Anzeige „di-ma l’orfèvre“ – der Goldschmied an Andernachs Marktplatz

Schmuck von der Stange ist für Dieter Mahrla keine Herausforderung

12.06.2018 - 13:25

Andernach. Als der 14-jährige Kowelenzer Schängel Dieter Mahrla 1971 vor der Berufswahl stand, ahnte er noch nicht, dass seine Entscheidung ihm eine lebenslange Erfüllung, Anerkennung und Erfolg bescheren würde. Aus dem ehemaligen Lehrling einer namhaften Koblenzer Goldschmiede wurde schließlich „l’orfèvre“ (französisch für „der Goldschmied“).

Diese fremdsprachliche Berufsbezeichnung findet sich heute im Firmennamen des vielfach ausgezeichneten Goldschmiedemeisters wieder. „di-ma l’orfèvre“, so steht auf dem Schaufenster des kleinen, aber feinen Schmuckgeschäftes, das Dieter Mahrla vor einem Jahr am Marktplatz 11 in Andernach eröffnete. Das gemütliche Atelier lädt ein, sich einen Eindruck von seinen zeitlos schönen Schmuckstücken aus Edelmetall zu verschaffen, sie zu erwerben oder eine seiner vielfältigen Dienstleistungen zu nutzen.


Wenn aus Ideen Schmuck wird


Mittlerweile lebt Mahrla mit seiner Familie bereits seit 25 Jahren in Andernach. Durch seine über 30-jährige Tätigkeit im Hause des bekannten Juweliers Belting wissen ihn in der Stadt viele Freundinnen und Freunde des bearbeiteten Edelmetalls zu schätzen. Sie sind ihm als Kunden treu geblieben, als der Inhaber sein Geschäft aufgab und sein stellvertretender Geschäftsführer Dieter Mahrla im Juni 2017 „di-ma l’orfèvre“ eröffnete.

Goldschmiedemeister Mahrla sieht sich als „Handwerker mit künstlerischem Anspruch“. Bereits in seiner Gesellenzeit wurden ihm herausragende Anerkennungen zuteil: Kammersieger, Landessieger, dritter Bundessieger – Titel, die seine ansprechenden Arbeiten würdigten. Auch als Mahrla 1978 seine Meisterprüfung ablegte, beeindruckte er die Kammer mit seinem Meisterstück und erhielt die höchste Auszeichnung.


Ein Faible für kinetischen Schmuck


„Ich liebe es, Dinge zu machen, die es nicht von der Stange gibt. Besonders mag ich kinetischen, also beweglichen Schmuck. Da tüftele ich gerne. Technik und Goldschmiede gehören für mich ein bisschen zusammen. Für solche Stücke muss man dann natürlich auch einen Liebhaber finden.“ Dann nimmt er sein unverkäufliches Schätzchen aus der Vitrine. „Das ist meine Art – etwas tiefgründig, philosophisch.“ Europa – ein edelmetallenes Schiebespiel innerhalb eines in sich schließenden Kreises.

Jedes bewegliche Puzzle hat seine Bedeutung. 17 Brillanten deuten die EU-Länder im Fertigungsjahr 1992 an, als das weltweit größte Unternehmen der Schmuckbranche, De Beers Jewellery, seinen Wettbewerb „Schmuck für junge Europäer“ ausschrieb. Dieter Mahrla nahm mit seiner Kreation teil und wurde dafür von De Beers sozusagen mit dem „Oskar des Handwerks“ ausgezeichnet. Auf einer bundesweiten Wanderausstellung und der internationalen Schmuckmesse inhorgenta München wurde Mahrlas „Europa“ dann der Öffentlichkeit präsentiert.

Wen wundert’s, dass die Kreativität und Begeisterung des Meisters auch auf seine zahlreichen Auszubildenden übersprang, die sich ebenfalls Top-Platzierungen in ihrem Handwerk erfreuen durften.


Kreativität und Handwerkskunst für jedermann


Unikate in Gold und Silber zu kreieren wird immer Dieter Mahrlas größte Herausforderung bleiben, auch für seine Mitarbeiterin, die Goldschmiedemeisterin Jennifer Gerth, die zudem eine Qualifikation als Restauratorin im Gold- und Silberschmied-Handwerk mit einbringt. Beide freuen sich zurzeit auf ein Projekt, das vermutlich so manche(n) Andernacher*in aufhorchen lässt. In Kooperation mit einem Partner entwickeln sie einen „Stadtring“, auf dem, in gewünschter Edelmetallausführung, die Wahrzeichen Andernachs prangen. Ab August soll der heimatverbundene Fingerschmuck erhältlich sein.

Doch auch das obligatorische di-ma-Dienstleistungsbündel soll nicht unerwähnt bleiben: Ob für Umarbeitungen, Reparaturen, Aufarbeitungen, Fasserarbeiten mit Steinersatz, Galvanotechnik, Schmuckgravuren, Perlenservice, Batteriewechsel, Uhrenarmbänder, WD-Test, Altgoldankauf, Neugestaltung edler Schmuckstücke und Restaurierung alter klassischer Teile – „di-ma l’orfèvre“ hält seine Tür montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr und samstags von 10 bis 14 Uhr für alle offen, die ein Anliegen zu diesen Stichworten haben.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Ein Traktor fuhr auf das erste Plateau des Kaiser-Wilhelm-Denkmals

Zwischenfall während Traktor-Demo

Koblenz. Am Sonntag fand in Koblenz ein Aufzug durch den Innenstadtbereich mit anschließender Kundgebung am Deutschen Eck statt, unter dem Motto „Gegen die aktuelle Agrarpolitik“. Der Aufzug dauerte von 14:00 bis 20:30 Uhr. Es nahmen insgesamt 60 Traktoren und 110 PKW teil, begleitet von Neuwied bis in die Innenstadt nach Koblenz. Um 17:45 Uhr fand die Abschlusskundgebung am Deutschen Eck mit etwa 200 Teilnehmern statt. mehr...

Für kurze Zeit ging auf der Bundesstraße nichts mehr

Feuerwehreinsatz in Bad Breisig: B9 musste gesperrt werden

Bad Breisig. Am Abend des 25.02.2024 wurde der integrierten Leitstelle Feuerwehr und Rettungsdienst eine unklare Rauchentwicklung in einem Mehrfamilienhaus gemeldet. Vor Ort wurden alle 46 Wohneinheiten des Gebäudes durch die Feuerwehr und die Polizei geräumt, da die Ursache des Rauchs zunächst unklar war. Die Feuerwehr konnte den Ursprung der Rauchentwicklung im Bereich des Fahrstuhlmotors lokalisieren... mehr...

Anzeige
 

Die betroffene Person bat darum, den Fall öffentlich zu machen.

Bassenheim: Pfarrer übte über mehrere Jahre sexualisierte Gewalt an Kind aus

Bassenheim. Im Zuge der Aufklärung sexualisierter Gewalt durch Geistliche im Bistum Trier macht das Bistum auf Bitten einer betroffenen Person einen Fall aus den frühen 1980er Jahren öffentlich. Nach Kenntnis des Bistums wurde in der damaligen Zeit in der Pfarrei Bassenheim (heute: Pfarrei Heilig Geist Mülheim-Kärlich) über mehrere Jahre sexualisierte Gewalt gegen das Kind verübt. Täter war der damalige Pfarrer, Nikolaus Schwerdtfeger. mehr...

Mehr Tempo beim Wiederaufbau der kreiseigenen Schulen gefordert

Kreis Ahrweiler. Die SPD Kreistagsfraktion zeigt sich mit den bisherigen Fortschritten beim dauerhaften Wiederaufbau der kreiseigenen Schulen nicht zufrieden. Aus Sicht der Sozialdemokraten mangelt es beim Wiederaufbau der Schulen nicht nur an Tempo, sondern auch wirtschaftlicher Solidität. Deutlich würde dies aus den Beratungen der letzten Monate im Kreistag bzw. dem zuständigen Fachausschuss und... mehr...

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
Amir Samed:
Hallo Frau Morassi, Nein, ich habe nichts falsch verstanden! Demokratie, der Rechtsstaat und die Grundrechte werden gerade durch die Ampel-Regierung in Berlin "geschliffen", da heißt es auf der richtigen Seite zu stehen und Widerstand dagegen zu leisten. Und im Augenblick ist dieser Platz nicht innerhalb...
Marion Morassi:
Hallo Herr Samed, da haben Sie wohl etwas falsch verstanden! Auf der einen Seite die Stände der demokratischen Parteien, auf der anderen diejenigen, die die Demokratie abschaffen wollen. Da haben die Wähler natürlich die Wahl, wen sie wählen möchten. Wer sich für die "Undemokraten" entscheidet, grenzt...
K. Schmidt:
Wie jede Woche schaue ich die neusten Wahlumfragen an, und stelle fest: Auch weiterhin bewegt sich bei der AfD nichts so deutlich in irgendeine Richtung, wie manche das als Folge der anhaltenden Demonstrationen gerne sehen würden. Bei INSA vom Samstag hat die AfD einen halben Prozentpunkt weniger. Bei...
Amir Samed:
Auch die Schließung von Krankenhäusern ist ein untrügliches Zeichen für den immer schnelleren Niedergang dieses Landes. Während sich die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung permanent verschlechtert, trotz steigender Krankenkassenbeiträge, gefällt sich der Bundesgesundheitsminister darin vor neuen...

Die Folgen des Klimawandels abmildern

K. Schmidt:
Zuerst stellt man überall Klimaschutzmanager ein, dann Klimaanpassungsmanager, was kommt dann als nächstes? Während rundherum in den Bauämtern, Planungsämtern etc. weitestgehend weiter gearbeitet wird wie bisher? Ich war in meinem Berufsleben immer der Meinung und machte die Erfahrung, wenn eine Entwicklung...
Amir Samed:
Die Erderwärmung ist nicht nur schlecht, genauso wie ein mehr an CO² weltweit zur mehr Pflanzenwachstum beiträgt (siehe NASA-Daten und Schulwissen). Und auch dort, wo sie schlecht ist, fahren wir mit Anpassung am besten. Was hingegen als Klimaschutz angemahnt wird, schadet uns am Ende allen....
Michael Kock:
Es ist zu begrüßen, dass die Stadt Neuwied einen Klimaanpassungsmanager einstellt. Der Klimawandel ist ja bereits im Gange. Neue Bäume allein werden ihn nicht aufhalten, die Dimension des CO2-Ausstoßes ist dafür zu groß. Die Anpassung an die veränderten Klimabedingungen kann aber nur vor Ort erfolgen....
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service