Jüdischer Friedhof Heimerzheim

40 Jahre Gedenkstein

1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland

40 Jahre Gedenkstein

Bürgermeisterin Petra Kalkbrenner und MdL Oliver Krauß. Foto: privat

02.02.2021 - 09:54

Heimerzheim. Im November 1981 hat die Gemeinde Swisttal auf dem Jüdischen Friedhof in Heimerzheim einen Gedenkstein errichtet, der die Erinnerung an die jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürger wachhält, denen in der Zeit des Nationalsozialismus ihr Leben genommen wurde. Damals, am 9. November 1981, lagen die Exzesse der Pogromnacht 43 Jahre zurück: mit brennenden Synagogen in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938, mit dem Zerstören jüdischer Geschäfte, Einrichtungen und Häuser, mit der Schändung jüdischer Mitmenschen und jüdischer Kultur, überall in Deutschland.


Die Errichtung des Gedenksteins auf dem Jüdischen Friedhof in Heimerzheim, die sich in diesem Jahr 2021 zum 40. Mal jährt, wurde begründet in Kontakt mit der Synagogengemeinde Bonn und in einem einstimmigen Beschluss des Rates der Gemeinde Swisttal. Der Stein trägt als Inschrift den Vers eines Psalms in hebräischer und deutscher Schrift.

Im Jahr 2019 wurde im Zusammenhang mit dem 70. Jahrestag des Grundgesetzes zudem eine Informationstafel enthüllt, die den Ausdruck des Gedenksteins, das Schicksal des Jüdischen Volkes, historisch einordnet und zeitgenössisch übersetzt: Der Jüdische Friedhof „ist Erinnerungsstätte in Swisttal an die Ermordung der Juden in der Zeit des Nationalsozialismus und Mahnstätte für unsere heutige Verantwortung für ein respektvolles und friedliches Zusammenleben aller Menschen“, unterstreicht der ausführlichere Text der Gedenktafel. Eigens hatte sich der „Initiativkreis Informationstafel Alter jüdischer Friedhof Heimerzheim“ für diese Verlebendigung des Erinnerns eingebracht.

Den 40. Jahrestag der Setzung des Gedenksteins auf dem Jüdischen Friedhof am Dornbuschweg, im November 2021, wollen Bürgermeisterin Petra Kalkbrenner und der Landtagsabgeordnete Oliver Krauß in ein kommendes öffentliches Gedenken miteinbeziehen.

„Mit dem Erinnern verbunden ist die Mahnung für unsere heutige Verantwortung, wie es die Gedenktafel auf dem Jüdischen Friedhof beschreibt. Mit dieser Zukunftswendung geht es nicht allein darum, die Verbrechen der deutschen Diktatur ins Bild zu setzen. Vielmehr müssen gerade die nachkommenden Generationen verstehen, was zwischen 1933 und 1945 in Deutschland passiert ist, ohne dass eine nennenswerte Gruppe der Gesellschaft etwas entgegenzusetzen wusste. Sie können keine Zeitzeugen mehr fragen, müssen aber die richtigen Folgerungen ziehen können. Deshalb liegt sehr viel daran, das Andenken bei dem nächsten Anlass wieder im Zusammenkommen aufzunehmen, nicht zuletzt mit den Schülerinnen und Schülern.“


Festjahr 2021


Dieses Jahr 2021 wird republikweit als ein Festjahr begangen, das die 1700-jährige Geschichte des Judentums nördlich der Alpen sichtbar und erlebbar machen soll. Denn: Ein im Jahr 321 erlassenes Gesetz des römischen Kaisers Konstantin, das seinerzeit die Berufung von Juden in den Kölner Rat erlaubt, gilt als das älteste Zeugnis jüdischen Lebens auf dem Gebiet des heutigen Deutschlands.

Oliver Krauß: „Das jüdisches Leben in unserer Mitte wieder aufblüht, ist großes Glück und Grund zu großer Dankbarkeit. Über die Jahrhunderte hinweg gehört die jüdische Geschichte untrennbar zu unserer Geschichte, kulturell, religiös – und hat Vielfalt und Reichtum gestiftet. In den nächsten Monaten, wie die Pandemie das zulässt, werden zahlreiche Veranstaltungen und Projekte im ganzen Land zeigen, wie das jüdische Leben uns beschenkt. Während Irrationalismus und Antisemitismus zu unentwegter Wachsamkeit alarmieren, liegt in dem Festjahr eine besondere Chance zu neuer Entdeckung und Begegnung.“ „Ich bin Bürgermeisterin Petra Kalkbrenner und den vielen Mitbürgerinnen und Mitbürgern aus den Swisttaler Ortschaften verbunden, dass mit der Erinnerung und mit der Mahnstätte, die auf dem Jüdischen Friedhof aufgehoben sind, die Fürsorge für das freie, unbeeinträchtigte Leben getragen wird, in sensibler Nachdenklichkeit.“

Pressemitteilung

Gemeinde Swisttal

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

DRK-Ortsverein Rhens: Blutspendetermin mit Terminvereinbarung

Eine Herausforderung für Spender und Ortsverein

Rhens. Der erste Blutspendetermin mit Terminvereinbarung ist vorüber. Von den 108 zu vergebenen Terminen wurden vorab 104 gebucht. Es hätte alles gepasst, auch für die Blutspenderinnen und Blutspender ohne Termin. Ein Komplettausfall des Rechenzentrums vom Blutspendendedienst hat jedoch bereits direkt um 16 Uhr für einen großen Rückstau gesorgt. Da war es nur ein schwacher Trost, dass ungefähr 50 Blutspendetermine gleichzeitig davon betroffen waren. mehr...

Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten

Spiegel: „Ermutigendes ‚Feuerwehr-Projekt‘ zur Rettung des Mosel-Apollofalters“

Region. „Waren es 2015 noch knapp 2.000 Falter, ist der Bestand des Mosel-Apollos im vergangenen Sommer auf nur noch rund 100 Exemplare dramatisch gesunken. Durch den zunehmenden Verlust geeigneter Lebensräume und nicht zuletzt durch den immer weiter voranschreitenden Klimawandel droht jetzt der endgültige Verlust dieser faszinierenden Schmetterlingsart. Mit ihrer vorbildlichen gemeinsamen Initiative... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Über welche Öffnungsperspektiven freust du dich am meisten?

Frisörsalon
Blumenladen
Zoo & botanischer Garten (Außenbereiche)
Termin-Shopping
Fahrschule
Gartencenter
Fußpflege
Musikschule
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
juergen mueller:
Der Einsatz künstlicher Intelligenz wird Menschen überflüssig u. abhängig machen. KI funktioniert doch schon nicht erst seit gestern mit künstlichen Netzen/Programmen, die die Funktionsweise des Gehirns nachahmen (wenn man denn eines hat). Maschinen erbringen menschenähnliche Intelligenzleistungen wie...

„Wölfe scheuen die Nähe des Menschen“

Niedersachse:
Ich lebe in Niedersachsen, an der Nordseeküste, genau solche Geschichten hat man uns um das Jahr 2000 herum auch erzählt. Man hat uns erzählt, dass die Wölfe sich von Osten her nur langsam ausbreiten würden und es würde mindestens 30 Jahre dauern bis sie hier wären. Man hat uns erzählt, der Wolf würde...
Kurt:
Kann man das auch fertig kaufen?...
Biker-Klaus:
Habe das mal von der Homepage der Schule runtergeladen und auf mein Heimsystem installiert. Es funktioniert wirklich gut. Tolle Sache. Warum müssen denn Profigeräte so teuer sein, wenn sogar Schüler das hinbekommen? Und das auch noch mit mehr Funktionen! ...
H. Baumann:
Was Schüler in der Coronazeit so alles wegstecken müssen ist schon enorm. Ganz geschweige denn von den Eltern. Die (meisten) Lehrer leisten z.Zt. einen tollen Job. Doch mit z.T. noch so ausgefeilten Homeschooling Konferenzen erreichen Sie nicht alle. Viele werden auf der Strecke bleiben. Ganz geschweige...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen