24h Rennen auf dem Nürburgring

Rowe Racing sichert BMW nach zehnjähriger Durststrecke den 20. Sieg

29.09.2020 - 13:46

Nürburg. Die 48. Auflage des ADAC TOTAL 24h-Rennen dürfte wohl als eines der denkwürdigsten Rennen in die Historie des Langstreckenklassikers eingehen. Neben einer neuneinhalbstündigen Rennunterbrechung wegen sintflutartiger Regenfälle am späten Samstagabend hatte auch die Corona-Pandemie schon im Vorfeld der Veranstaltung ihren Stempel aufgedrückt. Bei der in den vergangenen Jahren größten deutschen Motorsport-Party mit bis zu 200.000 Fans im weiten Rund der Nordschleife waren in diesem Jahr nur 5000 Zuschauer am Tag auf zugewiesenen Plätzen auf den Tribünen an der Grand Prix Strecke erlaubt. Somit herrschten entlang der legendären Nordschleife anstelle von dröhnender Discomusik und Grillfeuer nur leere Zuschauerplätze. Neben den fehlenden Lichtern auf den Zuschauerplätzen erhellten auch deutlich seltener die Scheinwerfer der Rennboliden, deren Anzahl sich gegenüber 2019 ebenfalls stark reduziert hatte, die Nacht. Viele der Fahrer, die aus aller Welt anreißen und ihre Einsätze selbst finanzieren, verzichteten aus wirtschaftlichen Gründen oder der unsicheren Reiselage auf einen Start. Aber auch konkrete Coronafälle wie bei Porsche dezimierten das Teilnehmerfeld und wirbelten wenige Tage vor der Veranstaltung die Besatzungen der GT3-Boliden von den Porsche-Teams noch einmal kräftig durcheinander. Nach dem beim 24h Rennen von Le Mans im Team von Porsche drei positive Covid-19 Fälle aufgetreten waren, wurden von dem Zuffenhausener Sportwagenhersteller alle dort eingesetzten Mitarbeiter von Porsche Motorsport und Manthey Racing sowie die eingesetzten Werksfahrer von ihrem Einsatz am Nürburgring freigestellt. Wegen sich daraus ergebenden Fahrermangels bei Porsche musste auch einer der Publikumslieblinge, der wegen seiner auffällig leuchtenden Farbe auch liebevoll „Grello“ genannte Porsche 911 von Manthey in der Garage bleiben.

Trotz der widrigen Umstände konnten sich die angereisten Fans ebenso wie die Zuschauer, die das Rennen nonstop im TV verfolgen konnte, aber über Motorsport vom allerfeinsten freuen. Bis zur Rennunterbrechung hatte es ein munteres Kräftemessen der deutschen Sportwagenhersteller gegeben, die auch 2020 wieder ihr stärkstes Aufgebot an den Start gebracht hatten.

Lediglich der Octane-126-Ferrari mit seinem Führungskilometer nach dem Start sowie der Konrad-Lamborghini, der von Startplatz 23 auf Rang drei nach vorne fuhr, trübte in der Anfangsphase diese Vorherrschaft. Im Laufe des Rennens wurde der Ferrari jedoch bis auf Position 26 durchgereicht und der Lamborghini fiel mit einem technischen Defekt vorzeitig aus. Auch die zeitweise führenden Mercedes-Fahrzeuge raubten sich selbst durch Unfälle ihre Siegesaussichten und so bekamen die Audi-Piloten Oberwasser. Bis zur Rennunterbrechung gegen 22.30 Uhr gelang es der Marke, gleich drei ihrer Boliden an der Spitze des Feldes zu platzieren.

Nach dem Neustart am Sonntagmorgen um 8 Uhr entwickelte sich dann im weiteren Rennverlauf ein spannender Kampf um den Sieg zwischen den Teams von Audi und BMW. Nachdem im Laufe der Mittagszeit erstmalig bei diesem Rennen alle Fahrzeuge auf Slicks gewechselt hatten, setzte gegen 13.40 Uhr erneut Regen ein. Der ROWE BMW wechselte eine Runde vor den zwei zu diesem Zeitpunkt noch führenden Audis auf Regenreifen. Während sich die Titelverteidiger mit dem Phönix Audi durch einen Dreher um ihre Siegeschance brachten, betrug der Rückstand des nun führenden Audi von Car Collection nach seinem Reifenwechsel rund 50 Sekunden. Schlussfahrer Christopher Haase (DEU) machte mit dem Audi in der verbliebenen Zeit zwar noch mächtig Boden auf den BMW gut, musste sich aber schließlich mit einem Rückstand von 13 Sekunden geschlagen geben. Damit konnten 50 Jahre nach dem ersten Sieg eines BMW beim 24h Rennen Alexander Sims (GBR), Nicky Catsburg (BEL) und Nick Yelloly (GBR) vom Team Rowe Racing den insgesamt 20. Gesamtsieg für die Münchner Automarke einfahren. Rang zwei belegte der Audi vom Team Car Collection der neben Christopher Haase noch von Mirko Bortolotti (AUT) und Markus Winkelhock (CZE) pilotiert wurde. Komplettiert wurde das Podium durch die Besatzung eines weiteren BMW vom Team Schnitzer mit Augusto Farfus (MCO), Jens Klingmann (DEU), Martin Tomczyk (DEU) und Sheldon Van der Linde (DEU).

Rang vier belegte der zweite ROWE-BMW mit Marco Wittmann (DEU), Tom Blomqvist (MCO) und Philipp Eng (AUT). Auf Position fünf erreichten die Titelverteidiger Niko Müller (CHE), Dries Vanthoor (BEL), Frederic Vervisch (BEL) und Frank Stippler (DEU) im Audi von Phoenix-Racing das Ziel. Als bester Porsche überquerte das Auto von Frikadelli Racing als sechste die Ziellinie. Pilotiert wurde der 911-er von Lars Kern (DEU), Mathieu Jaminet (LUX), Maxime Martin (BEL) und Lance David Arnold (DEU). Aufgrund einer Strafe wurde der Frikadelli Porsche jedoch im Nachhinein hinter dem Land-Audi mit Mattia Masano Drudi (ITA), Christopher Mies (DEU), Rene Rast (AUT) und Kelvin van der Linde (DEU) auf der siebten Position gewertet. Auf den Plätzen acht und neun folgen mit Patrik Assenheimer (DEU), Dominik Baumann (AUT), Dirk Müller (DEU), Philip Engel (DEU) und Hubert Haupt (DEU), Yelmer Buurman (NLD), Nico Bastian (DEU) und Philip Ellis (CHE) die beiden besten Mercedes aus dem Team von Hubert Haupt. Die Top 10 komplettiert der Falken-Porsche mit Klaus Bachler (DEU), Sven Müller (DEU), Peter Dumbreck (GBR) und Martin Ragginger (AUT).

Von den insgesamt 97 gestarteten Fahrzeugen erreichten 74 das Ziel.

Beim Blick in die Liste der Klassensieger zeigt sich das die Piloten und Teams aus der Region beim 48. ADAC TOTAL 24h-Rennen nicht so erfolgreich wie im vergangenen Jahr unterwegs wahren. Bei den Teams konnte Black Falcon (Meuspath) mit den Erfolgen in den Klassen Cup 3 und SP-Pro sowie Teichmann Racing (Adenau) in der Cup X Klasse jeweils Siege einfahren.

Beiden Fahrern durften sich Klaus Faßbender (Kaisersesch/Klasse: BMW M2 CS), Sebastian Schäfer (Baar / Klasse: V3T) und Maik Rönnefahrt (Bad Neuenahr / Klasse: Cup X KTM X-BOW) sowie Oskar Sandberg (Adenau / Klasse Cup 5 BMW M240i) über einen Siegerpokal freuen.

BURG

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Anzeige
Weitere Berichte

Neues aus der Kita St. Viktor

Spende an die Ahrweiler Tafel

Bad Breisig. Wie im vergangenen Jahr wurde in der Kita St. Viktor zu einer Spendenaktion zugunsten der Ahrweiler Tafel aufgerufen. Das Motto „Alle sollen satt werden- meins wird deins“ wurde toll umgesetzt. Viele Lebensmittel und Windelspenden häuften sich im Foyer der Kindertagesstätte. Mit Begeisterung beobachteten die Kinder wie der Berg, den Eltern sei Dank, immer größer wurde. Selbst die leckere Schokolade blieb unberührt, um damit hilfsbedürftigen Menschen eine Freude zu bereiten. mehr...

IHK Koblenz

Bittere Folgen der Corona-Krise für das Hotelgewerbe

Walporzheim. Die IHK Koblenz hatte am Freitag vergangener Woche zu einem Pressegespräch in das Landhotel St. Peter in Walporzheim eingeladen, bei dem mit Vertretern des Hotelgewerbes die aktuelle Lage der Beherbergungsbetriebe im zweiten Lockdown, die Forderungen an die Politik und die längerfristigen Perspektiven der Branche besprochen werden sollten. Nach der Begrüßung durch den IHK-Regionalgeschäftsführer Dr. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Stimungstief in der dunklen Jahreszeit: Was tun Sie gegen den Winterblues?

Bewegung an der frischen Luft (z.B. ein Spaziergang)
Eine gesunde und ausgewogene Ernährung
Ausflüge oder Urlaub in der Region
Aktiv sein und Sport treiben (z. B. Fahrrad fahren)
Wellness zu Hause (z. B. Bad nehmen, Massage vom Partner)
Marketing-Tipp "Corona-Spezial": Do-it-yourself-Ti
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Anzeige
 
Kommentare
Patrick Baum:
Damit der berufslose Andreas Bleck wieder für die AfD in den Bundestag einzieht, müßte die AfD in Rheinland-Pfalz bei der nächsten Bundestagswahl mindestens sieben Prozent erreichen. Das ist momentan doch sehr unwahrscheinlich. Der Listenplatz drei ist eben doch kein sicherer Platz für Herrn Bleck.
juergen mueller:
Chapeau Frau Friedrich.
Peter Schwarz:
Das wurde auch Zeit. Wie kann ein Vorbestrafter weiterhin seine Beamtenbezüge erhalten. Durch seine Machenschaften und die Schließung des Neubaus haben viele Mitarbeiter, darunter auch ich und meine Frau, ihre Arbeit verloren. Unsere Verluste von der Zeit müsste der Herr Exminister ebenfalls ausgleichen. Aber die Herren haben auch ohne Ihre Bezüge genug beiseite geschafft. Er müsste, so wie ich, mit 650€ Rente auskommen.
Gabriele Friedrich:
Das ist auch richtig so. Davon abgesehen, sollte Deutschland erkennen, das wir diese Hundertschaften von Beamten gar nicht mehr zahlen können. 3,7 x so hohe Pensionen wie ein schwer arbeitender Mensch bekommt, ist auch eine Unverschämtheit. Genau wie die Schweiz es vorgemacht hat, plädiere ich für die Abschaffung des Beamtentums. Unkündbare Beamte- wo man hinsieht und vieles liegt im Verborgenen. Beamte haften für Fehler auch nicht, genau wie Ärzte und Politiker. Auch Lehrer sollten nicht verbeamtet werden, sondern genau wie jeder Angestellte nach Leistung bezahlt und beurteilt werden. Nur die wichtigsten Posten sollten mit Beamten besetzt sein. Der neue Unsinn, das Beamte erst ab 30 J. in die Sozialkassen zahlen sollen, das kann man auch rückwirkend machen. Diese Gruppe hat bisher am wenigsten für die Bevölkerung getan. Die Ermessensgrenze wird auch nach Sympathie eingesetzt und ist nur 1 cm von der Willkür entfernt. Mir persönlich stinkt das ganz gewaltig.

Weihnachts- Wunschbaum-Aktion

Wingender Helmut:
Guter Artikel, sehr aussagefähig.
Dybionka:
Sehr gut formulierter, informativer Beitrag.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen