-Anzeige- Neueröffnung des EDEKA Marktes Keller am 1. Juni

Erste Einblicke in den Markt erhalten

Tag der offenen Tür am 8. Mai macht´s möglich

Erste Einblicke in den Markt erhalten

V.r.: Christian und Andreas Keller erläutern die neuen Räumlichkeiten des EDEKA Marktes Keller in Kempenich.Fotos: WK

25.04.2016 - 15:41

Kempenich. Es ist schon beeindruckend, was am Ortseingang von Kempenich mit dem Bau des neuen Einkaufsmarktes geschieht. Der Komplex des neuen Einkaufsmarktes wird doppelt so groß wie das bisherige Geschäft. Die Räumlichkeiten waren „in die Jahre gekommen“ und reichten nicht mehr aus, das Sortiment ausreichend zu platzieren. Mit nunmehr 1.500 m² Verkaufsfläche und einer großen Vorkassenzone mit weiteren Angeboten wird jetzt Platz geschaffen, um ein Lebensmittelvollsortiment von rund 20.000 Artikeln dem Kunden in ansehnlicher Weise anzubieten. „Wir freuen uns, mit dem Ehepaar Achim und Ellen Lohner Partner gefunden zu haben, die bereit sind, auch in der Region zu investieren“, machte Christian Keller jetzt bei einem Pressetermin anlässlich einer Besichtigung des Bauwerkes deutlich. Die Bäckerei Lohner mit ihrer Filiale schafft gleichzeitig dem Kunden die Möglichkeit, die in der Bäckerei erworbenen Artikel gleich vor Ort auf 26 Sitzplätzen im Innenbereich sowie 24 Sitzplätzen im Außenbereich zu verzehren. Diese Aufenthaltsmöglichkeit wird die Kunden sicherlich erfreuen. Ebenso wird ein Frisörgeschäft das Angebot ergänzen. Bisher noch nicht verpachtet sind Ladenräume von ca. 200 m².



Modernste Klimatechnik schont Umwelt


Der Markt am neu erschlossenen Standort nur wenige Meter neben dem bisherigen Einkaufsmarkt präsentiert sich mit hellen Geschäftsräumen. In dem neuen Markt setzt EDEKA Keller ganz auf Nachhaltigkeit, Umweltschutz und Schonung von Ressourcen. So sorgt bei den Kälteanlagen für Bedienungstheken, Kühlregale und Tiefkühlschränke modernste Klimatechnik für wirksamen Umweltschutz, denn die Kühlaggregate werden durch ausgestoßenes CO² betrieben und reduzieren dadurch ganz erheblich die umweltschädlichen Treibhausemissionen. Wärmerückgewinnung und neueste Isoliertechnik machen auch eine Gas- oder Ölheizung verzichtbar. Durch das installierte moderne LED-Beleuchtungssystem wird der Energieverbrauch ebenfalls um mehr als die Hälfte der sonst üblichen Menge erspart. Eine moderne WC-Anlage sowohl für Kunden wie auch für das Personal, helle und freundliche Aufenthaltsräume für das Personal, moderne Kühlräume sowohl für Fleisch, Catering und sonstige zu kühlenden Lebensmittel und eine großzügige überdachte Ladezone und ein großes, von außen zugängliches Leergutlager sowie ein Marktleiterbüro runden den modernen Markt ab.


Neue Parkplätze entstehen


Dazu werden ab Juni mit einer Bauzeit von etwa zwei bis drei Monaten nach dem Abriss des alten Geschäftsgebäudes insgesamt rund 150 neue Parkplätze (gegenüber bisher ca. 60 Parkplätze) geschaffen werden, die außerhalb der Betriebszeiten auch der in der Nachbarschaft angesiedelten Leyberghalle bei Veranstaltungen dienen können. „Der neue Markt wird doppelt so groß wie das bisherige, etwas in die Jahre gekommene Geschäft, das dem neuen, viel größeren Parkplatz weichen wird. Damit können wir unsere Vorstellungen von einem modernen Lebensmittelgeschäft mit viel frischen und gesunden Produkten, großer Auswahl und sympathischen Service noch besser in die Tat umsetzen“, freute sich Christian Keller bei der Vorstellung. EDEKA Märkte sind inhabergeführte Geschäfte, hinter denen meist selbständige Kaufleute stehen. So auch in Kempenich, wo Christian Keller, ausgebildeter Einzelhandelskaufmann und Handelsfachwirt, mit seiner Familie und dem seit vielen Jahren bekannten freundlichen und engagierten Team von rund 50 Mitarbeitern (unter ihnen auch drei Auszubildende) für die Kunden da ist. Als sein Stellvertreter ist sein Bruder Andreas Keller mit im Team. Das neue Logo, in dem der Familienname eingefasst wird durch die Burg Olbrück und den Nürburgring, mit dem Slogan „In der Region zu Hause“ drückt die Verbundenheit der Kellers mit ihrer Heimat aus: bodenständig und doch weltoffen, der Tradition verpflichtet und doch modern.


Frische-Produkte im Mittelpunkt


Im Mittelpunkt des neuen Marktes stehen die Frische-Produkte mit einem sehr hohen Anteil an Erzeugnissen aus der Region. Es entsteht ein Frischemarkt der jüngsten Generation mit großer Obst- und Gemüseabteilung, Convenience, modernen Bedienungstheken für Fleisch, Wurst und Käse sowie Fisch, Warenkompetenz, Fachberatung, Service, regionalen Produkten wie Äpfel, Kartoffeln und Honig, Weinabteilung mit großer Auswahl an Ahr-Weinen, Getränkeabteilung mit gekühltem Fassbier und Getränkeservice, mit großem Vollsortiment und internationalem Sortiment, Non-Food-Artikeln und einer Filiale der Bäckerei Lohner. Dies alles wird in hochwertiger Ausstattung, modernem Design und innovativer Technik und umweltschonender Energietechnik mit einem großen Parkplatz an einem attraktiven, verkehrsgünstig gelegenen Standort angeboten.


„Blick hinter die Kulissen“


Der Kundschaft will die Familie Keller im Stil eines Familien- und Nachbarschaftsfestes am Kirmessonntag, 8. Mai, von 12 bis 16 Uhr die Gelegenheit geben, einen ersten Einblick in die neuen Geschäftsräume an einem Tag der offenen Tür zu nehmen. Bei diesem „Blick hinter die Kulissen“ lernen die Gäste die EDEKA-Kaufleute und das Team kennen und erhalten bei einem Sektempfang und kleinen Imbiss alle Informationen über den neuen Markt aus erster Hand, bevor dann offiziell am 1. Juni der neue EDEKA-Markt Keller eröffnet wird. WK

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Nutria haben sich im Sayner Schlosspark angesiedelt

Übermäßiges Füttern ist keine Tierliebe

Sayn. Der Schlosspark in Sayn bietet für die Bürger Bendorfs und Umgebung reichhaltige Möglichkeiten zur Naherholung. Weitläufige Grünflächen laden zum Entspannen ein, kleine Waldstücke spenden Schatten an heißen Sommertagen. Doch nicht nur Menschen fühlen sich hier wohl. Seit einiger Zeit haben Nutria den Sayner Park als ihr Neues zu Hause auserkoren, Verwandte der Meerschweinchen und eigentlich in Südamerika beheimatet. mehr...

Aus dem Polizeibericht

Drei Polizisten bei Einsatz verletzt

Bad Hönningen. Am Dienstagmorgen erhielt die Polizeiinspektion in Linz die Meldung über einen randalierenden Mann in der Hohe Hausstraße in Bad Hönningen. Nach Angaben der Anrufer schreie der Mann vor einem Haus und sei sehr verhaltensauffällig. Nachdem zwei Polizisten vor Ort erschienen waren, versuchte der Mann sich zu verstecken um anschließend zu flüchten. Im Rahmen der Nacheile konnten die Beamten den Mann stellen, wobei diese unmittelbar angegriffen wurden. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Thema Gendersprache: Was haltet Ihr davon?

Das ist wichtig und richtig!
Völliger Quatsch!
Ist ok, aber nicht überall!
Mir ist das egal.
564 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Sebastian Goerke:
Herr Daum, nein es geht hier jetzt eben nicht um Mautsäulen sondern um echte Blitzeranlagen. Mit Mautsäulen können Durchfahrtverbote nicht kontrolliert und geahndet werden. Das ist mit Blitzeranlagen, die feststellen, dass es sich um eine unerlaubte Durchfahrt handelt anders....
Gabriele Friedrich:
Bei Ihren genannten Möglichkeiten @Herr Daum, können die aber nicht die LKW Fahrer abzocken. Auch hier geht es eher ums Geld als um den guten Schlaf der Bürger. Straßenbelag kostet auch Geld, das man ja anscheinend nicht ausgeben will oder kann....
Michael Daum:
Schmerzensgeld ist ja nett, kommt nur leider nicht bei den Menschen an, die die Schmerzen von dem Lärm haben! Außerdem hieß es doch von offizieller Seite, dass bei den wenigen Kontrollen fast alle LKW eine Genehmigung zur Durchfahrt besessen hätten. Da hilft dann auch die Aufstellung von LKW-Blitzern...
Gabriele Friedrich:
Impflinge hört sich für mich einfach nur widerlich an. Und ja, Herr Müller-typisch deutsch-versagend....
juergen mueller:
Darauf habe ich gewartet, auf diese immerwährend aus jeder Situation heraus deutsch produzierten Unwörter. IMPFLINGE. Hört sich kindisch an, ist aber eben typisch deutsch. Wer hat`s erfunden? Irgendeiner aus dem Politik- bzw. Verwaltungslager bestimmt. Da sitzen ja sicherlich auch genügend Impflinge,...
juergen mueller:
Könnte heisst auf gut deutsch geht nicht. Und ein neues Konzept für Jugendliche? Wie könnte das aussehen? Ich kenne den Standort. Die Lage ist prädestiniert für das, was überall stattfindet (ohne zu verallgemeinern) ein Treffpunkt für Jugendliche mit Alkohol, Zigaretten (es darf auch mal etwas Gras...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen