Kreisverwaltung und Hochschule starten Umfrage zum E-Bürgerauto

Bürger können helfen, Mobilität im Kreis MYK nachhaltiger zu gestalten

Bürger können helfen, Mobilität im
Kreis MYK nachhaltiger zu gestalten

Das E-Bürgerauto des Landkreises Mayen-Koblenz.

30.11.2022 - 10:03

Kreis MYK. Wie ist das Fahrerlebnis in den Bürgerautos? Wie gut funktionieren die Buchung und die Übernahme der Fahrzeuge? Und mit welchen Beweggründen werden die acht kostenfrei im Landkreis zur Verfügung gestellten E-Bürgerautos angemietet? Diese und weitere Fragen will die Kreisverwaltung Mayen-Koblenz im Rahmen einer wissenschaftlichen Studie zwischen dem 12. und 23. Dezember in Erfahrung bringen. Ziel der Umfrage, die in Kooperation mit der Hochschule Koblenz stattfindet, ist es, die Mobilität im Landkreis noch nachhaltiger zu gestalten.

Um einen Einblick in die Nutzung des E-Bürgerautos zu erlangen, sind im oben genannten Zeitraum Gespräche mit Bürgern geplant, die das E-Bürgerauto bereits genutzt haben. Die zehn- bis 15-minütigen Gespräche finden in Form eines offenen Dialogs zu verschiedenen Themen statt und können sowohl über eine internetbasierte Videokonferenz, als auch telefonisch durchgeführt werden. Die Befragung erfolgt durch die Hochschule Koblenz. Es werden keine persönlichen Daten der Nutzer gespeichert, lediglich werden die Gespräche aufgezeichnet, verschriftlicht und zusammengefasst. Persönliche Angaben der Nutzer werden dabei gelöscht.

Bürger, die das E-Bürgerauto bereits genutzt haben, sind daher eingeladen, sich zum Gesprächstermin unter www.kurzelinks.de/umfrage_e-buergerauto anzumelden. Die Kreisverwaltung Mayen-Koblenz und die Hochschule Koblenz freuen sich mit den Nutzern in den Dialog zu treten und danken für die Teilnahme im Voraus ganz herzlich.

Pressemitteilung der

Kreisverwaltung Mayen-Koblenz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Nun suchen die Tiere dringend ein neues, liebevolles Zuhause

Katzenschützer retten 47 Katzen aus Züchter-Wohnung

Kreis Ahrweiler. Am 27. November 2022 haben die Katzenschutzfreunde Rhein-Ahr-Eifel e.V. 47 Katzen aus dem Haushalt eines bekannten Züchters in Köln retten können. Dieser Züchter war einem Zuchtverein angeschlossen und gewann mit seinen Zuchtkatzen viele Preise. Unter ihnen befanden sich Langhaarkatzen, Manx Katzen, Nacktkatzen und etliche Mixe in schlechtem Zustand. Alle waren unkastriert und schmutzig... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
germät:
"Armes Deutschland" wäre zu einfach und zu billig als Überschrift für solche Taten. Einfach nicht mehr nachvollziehbar. Früher wurden noch die Opferstöcke aufgebrochen, heute ist da aber nichts mehr zu holen!...
juergen mueller:
Das trifft voll u. ganz zu "germät". Würde ich mir sehr gerne anschauen. Jedoch, da wir aus Alters- u. Krankheitsgründen kein Auto mehr haben wird dies nicht möglich sein. Für jeden Kunstinteressierten wird es eine Freude u. Bereicherung sein. ...
germät:
"Künstler mit langem Atem"!...
juergen mueller:
Kunst u. Kultur ist ein wichtiges Gut - sagt der OB, Herr Langner. Damit hat er recht. Aber Sagen kann man viel. Und das machen Politiker nun einmal ... viel. Der Garten HERLET ist ein KULTURGUT, was die Stadt jedoch einen Sch ... zu interessieren scheint. Man setzt seinen Fokus weiterhin auf profitorientiertes,...
juergen mueller:
Der Garten HERLET - ein KULTURGUT, was bewahrt werden u. nicht touristisch orientiertem Profitdenken geopfert werden sollte. Ich will jetzt nicht den Finger in die Wunde legen. Aber Kultur zu fördern, zu erhalten, ist doch das vermeintliche (ich könnte auch sagen, angebliche) Bemühen der Stadt, in...
Service