Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Ausstellung „Menschen auf der Flucht“ in Andernach

Blick auf geflüchtete Menschen gerichtet

Amnesty International und Förderverein Flüchtlingshilfe organisierten die Schau anlässlich des 70. Jahrestags der Verabschiedung der UN-Menschenrechtscharte – Besuch ist bis 10. Februar möglich

02.02.2019 - 12:41

Andernach. Paris, 10. Dezember 1948: Die Generalversammlung der Vereinten Nationen verkündet die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte, auch UN-Menschenrechtscharta genannt. 30 Artikel definieren seitdem einen Standard für das weltweite menschliche Miteinander, der, bei konsequenter Einhaltung, eine bessere, weil menschenwürdigere Welt garantiert. 70 Jahre nach diesem historischen Datum sind nach Schätzungen des UNO- Flüchtlingswerks rund 70 Millionen Menschen auf der Flucht – so viele wie noch nie.

Die in der vergangenen Woche im Historischen Rathaus Andernach eröffnete Ausstellung „Menschen auf der Flucht“ der Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI), Gruppe Neuwied, und des Fördervereins Flüchtlingshilfe Andernach e.V., behandelt schwerpunktmäßig den Artikel 14 der Charta „Jeder hat das Recht, in anderen Ländern Asyl zu suchen und zu genießen“.


Ursachen der Flucht liegen auch in Europa


Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte diente für viele Verfassungstexte als Vorlage und gilt für die Europäische Union als Standard für Moral und Ethik. Doch die damals in guter Absicht definierten Rechte und Selbstverständlichkeiten haben offenbar für einige Politiker keine Relevanz. Selbst in der europäischen Staatengemeinschaft muss eine gewisse Gleichgültigkeit gegenüber den Schicksalen von Menschen in anderen Ländern beklagt werden. Am Rednerpult wurde der internationale, schändliche Missstand vor zahlreichen Gästen auf den Punkt gebracht. Oberbürgermeister Achim Hütten: „In Europa gibt es seit 1945 keine Konzentrationslager mehr. Aber das, was in Libyen passiert mit Menschen, die aus Afrika ans Mittelmeer wollen, das grenzt an Konzentrationslager.“ In einem Jahrzehnt habe sich die Zahl der Flüchtlinge fast verdoppelt, stellte der Kreisbeigeordnete Rolf Schäfer fest. „Das ist aus der Menschenrechtscharta geworden!“ Hubert Wölwer (AI Neuwied) sprach auch das Gewissender Anwesenden an: „Wir müssen zugeben, dass wir in Europa an den Menschenrechtsverletzungen eine Mitschuld haben – sei es durch Waffenlieferungen, unfaire Handelsbeziehungen oder dadurch, dass wir über unsere Verhältnisse leben.“


Eine zugleich bedrückende wie erfreuliche Dokumentation


Die Vorsitzende des Fördervereins Flüchtlingshilfe Andernach, Katja Büchner, fand herzliche Worte für die bei der Ausstellung anwesenden Flüchtlinge, die heute Andernacher Bürger sind und auf den Stellwänden der Ausstellung mit Fotos und Hintergrundgeschichten dem Betrachter als erfreuliche Beispiele für eine gelungene Flüchtlings-Integration nähergebracht werden. So zum Beispiel die fünfköpfige Familie Ajo aus der syrischen Stadt Afrin, die seit 2015 in Andernach wohnt: „Unser Herz und die große Traurigkeit gehören unserer ersten Heimat Syrien. Unsere Hoffnung auf ein sicheres Leben gehört unserer zweiten Heimat Andernach.“ Es stellt sich auch der Journalist Nasa Azizi aus Kabul vor, der sich 2015 gezwungen sah, aufgrund kritischer Berichterstattung in Deutschland Asyl zu beantragen, sowie Mariam Mohamed Saleh und ihre Tochter Dunja Queen Mohamed (5) aus Somalia. Sie leben seit 2012 in Andernach. „Ich bin glücklich, dass meine Tochter Dunja im sicheren Deutschland aufwachsen und lernen darf. Im Moment suche ich Arbeit und glaube an mich, dass ich bald etwas finde. Ich möchte dies vor allem für meine Tochter schaffen. Sie soll stolz auf mich sein“, liest man unter dem Bild der beiden.

Katja Büchner überreichte dem Sprecher der Neuwieder Amnesty-Gruppe eine Spende von 100 Euro. Musikalisch begleitet wurde die Ausstellungseröffnung von Amnesty-Mitglied Maximilian Siebler, der zu seiner Gitarre Songs der Friedens- und Protestbewegung sang.

Die beeindruckenden Fotos, die Amnesty International von der international unabhängig tätigen Agentur Magnum Photos zur Verfügung gestellt wurden, zeigen Schicksale und Lebensumstände von Menschen, die aufgrund von Krieg, Verfolgung und Diskriminierung ihr Heimatland verlassen mussten. Auf 30 Plakaten werden die Besucher an verschiedene Themen der Menschrechtsarbeit herangeführt. Die Neuwieder Gruppe der weltweiten Non-Profit-Organisation Amnesty International arbeitet an globalen Fragestellungen der Menschenrechtsarbeit, unterstützt aber auch die aktive Arbeit mit Flüchtlingen vor Ort. So kam es zur Ausstellungs-Kooperation mit dem Verein Flüchtlingshilfe e.V. in Andernach. Der Verein ergänzt in Andernach seit 2015 die kommunale Flüchtlingsarbeit, indem er beispielsweise Vorträge organisiert, Asylsuchende zu Behörden begleitet, bei Übersetzungen und beim Vorlesen in der Schule hilft. In der Ausstellung „Menschen auf der Flucht“ zeigen die Ehrenamtlichen erfreuliche Beispiele einer örtlich gelungenen Flüchtlings-Integration.

Die Ausstellung „Menschen auf der Flucht“ kann noch bis zum 10. Februar im Historischen Rathaus Andernach (Kramgasse) besucht werden. Die Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag von 10 bis 13 Uhr und von 14 bis 17 Uhr (Donnerstag bis 18 Uhr); Samstag und Sonntag von 11 bis 18 Uhr. Informationen über die Aussteller findet man unter www.www.fluechtlingshilfe-andernach.de bzw. www.neuwied.amnesty-international.de.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Unfallflucht am Einkaufszentrum Horchheimer Höhe

Koblenz: Zeugen für Parkplatz-Unfall gesucht

Koblenz. Die Geschädigte parkte ihren Pkw, graues Cabrio, am 23. März zwischen 8.45 und 12.30 Uhr vor dem Einkaufszentrum auf der Horchheimer-Höhe. Als sie zu ihrem Pkw zurückkehrte, stellte sie einen Schaden am Heck ihres Pkws fest. Vermutlich ist der Schaden durch ein ein- oder ausparkendes Fahrzeug verursacht worden. Gemäß dem Schadensbild könnte es sich bei dem flüchtigen Fahrzeug um einen weißen Pkw gehandelt haben. mehr...

Erhebliche Sachbeschädigung bei Unfall in Lutzerath-Driesch

Zeugen gesucht: Fahrer floh ohne Wagen von Unfallstelle

Cochem. Am Samstag, 23. März, gegen 3.40 Uhr, fuhr ein Fahrzeugführer aus unbekannter Ursache in der Koblenzer Straße in Driesch gegen eine Mauer und eine Laterne. Das Fahrzeug blieb total beschädigt an der Unfallstelle zurück. Der Fahrer klingelte zunächst bei einem Anwohner und entfernte sich anschließend unerlaubt von der Unfallstelle. mehr...

Weitere Berichte
Jugendfeuerwehren
des Kreises kamen zusammen

Delegiertenversammlung in Bell

Jugendfeuerwehren des Kreises kamen zusammen

Bell/Bendorf. Kürzlich kamen die Jugendfeuerwehren des Landkreises Mayen-Koblenz zu ihrer diesjährigen Delegiertenversammlung in Bell zusammen. Kreisjugendfeuerwehrwart Horst Klee konnten neben den Delegierten zahlreiche Ehrengäste auf der diesjährigen Versammlung begrüßen. mehr...

Die Arbeit hat Therese Nassen fit gehalten

Strombergerin feiert 90. Geburtstag

Die Arbeit hat Therese Nassen fit gehalten

Bendorf-Stromberg. Vor 90 Jahren wurde Therese Nassen in der Westerwaldstraße in Stromberg geboren, und dort lebt sie auch heute noch. Zu ihrem runden Geburtstag am 20. März gratulierte auch der Erste Beigeordnete Bernhard Wiemer und übermittelte der rüstigen Seniorin die Glückwünsche der Stadt. mehr...

Politik
Lob für das
Hochwasserschutzkonzept

Monika Becker MdL zu Besuch in Bendorf

Lob für das Hochwasserschutzkonzept

Bendorf. Auf Einladung des FDP-Stadtverbands Bendorf besuchte die stellvertretende Vorsitzende der FDP-Landtagsfraktion Monika Becker Bendorf zu einem Informationsaustausch mit der Feuerwehr, dem THW und der Stadtverwaltung. mehr...

Nächste Sprechstunde

Seniorenbeirat der Stadt Andernach

Nächste Sprechstunde

Andernach. Die nächste Sprechstunde des Seniorenbeirats ist am Donnerstag, 28. März, 10 bis 12 Uhr, im Historischen Rathaus, kleiner Saal, direkt neben dem Eingang Stadtbücherei, Hochstraße 52-54. Ansprechpartnerinnen sind an diesem Tag Margret Burg und Marianne Schneider. mehr...

Sport
Erfolgreich beim NRW-CUP

DJK Bendorf e.V. / Discofox

Erfolgreich beim NRW-CUP

Bendorf. Die Discofox-Turniergruppe der DJK Bendorf e.V. war wieder auf Tour. Sie machte sich auf zum NRW-Cup nach Oberhausen. Den Anfang machten in der Junioren-Klasse Emilija Bucel und Tom Andrae und ertanzten sich einen tollen zweiten Platz. mehr...

„Unser Tim“

Jugendhandballer der Turnerschaft Bendorf erreicht DHB Sichtung

„Unser Tim“

Bendorf. Tim Hemmerle erhielt Ende Februar eine Einladung zur Sichtung zur Jugendnationalmannschaft am Olympiastützpunkt in Heidelberg. Bevor es nach Heidelberg ging, stand noch ein Tageslehrgang in Haßloch auf dem Programm. mehr...

Letztes Heimspiel
der Saison erfolgreich bestritten

DJK Bendorf e.V. – Abteilung Basketball

Letztes Heimspiel der Saison erfolgreich bestritten

Bendorf. Kürzlich kam es in der Turnhalle der Karl-Fries-Realschule Plus zur Partie zwischen der DJK Bendorf und der ersten Mannschaft des BBC Linz. Im Hinspiel konnten die Bendorfer erst durch ein gutes viertes Viertel die Partie für sich entscheiden. mehr...

Wirtschaft
Frühjahrsputz fürs Haus – jetzt Sanierung planen

- Anzeige -SHK-Fachbetrieb Bleser aus Plaidt rät

Frühjahrsputz fürs Haus – jetzt Sanierung planen

Plaidt. Wer in diesem Jahr Bau- oder Sanierungsmaßnahmen an seinem Haus oder seiner Wohnung plant, sollte jetzt mit der konkreten Planung beginnen. Mit vier Tipps lassen sich der Wohnkomfort steigern und mittelfristig Kosten sparen. mehr...

Zentrumsnah parken

-Anzeige-Mayener Parkgaragen öffnen anlässlich des „Food & Beer-Festivals“ auch am Sonntag

Zentrumsnah parken

Mayen. Wenn am 6. und 7. April Mayen zum Schauplatz des neuen „Food & Beer-Festivals“ wird, dann sind die Mayener Parkgaragen natürlich mit dabei: Am Sonntag, 7. April sind City- und Burggarage von 10:30 bis 18:30 Uhr geöffnet. mehr...

Neuer Wäschebereich wurde präsentiert

- Anzeige -Andernacher DeLu Modehaus zeigte Frühjahrstrends

Neuer Wäschebereich wurde präsentiert

Andernach. Einiges Neues gibt es aus dem Andernacher Modehaus DeLu in der Bahnhofstraße zu berichten. Bei zwei Modeschauen wurden den zahlreichen Kundinnen die aktuellen Modehighlights präsentiert. Wie... mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Bundesweites Rauchverbot in Autos, wenn Kinder oder Schwangere mitfahren?

Ja, auf jeden Fall
Nein, brauchen wir nicht.
Ich bin für ein generelles Rauchverbot im Auto.
zusteller gesucht
Anzeige
 
 
Kommentare
Uwe Klasen:
Windräder töten täglich 5 bis 6 Milliarden Insekten! Eine aktuelle Studie des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) „Interference of Flying Insects and Wind Parks“ vom 30.10. 2018 kommt nun zu dem Ergebnis, dass in den deutschen Windparks, mit ca. 25.000 Windkraftanlagen, etwa 1.200 Tonnen Insekten oder ca. 50 kg an Insekten pro Windkraftanlage und Jahr getötet werden.

Treibt in Plaidt ein Hundehasser sein Unwesen?

Lothar Schmitz:
Habe vor ca. 2 Jahren jemand dort beobachtet, der vergiftete Köder ausgelegt hat. Es handelte sich eine mir bekannte, und keineswegs um eine geistig verwirrte Person. Habe die Polizei benachrichtigt und diesen auch vor Ort die Adresse des Täters genannt. Hatte leider den Eindruck, dass man es bei einem erhobenen Zeigefinger beliess.
Wallykarl:
Warun wird hier der "Undercut" erklärt, damit die Bevölkerung ihrer mittlerweile zwanghaften Rolle als Hilfspolizist gerecht wird?
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.