsten 24h-Rennen, die es je gegeben hat“, sagte Rennleiter Walter Hornung: „Da war alles drin, was Motorsport so faszinierend macht: sensationelle Fahrer, tolle Rennfahrzeuge, ein Wettergott, der immer wieder ins Geschehen eingegriffen hat und eine Rennstrecke, die den Piloten in jeder Minute alles abverlangt.“


Mega-schneller Beginn


Begonnen hatte das Rennen am Samstagnachmittag bei strahlendem Sonnenschein und einer spektakulären Show von Kevin Estre im Manthey-Porsche #911. Der Franzose flog von der Pole Position dem Feld quasi davon, verbesserte gleich zweimal den bisherigen Rundenrekord von Augusto Farfus aus dem Jahr 2015 und legte früh den Grundstein für eine komfortable Führung seines Teams, die die Manthey-Truppe bis in die Nacht kontrollierte – bis der Franzose Romain Dumas im Regen von einer Ölspur aus dem Rennen gerissen wurde. Wie auch die Audi-Piloten Dries Vanthoor (#8) und Kelvin van der Linde (#1) bei heftigen Unfällen blieb Dumas unverletzt.

In die Bresche sprang zunächst das Manthey-Schwesterauto mit der #912, das sich aufgrund unterschiedlicher Boxenstopp-Rhythmen an der Spitze immer wieder mit dem Black-Falcon-Mercedes abwechselte. Allerdings leistete sich Patrick Pilet noch in der Nacht einen Fauxpas, als er in einer Code-60-Zone zu früh wieder beschleunigte. Nach einer sorgfältigen Prüfung von GPS- und Fahrzeugdaten sowie Videoaufnahmen, für die sich die Rennleitung aufgrund der Konstellation im Klassement bewusst sehr viel Zeit gelassen hatte, wurde eine Zeitstrafe von 3:32 Minuten ausgesprochen, die das Porsche-Team scheinbar vorentscheidend zurückwarf – bis die Unterbrechung wegen zu starken Nebels dreieinhalb Stunden vor Ablauf der 24 Stunden den Abstand zwischen den beiden führenden Autos wieder zur Makulatur werden ließ.

Pressemitteilung ADAC Nordrhein Sportpresse

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
33-Jähriger stirbt nach Messerattacke

Toter nach Streit vor Supermarkt in Sinzig

33-Jähriger stirbt nach Messerattacke

Sinzig. Grauenhafte Szenen sollen sich am Montagabend, 18. Februar, gegen 21 Uhr auf dem Parkplatz eines Supermarktes in Sinzig zugetragen haben. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Koblenz bestätigte... mehr...

Wagen und
Fußgruppen jetzt anmelden

Os Künnesfeld e.V.

Wagen und Fußgruppen jetzt anmelden

Königsfeld. Am Karnevalssonntag, 3. März, zieht der Karnevalszug wieder durch die engen Fachwerkgassen von Königsfeld. Um 14.11 Uhr startet der Zug wie üblich im Marktweg. mehr...

Löhndorf setzte sich im Finalkrimi durch

Fünfte Auflage von „Schlag die Möhre“ in Westum

Löhndorf setzte sich im Finalkrimi durch

Westum. In diesem Jahr wurde die Möhre wieder einmal geschlagen: Bei der fünften Auflage des längst zur Kultveranstaltung avancierten Karnevalsformats „Schlag die Möhre“ setzte sich das Team aus Löhndorf an die Spitze der Wertung. mehr...

Präsidium nach Feueralarm geräumt

Technischer Defekt sorgt für Feuerwehreinsatz im Polizeipräsidium Koblenz

Präsidium nach Feueralarm geräumt

Koblenz. Aufgrund eines Brandgeruchs wurde am heutigen Mittag, 19. Februar, um 12.28 Uhr ein Feueralarm im Koblenzer Polizeipräsidium ausgelöst. Die kurz danach am Moselring eintreffende Feuerwehr konnte... mehr...

Aus der Sitzung des Stadtrates Unkel

CDU-Fraktion versagt dem Doppelhaushalt ihre Zustimmung

Unkel. „Stehen Sie zu Ihrer Verantwortung und beginnen Sie endlich, die Gemeindefinanzen neu zu ordnen!“ Mit diesem Appell wandte sich der Unkeler Stadtbürgermeister Gerhard Hausen in seiner Rede zum Doppelhaushalt 2019/20 der Kulturstadt am Rhein nicht nur an das Land, sondern auch an den Bund. mehr...

Platz vier für Lahnstein

BBV Lahnstein U 16 bei den Rheinland-Pfalz-Meisterschaften

Platz vier für Lahnstein

Speyer. Trotz dreier Niederlagen gegen starke Konkurrenz zogen sich die U 16-Basketballer des BBV Lahnstein bei der Endrunde um die Rheinland-Pfalz-Meisterschaften in Speyer achtbar aus der Affäre. Zum... mehr...

Anzeige
Politik

Koblenz/Bad Neuenahr-Ahrweiler. Der Prozess gegen die Mitglieder des mutmaßlich rechtsextremen Netzwerks „Aktionsbüro Mittelrhein“ beginnt am Dienstag, 26. Februar. Und das mittlerweile schon zum dritten Mal ganz von vorn. mehr...

Aus der Sitzung des Stadtrates Unkel

Aldi-Filiale wird abgerissen und wieder aufgebaut

Unkel. Mit Spannung hatten nicht nur die Mandatsträger, sondern auch ungewöhnlich viele Zuhörer die Ausführungen von Daniel Heßer vom Bitburger Büro für Immissionsschutz, Städtebau und Umweltplanung (ISU) zur Bauleitung „Bebauungsplan Unkel-Süd Teilgebiet Buchweg“, gewartet, verbarg sich doch hinter diesem Tagesordnungspunkt die Zukunft der Unkeler Aldi-Filiale an den Straßen „Am Hohen Weg/Buchenweg“.... mehr...

 
Sport

Aalborg/Mayen. „Das Siegertreppchen hatte ich fest im Blick,“ betonte Jil Augel vom Sen5 Karate Verein Mayen im Vorfeld der Junioren-Europameisterschaften im Norden Dänemarks. Nach zwei sehr unglücklichen... mehr...

TuS Grün-Weiß Handball

Wochenvorschau

Mendig. Am Sonntag, 24. Februar um 11.30 Uhr spielt die weibliche B-Jugend GW Mendig gegen JSG Hamm/Altenkirchen. Ebenfalls am 24. Februar um 13 Uhr trifft die männliche D-Jugend GW Mendig II auf JSG Hamm/Altenkirchen. Um 14.45 Uhr spielt die männliche E-Jugend GW Mendig gegen TuS Horchheim. Um 18 Uhr tritt die männliche A-Jugend GW Mendig gegen HSG Wittlich an. Um 19.30 Uhr schließlich spielen die Herren GW Mendig gegen TuS Horchheim II. mehr...

Wirtschaft

- Anzeige -Besonderes Projekt des Discounters

Azubis eröffneten NORMA-Filiale in Dierdorf

Dierdorf. „Azubis eröffnen eine Filiale“ lautete das Motto für 13 Auszubildende des Discounters Norma. Projekte dieser Art dienen zum gegenseitigen Kennenlernen, zur Stärkung des Teamgeistes sowie zur Förderung der Eigenständigkeit. mehr...

Umfrage

1.000 Euro für jeden - Sollte es ein bedingungsloses Grundeinkommen geben?

Ja, finde ich gut.
Nein, sowas brauchen wir nicht.
Ist mir egal.
Anzeige
 
 
Anzeige
Kommentare
Uwe Klasen:
Zeitungsverleger Dirk Ippen: „Der deutsche Traum, unser Land zuverlässig mit ‚grüner’ Energie aus Sonnenschein und Wind zu versorgen, ist nur eine Utopie“ --- Wie recht er hat!
Armin Linden:
Fest steht, das der Kreis AW. mittlerweile bereits das grösste Altersheim im nördlichen RP. darstellt. In der Hoch-Eifel bereitsganze Gebiete "€ntvölkert". Das war vor 3O J. noch anders. Junge Leute - speziell Deutsche - gut ausgebildet, wandern aus. Die Gründe für Insider teils klar. Eine Migration enorm im Zulauf im AW.-Kreis. die Ökonomie des €. bestimmt dort die Einstellung & Gesinnung ! Industrie in MY-KO. auch weit grösser. Ich fürchte, die nächsten 2O J. wird sich vieles ändern. Besonders die völlige Unterschätzung u. das Ausbluten der "Eigenen Systeme" in der Migration. Für "eigene Landsleute u. Studenten" gab es keine Bürgen mit Winke.Winke.Syndrom. Das dürfe u. müsste auch dem BlickAktuell bekannt sein. Soviel Charakter sollte sein. Auch in der Veröffentlichung. A.L.
Armin Linden:
Das Thema, ist + wird in der Zukunft NICHT vom Tische sein. Auch selbst in der CDU gibt es - ausserhalb RP.- genügend Fachleute, die noch in der Realität zu Hause sind. Die Demographie im Kr. AW. ist dermaßen hoch, die Ausdünnung in der Besiedlung (Land) gravierend. In der Eifel, teils "Leer-Raum". In BNA - kaum Kinder u. Jugendliche mehr ! Außer Migration.- Gründe wohl Ökonomischer Natur. Das Kulturprogramm (Rollator-Krankenstühle) ausgerichtet. Der Vorteil Mayen-Koblenz allerdings, wesentlich mehr Industrie & Junge Leute ! Es sind rd. 4 Millionen gut ausgebildete JUNGE Deutsche Mädchen u. Jungs, nach der UNI bereits ausgewandert. Österreich - CH - Alle Nordländer - USA. Man lebt besser. Verdient mehr. Rente Faktor 3-5 ! Medizin (Privat). Nein, für vieles ist es leider zu spät. Der AW-Kreis wird zu den abgehängten einmal zählen. Auch die SPD.FDP wusste es. Sorgte aber für den Aufschwung West.Nord Africa - Maroco -Syrien.Lybien. Damit ist in England jetzt Schluss !
Uwe Klasen:
So sollten Schüler und Studenten für die Zukunft sorgen, mit Erfindungen und guten Ideen das Land und die Menschheit voran bringen und nicht sich instrumentalisieren lassen zum sogenannten "Friday for Future"!
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.