Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Fußball-Regionalliga Südwest

Rot-Weiß Koblenz verhalf dem Tabellennachbarn zum ersten Heimsieg

Team von Manuel Fuster bleibt nach Abschluss der Hinrunde auch weiterhin ohne einen Saisonsieg

19.11.2019 - 13:13

Koblenz. Thema abgehakt: Nach dem 0:1 von Rot-Weiß Koblenz bei der TSG Balingen scheint die Regionalligazugehörigkeit auf nur eine Spielzeit begrenzt zu bleiben. 13 Punkte trennen die Schängel, im günstigsten Fall, von einem Nichtabstiegsplatz. Gar 16 sind es, wenn es schlecht läuft und sogar der Vierzehnte ins Gras beißen muss.

In beiden Fällen zu viel, um wirklich ernsthaft noch an den Klassenerhalt glauben zu können. Trotzdem ist Rot-Weiß ein Eintrag ins Geschichtsbuch der Regionalliga gelungen: Erstmals blieb ein Team, seit der Neubildung der Regionalliga, in der gesamten Hinrunde ohne Sieg. Nicht abgehakt ist dagegen der Traum vom zweiten Pokalsieg in der Vereinsgeschichte. Auch wenn der Auftritt beim A-Ligisten FSG Ehrang recht dürftig ausfiel, gewann das Team vom Deutschen Eck hier mit 2:0 (1:0).


FSG Ehrang - Rot-Weiß Koblenz 0:2 (0:1)


Toller Auftritt der Gastgeber, eine Fast-Blamage für den Favoriten. So lässt sich das Fazit der Partie der Rot-Weißen beim A-Ligisten FSG Ehrang zusammenfassen. Wenn man die Spielanteile der Partie zusammenfasst, kann man durchaus von einem verdienten Erfolg der Schängel sprechen. Aber unter dem Strich bleibt, dass die vier Klassen höher agierenden Koblenzer von Konzentrationsfehlern der Ausherren profitierten. So wie Sekunden vor der Pause, als Giuliano Masala aus sechs Metern erstmals ins Schwarze traf. Der zweite Treffer fiel dann in der dritten Minute der Nachspielzeit, als Justin Klein einen Konter zum entscheidenden zweiten Torerfolg nutzte. Trotz der Entscheidung gab es kurzzeitig noch einmal Aufregung, als Marko Stojanovic sich an der Mittellinie zu einem kurzen Nachtreten hinreißen ließ und gegen Jason Pütz das Bein ausfuhr. Kein bösartiges Foul, aber eben trotzdem als Tätlichkeit zu werten und von Schiedsrichter Philipp Michels mit Rot bedacht. Umso unverständlicher, dass Manuel Fuster später in seinem Statement diese Aktion mit der Aussage „Gelb hätte es auch getan“ bedachte und somit seinen Spieler sogar noch indirekt in Schutz nahm. Ansonsten aber traf er in seiner Zusammenfassung auf den Punkt: „Ehrang hat tief verteidigt und uns das Leben schwer gemacht.“ Stolz dagegen präsentierte sich FSG-Coach Kevin Schmitt: „Wir haben auf unserem Weg drei Bezirksligisten und einen Rheinlandligisten zur Strecke gebracht. Und wenn Jonas Streit seinen Konter vollendet, wer weiß, wie das Spiel dann ausgeht“, lobt er den Auftritt und die Moral seiner Truppe.

Rot-Weiß Koblenz: Bibleka, Meinert, Kraemer, Klein, Baltic, Miles (81. Baloki), Stojanovic, Masala, Weidenbach (67. Ahlbach), Mateus, König (46. Noel).


TSG Balingen - Rot-Weiß Koblenz 1:0 (0:0)


In Balingen waren vor der Partie fast alle Negativrekorde anzutreffen. Der Tabellenletzte kam mit dem schwächsten Angriff und einer Wackelabwehr zur TSG gereist. Die wiederum präsentierte sich nicht unbedingt stärker. Das Punktepolster hatte gerade für die unmittelbare Nachbarschaft der Rot-Weißen gereicht, auch wenn es auf die doppelte Größe angewachsen war. Und so war es dann auch nicht verwunderlich, das große Fußballkost nicht geboten wurde. Im Bizerba-Stadion waren die Gäste in diesem Kellerduell einfach zu zögerlich in ihren Aktionen. So sahen rund 740 Zuschauer eine schwache Partie, in der die Hausherren nach der Pause den entscheidenden Treffer erzielten. Carlos Konz nutzte eine Eckballvorlage von Nils Schuon, sechs Minuten nach dem Wechsel, traf ins Schwarze und sorgte damit frühzeitig für die Entscheidung. Ein Treffer, der im Nachgang sehr umstritten war, da die Kamerabilder zeigen, dass das Spielgerät nicht mit vollem Umfang hinter der Linie war. Insgesamt aber auch verdient, denn eine Führung wäre bereits nach einer halben Stunde fällig gewesen wäre. Hier aber schob Daniel Seemann das Spielgerät knapp am Koblenzer Kasten vorbei. Nach der Pause gab es bei Balingen eine Leistungssteigerung. „Keine große, aber eine, die für die harmlosen Gäste ausreichte“, war auf der Internetseite der TSG zu lesen und traf damit ziemlich genau auf den Punkt. Am Ende verlor Rot-Weiß Koblenz nicht nur die Partie, sondern am Ende auch noch Eduardo Landu, der 17 Minuten vor Spielende mit der Ampelkarte zur vorzeitigen Dusche geschickt wurde. Insgesamt überraschend war am Ende eigentlich nur, dass lediglich ein Akteur von Schiedsrichter Dennis Meinhardt vorzeitig in den Kabinentakt geschickt wurde, denn insgesamt gab es neben dem Ampelticket noch elfmal den gelben Karton. „Bis zum Klassenerhalt ist es noch ein weiter Weg, und es muss auch alles für meine Mannschaft laufen, damit wir am Ende doch in der Regionalliga bleiben dürfen. Aber der Sieg war heute hochverdient, auch wenn das Spiel insgesamt heute schon als schwere Kost eingestuft werden darf. Aber ich habe meinem Team bereits vor der Partie gesagt, dass es kein schönes Spiel werden muss. Aber es muss jeder bereit sein, mehr zu leisten als sein Gegenspieler. Und das ist uns heute gelungen“, fasste TSG-Trainer Bernd Bauer die 96 Minuten kurz zusammen.

Rot-Weiß Koblenz: Vincek, Meinert, Kraemer, Ahlbach (64. Fritsch), Klein, Baltic, Noel (68. Arndt), Stojanovic, Masala (46. Weidenbach), Mateus, König.

TH

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Kommunale Zusammenarbeit mit dem Rhein-Sieg-Kreis im ÖPNV

Das Modell wird auch für die Verbandsgemeinde Unkel geprüft

Kreis Neuwied. Seit dem 1. Juni 2020 wird der Linienverkehr zwischen der Verbandsgemeinde Asbach und dem Rhein-Sieg-Kreis auf Grundlage einer Kooperationsvereinbarung mit verbessertem Angebot wieder umsteigefrei von der Rhein-Sieg-Verkehrsgesellschaft erbracht. Diese positive Entwicklung nahm Bürgermeister Carsten Fehr zum Anlass, auch für seine Verbandsgemeinde Unkel Interesse an diesem Modell anzumelden. mehr...

Abschlussfahrt der Fußballmädels vom SV Wachtberg 1922 e.V.

Vom Feld aufs Wasser

Gemeinde Wachtberg. 18 E- und D-Juniorinnen vom SV Wachtberg machten sich mit ihren Vätern für ein Wochenende auf an die Lahn. Die Tour war der krönende Abschluss einer tollen, wenn auch durch Corona verkürzten Saison 2019/2020, aus der die E-Juniorinnen als Siegerinnen hervorgingen und die D-Juniorinnen den vierten Platz belegen konnten. mehr...

Weitere Berichte
Mit dem Fußball fürs Leben lernen

SV Wachtberg und Alemannia Adendorf richteten viertägiges Camp aus

Mit dem Fußball fürs Leben lernen

Wachtberg. Dem rollenden Ball hinterhergejagt und dabei noch etwas mitgenommen, das auch neben dem Spielfeld weiterhilft: Unter dem Motto „Training. Lernen. Leben.“ gastierte die von Ex-Bundesligaprofi und UEFA-Cup-Sieger Ingo Anderbrügge gegründete Fußballfabrik in Wachtberg. mehr...

Unser Wachtberg fordert Entschärfung der Kreuzung Rathausstraße/Wachtbergring in Wachtberg-Berkum

Wieder ein folgenschwerer Verkehrsunfall

Wachtberg-Berkum. Erneut hat sich ein folgenschwerer Verkehrsunfall an der Kreuzung L123/Wachtbergring in Berkum zugetragen, bei dem mehrere Personen verletzt wurden und hoher Sachschaden entstanden ist. mehr...

Ehrenamtsbörse Wachtberg e.V. wendet sich an den Petitionsausschuss des Landtags

NRW-Ehrenamtskarte soll auch in Rheinland-Pfalz gelten

Gemeinde Wachtberg. Die in Nordrhein-Westfalen ausgegebenen Ehrenamtskarten gelten bisher nur für Vergünstigungen in mitmachenden Geschäften in NRW. In anderen Ländern gibt es ebenfalls Ehrenamtskarten, die wiederum nicht in Nordrhein-Westfalen gelten. mehr...

Politik
Neugründung: CDU-Kompetenzteam Young Generation

Rheinbachs CDU: Ein neuer Geist und neuer Schwung

Neugründung: CDU-Kompetenzteam Young Generation

Rheinbach. Nach endlosen Querelen in der CDU-Ratsfraktion wurden durch demokratische Wahlen klare Verhältnisse geschaffen. Zunächst ging tiefes Durchatmen durch die Partei. Die notorischen Unruhestifter... mehr...

Neuregelung für die
Burgstraße in Flerzheim

Verkehrsplanung unter Beteiligung der Anwohner

Neuregelung für die Burgstraße in Flerzheim

Rheinbach. Wenn Autospiegel im fließenden Verkehr krachend aneinanderstoßen, kann eine zu enge Fahrbahn die Ursache sein. Die Burgstraße in Flerzheim ist ein gutes Beispiel für zu enge Fahrbahnen. Sie wurde deshalb zunächst probeweise zur Einbahnstraße umgewidmet. mehr...

Elena Stanitzok
drängt auf Beleuchtung

Swisttaler SPD zum Radweg Buschhoven-Morenhoven

Elena Stanitzok drängt auf Beleuchtung

Swisttal. Elena Stanitzok, Ratskandidatin der Swisttaler SPD für den Wahlkreis Buschhoven/Morenhoven, drängt auf eine baldige Installation der Beleuchtung des Fuß- und Radwegs zwischen den beiden Ortsteile entlang der Landesstraße 493. mehr...

Sport

Fit durch den Sommer mit dem SSV Heimerzheim

Von Badminton und Boule bis Zumba

Heimerzheim. Viele werden in diesem Jahr nicht wie gewohnt in die Ferien fahren können. Der SSV Heimerzheim bietet für alle, die zu Hause bleiben und gerne Sport treiben möchten, auch in den Sommerferien ein attraktives Programm für jung und alt – von Badminton und Boule bis Zumba. mehr...

Verein blickt auf erfolgreiches Jahr

Mitgliederversammlung: SSV Heimerzheim mit neuem Vorstand

Verein blickt auf erfolgreiches Jahr

Heimerzheim. Der SSV Heimerzheim blickt auf ein erfolgreiches Jahr – und steht aktuell vor Herausforderungen wegen der Corona-Pandemie. Auch die Mitgliederversammlung wurde digital durchgeführt, da wegen... mehr...

Taekwondo
in den Sommerferien

Taekwondo Verein Swisttal

Taekwondo in den Sommerferien

Swisttal. Der Taekwondo Verein Swisttal bietet in den Sommerferien tägliches Training für Mitglieder sowie Neu-Mitglieder an. Ein zweimaliges Probetraining zum Schnuppern ist jederzeit möglich. Der Taekwondo... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Debatte in Bundesländern um Abschaffung der Maskenpflicht - Was sagen Sie?

Nein, auf keinen Fall.
Ja, ich bin dafür.
Lieber eine Empfehlung statt Pflicht.
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Stulle:
Da wohnt dich weit und breit keiner Ich respektiere die Arbeit der Polizei aber bei den locker mehr wie 300 Leuten die da waren gab es 20 die Radau machen. Und seien wir mal ehrlich gibt es keine wichtigeren Aufgaben für die Polizei? Vor Ort lief alles ganz gesittet und entspannt ab
Ihr Name 2:
Welche Ruhestörungsmeldungen hätten die Anwohner da bitte mitbekommen sollen... Der Platz wurde extra gewählt, da er MITTEN im Industriegebiet von Mülheim Kärlich liegt und dort niemand gestört wird. Ausserdem wird hier wieder viel zu viel Hetzerei gegen die vermeintliche, ach so asoziale Tuninggemeinde betrieben. Die vorherigen Treffen, die jedes Wochenende statt gefunden haben und bei denen ebenso Polizeiliche Streifen anwesend waren (jedoch wurde nichts gesagt weil alles i.O. und im Rahmen war), werden hier total ausser Acht gelassen. Ich bitte um eine objektivere Haltung gegenüber solcher Fälle. Das einzige was die Leute dort leider wirklich nicht hinbekommen, ist die Müllentsorgung und das ist wirklich schade....
Ihr Name:
Pfff absolut dumm.... Und wie hier wieder über die Leute abgelästert wird. Ihr habt se doch echt nicht mehr ale
Wally Karl:
Ich begrüße Nachhaltigkeit an Schulen besonders dann, wenn sie sich mit der dauerhaften Konservierung von erlerntem Wissen beschäftigt. Bei den Berufseinsteigern der letzten Jahre war dies nicht mal mehr Durchschnitt. Eine Bildungspolitik die ständig für die Ausbildung in Handwerk und kaufm. Berufen wirbt, kann nicht ein Übermaß an Unterrichtseinheiten für Recycling, Mulltrennung und Energieeinsparung vertrödeln.

Parkgebühr mit Geldkarte zahlen

Wally Karl:
Gott sei Dank ist dieser Wahnsinn vorbei, Kleinstbeträge per Karte zu bezahlen.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.