- Anzeige - Wechsel an der Führungsspitze der Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach

Direktorium der RMF in neuer Formation

Dr. Thorsten Junkermann jetzt Kaufmännischer Direktor, Dr. Ingo Weisker neuer Ärztlicher Direktor

Direktorium der
RMF in neuer Formation

Das Direktorium der Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach ist wieder komplett, Kaufmännische und Ärztliche Direktion wurden nachbesetzt (v. l.): Karlheinz Saage (Direktor Heime), Rita Lorse (Pflegedirektorin), Dr. Thorsten Junkermann (Kaufmännischer Direktor) und Dr. Ingo Weisker (Ärztlicher Direktor). Foto: Landeskrankenhaus

24.05.2019 - 12:58

Andernach. Das Direktorium der Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach (RMF) hat sich neu formiert. Dr. Thorsten Junkermann und Dr. Ingo Weisker sind ins Führungsgremium gerückt. Weisker übernimmt die Position des Ärztlichen Direktors von Dr. Stefan Elsner, der im Sommer 2018 in den Ruhestand verabschiedet wurde. Junkermann ersetzt Werner Schmitt als Kaufmännischen Direktor.


Schmitt widmet sich künftig der intensiven Kooperation des Landeskrankenhauses (AöR), Träger der RMF, mit dem Kreiskrankenhaus Saarburg, die in den nächsten Wochen besiegelt werden soll. Außerdem bleibt Werner Schmitt stellvertretender Geschäftsführer des Landeskrankenhauses. Im Direktorium der Rhein-Mosel-Fachklinik stehen Junkermann und Weisker die erfahrenen Kollegen Rita Lorse (Pflegedirektorin) und Karlheinz Saage (Direktor Heime) zur Seite.

Thorsten Junkermann war bislang Geschäftsführer der Stiftung kreuznacher diakonie, gilt als ausgewiesener Fachmann seines Gebiets und ist bestens in Rheinland-Pfalz vernetzt. Er kennt die RMF nicht zuletzt durch die gemeinsame Arbeit im einstigen regionalen Arbeitgebernetzwerk inclinica. Junkermann hat an der Universität der Bundeswehr in München Wirtschafts- und Organisationswissenschaften studiert und promovierte mit einer volkswirtschaftlichen Forschungsarbeit zum „Dr. rer. pol.“. Er hatte bei der Bundeswehr verschiedene Aufgaben auf nationaler und internationaler Ebene inne, war unter anderem Kompaniechef in Bayreuth.

Von 2002 bis 2018 wirkte er bei der Stiftung kreuznacher diakonie, zuletzt drei Jahre als Geschäftsführer im Bereich Krankenhäuser mit sechs Krankenhaus- und vier Hospizstandorten. „Die Übernahme der Führungsfunktion in großen Einrichtungen wie der Rhein-Mosel-Fachklinik und der zugehörigen Klinik Nette Gut ist für mich eine hoch spannende und herausfordernde Aufgabe. Gemeinsam mit den äußerst engagierten Mitarbeitenden im Landeskrankenhaus ist es mein Ziel, die positive Entwicklung im schwierigen Umfeld der Krankenhauspolitik fortzusetzen. Das gute Betriebsklima und die erkennbare sehr gute Behandlungsqualität sind dabei maßgebliche Erfolgsfaktoren, die ich weiter ausbauen möchte“, sagt Junkermann.

Ingo Weisker ist seit vergangenem Sommer Chefarzt der Allgemeinpsychiatrie I. Der neue Ärztliche Direktor ist Facharzt für Psychiatrie, Psychotherapie und Neurologie und gelernter Krankenpfleger. Vor seinem Engagement in Andernach wirkte der 54-Jährige neun Jahre als leitender Abteilungsarzt in der Vitos Klinik im hessischen Riedstadt, war dort lange Zeit stellvertretender Klinikdirektor und 2017 Leiter einer Abteilung der forensischen Psychiatrie. Weiskers Behandlungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Depression, posttraumatische Belastungen, Krisenintervention und funktionelle Störungen. Als Ärztlicher Direktor will Weisker vor allem der Stigmatisierung von psychiatrischen Krankheiten entgegentreten: „Aus meiner klinischen Erfahrung beginnt eine dringend weiterhin erforderliche Endstigmatisierung von psychischen erkrankten Menschen in unserer Gesellschaft am besten mit einem transparenten und offenen Trialog zwischen den Patienten, ihren Angehörigen und den Behandlern. Bemühungen von allen Mitarbeitern der Rhein-Mosel-Fachklinik konnte ich in diesem Sinne in meinen ersten neun Monaten als Chefarzt feststellen. Ich freue mich daher, an dieser wichtigen Aufgabe in leitender Funktion weiter mitwirken zu dürfen.“

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Montabaur testet Parkplatzsensoren

Einstieg in die Welt der klugen Dinge wird ermöglicht

Montabaur. Die Weichen für den Einstieg zu einer smarten Kommune in Montabaur sind gestellt: Denn die Energieversorgung Mittelrhein (evm) hat auf dem Karoline-Kahn-Platz und dem Parkplatz Kalbswiese zwei Bodensensoren verbaut. „Wir wünschen uns eine intelligente Lösung für ein Verkehrsleitsystem in der Innenstadt, damit in Zukunft die Parkplatzsuche und die Emissionen in der Stadt Montabaur reduziert werden können. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Thema Gendersprache: Was haltet Ihr davon?

Das ist wichtig und richtig!
Völliger Quatsch!
Ist ok, aber nicht überall!
Mir ist das egal.
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
juergen mueller:
Geschwätz setzt sich fort. Ihr seid alle gleich. Weiterer Meilenstein für Koblenz. Wieviele braucht man denn noch? Beispiel Moselweißerstraße - Dach-/Fassadenbegrünung u. Entsiegelung. Wovon redet ihr da? Rasche Umsetzung? 8 Jahre PILGER (Mitglied im Umweltausschuss) sagt doch alles über seine...
juergen mueller:
UNSERE Kinder, Herr Ruland? Die der SPD? Die Politik der SPD war von jeher darauf ausgerichtet, erst einmal ihren selbst gesteckten Zielen gerecht zu werden u. das mit Versprechen, deren Verfallsdatum bereits mit deren Ausspruch mit einkalkuliert wurde. Politische Versprechen, nicht nur wahlkampftaktisch,...
Michael Koch:
Kinder benötigen sehr wohl besondere Rechte, denn die Kinder und Ihre Familien sind unsere Zukunft. Wer dies nicht versteht, kann dies nur im eigenen Interesse nicht verstehen oder hat die grundlegenden Probleme unserer Gesellschaft noch nicht verstanden. Wer hier und jetzt wirklich behauptet, dass...
Gabriele Friedrich:
Kinder sind genug gestärkt in der Gesellschaft. Es muss ja nicht sein, das sie mit 13/14 anfangen zu spinnen und es muss auch nicht sein, das der Staat sich weiter einmischt. Die SPD soll sich erstmal um die Alten kümmern und Wohnraum schaffen, da hat sie dann genug zu tun. Die SPD ist ein Jammerta...
juergen mueller:
SPD-Wahlkampfgeschwätz. Starke Persönlichkeiten - Sozialdemokratie - RULAND als Einpeitscher mit heroischen nichtssagenden Sprüchen, Verlierer einer Partei, die ihren Zenit schon lange überschritten hat, einer Partei, die nur noch von nichtssagenden Phrasen lebt., die sich selbst zugrunde gerichtet...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert