Thorsten Hermann, Vorsitzender der Werbegemeinschaft Ahrweiler e.V, über die Wiedereröffnung des Einzelhandels

„Die Stimmung ist relativ gut!“

„Die Stimmung ist relativ gut!“

Thorsten Hermann. Foto: privat

27.04.2020 - 16:25

BLICK aktuell: Wie haben die Mitglieder der Werbegemeinschaft die Schließung ihrer Geschäfte empfunden?

Thorsten Hermann: Im ersten Moment waren natürlich alle geschockt! Doch schnell haben viele Geschäfte kreative Lösungen gefunden und vor allem die Gastronomen haben Lieferservice angeboten.

BLICK aktuell: Wie viele lokale Geschäfte waren davon betroffen?

Hermann: Alle Geschäfte, Gastronomie sowie Hotelerie. Bis aus die Geschäfte die “systemrelevant“ sind. Also Supermärkte, Bäckereien etc.

BLICK aktuell: Welche Geschäfte sind nun seit einer Woche wieder geöffnet?

Hermann: So ziemlich alle. Bis auf Gastronomie und Hotelerie, die es in unserer doch sehr touristisch geprägten Stadt am Schwersten trifft!

BLICK aktuell: Welche Vorkehrungen wurden getroffen, um die Geschäfte verantwortungsvoll betreiben zu können?

Hermann: Das ist ein Thema, dass ich die letzten Tage schon mehrmals gefragt wurde und schwierig zu beantworten ist. Es gibt zum einen die „grundsätzlichen Hygiene-Maßnahmen“.

Dazu gehören Abstand halten, auf Hände schütteln verzichten, in die Armbeuge niesen, Hände desinfizieren/waschen. Alles weitere muss jedes Geschäft in einem eigenen Hygienekonzept entwickeln, das bei jedem anders aussieht.

Als Beispiel: bei mir im Augenoptiker-Geschäft ist die Türe seit Beginn der Corona-Krise abgeschlossen und der Kunde darf das Geschäft nur nach Aufforderung betreten. Alle Mitarbeiter arbeiten mit einem Gesichtsschutz. Jede aufgesetzt Brille, jedes Messgerät und auch der Bedienungstisch wird von uns nach jedem Kundenbesuch desinfiziert.

BLICK aktuell: Halten Sie die vorgeschriebenen Hygienemaßnahmen für umsetzbar?

Hermann: Ja, schon! Aber es muss zum einen ein gutes Hygienekonzept in den Geschäfte bestehen und zum anderen müssen sich die Kunden daran halten.

BLICK aktuell: Halten sich Kunden und Mitarbeiter daran?

Hermann: Meine Mitarbeiter halten sich dran. Für die Mitarbeiter der anderen Ahrweiler Geschäfte kann ich nicht sprechen. Für die Kunden ist es oft nicht klar, wie sie sich zu verhalten haben. Damit wir in zwei bis drei Wochen nicht einen weiteren "Shutdown" bekommen, ist es immens wichtig, dass sich Mitarbeiter und Kunden an die allgemeinen Vorgaben, als auch an die Hygienevorschriften jedes einzelnen Geschäftes halten.

BLICK aktuell: Hat sich das Verhalten der Kunden seit Beginn der Corona-Krise verändert?

Hermann: Die Kunden waren während der Zeit der geschlossenen Geschäfte insgesamt sehr vorsichtig. Auch seit den Geschäftseröffnungen, merkt man den Kunden die Verunsicherung an.

BLICK aktuell: Kam es bei Wiedereröffnung zu einem Ansturm, oder haben die Kunden verhalten reagiert?

Hermann: Als an dem Montag die Geschäfte wieder eröffnet haben, kam es in der Tat eher zu einem kleinen Ansturm. Vor allem bei den Eisdielen, bedingt durch das gute Wetter.

Das ist vom her Prinzip sehr gut und freut mich persönlich. Jedoch wurden die Abstandsregeln oft nicht eingehalten, teilweise waren in kleinen Geschäften auf einmal fünf bis sechs Kunden gleichzeitig.

Als ob all das was vorher zwei Wochen lang, wie ich finde, meist vorbildlich eingehalten wurde, auf einen Schlag weg war.

Dazu muss man sagen, dass durch das schöne Wetter viele Kunden und Besucher aus Nordrhein-Westfalen nach Ahrweiler gekommen waren.

BLICK aktuell: Was wünschen Sie sich von Ihren Kunden?

Hermann: Ich wünsche mir, dass die Kunden weiterhin den Ahrweiler Einzelhandel und die Gastronomie so unterstützen wie bisher und die allgemeinen Hygiene-Maßnahmen aber auch die Richtlinien von jedem Geschäft, beachtet werden.

BLICK aktuell: Die Politik hat großen Einfluss auf Ihre Geschäfte genommen. Wie schätzen Sie die Entscheidungen und Maßnahmen ein?

Hermann: Ich finde die Entscheidungen, die bisher getroffen wurden vollkommen richtig und nachvollziehbar. Im Vergleich zu anderen europäischen Länder steht Deutschland trotz der schwierigen Situation sehr gut da.

BLICK aktuell: Gibt es vor Ort bereits gemeinsame Pläne, wie die Geschäftsleute sich gegenseitig durch die Krise helfen können?

Hermann: Seit Beginn der Corona-Krise haben sich schon einige Geschäfte zusammen geschlossen und Lieferservices angeboten. Zur Zeit sind wir mit der Werbegemeinschaft Ahrweiler, Aktivkreis Bad Neuenahr und der Stadtverwaltung Bad Neuenahr-Ahrweiler dabei ein Konzept zu entwickeln, in dem die Punkte „Kauf lokal“ und die Hygiene-Maßnahmen in einer Kampagne beworben werden.

BLICK aktuell: Wie ist aktuell die Stimmung im Einzelhandel?

Hermann: Besser als vor drei Wochen! Nein, im Ernst: Die Stimmung ist relativ gut. Viele Einzelhändler berichteten, dass Sie mit dem Umsatz zufrieden waren.-MX-

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Der Bürgermeister der VG Maifeld, Maximlian Mumm, äußert sich in deutlichen Worten zum Bus-Chaos im Landkreis Mayen-Koblenz.

„Probleme beim ÖPNV werden durch den Kreis schöngeredet“

Verbandsgemeinde Maifeld. Seit dem 12.12.2021 herrscht im Kreis das Buschaos. Viel geändert hat sich nach Meinung von Maifelds Bürgermeister Maximilian Mumm nicht. Hier und da sei es sicherlich ruhiger geworden, aber von einem reibungslosen ÖPNV könne man noch lange nicht sprechen. Dies bezieht er nicht nur auf die VG Maifeld, sondern auch auf andere Kommunen. Erschwerend komme nun für ihn hinzu, dass der Kreis offenbar die Probleme jetzt von sich auf die Kommunen abwälzen will. mehr...

Freiwillige Feuerwehr Bad Breisig appelliert an die Bürger

Bad Breisig: Mehrere Brände wegen Dürre

Bad Breisig. An diesem Wochenende rückte die Freiwillige Feuerwehr Bad Breisig bereits zu drei Einsätzen aus, die im direkten Zusammenhang mit der derzeitigen Dürreperiode stehen. So sorgte zunächst freitags, 12. August, eine weggeworfen Zigarette zur Entzündung von Unrat. Am Samstagmittag, 13. August, geriet sodann eine Thujahecke in der Nähe eines Wohnhauses aus noch ungeklärter Ursache in Brand.... mehr...

Neuwied: Munitionsfunde wegen Niedrigwasser im Rhein

Neuwied. Aufgrund der momentanen Trockenperiode sinkt der Rheinpegel stetig. In den vergangenen Tagen häufen sich Meldungen aus der Bevölkerung über aufgefundene Munition oder Munitionsteile im Uferbereich. Die Polizei bittet darum, sich bei etwaigen Feststellungen von solchen Gegenständen zu entfernen und die Polizei zu verständigen. Eine entsprechende Gefährdungsbewertung erfolgt sodann in Absprache mit dem Kampfmittelräumdienst. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
G. Friedrich:
Keine Kameras ? Kein Dienstpersonal, Wachen- irgendwas ? Nichts brennt von alleine in einer Garage....
Friedrich:
Und warum waren die Türen nicht verschlossen von innen ? ...
Franz-Josef Dehenn:
Dieser Vandalismus im Neuwieder-ZOO geht mal gar nicht. Warum hat die Person das nur gemacht ? Ich kann nur hoffen, das man die Person bekommt und diese eine saftige Strafe bekommt. ...
Service