Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Wichtige Informationen des WEISSEN RINGS

Corona-Virus als neue Betrugsmasche

Corona-Virus
als neue Betrugsmasche

Quelle: Pixabay

24.03.2020 - 10:08

Kreis Ahrweiler. Trickbetrüger sind erfinderisch. Sie haben die Corona-Krise entdeckt und versuchen auf perfide Weise, ältere und gutgläubige Menschen zu betrügen.

Wann immer Ihnen eine der folgenden Kontaktaufnahmen verdächtig vorkommt – informieren Sie die Polizei - Kreis Ahrweiler außerhalb des Notrufs: Tel. (0 26 41) 97 40.


Telefonanrufe


Ein Verwandter - Variante des „Enkeltricks“ - braucht Geld z.B. wegen einer teuren Corona-Behandlung; eine Versicherung will telefonisch einen Termin zur Überprüfung der Krankenversicherung zu Hause vereinbaren; angebliche Mitarbeiter der Gesundheitsbehörde, des Ordnungsamtes, der Polizei kündigen sich an, um Maßnahmen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus durchzuführen.

Oberstes Gebot: Lassen Sie sich nicht einschüchtern!

Bei unbekannten Anrufern, die Geld fordern oder einen persönlichen Besuch in der Wohnung verlangen, ist grundsätzlich höchstes Misstrauen geboten. In solchen Fällen sollte man sich auf keine Diskussion einlassen und das Telefonat beenden.

Es werden keine unangemeldeten Corona-Tests an der Haustür durchgeführt. Sollten Sie bei sich oder nahestehenden Personen einen Corona-Verdacht haben, wenden Sie sich an Ihren Hausarzt oder den Ärztlichen Bereitschaftsdienst, Tel. 11 61 17 oder das Gesundheitsamt, Tel. (0 26 41) 97 56 70 und sprechen mit ihnen das weitere Vorgehen ab. Lassen Sie sich auch durch Drohungen vermeintlicher Tester an der Haustür nicht verunsichern.

Wehren Sie sich energisch gegen zudringliche Besucher, weisen Sie sie laut ab oder rufen Sie um Hilfe. Bei akuter Bedrohung rufen Sie die Polizei unter 110.

Offizielle Stellen wie zum Beispiel das Ordnungsamt oder die Staatsanwaltschaft fordern niemals telefonisch die Zahlung eines Bußgeldes wegen angeblicher Verstöße gegen staatliche Auflagen. Kommen Sie solchen Zahlungsaufforderungen unter keinen Umständen nach.


Ungebetene Personen an der Haustür


Trickbetrüger schlüpfen in jede erdenkliche Rolle, um ältere Menschen an der Haustür zu betrügen. Sie geben sich als Handwerker, Mitarbeiter einer seriösen Firma oder sogar als Amtsperson aus, um z.B. die Wohnung hinsichtlich des Virus Covid-19 zu überprüfen und ggfs. zu desinfizieren. Um an Wertsachen zu gelangen, verschaffen sie sich unter einem Vorwand Zugang zur Wohnung. Während ein Betrüger das Opfer ablenkt, schleicht sich eine zweite Person in die Wohnung und raubt sie aus.

Lassen Sie keine Fremden in Ihre Wohnung.

Kaufen und unterschreiben Sie nichts an der Haustür. Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen oder überreden.

Reden Sie nicht darüber, wo Sie Ihr Geld oder Ihre Wertgegenstände aufbewahren.


Das Geschäft mit Corona in Online-Shops


Wenn bestimmte Waren ausgegangen sind oder der Besuch eines Geschäfts als gesundheitlich zu risikoreich erscheint, werden viele Waren in Online-Shops bestellt. Doch Vorsicht – Kriminelle fälschen die Internetshops von bekannten und real existierenden Firmen mit kopierten Produktbildern, Informationen und einem gefälschten Impressum.

Bestellt der Kunde, werden meist seine Bank- oder Kreditkartendaten abgefragt. Oft versenden Fake-Shops minderwertige Ware - z.B. Atemschutzmasken - zu einem überhöhten Preis oder liefern trotz Vorauszahlung nicht. Besonders problematisch ist, dass solche Fake-Shops auch die Kontodaten der Betroffenen verlangen.

Vorsicht bei unbekannten Internet-Shops.

Zahlen Sie niemals per Vorkasse Geld an (unbekannte) Anbieter.

Der Kauf auf Rechnung kann vor Betrug durch Fake-Shops schützen.


Was Betroffene tun können


Bei aller Vorsicht am Telefon, an der Haustür oder im Internet kann es trotzdem passieren, dass man Betrügern zum Opfer fällt. Dann haben Sie folgende Möglichkeiten:

Widerrufsrecht: Wenn Sie einen Vertrag an der Haustür, am Telefon oder im Internet abgeschlossen haben, können Sie diesen innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen widerrufen.

Zahlung rückgängig machen: Sollten Sie bereits Geld für Ihren Kauf überwiesen oder eine Einzugsermächtigung erteilt haben, versuchen Sie die Zahlung bei Ihrer Bank rückgängig zu machen. Dies ist innerhalb eines bestimmten Zeitraums in der Regel noch möglich. Bei anderen Zahlungsarten kontaktieren Sie sofort den Dienstleister und lassen ihn die Transaktion stoppen.

Beweise sichern: Bewahren Sie alle Belege für Ihren Kauf wie zum Beispiel E-Mails auf. Drucken Sie diese aus.

Bei einem Verdacht auf Betrug erstatten Sie Anzeige.


Weitere Informationen zum Thema


WEISSER RING - www.weisser-ring.de. Die Außenstelle Ahrweiler bietet die persönliche Beratung an bei Fragen zur Vorbeugung und im Falle, dass man Opfer von Straftaten geworden ist: Tel. (01 51) 55 16 48 21; E-Mail: weisser_ring_ahrweiler@web.de.

„Polizeiliche Kriminalprävention“ - www.polizei-beratung.de.

Pressemitteilung des

WEISSEN RING

Außenstelle Ahrweiler

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Online-Beratungsangebot der Hochschule Koblenz - neue Termine

Werkstofftechnik Glas & Keramik studieren

Werkstofftechnik Glas & Keramik studierenHöhr-Grenzhausen. Mit seinen Studiengängen der Werkstofftechnik Glas und Keramik bietet der WesterWaldCampus der Hochschule Koblenz in Höhr-Grenzhausen eine bundesweit in dieser Form einzigartige Ingenieurausbildung an. Eine Gruppe von Studierenden stellt alle 14 Tage freitags, von 17 bis 18 Uhr, das Studienangebot des kleinen und familiären Campus online vor. mehr...

Kolping 60plus Rheinbrohl

Alle Veranstaltungen abgesagt

Rheinbrohl. In seiner Sitzung vom Juli 2020 hat das Leitungsteam von Kolping 60plus wegen der Corona-Krise alle Veranstaltungen des Jahres 2020 abgesagt. Nachdem bereits die Termine von April bis Juli abgesagt worden waren, sieht sich der Verein gezwungen, auch die restlichen Termine des Jahres 2020 zu streichen. mehr...

Weitere Berichte

SPD-Ortsverein Leubsdorf

Ortsverein wählt Delegierte

Leubsdorf. Der SPD-Ortsverein Leubsdorf hat sich in der vergangenen Woche zu einer Mitgliederversammlung getroffen, um Vertreter*innen und Delegierte zu wählen, die Leubsdorf in den anstehenden Wahlkreiskonferenzen... mehr...

Equipe France / RSG Montabaur e.V. - Raiffeisen-Radrundfahrt

Auf den Spuren des großen Westerwälder Reformers

Montabaur/Nassau. „Einer für alle und alle für einen!“ Das war der Leitspruch des Westerwälder Sozialreformers Friedrich Wilhelm Raiffeisen. Dessen 200. Geburtstag wurde vor zwei Jahren bundesweit gefeiert. mehr...

Preisstabilität beim
Fährverkehr bleibt gewahrt

Erwin Rüddel: „Ermäßigter Steuersatz vermeidet Mehrbelastungen“

Preisstabilität beim Fährverkehr bleibt gewahrt

Bad Hönningen. „Für ein Auto, das durch eine Person auf die Fähre bewegt wird, hat der Steuersatz von 7 Prozent weiterhin Bestand und macht die EU-rechtlich vorgeschriebene und dadurch erforderliche Änderung obsolet. mehr...

Politik

SPD-Fraktion im Stadtrat Bad Hönningen

Antrag auf Aussetzung der Tourismusbeiträge

Bad Hönningen. Die SPD-Fraktion im Stadtrat hat einen Antrag zur Aussetzung der Tourismusbeiträge für das Kalenderjahr 2020 gestellt. Der Tourismusbeitrag dient dazu die Tourismuswerbung, die touristischen Einrichtungen und Veranstaltungen zu finanzieren. mehr...

„Schluss mit Lustig“

Die Partei – Kreisverband Westerwald wählt neuen Vorstand

„Schluss mit Lustig“

Westerwaldkreis. „Schluss mit Lustig!“ So wurde die Kampfparole der europaweit bekannten Satire-Partei auf dem Kreisparteitag Westerwald in Winnen ausgerufen. Unter diesem Wahlkampf-Motto könnte es für die Partei „Die Partei“ in die Landtagswahl 2021 gehen. mehr...

Kreisgrüne
nehmen an Befahrung teil

Bündnis 90/Die Grünen im Kreistag Westerwald

Kreisgrüne nehmen an Befahrung teil

Westerwaldkreis. Die Initiative Radweg jetzt! lud zur Befahrung der Strecke Untershausen – Montabaur ein und ca. 60 Aktive folgten der Einladung, darunter auch etliche Kreisgrüne. mehr...

Sport
Erstes Rennwochenende
hatte noch Luft nach oben

Karttalent Enrico Förderer durfte wieder auf die Strecke

Erstes Rennwochenende hatte noch Luft nach oben

Leuterod. Nach circa drei Monaten „Corona-Pause“ ging es für Enrico Förderer endlich wieder los. Das erste Rennen des Jahres durfte in Kerpen auf dem Erftlandring stattfinden. mehr...

„Miteinander rudern - Füreinander beten“

Rudergesellschaft Lahnstein 1922 e.V. - Wanderruder-Abteilung

„Miteinander rudern - Füreinander beten“

Lahnstein. Angesichts der Pandemiesituation verabredeten sich unter diesem Leitgedanken Rudersportler aus sechs Rudervereinen entlang des Mittelrheins auf dem neuen Steg der Rudergesellschaft Lahnstein (RGL) zu einer Pilgerfahrt. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Debatte in Bundesländern um Abschaffung der Maskenpflicht - Was sagen Sie?

Nein, auf keinen Fall.
Ja, ich bin dafür.
Lieber eine Empfehlung statt Pflicht.
4049 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Jean Seligmann:
Frau Dreyer kann gut zur Deeskalation aufrufen, hinter ihrem "Schutzwall" aus Personenschützer. Wer schützt die Bevölkerung? Vielleicht die Polizei? Das ist die gleiche Chuzpe wie die Aussage der Kölner Oberbürgermeisterin Fr. Reker "eine Armlänge Abstand"! Beide übrigens in der nicht mehr realitätsnahen SPD!
Gabriele Friedrich:
Es soll mir mal einer erklären, warum die Kinder nicht *sofort* weggelaufen sind oder das Handy gezückt haben. In dem Alter wissen die Kinder, was zu tun ist, zumal sie zu dritt waren. Also liebe Eltern - und was hatten die Kids auf einem Wirtschaftsweg zu suchen ? Ich wußte schon als kleines Kind, das ich wegzulaufen habe, wenn Fremde was von mir wollen. Das Entblößen des Mannes ist also sexueller Mißbrauch. Ich dachte, es sei Exibitionismus. Aber gut, man lernt ja immer was dazu. Lasst eure Kinder nicht alleine los ziehen, der Sonntag ist Familientag ! Also ran an die Sitten und Bräuche.

Bengalfeuer im Festsaal entzündet

Gabriele Friedrich:
Immer wieder erstaunlich, wie dämlich doch die Leute sind.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.