Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

Are Gymnasium Bad Neuenahr-Ahrweiler

Juniorwahl 2014 – die Europawahl

26.05.2014 - 18:22

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Parallel zur Europawahl 2014 beteiligten sich die Klassen der 9. Jahrgangsstufe sowie die Sozialkunde-Kurse der MSS zehn, elf und zwölf am Projekt „Juniorwahl“. So wählten die Areaner: CDU 28,4 Prozent, SPD 16,4 Prozent, Grüne 21,1 Prozent, Piraten 8,0 Prozent, AfD 5,4 Prozent, FDP 4,4 Prozent, Die Linke 4,3 Prozent, Sonstige 4,6 Prozent.


Wahlgang wurde simuliert


Im Vorfeld der Wahl, die am Sonntag stattfand, haben sich die Jugendlichen mit den Themen rund um die Europawahl vertraut gemacht und sind vom 20. bis 22. Mai an die Urnen gegangen. Klassisch per Papierwahl gaben die Juniorwähler ihre Stimme ab. Bei der Juniorwahl führten die Sozialkundelehrer Markus Müller, Ingrid Näkel-Surges,Ursula Haustein, Julia Stucky, Ilka Dahlmanns und Tim Middendorf die Areaner unter anderem durch die Simulierung des Wahlvorgangs an die Prozesse der demokratischen Willensbildung heran und bereiten sie auf ihre eigene Partizipation im politischen System der Europäischen Union vor.

Ziel der Juniorwahl ist das Üben und Erleben von Demokratie. Seit zehn Jahren beteiligt sich das Are Gymnasium regelmäßig an den sogenannten Juniorwahlen, die bundesweit zu allen Europa-, Bundestags- und Landtagswahlen durchgeführt werden. Die Entscheidung sollte natürlich nicht aus einem Bauchgefühl heraus getroffen werden, sondern die Wahlprogramme der Parteien und auch der Wahlomat durften als Hintergrundinformationen genutzt werden. Schließlich haben die noch nicht 18-jährigen Schülerinnen und Schüler in naher Zukunft eine Verantwortung für ihr demokratisches Land. Von diesem Recht, aber auch der Pflicht, die mit dieser Stimme verbunden ist, sollten die Jugendlichen einen ersten Eindruck erhalten. Ob das Wahlergebnis der Areaner dem realen Ergebnis der Europawahl ähnelt, wird sich zeigen.

Pressemitteilung des

Are Gymnasium,

Bad Neuenahr-Ahrweiler

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare

Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Neue Kurse bei der FBS

Auszeit im Alltag

Andernach. „Tu deinem Leib etwas Gutes, damit deine Seele Lust hat, darin zu wohnen“ - frei nach diesem Zitat von Teresa von Ávila bietet die Familienbildungsstätte Andernach eine Vielzahl von Möglichkeiten, sich kleine Inseln im Alltag zu schaffen und durch Bewegung und Entspannung sowohl wieder neue Kraft zu schöpfen als auch zur Ruhe zu kommen. In Kürze starten daher wieder neue Yoga-Kurse für... mehr...

Eine Gefahrensituation konnte nicht ausgeschlossen werden

Zwei Schwimmer im Rhein entdeckt - Polizei leitete Suchmaßnahmen ein

Weißenthurm. Am Samstagabend wurden gegen 21:20 Uhr zwei Schwimmer im Rhein gemeldet. Da nach Schilderung eine Gefahrensituation für die Personen nicht auszuschließen war, wurden Suchmaßnahmen veranlasst, in die die Freiwillige Feuerwehr, der Polizeihubschrauber, die Wasserschutzpolizei, sowie Kräfte der Polizei Andernach eingebunden waren. Im Rahmen der Suche wurden die Personen nicht festgestellt. mehr...

Landrat Rainer Kaul besuchte die Heinrich-Heine Realschule Plus

Sporthalle erhält energetische Verjüngungskur

Neuwied. Die Sporthalle der Neuwieder Heinrich-Heine-Realschule plus, die im Jahre 1967 gebaut wurde, erhält derzeit eine energetische Verjüngungskur. Sie wies aufgrund der bisherigen Erdgasheizung sowie der mangelnden energetischen Qualität der Gebäudehülle einen hohen Energieverbrauch auf, sodass im Kreishaus entschieden wurde, die Sporthalle mit einer modernen Holzpelletheizung auszustatten und zudem die Gebäudehülle zu sanieren. mehr...

Ev. Kirchengemeinde

Kinder- gottesdienst

Andernach. Der erste Kindergottesdienst der Evangelischen Kirchengemeinde Andernach nach den Sommerferien findet am Samstag, 3. September von 11 bis 13 Uhr im Gemeindesaal Kreuzkirche (Schillerring/Ecke Hammerweg) statt. Von nun an wird der Kindergottesdienst einmal im Monat stattfinden, und zwar in der Regel am ersten Samstag im Monat. Gegen Ende des Jahres beginnen dann auch wieder die Proben für ein Krippenspiel, das am Heiligen Abend im Gottesdienst aufgeführt wird. mehr...

Qualifizierungsmaßnahme im Bereich Krankenpflegehilfe erfolgreich beendet

Kleines Pflege-Examen mit Bravour in der Tasche

Andernach. Die Teilnehmer einer Qualifizierungsmaßnahme im Bereich Krankenpflegehilfe legten erfolgreich die staatliche Prüfung „Krankenpflegehelfer“ ab. Diese Weiterbildungsmaßnahme, die nach dem Recht der Arbeitsförderung (AZAV) zugelassen ist, wurde als Kooperationsprojekt der Volkshochschule Andernach, der St. Nikolaus-Stiftshospital GmbH Andernach sowie dem Jobcenter im Landkreis Mayen-Koblenz und der Agentur für Arbeit gestaltet und durchgeführt. mehr...

Sommerliche Temperaturen verursachen technische Fehlfunktionen

Junger Mann aus misslicher Lage befreit

Neuwied. Am Samstagnachmittag wollte ein 16-jähriger Kunde einer Bank im Stadtteil Segendorf den Geldausgabeautomaten bedienen. Während er sich Geld holen wollte, verriegelte die Außentür und ließ sich nicht mehr öffnen. Er war nun in einer Art „Glaskasten“ gefangen und durch die hochsommerlichen Temperaturen geriet er ganz schön ins Schwitzen. Ein Anwohner hatte den jungen Mann in seiner misslichen Lage entdeckt und verständigte die Polizeiwache. mehr...

Grundschule Ahrweiler

Theater AG suchte das Supertalent

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Zu Beginn des zweiten Schulhalbjahres, von der Theater AG der Aloisius-Grundschule Ahrweiler, gab es nur ein unbeschriebenes Blatt und eine Idee: „Die Aloisius-Grundschule sucht das Supertalent“. Die Show musste noch zu Papier gebracht werden. Die Kinder überlegten, was alles für eine Supertalent-Show benötigt wird. Natürlich Supertalente, eine Jury, eine Moderation, viele... mehr...

Anzeige
Kommentare

Gedächnis- führung

juergen mueller:
Gedächtnis-führung - ganzheitliches Gedächtnistraining. Finde ich gut und ausbaufähig. Könnte man auch einigen Stadtpolitikern der beiden großen Parteien anbieten, d.h., eine Tour an örtliche Gegebenheiten (können auf Wunsch gerne genannt werden), die sie "vor Jahren" zum Anlass genommen haben, wieder einmal großmundige Versprechungen zur Behebung der anstehenden Probleme abzugeben, deren Einlösung allerdings einfach vergessen haben. Taten sind Früchte - Worte nur Blätter. Ich finde, entweder hält man sein Wort oder einfach seinen Mund. Ich gehe auch mal davon aus, dass eine solche "Führung" kostenlos ist/wäre, was den Betroffenen doch auch entgegenkommen würde. .

Kleiner Hund sucht großes Glück

juergen mueller:
9 Jahre alt und leidet an Arthrose? Und dann abgegeben aus ZEITMANGEL? Wer soll das glauben? Die Verantwortungslosigkeit, mit der hier ein Lebewesen "abgeschoben" wurde, ist nicht zu fassen. Hopi kann bei all seiner Verzweiflung noch froh sein, dass er im Tierheim abgegeben wurde. Das Problem ist doch, würde das Tierheim eine Aufnahme ablehnen, Hopi ausgesetzt oder ihm schlimmeres widerfahren würde. Es ist bedauerlich, dass es immer wieder Zweibeiner geben wird, die sich nicht ihrer Verantwortung für ihr Tier gerade im "ALTER" bewusst sind und für ihr beschämendes Verhalten noch nicht einmal belangt werden können. Auch ein solches Verhalten gehört nun einmal zu unserer "WEGWERFGESELLSCHAFT".
juergen mueller:
Ampel nach Rot wieder auf Grün? Nach der Rotphase wäre das auch zu wünschen. Was die innere Sicherheit betrifft, so sollte man sich hier mit zuviel Eigenlob zurückhalten, denn Eigenlob stinkt bekanntlich. Und was heisst hier überhaupt "vorausschauend" gehandelt und "Rekord-Niveau"? Nachdem man den Polizeibestand rigoros und sträflich herunter bis auf ein die Sicherheit gefährdendes Niveau reduziert hat, jetzt von einem neuen Rekord-Niveau zu sprechen, ist reine Polemik in Sachen Wiedergutmachung. Was man dem verbleibenden Polizeibestand ohne Rücksicht auf die Vielfalt der steigenden polizeilichen Aufgaben damals zugemutet hat, war (und ist noch) unverantwortlich. Herr Lewentz (er kann froh sein noch im Amt zu sein) sollte wissen, dass diese angestrebten 500 nach dem vorangegangenen Abbau "tausender" Stellen nur ein Tropfen auf dem heissen Stein ist und es "JAHRE" dauert, wieder den "alten" Sicherheitsstandard zu erreichen, einen Standard, den es weiter auszubauen, Pflicht ist.
Regionale Kompetenzen
 
Lesetipps
GelesenBewertet