Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Handlungskonzept Wohnen Rheinbach 2030

Bis 2035 werden etwa 2080 neue Wohneinheiten in Rheinbach benötigt

Der demografische Wandel wird auch in Rheinbach für eine deutliche Verschiebung der Altersstruktur und veränderte Wohnpräferenzen sorgen

13.11.2019 - 11:58

Ein Bericht von Volker Jost

Rheinbach. „Die Stadt Rheinbach steht vor zentralen Herausforderungen am Wohnungsmarkt“, erklärte Diplom-Ingenieur Dominik Geyer vom Planungsbüro Stadt- und Regionalplanung Dr. Jansen GmbH aus Köln dem Rheinbacher Ausschuss für Stadtentwicklung: Umwelt, Planung und Verkehr in dessen jüngste Sitzung. Er stellte dem Gremium das „Handlungskonzept Wohnen Rheinbach 2030“ vor, das dazu beitragen soll, die Herausforderungen zu bewältigen. Er machte deutlich, dass nicht nur Politik und Verwaltung gefragt seien, sondern die Einbeziehung auch der privaten Akteure des Wohnungs- und Immobilienmarktes in eine gemeinsame Strategie ebenso notwendig sei wie eine interkommunale Abstimmung, wenn eine langfristig ausgerichtete und umfassende Einflussnahme auf den Wohnungsmarkt gelingen solle.

„Demografisch und auch arbeitsmarktspezifisch profitiert Rheinbach von der Nähe zu Bonn und Köln sowie von der guten Verkehrsanbindung. Der demografische Wandel wird jedoch auch in der Stadt Rheinbach für eine deutliche Verschiebung der Altersstruktur sorgen und damit auch für eine Veränderung der Wohnpräferenzen“, so Geyer. Man werde den Bürgern völlig andere Wohnungsangebote zu Verfügung stellen müssen als bisher. Vor allem kleinere Wohnungen in der Kernstadt für Senioren, die aus Altersgründen aus ihren Einfamilienhäusern ausziehen wollten, seien gefragt. Dadurch würden die bisher von ihnen bewohnten Einfamilienhäuser für junge Familien wieder frei. Im Zeitraum bis 2035 werde die Nachfrage nach Familienwohnen kurz- bis mittelfristig nochmals einen kleinen Schub erhalten, aber die Nachfrage nach Eigentumsbildung für Familien werde auf lange Sicht deutlich zurückgehen. Steigen werde dagegen die Nachfrage nach barrierearmen Wohnungen, vor allem aus der Gruppe der über 60-jährigen Rheinbacher.


Dem Thema „bauliche Höhe“ nicht verschließen


Trotz der Prognose einer leicht zurückgehenden Bevölkerungszahl würden nach seiner Berechnung in der Stadt Rheinbach bis zum Jahr 2035 etwa 2080 neue Wohneinheiten benötigt. Auf Basis der Entwicklungen in der Vergangenheit sowie unter Berücksichtigung des künftigen Altersaufbaus in der Stadt Rheinbach sei davon auszugehen, dass davon etwa 1160 Wohneinheiten im Ein- und Zweifamilienhausbau und 920 Wohneinheiten im Mehrfamilienhausbau benötigt würden. Da künftig verstärkt Wohnungen in mindestens dreigeschossigen Gebäuden gesucht sein, dürfe man sich dem Thema „bauliche Höhe“ auch nicht verschließen, riet er den Kommunalpolitikern. Leider seien aber in den vergangenen Jahren weniger Baufertigstellungen zu verzeichnen gewesen bei ständig steigendem Bedarf, deshalb werde der Wohnraum in der Stadt zunehmend knapp – „ein hausgemachtes Problem“.

Unter Berücksichtigung der Flüchtlingsthematik und der Herausforderung einer teilweise drohenden Altersarmut, ausgelöst durch den Renteneintritt der Generation Babyboomer, empfiehlt Geyer, bis zum Jahr 2035 pro Jahr Sozialwohnungen in einer Spannbreite von mindestens 15, besser 20 Einheiten neu zu errichten. Man dürfe den künftigen Bedarf nach gefördertem Wohnraum nicht unterschätzen, wenn erst die Generation der „Babyboomer“ ins Rentenalter komme, mahnte Geyer. Derzeit liege der Anteil der Sozialwohnungen bei sechs Prozent, sinke aber in den nächsten Jahren bis 2025 auf vier Prozent ab, weil 106 Wohnungen aus der Förderung herausfielen. Sinnvoll sei aber ein Anteil von acht Prozent, deshalb müsse man eher als bisher den sozialen Wohnungsbau tun, so der Rat des Experten. Vor allem in der Kernstadt müsse man sich mehr auf den Geschosswohnungsbau konzentrieren, denn in dieser Lage seien „Einfamilienhäuser wie Perlen vor die Säue geworfen.“


Flächenpotenziale in drei Prioritätsstufen eingeteilt


Neben der aktuellen Neubauentwicklung zeigt das Handlungskonzept wohnen Rheinbach 2030 auch die mögliche künftige Flächenentwicklung auf, wobei die Flächenpotenziale der Stadt in drei Prioritätsstufen eingeteilt werden. Hierbei zeige sich, so Geyer, dass ab dem Jahr 2025 die Anzahl der Wohneinheiten den Bedarf deutlich übersteige. „Dies ist sinnvoll und zielführend, da die Entwicklungen, je weiter sie in der Zukunft liegen, immer mehr Unsicherheiten bergen und insoweit auch immer mehr Puffer zum Ausgleich erforderlich sind.“ Insgesamt könne aber der Wohnungsbedarf in der Stadt Rheinbach langfristig gedeckt werden. Dazu trage auch die Entwicklung von Neubaugebieten in den Ortschaften bei, beispielsweise könne im Rahmen des Programmes „Bauland an der Schiene“ Neubaugebiete in Wormersdorf und Oberdrees ausgewiesen werden.

Letztlich stimmte der Ausschuss bei fünf Gegenstimmen der SPD dem „Handlungskonzept Wohnen Rheinbach 2030“ zu, die endgültige Entscheidung trifft aber der Rat in seiner nächsten Sitzung am 2. Dezember. Man sehe das Werk als gute Planungsgrundlage für das künftige Handeln an, stellten Lorenz Euskirchen (FDP), Dr. Reinhard Ganten (UWG) und Urte Seiffert-Schollmeyer (Grüne) unisono fest. Vor allem der Ruf nach mehr sozialem Wohnungsbau treffe den Nerv der Grünen, so Seiffert-Schollmeyer. Was jetzt noch fehle, sei die Festlegung, künftig klimaneutrales Bauen zu bevorzugen. Die SPD lehnte das Konzept ab, vor allem weil der Vorschlag von Ute Krupp nicht auf Gegenliebe stieß, ein Baulandmanagement in Rheinbach einzuführen. „Das haben wir bisher zu zögerlich vor uns hergeschoben“, fand sie. Nur so könne man schnell genug vorankomme, um die ausgegebenen Ziele rechtzeitig zu erreichen. Doch dafür, so begründete Silke Josten-Schneider (CDU) die Ablehnung, fehle der Stadt schlicht und einfach das nötige Geld. JOST

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
13.11.2019 13:19 Uhr
Uwe Klasen

Auch Interessant, vor allem bezüglich Altersarmut: Am Monatsende haben 28 % der Deutschen, nach Abzug aller Steuern und Abgaben sowie sonstiger Lebenshaltungskosten, weniger als 50 € übrig!



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

TC Steimel Clubmeisterschaften

Zuschauer sahen schon spannende Matches

Steimel. Bei bestem Tenniswetter startete der TC Steimel am vergangenen Wochenende in die Clubmeisterschaften. In der Zeit vom 11. Juli – 25. Juli werden die Clubmeister/innen in den Einzel und Doppel- Disziplinen ausgespielt. Den Auftakt machte die jüngste Teilnehmerin Carlotta Neitzert, die gegen die etablierte Damen-30- Spielerin Anne Elfert ein ganz schweres Los gezogen hatte und sich mit 0:6 und 1:6 geschlagen geben musste. mehr...

Neues vom Möhnenclub Zuckerklümpchen

Nicht nur im Karneval aktiv

Vettelschoss. Auch außerhalb der Session bringt sich der Möhnenclub Zuckerklümpchen immer wieder bei unterschiedlichen Aktionen ein. mehr...

Weitere Berichte
Lothar Röser ist neuer Präsident

Lions Club Rhein-Wied

Lothar Röser ist neuer Präsident

Windhagen. Mit dem Beginn des neuen Lions-Jahres am hat der ehemalige Bürgermeister der VG Asbach, Lothar Röser, die Präsidentschaft im LC Rhein-Wied übernommen. Der scheidende Präsident Viktor Schicker... mehr...

Feierliches Kirchweihfest
einmal ganz „open air“

Scheurener feierten Kirchweih mit Hochamt und Prozession

Feierliches Kirchweihfest einmal ganz „open air“

Scheuren. Mit einem Freiluft-Gottesdienst und anschließender Prozession haben die Scheurener ihr Kirchweihfest begangen. Pfarrer Michael Ottersbach stellte die Bedeutung der St. Joseph Kapelle, die die... mehr...

Großartiges geleistet

Besuch der Präsidentin des Sportbundes Rheinland auf dem Kaiserberg

Großartiges geleistet

Linz. Anfang der Woche besuchte die Präsidentin des Sportbundes Rheinland Frau Sauer die Hobbysportler auf dem Kaiserberg. Anlass war die Überreichung einer Urkunde. Der VfB Linz hat im Jahr 2019 im Sportabzeichen-Vereinswettbewerb den 2. Platz mit insgesamt 210 Verleihungen erreicht. mehr...

Politik

Bürgerinitiative gegen wkb

Treffen der Erpeler Bürgerinitiative gegen wkB

Erpel. Die Bürgerinitiative gegen wkB trifft sich am 20. Juli um 19 Uhr im Imbiss Rheingarten (ehemals Imbiss Mereien). Das Treffen findet aufgrund der aktuellen Vorschriften im Außenbereich statt, die Hygienevorschriften und Abstandsregelungen sind unbedingt zu beachten. mehr...

SPD / FDP-Fraktion im Ortsgemeinderat Waldbreitbach

Digitalbotschafter nach Waldbreitbach

Waldbreitbach. Die Ortsgemeinde Waldbreitbach wird auf Initiative der SPD/FDP-Fraktion an einem Pilotprojekt des Sozialministeriums in Rheinland-Pfalz teilnehmen. Ziel des Projekts ist es, in mehr...

Sport

Sportfreunde 09 Puderbach

Mittwochssport im Freien

Puderbach. Da die Sporthallen noch geschlossen sind, trainieren die Mittwochsgruppen Rehabilitationssport 16 Uhr Orthopädie, 17 Uhr Lungensport, 18 UhrOrthopädie, 19 Uhr 40plus und Bodyforming auf dem Sportplatz in Puderbach. mehr...

Rehabilitationssport mit ärztlicher Verordnung

Noch freie Plätze

Kurtscheid. Rehabilitationssport bietet die Möglichkeit gemeinsam mit anderen die Bewegungsfähigkeit zu verbessern sowie den Verlauf von Krankheiten positiv zu beeinflussen und hat das Ziel, Ausdauer, Kraft, Koordination und Flexibilität zu verbessern. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Debatte in Bundesländern um Abschaffung der Maskenpflicht - Was sagen Sie?

Nein, auf keinen Fall.
Ja, ich bin dafür.
Lieber eine Empfehlung statt Pflicht.
809 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Sandra Simon:
Es ist löblich, wenn sich Zeitungsredaktionen als Pressestelle der Stadt Bad Breisig zur Verfügung stellen. Es ist nämlich für uns Angehörige die EINZIGE Informationsquelle! Selbst schriftliche Gesuche an den Landrat bleiben ungeachtet unbeantwortet. Das pietätlose Vorgehen und Benehmen der Stadt Bad Breisig ist nicht in Worte zu fassen

Ich schäme mich

Reiner Bermel:
Auf der Kleinkunstbühne Bootshaus fand eine tolle kulturelle Veranstaltung mit Andrea Volk statt. Bei politischem Kabarett werden schon mal Religionen, Männer und Frauen auf die "Schippe" genommen und das ist auch gut so, sonst wäre es keine Satire. Allerdings dabei von Rassismus zu sprechen, ist weit her geholt und entbehrt jeder Grundlage. Frau Volk ist eine mehrfach ausgezeichnete Künstlerin, die ihr Programm schon seit vielen Jahren auf Deutschlands Bühnen zum Besten gibt und, soweit mir bekannt ist, vom Verfassungsschutz nicht überwacht wird. Irgendwie sind Ihre Ausführungen befremdlich und für mich nicht nachvollziehbar. Schauen Sie sich mal die Programme von Mario Barth oder Michael Mittermaier an, da geht die Post ganz anders ab. Es kommt mir so vor, dass Sie, was Satire und politisches Kabarett betrifft, nicht auf dem Stand der Dinge sind. Die Zugabe-Rufe bezogen sich am Ende auf das Programm insgesamt und nicht auf einzelne Passagen. Also, schön bei der Wahrheit bleiben.

In Europa vereint

Jean Seligmann:
"auch Vertreter aller demokratischen Fraktionen des Neuwieder Stadtrates " Hier sei die Frage gestattet, sind denn auch undemokratische Fraktionen im Neuwieder Stadtrat vertreten und wenn ja, wie sind diese dorthin gekommen? Ernannt durch obskure Mächte?
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.