Neue Ausstellung im städtischen Museum:

„Breisig und die Quellen“

Letzte Ausstellung in den Räumen des Schultheißenhauses das Museum zieht im April 2020 innerhalb der Biergasse um

20.01.2020 - 16:36

Bad Breisig. Ach, wie war es ehedem - in Breisig doch so schön. Das ist die Botschaft, die die neue Ausstellung dem Besucher im kleinen Museum in der Biergasse vermittelt. Sie zeigt, wie die verschiedenen Quellen Bad Breisig viel Leben einhauchten. 1914 wurde der Geyrsprudel von Max von Geyr und Peter Lang erbohrt. Sie speist heute noch die Römer Thermen. Im gleichen Jahr bohrte Carl Gustav Rommenhöller den Ludgerussprudel. 1925 folgte die Gertrudisquelle (Johann Martin Schuh), 1927 der Mariensprudel (Martin und Willy Schuh), 1957 die Rudolph-Halpaus-Quelle und schließlich 1959 die Michaelisquelle (beide Rudolf Halpaus). Schon mit dem Erbohren des Geyrsprudels, dem Bau eines hölzernen Bäderhauses, dem späteren Bau eines Kurhauses, der Einweihung des ersten Thermalfreischwimmbeckens Deutschlands im Jahr 1928 oder der Eröffnung des ersten Thermal-Hallen-Wellen-Bades Deutschlands im Jahr 1969 ging es in der Entwicklung des Heilquellenorts ständig bergauf. Die Besucher- und Übernachtungszahlen boomten. Die Badegäste wurden in Massen mit Bussen herangekarrt, die Gaststätten waren gut gefüllt. In den zwei Thermalbecken mit Café am Rhein gleich gegenüber dem Bad Breisiger Bahnhof war der Besucherandrang so groß, dass Gäste froh waren, wenn sie einen Liegestuhl am Beckenrand ergattern konnten. Wegen der gleichbleibend angenehmen Wassertemperatur von 28 Grad Celsius wurde das Freibad von März bis tief in den Herbst hinein gut besucht. Nebenbei blühte der Sprudel- und Kohlensäurehandel, wovon LKW-Fuhrparks und Kesselwagen vor dem Breisiger Bahnhof zeugten.


Goldene Zeiten also für die Quellenstadt am Rhein. Das Aus der Bad Breisiger Blütezeit folgte Ende der Siebzigerjahre mit der Schließung der Freibad-Herrlichkeit zwischen Bahnhof und Rheinufer. Das Schuh’sche Bad wurde geschlossen und das Gelände Mitte der 80er Jahre bebaut. Die Stadt Bad Breisig übernahm 1983 den Geyrsprudel samt Hallenbädern. Am 6.11.1985 wurde das Thermal-Wellenbad überraschend mit sofortiger Wirkung geschlossen, wofür neue Badewasserbestimmungen und die Auffindung von Keimen verantwortlich waren. Die neuen, heutigen Römer Thermen eröffnen im Jahr 1991.

Das Museum in der Biergasse 28 hat immer samstags und sonntags von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Hierzu gibt es eine wichtige Information. Anfang April diesen Jahres ziehen die alle drei Monate wechselnden Ausstellungen in die Biergasse 3 um. Hintergrund ist das Sparpaket, das die Stadt Bad Breisig schnüren muss. Die Miete in den Räumen des historischen Schultheißenhauses, die die Stadt übernommen hatte, fällt den Einsparungen zum Opfer. Die neuen Räumlichkeiten stellt der Heimat- und Museumsverein auf eigene Initiative.

KMI

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Umrüstung der Funkanlage auf Digitalfunk

Glockenbergtunnel in Koblenz muss gesperrt werden

Koblenz. Wegen der Umrüstung der Funkanlage von Analogfunk auf Digitalfunk muss der Glockenbergtunnel im Zuge der B 49 an der Pfaffendorfer Brücke in Koblenz voll gesperrt werden. Die Sperrung erfolgt im Zeitraum vom 30.05. bis 10.06.2022. Die Arbeiten werden jeweils in der Zeit von 20.00 Uhr bis 5.00 Uhr durchgeführt. Eine örtliche Umleitung ist eingerichtet. Der Landesbetrieb Mobilität Cochem-Koblenz bittet die Verkehrsteilnehmer um Verständnis. mehr...

Kurfürst-Salentin-Gymnasium Andernach

Schülerinnen und Schüler engagieren sich für Aquarien

Andernach. Fische als Teil einer Schulgemeinschaft? Am Kurfürst-Salentin-Gymnasium Andernach ist genau das der Fall. Hier gibt es seit vielen Jahren auf einem der zentralen Flure drei Aquarien, die die Blicke von SchülerInnen, LehrerInnen und auch die mancher Gäste auf sich ziehen. Aber soll es die Becken auch in Zukunft geben? Mit dieser Frage musste sich nicht nur die Arbeitsgemeinschaft Aquaristik,... mehr...

Caritas-Familienbüro startet Kooperation mit der Familienkasse Rheinland-Pfalz-Saarland

Gemeinsame Beratung zum Kinderzuschlag vor Ort

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Das Caritas-Familienbüro in Bad Neuenahr-Ahrweiler, Bahnhofstraße 5, startet die Kooperation mit der Familienkasse Rheinland-Pfalz-Saarland. Klaus Harmant von der Familienkasse und Margot Kürsten vom Caritas-Familienbüro bieten Familien, die von der Flut betroffen sind oder im Flutgebiet leben, gemeinsam Beratung zum Thema Kinderzuschlag an. Auch der Antrag auf Kinderzuschlag... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Tempo 30 für Andernach?

Katie:
Aufgrund des desolaten Zustandes sämtlicher Straßen im Innenstadtbereich kann man sowieso vielerorts keine 50 km/h fahren, weil man sich dann sein Fahrzeug auf Dauer "zerschießt". Ich als mitten in der Stadt lebende Anwohnerin hoffe seit über 25 Jahren (!!!), dass hier mal was passiert und zum Beispiel...
juergen mueller:
Ist immer wieder eine Freude zu lesen, mit welchem Einfallsreichtum man sich mit dem Ausschmücken der deutschen Sprache bedient, anstatt ein Problem einfach, kurz u. bündig, auf den Punkt zu bringen. Nadeln im Heuhaufen. Darauf muss man erst einmal kommen. Da werden sich diejenigen aber freuen, deren...
Hans-Joachim Schneider:
Es ist schön, dass Optimismus im Ahrtal wieder Platz hat. Das ist wohl die wichtige Botschaft dieses Artikels. Die genannten Ideen sind ja alle nicht neu, sondern waren auch schon vor der Flut in den Köpfen derer, denen das Ahrtal und seine touristische Zukunft am Herzen liegt. Allerdings sind Hängeseilbrücken...
Service