Private Fachhandwerkerinitiative installiert kostenfreie Wärmepumpen zum Heizen

AHRche: Wärmepumpen für das Ahrtal

AHRche: Wärmepumpen für das Ahrtal

Die Innenstadt von Ahrweiler. Foto: ROB

09.11.2021 - 09:53

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Mit dem Herbst fallen – insbesondere nachts – die Temperaturen empfindlich. Noch sind nicht bei allen Flutopfern im Ahrtal die beschädigten Heizungen repariert oder konnten ausgetauscht werden. Auch kann es aufgrund des aktuellen Handwerker- und Materialmangels dazu kommen, dass – trotz der Inbetriebnahme der Gasleitungen - nicht jedes Haus auch mit Gas beheizt werden kann. Wer aber im Herbst und Winter sein Zuhause bewohnen möchte, benötigt eine funktionierende Heizung.


Mit der privaten Kampagne „Wärme für das Ahrtal“ bietet der Hilfsverein AHRche e. V. Unterstützung an. „Wir haben weiterhin mehr als 500 Luft-Luft-Wärmepumpen, so genannte Split-Klimageräte, verfügbar, die wir kostenlos abgeben. Zudem sorgen wir für einen fachgerechten Einbau dieser Wärmepumpen – auch dieser Service ist für den Abnehmer kostenfrei“, sagt Ulf Berens, Klimaanlagenbaumeister und Mitinitiator der Initiative. Interessierte können auf der Homepage „Wärme für das Ahrtal“ (unter https://waerme-fuer-das-Ahrtal) ihren Bedarf für eine Wärmepumpe eintragen.

Luft-Luft-Wärmepumpen heizen günstiger als andere Geräte

AHRche hat mit Hilfe vieler Hersteller, Großhändler sowie Spendengeldern die Aktion finanziert und mit den zahlreichen ehrenamtlich arbeitenden Klima-Fachbetrieben bereits mehr als 500 Wärmepumpen bei den Betroffenen im Flutgebiet verbaut. Zahlreiche weitere Geräte warten auf einen Abnehmer. Mit diesen Geräten kann ein Raum von bis zu 50 Quadratmetern so beheizt werden, dass er im Winter gut bewohnbar ist. Die Geräte bestehen aus Wandgerät, Außenteil und Verbindungsleitungen. Zur Installation des Gerätes muss allerdings in die Außenwand ein Loch von rund sieben Zentimetern gebohrt werden. Aus diesem Grund muss das Einverständnis des Eigentümers vorliegen.

Die Wärmepumpen sind günstiger im Verbrauch, als andere Stromdirektheizungen. Sie werden zwar auch mit Strom betrieben, nutzen im Gegensatz zu Stromdirektheizungen (z. B. Infrarotheizung, Heizlüfter) aber die Umweltenergie und bringen diese auf ein nutzbares Temperaturniveau, wodurch die Wärme effizienter und kostengünstiger bereitgestellt werden kann. „Die Luft-Luft-Wärmepumpe erzeugt mit einem Kilowatt Strom eine Heizleistung von rund 3,5 Kilowatt Wärme. Das ist mehr als drei Mal so viel wie herkömmliche Notlösungen. Oder anders herum: Es wird weniger als ein Drittel des Stroms benötigt. Das spart sowohl Energie als auch Kosten“, sagt Torsten Kurtz von der Energieagentur Rheinland-Pfalz. Diese Art der Wärmepumpe hat noch weitere Vorteile: Sie lässt sich mit anderen erneuerbaren Wärmeerzeugern oder einer PV-Anlage kombinieren und kann im Sommer auch zum Kühlen verwenden werden.


Informationsveranstaltungen mit Demogerät einer Wärmepumpe


Wer sich für die Funktionsweise eine Wärmepumpe interessiert oder ein Gerät benötigt, kann mit Technikern des Projektes „Wärme für das Ahrtal“ und der Energieagentur Rheinland-Pfalz direkt ins Gespräch kommen, am:

10.11. in Rathaus Bad Neuenahr, Hauptstr. 116, Sitzungssaal 1, 18:00 – 19:00 Uhr

12.11. im Versorgungszelt Walporzheim, hinter Sebastianus-Klause, 15:00 – 16:00 Uhr

15.11. am Ahrweiler Markt, genauer Termin und Ort wird noch bekannt gegeben

16.11. in der Landskroner Festhalle, Im Bülland, in Heimersheim, 18:00 – 19:00 Uhr

17.11. im Jugendgästehaus Bachem, St.-Piusstr. 7, 18:00 – 19:00 Uhr.

Eine Beratung und Besichtigung der Geräte ist außerdem wochentags von 18 bis 20 Uhr und samstags zwischen 9 und 13 Uhr bei „Die AHRche e. V.“ (Kalvarienbergstr. 1 in Ahrweiler) möglich.

Flutbetroffene, die kurzfristig noch eine Luft-Luft-Wärmepumpe benötigen, können sich bei der AHRche oder der Energieagentur Rheinland-Pfalz (unter waerme@energieagentur.rlp.de) melden oder ihren Bedarf direkt unter https://waerme-fuer-das-Ahrtal.de eintragen. Zusätzlich steht die Stadtverwaltung an den Infopoints für Fragen zur Verfügung.


Kontakt:


Die AHRche e. V., Kalvarienbergstraße 1, Bad Neuenahr-Ahrweiler,Projekt „Wärme für das Ahrtal“, 0160-8938972, Mail: ahrtal@eventwerk-rodgau.de / ahrtal@kaelte-berens.de

Pressemitteilung der Stadt

Bad NEuenahr-Ahrweiler

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Der WDR-Journalist Marius Reichert aus dem Ahrtal betrachtet in seinem Podcast das Schicksal von Johanna Orth

Flut-Podcast: Warum musste Johanna sterben?

Kreis Ahrweiler. Es sind drei Tage im Juli 2021, da rauschen unvorstellbare Wassermassen durch Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Mehr als 180 Menschen sterben in der Flut, Tausende verlieren geliebte Menschen, Hab und Gut, ihre Existenzen. mehr...

Die zuerst eintreffenden Rettungskräfte fanden den Fahrersitz leer vor

Sonderbarer Unfall im Kreis Neuwied: Wo war der Fahrer?

Puderbach. Am Mittwoch, dem 29. Juni gegen 4 Uhr kam es auf der Landstraße von Puderbach nach Urbach in Höhe der Ortschaft Harschbach zu einem Unfall mit einem alleinbeteiligten Fahrzeug. Dort kam aus bislang noch ungeklärten Gründen ein Mercedes nach links von der Straße ab, überschlug sich in der Böschung und kam auf den Rädern in einer Wiese zum Stehen. mehr...

Durchsuchungen und Festnahmen in mehreren Ländern

Internationaler Schlag gegen Geldautomatensprenger

Überregional. Sprengungen von Geldautomaten beschäftigen seit geraumer Zeit Justiz- und Polizeibehörden in ganz Deutschland. Jetzt gelang deutsch-niederländischen Ermittlungskräften unter Koordination der Zentralen Kriminalinspektion Osnabrück und der Staatsanwaltschaft Osnabrück ein bundesweiter Coup. Gestern (28. Juni 2022) durchsuchten in einer konzertierten internationalen Polizei- und Justiz-Aktion... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service