Stellungnahme der Feuerwehr Sinzig zur Entscheidung des Stadtrates

„Der Neubau eines Feuerwehrhauses an der Kölner Straße wäre ein katastrophaler Fehler!“

„Der Neubau eines Feuerwehrhauses an der Kölner Straße wäre ein katastrophaler Fehler!“

Das jetzige Feuerwehrhaus in der Friedrich-Ebert-Straße. Foto: ROB

25.07.2022 - 09:59

„Wir als Feuerwehr zeigen uns erschrocken angesichts der letzten Entscheidung und den chaotischen Umständen der Beschlussfassung zum neuen Standort der Feuerwehr im Sinziger Stadtrat. Ein Neubau eines Feuerwehrhauses an der Kölner Straße gefährdet die Sicherheit der Sinziger Bürgerinnen und Bürger bei einem erneuten Hochwasser! Das geplante Gelände neben dem TÜV an der Kölner Straße stand bei der Hochwasserkatastrophe 2021 meterhoch unter Wasser. Ein mögliches Feuerwehrhaus wäre nicht erreichbar und ein Ausrücken von dort unmöglich gewesen; die Kernstadt wäre tagelang von ihrer Feuerwehr abgeschnitten gewesen. Während solchen Katastrophen muss der Feuerwehr-Stützpunkt der Gesamtstadt mit Einsatzzentrale und Einsatzleitung jederzeit handlungsfähig bleiben, um Warnungen, Evakuierungen und Hilfe für die Bevölkerung durchführen zu können. Mit dem Wissen des vergangenen Jahres können wir nicht guten Gewissens einen Standort im Überflutungsbereich der Ahr verantworten.

In zahlreichen Gesprächen mit den politischen Entscheidungsträgern wurden im Vorfeld unsere Einschätzungen vorgestellt. Umso erstaunter sind wir, dass durch eine Mehrheit der Stadtratsmitglieder den Bedenken der Feuerwehr scheinbar keine Beachtung geschenkt wurde.

Nach den Hochwasserereignissen war politischen Entscheidungsträgern, Verwaltung und Feuerwehr schnell klar, dass ein Neubau auf dem geplanten Grundstück keine Option mehr ist. Durch ein renommiertes Brandschutz-Ingenieurbüro wurden in einer Standortanalyse das jetzige Grundstück in der Friedrich-Ebert- Straße, die Kölner Straße, das Industriegebiet, sowie die Jahnwiese verglichen und bewertet.

Als Ergebnis zeigte sich die Jahnwiese als optimalen und besten Standort für den Neubau eines Feuerwehrgerätehauses. Während der momentane Standort aufgrund unzureichender Vergrößerungsmöglichkeiten und die Kölner Straße wegen Überflutungsgefahr als Bauorte wegfallen, sehen die Gutachter und die Feuerwehr im Industriegebiet die Erreichbarkeit großer Teile des Stadtgebietes innerhalb der gesetzlich vorgeschriebenen Einsatzgrundzeit von acht Minuten, als nicht möglich an. Darüber hinaus steht neben der Jahnwiese aktuell kein Grundstück in städtischem Besitz, auch nicht im Industriegebiet, zur Verfügung.

Wir sind uns der Verantwortung gegenüber dem Grundstück auf der Jahnwiese als „Filet-Stück“ innerhalb der Stadt durchaus bewusst. Allerdings bildet sie momentan realistisch betrachtet die einzige Alternative, um einen Neubau der Feuerwehr sinnvoll realisieren zu können. Die Feuerwehr benötigt ein zeitgemäßes, modernes, zentrales und im Krisenfall sicheres Gerätehaus als Stützpunkt für die gesamte Stadt Sinzig um die Gefahrenabwehr für die Sinziger Bevölkerung jederzeit sicherstellen zu können.

Das Projekt Neubau-Feuerwehrhaus zieht sich nun bereits seit 2008 und verursachte Kosten von rund 600.000 Euro! Der Baubeginn muss nun schnell und ohne Neuplanung des Gebäudes angestoßen werden, um eine weitere Kostensteigerung durch unnötige Verzögerungen zu vermeiden. Die ehrenamtlichen Feuerwehrangehörigen der Einsatzabteilung und der Jugendfeuerwehr tun alles, um die tägliche Einsatzbereitschaft erfolgreich aufrecht zu erhalten aber sie müssen endlich raus aus ihrer „Bruchbude“!

Wir fordern den Stadtrat auf: Heben Sie den gefassten Beschluss pro Kölner Straße auf, damit nicht durch eine fragwürdig zustande gekommene Entscheidung die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger gefährdet wird. Darüber hinaus soll der Stadtrat über die Beschlussvorlage zum Standort Jahnwiese entscheiden um gemeinsam ein zukunftsorientiertes Feuerwehrhaus bauen können!

Die Wehrleitung und die Wehrführer, stellvertretend für die Freiwilligen Feuerwehr der gesamten Stadt Sinzig.

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
25.07.2022 19:36 Uhr
ewe

Zweifelhafte Idee. Sicher, das Grundstück ist vermutlich schon gekauft, die (Fehl)Planung weit fortgeschritten und der Rat daher geneigt durch stures Geradeaus Kosten zu sparen, ab sogar einem Laien dürfte klar sein, dass man – spätestens nach den Lehren der Flut – keine kritischen Gebäude in ein Flutgebiet bauen sollte. Oder wie es die DIN14092 ausdrückt: "Feuerwehrhäuser sind Bestandteil kritischer Infrastrukturen[…]Die Beibehaltung der Funktionsfähigkeit muss auch bei extremen Umweltbedingungen wie Hochwasser[…]gewährleistet sein.". Das Konzept wie man diese Norm in einem Gebiet mit zuletzt 3m Wasser erfüllen möchte würde ich gerne sehen. Oder versucht man hier etwa ein theoretisch nicht zulassungsfähiges Gebäude zu bauen und irgendwie durch den Prozess zu schmuggeln?



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Kabeldiebstahl an der Gemeinschaftssportanlage Buschhoven/Morenhoven

Kabeldiebe plündern Stromkasten

Swisttal. Wie am Dienstagabend, 23. Juli, festgestellt werden musste, wurde der Stromkasten auf dem Gelände der Gemeinschaftssportanlage Buschhoven/Morenhoven aufgebrochen und die enthaltenen Stromkabel gestohlen. Der vom Wiederaufbau organisierte Stromkasten versorgte die vom DFB gespendete Interimslösung aus Lager-, Umkleide- und Sanitärcontainern des SV Hertha Buschhoven und des SV Swisttal, da das Vereinsheim durch die Flutkatastrophe 2021 unbenutzbar wurde. mehr...

Boris Pistorius besuchte das Taktische Luftwaffengeschwader 33

Verteidigungsminister besucht Fliegerhorst Büchel

Büchel. Verteidigungsminister Boris Pistorius hat am 18. Juli das Taktische Luftwaffengeschwader 33 in Büchel besucht. Dieser Besuch hebt die zentrale Rolle der Luftwaffe in der Landes- und Bündnisverteidigung hervor. mehr...

Event+
 

Airfield Art Kart unterstützt SV Eintracht Mendig 1888 e.V.

Mit Vollgas auf den Platz!

Mendig. Sport verbindet – und so unterstützt nun auch das Airfield Art Kart aus Mendig den SV Eintracht 1888 e.V. mit seinem farbenfrohen Werbeschild direkt im Eingangsbereich. Für eine Ausweitung der Werbepräsenz ist der Geschäftsführer Manfred J. Sender bereits im Gespräch mit dem Sponsorenbeauftragten des Vereins, Marco Torinus. Er hat den Sportplatz Mendig als sehr interessante Werbeplattform erkannt, da sich hier eine interessante und aktive Zielgruppe aufhält. mehr...

Geschichte(n) und mehr auf der Museumslay in Mendig

Ein Museum unter freiem Himmel

Mendig. Es ist über 30 Jahre her, dass sich in der Mendiger Brauerstraße die Interessengemeinschaft (IG) Göpelwerk aus der Taufe gehoben wurde. Der Steinmetz und Bildhauer Werner Geilen hatte ein Grundstück gepachtet, das zum Platz für eine Werkstatt werden sollte. „Außer einem Turm für einen Kran gab es eigentlich nichts, dass an die Steinhauer- und Layertradition Mendigs erinnerte. Wie es so im Leben ist, kam die Idee auf, dass man doch wieder einen Kran auf den Turm setzen sollte. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte
Randalierer sorgt für Polizeieinsatz

Möbel und Gegenstände aus der Wohnung geworfen

Randalierer sorgt für Polizeieinsatz

Bad Hönningen. Am Dienstagmorgen wurde die Polizei in Linz über eine randalierende Person in der Bahnhofstraße informiert. Nach Angaben des Mitteilers werfe ein Mann Möbel und Gegenstände aus seiner Wohnung auf die Straße. mehr...

Undichter Tank und Fahrzeugboden weggerostet

Verkehrsunsicheres Fahrzeug aus dem Verkehr gezogen

Undichter Tank und Fahrzeugboden weggerostet

Hachenburg. Am Dienstag, dem 23. Juli 2024, gegen 9.30 Uhr konnte durch die Polizei Hachenburg ein augenscheinlich verkehrsunsicherer, südosteuropäischer Sprinter festgestellt werden. Bei der anschließenden Verkehrskontrolle konnte eruiert werden, dass es sich um ein Schrottsammler-Fzg. mehr...

Begleitung und Unterstützung
im Landtagsbüro

Marius Packebusch absolviert Praktikum im Abgeordnetenbüro von Torsten Welling (CDU)

Begleitung und Unterstützung im Landtagsbüro

Ochtendung. Im vergangenen Monat begleitete Praktikant Marius Packebusch den CDU-Landtagsabgeordneten Torsten Welling durch seinen Arbeitsalltag in Mainz und half tatkräftig im Abgeordnetenbüro. Marius... mehr...

Grüne in Linz laden zu einer Lesund ein

„Tod in Zeeland“

Linz. Die Grünen in Linz laden am Donnerstag, 5. September, wieder in die Kaffeerösterei LeNoKo in der Rheinstraße 27 in Linz ein: Carla Capellmann, eine Autorin aus Königswinter, liest aus ihrem Kriminalroman „Tod im Zeeland“. mehr...

Überraschender neunter Platz

SG Mittelrheinvolleys Neuwied-Andernach

Überraschender neunter Platz

Neuwied. Einen guten und nicht zu erwartenden neunten Platz belegte Jugendspielerin Lola Ebner, SG Mittelrheinvolleys Neuwied-Andernach, zusammen mit ihrer Partnerin Lilly Brock bei den Deutschen-Beachvolleyballmeisterschaften U18, die in Barby (Sachsen-Anhalt) ausgetragen wurden. mehr...

LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
JoMüller:
lustig...

Zur Beamtin auf Lebenszeit ernannt

Rainer Lachmann:
Da habt ihr ja wieder schön nen Zettel für die Presse in die Kamera gehalten. Man feiert sich im Vorraus, ganz grosse Klasse! Sowas kommt immer gut an bei den Leuten! Ja, das war Sarkasmus....
Guido Krause:
@Adam: Auf die Pension freut sich die junge Frau bestimmt schon nach 47 Dienstjahren und einer regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit von 41 Std !!! …diese achso generösen Arbeitsbedingungen stehen übrigens jedem offen…...
M. Pilz :
Finde keine Worte. ...
Amir Samed:
Die Medien sind voller Berichte über Messertaten, sexuelle Gewalt, Gewalttaten allgemein, Belästigungen und Beleidigungen. Die Menschen sind verunsichert, nicht nur Parkhäusern. Es ist die Frucht jahrelanger Untätigkeit in Sachen Grenzschutz und innere Sicherheit durch eine ideologisierte Politik....
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service