Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Keller-Theater „Chateau Pech“ feiert 20-jähriges Jubiläum

Die Premiere von „Der Revisor“ wurde vom Publikum frenetisch gefeiert

31.10.2018 - 10:54

Pech. Mit der Premiere des Stückes „Der Revisor“ von Nikolai Gogol feierte das Keller-Theater „Chateau-Pech“ am vergangenen Freitag sein 20-jähriges Bestehen. Erneut ist es den Theatermachern rund um Gundula Schroeder und Traugott Scholz gelungen, ein altes Stück modern und zeitgerecht zu inszenieren. Auch wenn das Stück selber mehr als 200 Jahre alt ist, so hat es doch von seiner Aktualität nichts verloren.

Die Handlung ist dabei schnell erzählt. In einer russischen Kleinstadt gibt es eine Clique von Honoratioren rund um den Stadthauptmann Anton Antonowitsch Skwosnik-Dmuchanowski. Diese besteht aus dem Schulinspektor, der Hospitalverwalterin, der Postmeisterin, dem Kreisarzt, der Postmeisterin sowie dem Kreisrichter und mehreren Gutsbesitzern. Gemeinsam hat man es sich bequem eingerichtet, doch nun droht Unheil über die Stadt zu kommen, denn es hat sich ein Revisor aus der Hauptstadt angekündigt. Schnell trifft man sich beim Stadthauptmann und beratschlagt, was denn nun zu tun ist. So sollen die Patienten im Hospital zumindest saubere Schlafmützen bekommen und über jedem Bett das Datum der Aufnahme und lateinische Worte angebracht werden, ein wenig aufgeräumt werden soll auch. Die Hospitalverwalterin sieht das auch als hilfreich an, schließlich spricht der Arzt kein Wort russisch und man vertraut auch dort lieber der Natur statt auf teure Medikamente. Denn es gilt der Spruch des Herrn, das stirbt, wer sterben soll und gerettet wird, wer gerettet werden soll. Da geziemt es sich nicht, mit Medizin nachzuhelfen, zumal die ja Geld kostet. Aber auch bei Gericht muss sich optisch etwas ändern, die Gänse in der Amtsstube passen da gar nicht und der Lehrer soll bitte nicht so hässliche Fratzen schneiden, damit verschreckt er alle Leute. Und was passiert, wenn der Revisor die Schule sich ansehen will. Aber das Wichtigste ist, die Kommunikation muss sichergestellt werden, denn der Revisor darf auf keinen Fall erfahren, dass die Gelder, welche vor fünf Jahren für den Bau der Hospitalkirche geflossen sind, anderweitig verwendet werden. Klare Sprachregelung, das Gebäude ist vor Fertigstellung abgebrannt. Der Stadthauptmann nimmt selber ja nur kleine Geschenke an, geradezu geringfügige Gefälligkeiten, lebt aber mit Gattin und Tochter recht ordentlich. Die Informationen klappen deshalb so gut, weil die Posthalterin aus Neugier dazu neigt, Briefe zu öffnen und zu lesen und daher gut organisiert ist. Zur gleichen Zeit ist ein armer und mittelloser Petersburger Beamter in einem Gasthaus samt seinem Diener abgestiegen und weiß nicht, wie er seine Zeche bezahlen soll. Diesen verwechselt man mit dem angekündigten Revisor und damit nimmt das Unheil seinen Lauf.

Denn der Beamte bekommt schnell mit, was gespielt wird und lässt sich von den vermeintlichen Honoratioren aushalten. Dabei spricht er kräftig dem Alkohol zu und macht sich mit atemberaubender Geschwindigkeit an die Tochter des Stadthauptmanns ran. Dieser hat gegen diese Verbindung auch keinerlei wirkliche Bedenken, sieht er doch darin nur Vorteile für sich.

Das Ganze ist eine wunderbare Komödie, leicht und locker daher gespielt und die Schauspieler machen einen ganz tollen Job. Freilich bleibt einem als Zuschauer das Lachen im Halse stecken, sollte man einen Realitätscheck machen und das Ganze mit aktuellen Zeitungsschlagzeilen abgleichen.

Egal ob Betriebsräte in Brasiliens Bordellen oder Kölscher Klüngel und Mafia, Korruption ist auch heute allgegenwärtig und der Autor hat bereits vor 200 Jahren brutal den Finger in die Wunde gelegt. Das gut aufgemachte Programmheft der Theatermacher verstärkt dies noch mit Zeitungsausschnitten der letzten Jahre. Freilich ging es dem Autor genau darum, mittels des Stilmittels der Komödie zu überzeichnen und Missstände offenzulegen. Dass diese in der Natur des Menschen begründet sind, es wird hier überdeutlich herausgearbeitet. Trotz des ernsten Hintergrundes freilich kein Grund, Trübsal zu blasen. Die Rolle des vermeintlichen Revisors war Jonny H. Younes wie auf den Leib geschrieben und auch Peter Meurer als Stadthauptmann hatte die Rolle mehr als verinnerlicht. Insgesamt zeigte sich das gesamte Ensemble als sehr spielfreudig und hatte sichtlich Spaß an der Inszenierung. Sehr gut gelungen war auch die dezente musikalische Untermalung durch Konstantin Gockel und Jakob Schkolnik, welche russische und galizische Musik in einer eigenen Bearbeitung spielten und dem Stück damit nochmals eine ganz eigene Note gaben.

Donnernden Applaus war der verdiente Lohn für die überaus engagierte Leistung des gesamten Ensembles und man darf diesem Stück noch einige möglichst ausverkaufte Vorstellungen wünschen.

STF

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Falschfahrer unter Alkoholeinwirkung

Sofort eingeleitete Absperr- und Fahndungsmaßnahmen verhinderten schwerere Unfälle

Falschfahrer unter Alkoholeinwirkung

Montabaur/Gemarkung Straßenhaus. In der Nacht von Samstag, 15. Dezember auf Sonntag, 16. Dezember, wurde gegen 0.35 Uhr durch mehrere Verkehrsteilnehmer ein Falschfahrer auf der Bundesautobahn 3 im Bereich der Anschlussstelle Bad Honnef / Linz gemeldet. mehr...

Professioneller Ladendieb festgenommen

44-jähriger Haupttäter wurde dem Haftrichter vorgeführt

Professioneller Ladendieb festgenommen

Bad Neuenahr. Am Freitagmittag des 14. Dezember beobachtete ein Zeuge in einem Supermarkt in Bad Neuenahr einen Kunden, der sich mit einem ausgiebig gefüllten Einkaufswagen in Richtung Ausgang begab. Der Mann benutzte zum Verlassen des Geschäftes den Eingang, sodass der Alarm nicht ausgelöst wurde. mehr...

Neu eingekleidet in Untersuchungshaft

Gegen einen 26-Jährigen laufen bereits in mehreren anderen Bundesländern Ermittlungsverfahren

Neu eingekleidet in Untersuchungshaft

Koblenz. Nur kurz über seine neue Kleidung freuen, konnte sich ein 26-jähriger Tatverdächtiger am Freitagabend in Koblenz. Nach dem Diebstahl diverser Bekleidungsgegenstände bei einem großen Mode-Discounter, konnte der Tatverdächtige dem Ladendetektiv zunächst entkommen. mehr...

Kirchenscheune Kempenich

Winterkino mit Weihnachtsfilm

Kempenich. Lustig, aber auch nachdenklich und bewegend geht es wieder zu beim Winterkino in der Kirchenscheune. Im Film, der am Freitag, 21. Dezember, in der Reihe „Wunschfilm“ gezeigt wird, geht es um Liebe, Erlösung und zweite Chancen. mehr...

„Der Jahrgang ruft, Taxi Schrömges bitte kommen”

Jahrgang 68/69 Saffig bedankt sich bei Töchtern eines Kameraden

„Der Jahrgang ruft, Taxi Schrömges bitte kommen”

Saffig. Kürzlich besuchte eine Abordnung des Jahrgangs den Schulkameraden Helmut, um sich bei dessen Töchtern Verena und Nadine zu bedanken. Die beiden fahren den Jahrgang seit einigen Jahren regelmäßig zu den Treffen nach Koblenz und stellen somit ihre Freizeit uneigennützig zur Verfügung. mehr...

Vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der Organisation geht weiter

Neuer Leiter der Organisation Weißer Ring im Gespräch mit Landrat Dr. Jürgen Pföhler

Vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der Organisation geht weiter

Ahrweiler. In einem Gespräch mit dem neuen Leiter der Außenstelle der Opferorganisation Weißer Ring Ahrweiler, Gerd Mainzer, hat Landrat Dr. Jürgen Pföhler auch weiterhin die volle Unterstützung der Kreisverwaltung Ahrweiler zugesichert. mehr...

Weitere Berichte

Bad Neuenahr. Weihnachtliches Wintervergnügen erfüllt im Dezember wieder den Kurpark von Bad Neuenahr. Jedes Jahr locken die festlich illuminierten Dekorationen am Ahrufer, auf der imposant dekorierten Kurgartenbrücke und im Kurpark im Advent zahllose Besucher nach Bad Neuenahr. mehr...

Ökumenischen Flüchtlingshilfe Rhein-Ahr e. V. (ÖFH)

Fahrradwerkstatt macht Weihnachtsferien

Remagen. Die von der Ökumenischen Flüchtlingshilfe Rhein-Ahr e.V. (ÖFH) betriebene und aus den Mitteln des Programms „Demokratie leben!“ geförderte Werkstatt blickt auf ein arbeitsreiches Jahr zurück. An 82 Werkstatttagen konnte das Team in mehr als 380 Fällen helfen. Vom Totalschaden über abgerissene Schaltungen bis zum einfachen Plattfuß - alles kam vor. Und fast immer war Hilfe möglich. mehr...

Politik

Mayen. Weiterer Paukenschlag in der StEG-Affäre: Der Stadtrat der Stadt Mayen hatte am Dienstag auf Antrag der CDU-Fraktion entschieden, Oberbürgermeister Wolfgang Treis von seinem Amt als Beiratsvorsitzender... mehr...

435.000 Euro für Ausbau der Wiedstraße in Herschbach

Modernisierung und Aufwertung der Fahrbahn

Herschbach. Die Ortsgemeinde Herschbach erhält über die Verbandsgemeinde Selters für den Ausbau der Wiedstraße in Herschbach eine Zuwendung in Höhe von 435.000 Euro, wie Verkehrsminister Dr. Volker Wissing mitgeteilt hat. „Die Landesregierung unterstützt die Modernisierung der kommunalen Straßen und Brücken im Land, davon profitiert auch der Westerwaldkreis“, freute sich Verkehrsminister Dr. Volker Wissing. mehr...

 
Sport
Wirtschaft

Koblenz/Neuwied. „Hauptsache ihr habt Spaß“ versprechen die MediaMärkte Koblenz & Neuwied ihren Kunden – und halten auch in der Weihnachtszeit Wort: Denn dieses Jahr finden die Kunden bei MediaMarkt nicht... mehr...

Koblenzer Oberbürgermeister David Langner zu Gast auf gut besuchter Delegiertentagung der KHS Mittelrhein

Koblenz für Azubis attraktiver machen

Koblenz. Angesichts unzähliger Studenten werden Azubis immer mehr zur begehrten Mangelware. Die Innungen sind um eine qualitativ hochwertige innerbetriebliche Ausbildung bemüht und investieren zahlreiche Stunden ehrenamtlicher Arbeit. Was aber kann die Stadtpolitik tun, um die Rahmenbedingungen zu verbessern und junge Leute ins (Handwerks-)Boot zu holen? David Langner, Koblenzer Oberbürgermeister, war jetzt zu Gast bei der Delegiertentagung der Kreishandwerkerschaft Mittelrhein. mehr...

Umfrage

Was verschenkt ihr zu Weihnachten?

Technik
Etwas Selbstgemachtes
Bücher
Gutschein
Ein gemeinsames Erlebnis
Nützliches
Leckeres
Anzeige
 
 
Anzeige
 
Kommentare
Waltraud Joswig :
Komme aus dem Kopfschütteln nicht mehr raus. Wage nicht zu sagen was ich seit Wochen denke wenn ich morgens die Zeitung lese. Schadet dem Image der Stadt und wo für?? Oder ist das schon Wahlkampf???
Daxi90:
Die mangelnde Bewegung ist auch für mich der entscheidende Punkt gewesen. Ich habe viel Aufwand betrieben um endlich schmerzfrei zu werden. Heute kann ich endlich sagen , dass ich dauerhaft schmerzfrei bin. Aktuell schreibe ich auch auf meinem Blog über meine Erfahrungen: https://rueckenschmerz-frei.com/

CBD Öl – hilfreich, gesund und voll im Trend

Dario Tobler:
So sehr ich positive BErichterstatung auch mag, ist es der Sache gar nicht dienlich, wenn im Vorfeld nur halberzig recherchiert worden ist. Cannabidiol wird nicht aus den Samen gewonnen. Das öl aus den Samen ist Salatöl. CBD öl ist ein extrakt welcher mehrheitlich durch CO2 fraktion, Alkoholextraktion oder Butangas extraktion gewonnen wird. Weiter ist CBD öl nicht in jedem Fall rein biologisch. es ist zu 100% organisch aber in den meistenfällen konventionell hergestellt! Dann noch zur Substanz selbst: CBD kann in Artzneimitteln zum Einsatz kommen (Sativex), es kann zu kosmetischen Zwecken verarbeitet werden, ist nach juristischer Auffassung aber in erster Linie ein Lebensmittel. Deshalb bedingen die Produkte auch eine Novellfood registrierung damit sie als Lebensmittel und Lebensmittelzusatz legal verkehrsfähig sind. Grüsse von dem wahrhaften CBD BIOnier der Schweiz www.zitronic.ch
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.