3. Azubi-Speed-Dating: 35 Arbeitgeber auf der Suche nach Bewerbern für 70 Berufe

Chancen für beide Seiten

16.09.2019 - 08:03

Neuwied. Zufrieden und bis in die Fingerspitzen motiviert verließen Marvin und Kaya vergangenen Donnerstag das food-hotel. Die 15- bzw. 16-Jährigen hatten beim Azubi-Speed-Dating gerade ihren ersten Schritt ins Berufsleben gemacht. Marvin Becker hatte innerhalb von anderthalb Stunden gleich fünf Praktika klargemacht. Dafür wird der Realschüler jeweils eine Woche von seiner Schule freigestellt. Er stellt sich seine Zukunft als Fachinformatiker vor. Kaya ist schon einen Schritt weiter. Der 16-Jährige möchte ab Sommer 2020 einen kaufmännischen Beruf erlernen. Im Azubi-Speed-Dating konnte er zwei Vorstellungstermine vereinbaren.

Zum dritten Mal hatten die IHK, das WirtschaftsForum, das Jobcenter, die Agentur für Arbeit und die Kreishandwerkerschaft Rhein-Westerwald zum großen Kennenlerntreff eingeladen. Gastgeber war das Neuwieder food-hotel. Adressiert war das Angebot nicht nur an junge Schulabgänger wie Marvin und Kaya. Das Jobcenter und die Agentur für Arbeit legten ihren Kunden den Termin ebenfalls ans Herz. Und so reichte das Spektrum der Vorstelligen von vierzehn bis knapp dreißig Jahre.


Etwa siebzig Ausbildungsberufe präsentiert


Den Interessierten standen rund siebzig verschiedene Ausbildungsberufe bei fünfunddreißig Firmen zur Auswahl. „Räumlich sind wir begrenzt, so dass wir leider nicht alle Firmen annehmen konnten“, berichtete Anika Müller-Ellerwald vom Orga-Team. Entscheidend für die Auswahl sei der Eingang der Anmeldung gewesen. Alle Betriebe sollen die gleichen Chancen haben. Auch wenn manche Berufe wenig gefragt sind. Während bei der Stadt- und Kreisverwaltung stets sämtliche Termine vergeben sind, hatte ein ortsansässiger Metzger im Vorjahr gar keinen Interessierten. In vielen anderen Handwerksberufen sieht es ähnlich aus. Fred Kutscher von der Kreishandwerkerschaft bedauert das. Wer will schon in Zukunft bei Fleisch auf den Supermarkt oder Discounter angewiesen sein, nur weil es den klassischen Metzger nicht mehr gibt? Wo das Interesse an Qualität und Regionalität doch steigt. Fred Kutscher verweist im Handwerk auf große Chancen und Aufstiegsmöglichkeiten bis hin zur Selbstständigkeit. Vor allem aber seien Handwerker im wahrsten Sinne des Wortes gefragte Leute. Bekanntlich hat die Pflegebranche auch Nachwuchssorgen. Eva Müller vom Seniorenzentrum St. Suitbertus aus Rheinbrohl hatte nach zwei Stunden immerhin schon fünf Besucher. Zwei davon würde sie ganz gern im Vorstellungsgespräch wiedersehen. Eva Müller zog ein zufriedenes Fazit für ihren Arbeitgeber.

Zehn Minuten Zeit hatten die Bewerber und die Personaler zum Kennenlernen. „Wenn es besonders gut zwischen beiden läuft, muss man manchmal dazwischen“, schmunzelte Christoph Pinkemeyer vom WiFo. Sekundengenau stoppte er die Zeit für die Gespräche an allen Tischen und ließ den Gong ertönen. Keinesfalls durfte das Zeitlimit überzogen werden, weil dann der gesamte Fahrplan durcheinandergeraten wäre. Es gab aber auch Tische, an denen die Gespräche wegen unzureichender Sprachkenntnisse kaum in Gang kamen.


Gute Tipps vom Profi


Dafür gab es aber gute Tipps vom Profi. „Überlegen Sie mal, was Ihnen Spaß macht und schließen sich einem Verein an. Dabei lässt sich die Sprache ebenfalls verbessern“, empfahl die Personalchefin einer Bank. Immerhin hatte es die Bewerberin schon mal geschafft, einen Termin zu bekommen. Genau das zeichnet das Azubi-Speed-Dating auch aus. Etikette und Form sind in dem niedrigschwelligen Angebot zunächst mal zweitrangig. Wer aber, wie die eingangs erwähnten jungen Männer, einen guten Eindruck hinterlässt und aussagekräftige Papiere mitbringt, hat gute Chancen das Gespräch im Personalbüro fortzusetzen.

Der größte Andrang herrschte an den Tischen von Lohmann & Rauscher, den Stadtwerken, Thyssen-Krupp (ehemals Rasselstein) und den Banken sowie den Verwaltungen. Nicht nur, weil die Betriebe renommiert sind und viel in die Ausbildung junger Leute investieren. Vielfach auch, weil sie gleich mehrere Ausbildungsberufe anbieten. Großes Interesse verzeichnete auch der Maschinenbauer Treif aus Oberlahr. Den Westerwäldern mit Standortnachteil, ging es natürlich ebenfalls darum, sich bekannter zu machen. Dabei ist es natürlich wichtig, bei den Schülern gut rüberzukommen. „Coole Betriebe sprechen sich unter jungen Leuten halt rum“, meinte die 16-jährige Lena. Anika Müller-Ellerwald zog schon vor Ablauf des dreistündigen Events eine positive Bilanz. Vor dem Hintergrund, dass bereits aus den beiden vorangegangenen Speed-Datings konkrete Anstellungsverhältnisse hervorgegangen sind, wird das dritte Azubi-Speed-Dating nicht das letzte gewesen sein. FF

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Sinzig

Sinzig. Der Weihnachtsmarkt am zweiten Adventswochenende in Sinzig ist mit seinem Hüttendorf immer wieder ein Anziehungspunkt. Aber auch der Mittelaltermarkt lockt mit seinem Angebot und besonderen Aktionen. Impressionen vom vorweihnachtlichen Markttreiben zeigen wir in unserer Fotogalerie. mehr...

Fotogalerie: Nikolausmarkt in Remagen

Remagen. Der Remagener Nikolausmarkt zeichnet durch seine familiäre Atmosphäre aus, wozu die Gruppen, Vereine und Institutionen der Stadt beitragen. Neben einem Angebot für die Adventszeit und für Weihnachten bieten die Stände für interessierte Besucher auch Infos über ihre Arbeit und ihr Engagement. Einige Eindrücke vom traditionellen Nikolausmarkt in Remagen zeigen wir in unserer Bildergalerie. mehr...

Anzeige
 

Bürger- und Heimatverein Waldorf gibt neuen Band zur Ortsgeschichte heraus

Streifzüge durch die Waldorfer Geschichte II

Waldorf. Unter dem Titel „Streifzüge durch die Waldorfer Geschichte II“ gibt der Bürger- und Heimatverein Waldorf e.V. nach „Waldorf im Zweiten Weltkrieg“, „Streifzüge durch die Waldorfer Geschichte I“, „Worte sind wie Tauperlen“ sowie den beiden Bildbänden „Waldorf in alten Bildern“ nun die sechste Ergänzungsschrift zur 1996 erschienenen Dorfchronik heraus. Ähnlich dem Heimatjahrbuch des Kreises... mehr...

Vg-Rat Brohltal

Gremium tagt

Burgbrohl. Am Donnerstag, den 15. Dezember um 15 Uhr findet die 15. Sitzung des Verbandsgemeinderates Brohltal im Schlosshotel Burgbrohl, Auf der Burg 1 statt. Auf der Tagesordnung stehen unter anderem der Neubau eines gemeinsamen Feuerwehrgerätehauses für die Feuerwehren Kempenich, Spessart und Engeln, die Haushaltssatzung 2023, die Erweiterung des bestehenden Gewerbegebietes in Kempenich sowie die Abnahme des Jahresabschlusses 2021 und Erteilung der Entlastung sowie eine Einwohnerfragestunde. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
juergen mueller:
CDU in der "DENKFARBIK". Wie gut, dass mich keiner denken hören kann....
Sabine Weber-Graeff:
Das dieser Stadtrat es nun nicht sonderlich mit Grünflächen hat,sollte mittlerweile eigentlich jedem Bürger bekannt sein, Die Befürchtung,dass diese Parkplätze bereits im Vorgriff auf eine "LAGA" 2030 errichtet worden sind,ist nicht von der Hand zu weisen.Das Versprechen eines Provisoriums versehe ich...
juergen mueller:
Ein Bruch der Tarifverträge ist noch gelinde ausgedrückt. Wer es soweit kommen lässt, dass die Beschäftigten für etwas büßen sollen, was sie nicht im geringsten verschuldet haben, der sollte sich allen ernstes fragen, wie es möglich ist, dass es überhaupt soweit kommen konnte, obgleich man sowohl in...
juergen mueller:
Kurzfristig bekanntgewordene Liquiditätsprobleme? Das Wort kurzfristig muss man sich erst einmal auf der Zunge zergehen lassen. Die Stadt Koblenz u. der Landkreis Mayen-Koblenz sind mit jeweils 25% beteiligt. Man schaue sich einmal die BETEILIGUNGSBERICHTE der STADT KOBLENZ der vergangenen Jahre an. Das...
Service