Tag der Offenen Tür beim THW Sinzig lockte die Besucherscharen

Die gesamte Blaulichtfamilie war präsent

10.10.2023 - 08:46

Sinzig. Ob nur ein wenig hinter die Türen des Technischen Hilfswerks schauen oder direkt den großen Familienausflug planen: der Tag der offenen Tür des THW stellte im Mosaikweg am vergangenen Samstag beide Wünsche zufrieden. Der Besucherandrang war auf jeden Fall groß, denn fast die gesamte Blaulichtfamilie beteiligte sich an diesem Tag der offenen Tür mit Fahrzeugen und Ausstellungsgegenständen. Feuerwehr, DRK Rettungshundestaffel und Polizei waren neben dem THW selbst natürlich sehr stark präsent. Der THW Ortsverband Sinzig erblickte vor genau 53 Jahren das Licht der Welt und gehört seit diesem Zeitpunkt zur Blaulichtfamilie des Kreises Ahrweiler. Was 1971 mit nur wenigen Männern im blau in Sinzig begann, ist inzwischen ein schlagkräftiger THW-Ortsverband geworden. Das Technische Hilfswerk ist zur Stelle, wo immer Hilfe notwendig ist, nicht nur rund um die Welt, sondern eben auch in Deutschland und natürlich am eigenen Standort. Da bedurfte es nicht erst der großen Hochwasserkatastrophe der Ahr im Juli 2021, um genau dieses Bewusstsein bei den Bürgern zu verankern. Einen entscheidenden Unterschied gibt es allerdings innerhalb der Blaulichtfamilie. Während zum Beispiel die Feuerwehren von den Kreisen und Kommunen getragen werden und das DRK als eigenständige Organisation im Auftrag des Bundes und des Landes arbeitet, untersteht das THW als Bundesanstalt direkt dem Bundesinnenministerium. Von dort erfolgt auch die Ausrüstung mit Fahrzeugen und Geräten. Und nach der Flut ist eben diese Ausstattung bei den beiden THW Ortsverbänden in Ahrweiler und Sinzig deutlich moderner und umfangreicher geworden. Für die Besucher gab es auf jeden Fall viel zu sehen und zu erkunden. Die Flutkatastrophe aus dem Jahr 2021 war für das THW dabei ein deutlicher Einschnitt, der vor allen Dingen einen neuen Mitgliederschub gebracht hat. So gehören dem Ortsverband Sinzig jetzt rund 150 Helfer an, davon alleine 37 in der Jugendgruppe. Und die Männer in blau sind sehr oft Frauen in blau, denn der Frauenanteil beim Sinziger THW ist auf rund 20 Prozent gestiegen. Und bei dem Gedanken an die Ahr-Flut ergeben sich natürlich sofort an die Erinnerungen an die vielen Stahl und Notbrücken, die vom THW errichtet worden. Mit ihren modernen Löschfahrzeugen war zum Beispiel die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Sinzig mit Gruppenführer Andreas Trog vor Ort. Präsent waren aber auch die Bundespolizei aus Hangelar und die Polizeiinspektion Remagen mit ihren Fahrzeugen und viel Personal. Hochmoderne Rettungswagen präsentierten Marco Hengsberg und sein Team von DRK. Mitarbeiter streicheln, wenn auch mit der gebotenen Vorsicht, konnte man natürlich bei der Rettungshundestaffel. Die kleinen Besucher hatten ihren Spaß bei einem kleinen Bobby-Car-Parcour mit ganz in THW-Blau gehaltenen kleinen Flitzern und beim Sandsack-Bau im Wassermodell-Tank. Das THW und die gesamte Blaulichtfamilie lieferten an diesem Samstag auf dem Gelände des THW, die Technikausstellung war um das Nachbargrundstück erweitert worden auf jeden Fall einen hochinteressanten und kurzweiligen Tag der offenen Tür ab. BL

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fassungslosigkeit und Entsetzen bei Angehörigen und Beobachtern

Ex-Landrat wird nicht angeklagt: Einstellung des Verfahrens schlägt hohe Wellen

Kreis Ahrweiler. Die Staatsanwaltschaft Koblenz hat am 17. April 2024 das Ermittlungsverfahren gegen den ehemaligen Landrat des Landkreises Ahrweiler und den Leiter der Technischen Einsatzleitung (TEL) während der Flutkatastrophe an der Ahr 2021 eingestellt. Die umfangreichen Ermittlungen ergaben keinen ausreichenden Tatverdacht, der eine strafrechtliche Verurteilung ermöglichen würde. Dem Leitenden... mehr...

Polizei bittet Verkehrsteilnehmer keine Anhalter mitzunehmen

Andernach: Fahndung nach flüchtigen Personen und dunklem BMW

Andernach. Seit Mittwochabend, 17. April, gegen 22.37 Uhr finden im Bereich Andernach umfangreiche polizeiliche Fahndungsmaßnahmen nach flüchtigen Personen statt. Gefahndet wird nach einem dunklen 5er BMW mit Mönchengladbacher Kennzeichen (MG). Bei Hinweisen auf das Fahrzeug wird gebeten, sich umgehend mit der Polizei Koblenz unter 0261/92156-0 in Verbindung zu setzen. Nach derzeitiger Einschätzung besteht keine Gefahr für die Bevölkerung. mehr...

Regional+
 

Unfallfahrer konnte sich nicht an Unfall erinnern

Neuwied: Sekundenschlaf führt zu 20.000 Euro-Schaden

Neuwied. Am Montag, 15. April ereignete sich gegen 16.35 Uhr ein Verkehrsunfall auf der Alteck. Ein PKW wurde im Seitengraben vorgefunden, während ein weiteres Fahrzeug auf der falschen Fahrbahnseite zum Stehen kam. mehr...

Die Veranstalter rechnen voraussichtlich mit 500 Teilnehmern

Demo in Ahrweiler: Wilhelmstraße wird gesperrt

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Am Sonntag, den 21. April 2024, findet in Bad Neuenahr-Ahrweiler eine Versammlung unter dem Titel „Sei ein Mensch. Demokratie. Wählen“ statt. Die Veranstalter erwarten etwa 500 Teilnehmer. Aufgrund des geplanten Demonstrationszuges wird die Wilhelmstraße zeitweise gesperrt sein. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare

„Von der Wiege bis zur Bahre“

S. Bull:
Die Nordart ist eine absolut empfehlenswerte und grandiose internationale Ausstellung von hohem Niveau! Wer in der Region Urlaub macht oder aus sonstigen Gründen in den Norden reist, sollte sich für einen Besuch der Nordart unbedingt Zeit nehmen! Oder auch nur deswegen dorthin fahren - es lohnt sic...

Er träumte von einer Künstlerkolonie in Mendig

ämge:
Peter Mittler war ein großer Träumer mit großen Träumen. Er war ein Getriebener, ein Schaffer ein Erschaffer. Ich sehe ihn immer noch vor mir, in seiner Werkstatt, egal ob an heißen Sommertagen oder im tiefsten Winter bei minus Graden, fortwährend an irgendwelchen Objekten modelierend oder mit dem Schweißgerät...
Jürgen Schwarzmann :
Für alle Betroffenen im Ahrtal ist die Entscheidung der Staatsanwaltschaft schwer nachzuvollziehen. Ich hätte mir schon gewünscht, dass das Verfahren eröffnet worden wäre um so in einem rechtsstaatlichen Verfahren und einer ausführlichen Beweisaufnahme die Schuld bzw. Unschuld festzustellen. Die Entscheidung...
K. Schmidt:
Wenn ich das richtig sehe, gab es, bevor der Landkreis/Landrat die Einsatzleitung übernahm bzw. übernehmen musste, doch auch in den einzelnen Kommunen schon Leiter. Die staatsanwaltschaftlichen Arbeiten beziehen sich wohl nur auf Landrat bzw. dessen Kreisfeuerwehrleiter. Heißt das, darunter haben Herr...
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service