Johanniter-Zentrum für Kinder- und Jugendpsychiatrie Neuwied

Spende der Allianz für die Erlebnispädagogik

Spende der Allianz
für die Erlebnispädagogik

Von li.: D. Lindenau (Erlebnispädagoge); M. Jung (Allianz); B. Wenig (Krankenhausdirektor). Foto: Johanniter

21.04.2021 - 12:56

Neuwied. Auf Initiative von Manuel Jung, Inhaber der gleichnamigen Generalagentur in Neuwied-Oberbieber, finanziert der Verein Allianz für die Jugend e. V. ein Projekt im Bereich der Erlebnispädagogik des Johanniter-Zentrums für Kinder- und Jugendpsychiatrie Neuwied. Hier wurde dem Krankenhaus ermöglicht vier hochwertige Fahrräder für Kinder und Jugendliche mit unterschiedlichem Förderbedarf anzuschaffen. Insgesamt steht ein Betrag von 2.796 Euro zur Verfügung. Die Erlebnispädagogik erschließt sowohl gehemmten wie auch impulsiven Kindern und Jugendlichen neue Selbsterfahrungsquellen und wichtige Grenzerfahrungen ihrer körperlichen und seelischgeistigen Leistungsfähigkeit. Bewegungs- und Abenteuerdrang werden in soziale Aktivitäten eingebunden und sinnvoll umgesetzt. Daher stellt die Erlebnispädagogik eine relevante Säule des ganzheitlichen therapeutischen Behandlungskonzeptes im Johanniter-Zentrum dar. „Wir sind dankbar für die Unterstützung. So können wir therapeutische Angebote entwickeln die sonst nicht finanzierbar wären“, so Krankenhausdirektor Bernd Wenig. „Mir ist die Region, in der ich lebe und arbeite sehr wichtig“, so der Initiator der Spende Manuel Jung. „Deshalb übernehme ich hier gerne soziale Verantwortung und freue mich sehr, dass ich den Kindern und Jugendlichen das Projekt der Erlebnispädagogik ermöglichen und einen nachhaltigen Beitrag zur Stärkung ihres Selbstvertrauens und Selbstbewusstseins leisten kann.“ Bereits seit 1991 bieten die Johanniter in Neuwied eine wohnortnahe kinder- und jugendpsychiatrische Versorgung an. Die Johanniter-Tagesklinik in Koblenz und das Johanniter-MVZ in Sinzig und Dieblich erweitern das medizinische Angebot der Johanniter an Rhein und Mosel.


Pressemitteilung

Johanniter-Zentrum für Kinder- und Jugendpsychiatrie Neuwied

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Betrugsversuche am Telefon

Vermehrte Anrufe durch „Falsche Polizeibeamte“

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Aktuell kommt es im Bereich Bad Neuenahr-Ahrweiler zu vermehrten Betrugsversuchen „falsche Polizeibeamte“ per Telefon. Bei dieser Masche behaupten angebliche Polizeibeamte, dass am Vortag mehrere Personen von der Polizei festgenommen worden seien, die zu einer Einbrecherbande gehören würden. Die Angerufenen könnten nun möglicherweise Opfer dieser Einbrecherbande werden. Zum Schutz ihrer Gegenstände sollten sie diese an die vermeintliche Polizei übergeben. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Erste Tagung per Videokonferenz

Gabriele Friedrich:
Ü60 und 70Plus sind die Gelackmeierten, egal wo. Da werden Millionen für Berater ausgegeben, aber um kleine und praktische Seniorenwohnungen zu bauen fehlt es nicht nur am Geld, sondern auch am Geiste. Statt einmal die Hausbesitzer der vielen leerstehenden Häuser in den Citys am Kragen zu packen, Geschäftsräume...
Margarete Spieker:
Mich beschäftigt besonders die Verkehrsführung Mainzer Straße. Durch die Fahrradwege sind so viele Parkplätze weggefallen, dass ich als Seniorin, die nur noch begrenzt Rad fahren kann, wohl wegziehen muss!...
Gabriele Friedrich:
Mitunter denke ich, das die Mehrheit der Deutschen gar nicht weiß, was Demokratie bedeutet und die Politiker im BUND wenden diese auch nicht an mit ihrer Basta-Politik. Keinerlei Mut haben die Leute, Eigenverantwortung NULL. Gemeinschaftssinn: NULL !!! Sich für etwas einsetzen und Menschen überzeugen...
S. Schmidt:
Die Zahl der linksextremen Gewalttaten in Deutschland ist viel stärker angestiegen als die der rechtsextremen und ist auch deutlich höher, jüngstes, trauriges, Beispiel waren die Krawalle zum ersten Mai in Berlin, Hamburg, Frankfurt/Main und anderen Städten....
Gabriele Friedrich:
Das sind keine Unbekannten, das sind frustrierte Jugendliche, die ihre Wut und ihren Frust da ablassen, auch natürlich durch Corona, weil sie nirgendwo hinkönnen um ihre Kräfte zu messen. Man muss wissen, wo diese Bäume sind, das geht nur, wenn da einer "heimisch" ist. Heutzutage kann man nicht mal...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen