Zwischen Traum und Job: BLICK aktuell stellt berufliche Erfahrungen (außer)gewöhnlicher Menschen vor

Die Promotions-Patin der Uni Koblenz

Interview mit Dr. Kathrin Ruhl, die sich der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses widmet

Die Promotions-Patin der Uni Koblenz

Beraten, netzwerken und wenn‘s gut läuft gratulieren:
Dr. Kathrin Ruhl steht Promovierenden zur Seite. Foto: Privat

01.10.2020 - 14:41

Koblenz. In der Reihe „Zwischen Traum und Job: Mein Beruf“ stellt BLICK aktuell die ganz persönlichen beruflichen Erfahrungen einzelner Menschen vor. Diese Woche beantwortet Dr. Kathrin Ruhl den Fragebogen zu ihrem Beruf. Die große Frage: Eher Traum oder eher Job?

BLICK aktuell: Welchen Beruf üben Sie aus?

Dr. Kathrin Ruhl: Ich bin Geschäftsführerin des Interdisziplinären Promotionszentrums an der Universität Koblenz-Landau, kurz IPZ.

BLICK aktuell: Warum haben Sie sich für diesen Beruf entschieden?

Dr. Kathrin Ruhl: Während meiner eigenen Doktorarbeit habe ich bereits als Mitarbeiterin an einer anderen Universität in einer vergleichbaren Einrichtung gearbeitet und festgestellt, dass mir sowohl die Arbeit mit den Nachwuchswissenschaftler*innen als auch die damit verbundenen organisatorischen Aufgaben viel Spaß machen.

BLICK aktuell: Was überrascht die Menschen an Ihrem Beruf, wenn Sie davon erzählen?

Dr. Kathrin Ruhl: Die wenigsten können sich etwas darunter vorstellen und sind dann über die Vielfältigkeit des Aufgabenspektrums erstaunt: Mein Arbeitsalltag umfasst Beratungen und die Durchführung von Workshops, aber auch Aspekte wie die Konzeption von neuen Angeboten, Öffentlichkeitsarbeit, das Organisieren von Veranstaltungen und Fördermaßnahmen sowie der Austausch mit den Kolleg*innen in den Fachbereichen und an anderen Universitäten. Dabei muss ich auch einen Blick für das Finanzielle haben und bin als Vorgesetzte eines mehrköpfigen Teams gefordert.

BLICK aktuell: Gibt es bestimmte Momente, in denen Sie immer wieder aufs Neue davon überzeugt werden, dass genau dies der richtige Beruf für Sie ist?

Dr. Kathrin Ruhl: Es gibt verschiedene Momente, die mich in meiner Wahl bestätigen: Beispielsweise wenn ich Promovierende unterstützen kann, eine Krise erfolgreich zu meistern oder sie ihre Doktorarbeit abschließen.

BLICK aktuell: Gibt es etwas an Ihrem Beruf, das Sie überrascht hat? Wurde Ihre Vorstellung, wie es sein würde, diesen Beruf auszuüben, bestätigt, oder sieht der Alltag doch teilweise anders aus, als Sie es erwartet hatten?

Dr. Kathrin Ruhl: Mich hat positiv überrascht, dass der Beruf so wandlungsfähig ist und immer wieder neue Facetten hinzukommen. So bauen wir derzeit das Promotionszentrum in ein Promotions- und Postdoczentrum um und können so junge Wissenschaftler*innen auch nachdem sie ihren Doktortitel erworben haben, begleiten. Darüber freue ich mich sehr.

BLICK aktuell: Was würden Sie gerne ändern: Womit verbringen Sie im Beruf mehr Zeit, als Sie es sich wünschen, und wofür haben Sie zu wenig Zeit?

Dr. Kathrin Ruhl: Ich schätze den direkten Austausch mit den Nachwuchswissenschaftler*innen sehr. Sei es in Workshops oder in Beratungen. Hierbei lerne ich immer wieder Neues und entwickle mich auch selbst weiter. Wie ich vorangehend schon gesagt habe, ist es immer ein ganz besonderes Erlebnis, wenn ich einen Doktoranden oder eine Doktorandin von Beginn bis zu Abgabe der Doktorarbeit begleiten kann. Manchmal könnten die Zeitfenster mit den Nachwuchswissenschaftler*innen größer und die am Schreibtisch kleiner sein – und gerade in der Corona-Phase fehlt der direkte Kontakt, weil alles über digitale Formate und Telefon läuft.

BLICK aktuell: Hat sich Ihr Beruf im Laufe der Jahre stark verändert?

Dr. Kathrin Ruhl: Die Vernetzung hat zugenommen, sodass mittlerweile über die Grenzen von Rheinland-Pfalz hinaus ein Austausch über die Themen der Nachwuchsförderung stattfindet, um von den Erfahrungen wechselseitig zu profitieren. Außerdem hat sich der Blick geweitet. Als ich in dem Bereich anfing, ging es um die Förderung von Promovierenden. Jetzt wird auch auf die Zeit unmittelbar davor und danach geschaut, d.h. auch der Übergang vom Studium in die Promotion und von der Promotion in die Postdocphase – die Phase nach der Promotion, in der junge Wissenschaftler*innen eigenständig forschen – und verschiedene Karrierewege finden mehr Beachtung.

BLICK aktuell: Würden Sie heute einem Berufseinsteiger, der Sie um Rat bittet, dazu raten, eine Karriere in diesem Bereich anzustreben?

Dr. Kathrin Ruhl: Unbedingt. Wissenschaftliche Nachwuchsförderung ist sehr spannend, aber auch ein kleines Feld, das in den größeren Kontext des Wissenschaftsmanagements gehört – und in diesem gibt es viele Möglichkeiten.

BLICK aktuell: Welchen Rat geben Sie diesem jungen Menschen mit auf den Weg?

Dr. Kathrin Ruhl: Wer sich für dieses Berufsfeld interessiert, sollte Spaß an konzeptioneller Arbeit, aber auch Organisationstalent und Kommunikationsfähigkeit mitbringen sowie die Bereitschaft, sich immer wieder auf Neues einzulassen.

BLICK aktuell: Und zum Abschluss die ganz persönliche Stimmungsfrage: Ist Ihr Beruf momentan eher Traum oder eher Job?

Dr. Kathrin Ruhl: Ein Traumberuf, das ist ganz klar. -MX-

→ Weitere Beiträge der Reihe „Zwischen Traum und Job: Mein Beruf“

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Der Mercedes-Fahrer verließ den Unfallort ohne sich um den Schaden zu kümmern

Unfall auf B9 bei Andernach: Polizei sucht Zeugen

Andernach. Am Freitag, dem 24.05.2024, ereignete sich gegen 17:00 Uhr auf der B9 in Fahrtrichtung Bonn, in Höhe der Ortslage Andernach, ein Verkehrsunfall. Ein weißer Mercedes Sprinter, der auf der rechten Fahrspur fuhr, kollidierte mit einem silbernen Opel Corsa älteren Baujahres, der links neben ihm fuhr. Nach dem Zusammenstoß entfernte sich der Mercedes Sprinter unerlaubt vom Unfallort. mehr...

Selbst der Spritzhubschrauber „verabschiedet“ das historische Bauwerk

Der Walporzheimer Bahnhof hat seine Reise ins Freilichtmuseum angetreten

Walporzheim. Schweres Gerät ist Anfang der Woche in Walporzheim angerückt. Mit einem 300-Tonnen-Schwerlastkran und drei Tiefladern im Pendelverkehr „verabschiedete“ sich der Walporzheimer Bahnhof endgültig aus dem Ahrtal. „Wir werden ihn vermissen“, sagte Ortsvorsteher Gregor Sebastian, „können ihn aber jederzeit im Freilichtmuseum Kommern besuchen.“ Denn dort bekommt der kleinste Kopfbahnhof Deutschlands eine neue Bleibe. mehr...

Regional+
 

Gold und Bronze beim Kulleslauf in Holzfeld

Gamlen. Das kann man in der Tat eine erfolgreiche Teilnahme am Kulleslauf in Holzfeld / Boppard am Samstag – 25. Mai – nennen. Martin Burgmer sicherte sich den Tagessieg über 5.000 m in guten 20:19 Min. / gleichzeitig auch 1. M 60. Martin Berke – ebenfalls 5000 m – rundete das gute HSC – Ergebnis mit einem 6. Platz / 2. M 60 in 25:34 Min. ab. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte
Remagen: Polizeieinsatz am Bahnhof

Mehrere Zugpassagiere nahmen Gasgeruch wahr

Remagen: Polizeieinsatz am Bahnhof

Remagen. Heute Nachmittag kam es zu einem Einsatz von Bundespolizei und Feuerwehr im Bahnhof Remagen. Das gab die Bundespolizeidirektion Koblenz auf Anfrage von BLICK aktuell bekannt. Die Passagiere eines Regionalzugs in Fahrtrichtung Bonn haben Gasgeruch im Zug wahrgenommen. mehr...

Wohnmobilfahrer fährt auf Stauende auf: Eine Verletzte auf A3

Die Frau wurde in ein Krankenhaus gebracht

Wohnmobilfahrer fährt auf Stauende auf: Eine Verletzte auf A3

Dernbach. Ein Unfall ereignete sich am Sonntag gegen 17:00 Uhr auf der A 3 in Fahrtrichtung Frankfurt/Main, etwa auf Höhe des Autobahndreiecks Dernbach. Aufgrund eines vorherigen Auffahrunfalls im Bereich der Anschlussstelle Montabaur kam es zu einem Stau. mehr...

FFW Kaisersesch erhält neues Tanklöschfahrzeug

MdL Benedikt Oster (SPD)

FFW Kaisersesch erhält neues Tanklöschfahrzeug

Kaisersesch. Der rheinland-pfälzische Innenminister Michael Ebling hat an die Freiwillige Feuerwehr Kaisersesch ein neues Tanklöschfahrzeug vom Typ TLF 3000 übergeben, das nicht nur in der Verbandsgemeinde... mehr...

Walk and talk
mit Pia Schellhammer

Grüne Cochem-Zell

Walk and talk mit Pia Schellhammer

Kreis Cochem-Zell. „Das war eine gelungene Veranstaltung. Unser Spitzenkandidat für den Kreistag, Burkhard Karrenbrock, und andere neue GRÜNE Mitglieder hatten die Möglichkeit zu einem Einstieg in den... mehr...

SV Kripp verabschiedet
Spieler zum Saisonende

SV Kripp verabschiedet Spieler zum Saisonende

Kripp. Auf eine offizielle Saisonabschlussfeier seiner Fußballer hatte der SV Kripp in diesem Jahr verzichtet, stattdessen zog der SV-Tross nach dem letzten Spieltag auf die Kripper Kirmes, dort wurde bis in die späten Abendstunden gemeinsam gefeiert. mehr...

Zweiter Sieg in der Gruppenphase des DSB-Pokal

Bad Breisig. Auch im zweiten Wettkampf der Gruppenphase des DSB-Pokal – ein deutschlandweiter Pokalwettbewerb für Schützenvereine – konnten die Breisiger Luftgewehrschützen den Schießstand als Sieger verlassen. mehr...

Spielzeit 2023/24
ohne eine Niederlage

SC Sinzig feiert Meisterschaft

Spielzeit 2023/24 ohne eine Niederlage

Sinzig. Als Schiedsrichter Sascha Geuthner gegen 13:20 Uhr die Begegnung des SC Rhein-Ahr Sinzig beim SC Bad Bodendorf II abpfiff, kannte der Jubel auf Seite der Schwarz-Gelben keine Grenzen: Durch den... mehr...

LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
Kreuter:
Hallo, wird das Treffen im kurfürstlichen Schloss mit Büffet, kalten Getränken und Privatkonzert mit Anna Piechotta auch abgesagt? Gruß Kreuter...
S.C.:
Wir standen ebenfalls in diesem Stau ziemlich weit vorne auf dem Rastplatz und es wurde wir in einem vorherigen Kommentar geschrieben das es super gelöst wurde. Die Autobahn wurde vor der letzten Ausfahrt gesperrt und es wurden zuerst die Fahrzeuge abgeleitet die sich bereits in der Sperrung vor dem...
E.Q:
Wir standen auch am Sonntag in diesem Stau. Für eine halbe Stunde Fahrtzeit haben wir drei Stunden gebraucht. Allein 2,5 Stunden in der Vollsperrung. Ich empfinde es genauso wie M.B. das schreibt. Das man für den Rettungshubschrauber voll absperrt ist ja ok aber für eine Rekonstruktion hätte man meiner...
Ede Wolf:
@Martin Birkhäuser Was ein dämlicher Kommentar. Wenn das einer Ihrer Angehörigen wäre, ich wünsche es Ihnen nicht, dann kann es nicht lang genug gehen....
Amir Samed:
Was ist aus dem Grundgesetz geworden? Der Verfassungsschutz (in keiner sonstigen Demokratie gibt es vergleichbares) überwacht, beobachtet und verfolgt Kritiker der Regierungsmaßnahmen. Wenig verwunderlich, dass nur noch 40% der Deutschen, für die dieses Grundgesetz geschaffen wurde, glauben, ihre politische...
juergen mueller:
Als verfassungsfeindlich bezeichnet man Personen/Organisationen, deren Ziele/Ideen sich gegen grundlegende Verfassungswerte richten (politische Grundwerte der Demokratie wie z.B. Freiheit, Gleichheit oder Solidarität). Trifft das auf die von Herrn SAMED gen.Parteien zu? NEIN. Verfassungswidrig im...
Manfred Kirsch:
Landrat Achim Hallerbach hat bereits einige wichtige Aussagen in seiner Würdigung zum 75. Jahrestag des Grundgesetzes geliefert. Leider sind wir in der gegenwärtigen Situation gezwungen, uns wieder auf die Wehrhaftigkeit unseres Grundgesetzes, der besten Verfassung, die es hierzulande jemals gab, zu...
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service