Ausstellungseröffnung in der Quellenstadt

Breisiger Kurpark mit Reservat für Sünder

Der russische Künstler Vasily Klyukin fand in Dantes „Göttliche Komödie“ Inspiration für seine Metall-Skulpturen

14.06.2021 - 16:15

Bad Breisig. Sie sind beachtliche Hingucker, die vier gerade in den Bad Breisiger Kurpark eingezogenen Gestalten. Mit rund 2, 5 Meter überlebensgroß und aus strahlenförmig ausgreifenden Stahlplatten gefügt, ziehen sie das Auge an. Was ihre „inneren Werte“ angeht, so haben sie sich alle etwas zuschulden kommen lassen. Deshalb werden sie in Dantes „Göttliche Komödie“ auch eindeutig der Hölle zugeordnet.


Das Figurenquartett, welches am Samstagmorgen Brigitte Kiblitsky für die Tourist-Info im Beisein des Künstlers, Verbandsbürgermeisters Marcel Caspers, Stadtbürgermeisters Udo Heuser und der Beigeordneten Barbara Krebs-Haupt vorstellte, versteht sich als ein „Echo“ auf das Hauptwerk von Dante Alighieri. Es hat seinen Schöpfer, einer der bedeutendsten Dichter, die je gelebt haben, unsterblich gemacht. Um 1307 soll er seine berühmte Dichtung über die menschlichen Abgründe begonnen und erst kurz, bevor er starb, beendet haben (1321). Er verfasste sie nicht in der damals üblichen Schriftsprache Latein, sondern in Italienisch. Weltweit, dabei besonders in Italien, wird im offiziellen Dante-Jahr 2021 anlässlich seines 700. Todestag an ihn erinnert.


Von Sankt Petersburg bis Bad Breisig


Nun hat auch Bad Breisig Anteil am kollektiven Gedenken, dies, weil Vasily Klyukin vor drei Jahren begann, die Serie „In Dante Veritas“ zu realisieren. Mit ihr bestritt der 1979 in Moskau geborene Künstler, auf den auch Architekturkonzepte zurückgehen, 2018 eine viel beachtete Einzelausstellung im Staatlichen Russischen Museum in Sankt Petersburg. Darauf waren die Skulpturen in Moskau zu sehen, in Venedig sowie in der Schweiz in Luzern und Zug. „In Luzern standen sie über ein Jahr“, berichtete Brigitte Kiblitsky. Sie dankte Heuser „für die ersten Schritte der Vorbereitung“. Die für den Kurpark ausgewählten vier Objekte von insgesamt 27 aus der Serie sollen dort bis Oktober verbleiben.

Joseph Kiblitsky, Kenner russischer Kunst und Kurator internationaler Museumsprojekte, hat mit Klyukin wieder einmal eine spannende russische Künstlerpersönlichkeit an den Rhein gebracht. „Er ist mein Freund und wenn es um eine solche Wanderausstellung geht, denke ich auch an meinen Wohnort Bad Breisig“, erklärte er auf Nachfrage. Vasily Klyukin war früher Bankier, bis er beschloss, sich aus dem Geschäft zurückzuziehen, um sein Leben der Kunst zu widmen. Seit 2010 beschäftigt er sich mit Architektur und Design von Yachten bis hin zu Wolkenkratzern. Im Gespräch mit Blick aktuell teilt er mit, dass er im frühen Alter von fünf Jahren eine Art Schlüsselerlebnis hatte. Er sah eine Abbildung von Albrecht Dürers bekannten apokalyptischen Reitern, Sinnbilder für Sieg, Krieg, Teuerung und Hungersnot sowie den Tod selbst und war völlig hingerissen.


Varianten der Verdammnis


Klyukin ließ sich für seine Skulpturen aus eingefärbten Stahlblechen, die sich um ein Zentrum fächern, von der „Göttlichen Komödie“ Teil eins, dem „Inferno“, inspirieren. Ihm folgen bei Dante Fegefeuer und Paradies auf dem Weg zu Läuterung. Im Inferno, der Hölle, müssen die Sünder in neun Kreisen der Qual ewige Verdammnis erleiden und zwar spezifisch bestraft nach der Art ihrer Verfehlung.

Zu jenen in Bad Breisig gezeigten Typen zählt „Gloom“ für die Verdrossenen, die keine Freude an Gott, den Menschen oder der Welt finden können. Er wirkt im zerfransten gepunkteten Gewand wie ein trauriger Clown. Dagegen agiert der bocksbeinige „Gotteslästerer“, der triumphierend ein Holz zerbricht, äußerst bedrohlich. Klyukins „Provocator“, Listiger Ratgeber, hat etwas von einem Engel oder Schmetterling. Aber die Netze in den Flügeln offenbaren, dass er Menschen verführt und nicht entkommen lässt. Wie er entspringt auch der „Instigator“, Zwietrachtstifter, Dantes achtem Höllenkreis der Sünder des Verrats. Er erscheint als Feuer, wobei dessen ausgesparte Mitte einer weiblichen Silhouette entspricht. Laut Begleittext erkennt man in den Flammen „die Frau als Grund für den Konflikt“.

„Definitiv beeindruckt“ dankte die Beigeordnete Barbara Krebs-Haupt dem Künstler. Bad Breisig sei „sehr stolz“ die Figuren da zu haben. An ihnen sind QR-Codes zu finden. Wer sie mit dem Smartphone fotografiert, animiert einen Audio Guide mit Gedichten zu den verschiedenen Kunstwerken. Es scheint sich um Übersetzungen zu handeln. Ob sie der bemerkenswerten Kunst etwas hinzuzufügen vermögen, muss jeder Betrachter und Hörer selbst beurteilen. HG

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

KfD St. Marien Bad Breisig

Kräuter- wanderung

Bad Breisig. Dieses Jahr findet endlich wieder eine Kräuterwanderung der Katholischen Frauengemeinschaft St. Marien Bad Breisig statt und zwar am Freitag, 13. August 2021. Treffpunkt ist um 14 Uhr an der Pfarrkirche St. Marien. Auf der Wanderung zur Goldenen Meile werden Kräuter und Wildblumen gesammelt. Das Ziel der Wanderung ist der „Katharinenhof“. Dort werden in einem geselligen Beisammensein bei Kaffee und Kuchen die Blumen und Kräuter zu Sträußen gebunden. mehr...

Gemeinderat tagt

Sitzung in Wehr

Wehr. Am Montag, den 2. August um 19 Uhr findet die 17. Sitzung des Gemeinderates Wehr im Pfarrhaus statt. Auf der Tagesordnung stehen unter anderem die Bauleitplanung, die Lüftungsanlage Römerhalle Wehr, die Friedhofssatzung und eine Einwohnerfragestunde. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Sommerzeit ist Grillzeit: Was kommt bei Euch auf den Rost?

Traditionell Steaks und Bratwurst.
Leicht muss es sein: Fisch und Gemüse
Hauptsache vegetarisch / vegan.
Alles was schmeckt!
607 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Mareike Noll:
Cutie ;)...

Fluthilfe-Portale für von Betroffene

Gertrud Schop:
Schade, die Telefonnummer war jetzt über 14 Tage richtig und wichtig, da wäre eine automatische Rufumleitung sicher nicht ganz verkehrt gewesen. ...

THW baut Brücken im Unwettergebiet

Monika d.:
Gert Kamphausen, wenn das zurzeit ihre größte Problem ist, dann müssen Sie sich glücklich schätzen. Außerdem was Werbung angeht da haben sie was total durcheinander gebracht....
Gabriele Friedrich:
Herr Kamphausen, die Erwähnung des THW ist keine Werbung sondern ein Lob und eine Anerkennung für die Leistung. Ohne diese Organisation wäre die Lage noch schlechter, als sie schon ist und das THW ist unverzichtbar für unsere Gesellschaft und ebenso für Einsätze im Ausland. Die allergrößte Hochachtung...
Beate J.:
Ehe Herr Kamphausen sich hier wichtig macht, sollte er zuerst mal die deutsche Rechtschreibung und Interpunktion beherrschen. Was das THW als erforderlich ansieht, wird es schon selbst wissen. Beate J....
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert