Aremberger Hofmusik 2021 am Samstag, 20. November,

Besonderes Programm zu einem besonderen Termin

19.10.2021 - 12:55

Adenau. Der Förderverein Burgruine Arenberg e.V. lädt herzlich zur 6. Aremberger Hofmusik ein. Nach der Flutkatastrophe entstand gemeinsam mit den Musikern die Idee, die Hofmusik nicht wie die letzten Jahre am Tag des offenen Denkmals durchzuführen, sondern nun zu einem größeren Benefizkonzert in die Pfarrkirche St. Johannes der Täufer nach Adenau einzuladen. Das Konzert findet nun am Samstag, 20. November, 19 Uhr statt.

Mit Bachs Vorspiel auf den Choral „wenn wir in höchsten Nöten sein“ von Paul Ebner 1588 erhält das Programm seinen Titel. Wenn die Welt aus den Fugen zu geraten droht, kann Musik nicht nur Trost spenden und ablenken, sondern verweist auch auf eine Ordnung „hinter den Dingen“. Dieser Ordnung möchten die vier Musiker*innen der Aremberger Hofmusik mit einem besonderen Programm zu einem besonderen Termin - dem Ewigkeitssonntag - nachspüren. Neben besagtem Choralvorspiel werden Sätze aus der Triosonate des „Musikalischen Opfers“, sowie „Canones ad infinitum“ - unendliche Kanons zu hören sein.

Ausführende sind Almut Nikolayczik (Barockvioline), Robert Nikolayczik (Barockcello), Ulrike Friedrich (Traversflöte) und Johannes Geffert (Cembalo).

Eintrittsgelder und Spenden gehen an den Rotary-Hilfsfonds des Rotary Club Adenau-Nürburgring. Dieser unterstützt bereits seit den ersten Stunden nach der Flut Hilfen im oberen Ahrtal.

Das Konzert findet unter den Rahmenbedingungen der staatlichen und kirchlichen Schutzbestimmungen statt.

Kartenreservierung unter info@aremberg-burgruine.de, Telefon: 0175 - 77 37 284. Bestellung im Web: http://www.aremberg-burgruine.de/bestellformular-aremberger-hofmusik.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Freiwillige Feuerwehr Bad Breisig appelliert an die Bürger

Bad Breisig: Mehrere Brände wegen Dürre

Bad Breisig. An diesem Wochenende rückte die Freiwillige Feuerwehr Bad Breisig bereits zu drei Einsätzen aus, die im direkten Zusammenhang mit der derzeitigen Dürreperiode stehen. So sorgte zunächst freitags, 12. August, eine weggeworfen Zigarette zur Entzündung von Unrat. Am Samstagmittag, 13. August, geriet sodann eine Thujahecke in der Nähe eines Wohnhauses aus noch ungeklärter Ursache in Brand.... mehr...

Neuwied: Munitionsfunde wegen Niedrigwasser im Rhein

Neuwied. Aufgrund der momentanen Trockenperiode sinkt der Rheinpegel stetig. In den vergangenen Tagen häufen sich Meldungen aus der Bevölkerung über aufgefundene Munition oder Munitionsteile im Uferbereich. Die Polizei bittet darum, sich bei etwaigen Feststellungen von solchen Gegenständen zu entfernen und die Polizei zu verständigen. Eine entsprechende Gefährdungsbewertung erfolgt sodann in Absprache mit dem Kampfmittelräumdienst. mehr...

Serie von Brandstiftungen nimmt kein Ende

Böswillige Feuerteufel zündeln weiter

Weilerswist. In den vergangenen Wochen wurden im Bereich Weilerswist vorsätzlich Brände im zweistelligen Bereich gelegt. Auch in der vergangenen Nacht ließ es sich der/die unbekannte/n Täter nicht nehmen, mutwillig zu zündeln. In der Vergangenheit betrafen die Brände hauptsächlich Grünflächen. In Einzelfällen war es jedoch dem Zufall zu verdanken, dass sich diese nicht auf angrenzende Waldstücke oder Wohngebiete ausgebreitet haben. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
G. Friedrich:
Keine Kameras ? Kein Dienstpersonal, Wachen- irgendwas ? Nichts brennt von alleine in einer Garage....
Friedrich:
Und warum waren die Türen nicht verschlossen von innen ? ...
Franz-Josef Dehenn:
Dieser Vandalismus im Neuwieder-ZOO geht mal gar nicht. Warum hat die Person das nur gemacht ? Ich kann nur hoffen, das man die Person bekommt und diese eine saftige Strafe bekommt. ...
Service