Verbandsgemeindeverwaltung Adenau

Bis zum A1-Lückenschluss sind es noch viele Schritte

31.03.2020 - 10:01

Adenau. Bis der Lückenschluss der A1 zwischen Kelberg und Tondorf erfolgt sein wird, haben die zuständigen Straßenbehörden noch viele Verfahrensschritte abzuarbeiten. „Wenn wir selbst auch nicht Herr des Verfahrens sind“, so Bürgermeister Guido Nisius, „sehe ich meine vordringliche Aufgabe darin, in diesem langwierigen Verfahren am Ball zu bleiben!“

Nisius, der sich in seiner Eigenschaft als Vorsitzender der Kommunalen Arbeitsgemeinschaft „Pro Lückenschluss A1“ bei den Planungsbehörden kürzlich nach dem aktuellen Sachstand erkundigt hatte, erhielt von dort jetzt Antwort.

So teilte die Regionalniederlassung Ville-Eifel des für den nördlichen sowie mittleren Streckenabschnitt zuständigen Landesbetriebes Straßenbau Nordrhein-Westfalen mit, dass im Planfeststellungsverfahren für den nördlichen Streckenabschnitt Lommersdorf bis Tondorf aktuell das Deckblatt überarbeitet wird, was bis Ende 2020 abgeschlossen sein soll. Die Überarbeitung war wegen Änderungen sowohl in der technischen Planung, als auch im naturschutzfachlichen Bereich notwendig geworden. Als nächstes werden die Unterlagen sodann der Bezirksregierung Köln zur Terminierung der Offenlage vorgelegt.

Die technische Vorplanung des mittleren Streckenabschnittes Adenau bis Lommersdorf ist dem Landesbetrieb zufolge erfolgt und befindet sich in der Prüfung. Darauf basierend soll ein Ingenieurbüro im Frühjahr 2020 mit der vertiefenden Entwurfsplanung der optimierten Trasse beginnen. Die Entwurfsplanung soll bis Ende 2021 abgeschlossen sein.

Für den südlichen Streckenabschnitt Kelberg bis Adenau erklärte der hierfür zuständige Landesbetrieb Mobilität Trier, dass bei der in 2018 erfolgten Offenlage der Planungsunterlagen 54 Stellungnahmen von Trägern öffentlicher Belange einschließlich anerkannter Naturschutzverbände sowie 271 Einwände von Privaten vorgebracht wurden. Die umfangreichsten Bedenken kamen von BUND und NABU.

Die Bearbeitung der Einwendungen soll im ersten Quartal 2020 abgeschlossen sein und das Ergebnis dann an die zuständige Planfeststellungsbehörde in Koblenz übergeben werden. Nach der dort wiederum zu tätigenden Auswertung soll ein Erörterungstermin mit den Einwendern stattfinden. An dem von Verkehrsminister Wissing vorgegebenen Ziel, im Jahr 2021 einen Planfeststellungsbeschluss vorliegen zu haben, wird festgehalten.

Der kommunalen Arbeitsgemeinschaft „Pro Lückenschluss A1“ gehören die Bürgermeister der Gemeinde Blankenheim und der Verbandsgemeinden Adenau, Daun, Gerolstein, Kelberg, Ulmen, Prüm und Wittlich-Land an.

Pressemitteilung

Verbandsgemeindeverwaltung Adenau

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Der Bürgermeister der VG Maifeld, Maximlian Mumm, äußert sich in deutlichen Worten zum Bus-Chaos im Landkreis Mayen-Koblenz.

„Probleme beim ÖPNV werden durch den Kreis schöngeredet“

Verbandsgemeinde Maifeld. Seit dem 12.12.2021 herrscht im Kreis das Buschaos. Viel geändert hat sich nach Meinung von Maifelds Bürgermeister Maximilian Mumm nicht. Hier und da sei es sicherlich ruhiger geworden, aber von einem reibungslosen ÖPNV könne man noch lange nicht sprechen. Dies bezieht er nicht nur auf die VG Maifeld, sondern auch auf andere Kommunen. Erschwerend komme nun für ihn hinzu, dass der Kreis offenbar die Probleme jetzt von sich auf die Kommunen abwälzen will. mehr...

Serie von Brandstiftungen nimmt kein Ende

Böswillige Feuerteufel zündeln weiter

Weilerswist. In den vergangenen Wochen wurden im Bereich Weilerswist vorsätzlich Brände im zweistelligen Bereich gelegt. Auch in der vergangenen Nacht ließ es sich der/die unbekannte/n Täter nicht nehmen, mutwillig zu zündeln. In der Vergangenheit betrafen die Brände hauptsächlich Grünflächen. In Einzelfällen war es jedoch dem Zufall zu verdanken, dass sich diese nicht auf angrenzende Waldstücke oder Wohngebiete ausgebreitet haben. mehr...

Hausfriedensbruch: Gruppe steigt illegal in Freibad ein

Daaden. Am Sonntag, 14. August, gegen 02:00 Uhr erhielt die hiesige Polizeidienststelle telefonisch den Hinweis, dass sich eine Personengruppe unberechtigt auf dem Gelände des Freibades in Daaden aufhalten und dort randalieren würde. Die Gruppe sei zuvor über den Zaun geklettert. Bei Eintreffen der Polizei hatte die Gruppe das Freibadgelände bereits wieder verlassen. Diese konnte wenig später in einem PKW mit Kölner Kennzeichen angetroffen und kontrolliert werden. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
G. Friedrich:
Keine Kameras ? Kein Dienstpersonal, Wachen- irgendwas ? Nichts brennt von alleine in einer Garage....
Friedrich:
Und warum waren die Türen nicht verschlossen von innen ? ...
Franz-Josef Dehenn:
Dieser Vandalismus im Neuwieder-ZOO geht mal gar nicht. Warum hat die Person das nur gemacht ? Ich kann nur hoffen, das man die Person bekommt und diese eine saftige Strafe bekommt. ...
Service