Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Aktion des Seniorenbüros Swisttal

Die gute Naht!

Gerhard Endruschat möchte alle Swisttaler mit mit Mund-Nase-Bedeckungen versorgen

26.05.2020 - 14:58

Swisttal. Nachdem das Seniorenbüro Swisttal gemeinsam mit der Swisttaler Tafel und der AWO Swisttal eine Hilfe für die Menschen in Quarantäne organisiert hatte, wurde es weiter aktiv. Schon vor der Anordnung, einen Mundschutz beim Einkaufen zu tragen, formulierte Gerhard Endruschat, der Leiter des Seniorenbüros, ein neues Ziel:


Eine Mund-Nase-Bedeckung für jeden Swisttaler!


Das Angebot des Seniorenbüros richtet sich an Menschen, die keine Mund-Nase-Bedeckung (MNB) besitzen oder nur ältere Exemplare oder einfache Einmal-Masken haben. Aber auch an die Leute, die sich keine gute Maske leisten können oder keine Gelegenheit haben sich eine zu kaufen.

Die steigende Nachfrage nach ‚Schutzmasken‘ bei gleichzeitigem geringer werdendem Angebot, lässt die Preise der Mund-Nase-Bedeckung (MNB) um das 3- bis 5-fache steigen. Sowohl diese Faktoren als auch der Umstand, dass viele ältere Menschen keine Vorstellung von einer sicheren Mund-Nase-Bedeckung (dieser Bezeichnung des Robert-Koch-Instituts hat sich das Seniorenbüro angeschlossen) haben, veranlasste Gerhard Endruschat, diese Aktion zu starten.


Die Arbeit bis zum Angebot


Als Erstes sammelte Endruschat geeignete Stoffe (aus Baumwolle!) von den Kleiderstuben in Swisttal. Anschließend wurden Gummibänder gekauft (inzwischen mehr als 100 Meter, mit einer Preissteigerung von 400%!). Gleichzeitig fand er - zum Teil ausgebildete - Schneiderinnen aus fast ganz Swisttal, die auf ehrenamtlicher Basis die Mund-Nase-Bedeckungen (MNB) herstellten. Sie wurden bei Bedarf mit den gesammelten bzw. gekauften Materialien gefertigt.

Inzwischen verfügt er über 100 handgenähte Exemplare und möchte diese nun kostenlos an die Frau bzw. den Mann bringen. Wer eine gute und haltbare Mund-Nase-Bedeckung benötigt, wende sich bitte an Gerhard Endruschat, Tel. (0 22 54) 60 09 99.

Gerhard Endruschat bringt sie dann persönlich vorbei. Die hergestellten MNB sind sauber und werden mit einer Anleitung zur Handhabung und Reinigung versehen in einem sauberen Beutel übergeben!

Die Aktion ist kostenlos, eine Spende ist nicht Bedingung aber willkommen und unterstützt die Arbeit des Seniorenbüro Swisttal.

Gerhard Endruschat zum Abschluss: „Bitte tragen Sie beim Einkaufen und bei Fahrten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln die Mund-Nase-Bedeckung und halten Sie weiterhin 1,5 Meter Abstand zu ihren Mitmenschen. Sie unterstützen die Ausbreitung von Covid-19 bei uns einzudämmen und damit helfen Sie nicht nur anderen, sondern auch sich selbst!“

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Jehovas Zeugen - Versammlung Andernach

Weltweiter Sommerkongress erstmals digital

Andernach. Jedes Jahr laden Jehovas Zeugen weltweit zu ihren großen Sommerkongressen ein, so auch ihre örtliche Gemeinde in Andernach. Meist finden diese Kongresse in großen Stadien oder Kongresshallen mit tausenden Besuchern statt. Aus gegebenen Umständen verzichtet die Religionsgemeinschaft dieses Jahr zum ersten Mal in ihrer Geschichte auf die Großveranstaltungen – zumindest in physischer Hinsicht. mehr...

Leserbrief zum Brandt im St. Elisabeth Krankenhaus in Mayen

„Geld umarmt dich nicht“

Mayen. Am 4. Juli passierte Schlimmes: Es brannte an einem ganz sensiblen Ort, unserem Krankenhaus. Schneller und professioneller Einsatz der Feuerwehr brachte das Feuer schnell unter Kontrolle und größerer Schaden wurde verhindert. Ich schließe mich gerne den Worten der Herren GF Kohl, OB Treis und Bürgermeister Mauel an. mehr...

Weitere Berichte
Der Fledermauspfad

Wandertipp der Woche:

Der Fledermauspfad

Mayen. In Corona-Zeiten gibt es zahlreiche Beschränkungen, doch eine Freizeitaktivität steht daher hoch im Kurs: Wandern! Rund um Mayen gibt es zahlreiche schöne Wege, die es zu entdecken gilt. Ab sofort... mehr...

Spätestens im August ist
Michael Mang nicht mehr im Amt

Erneuter Abwahlantrag vereinbart – Bürgermeister tritt nicht zurück

Spätestens im August ist Michael Mang nicht mehr im Amt

Neuwied. Eigentlich könnte Bürgermeister Michael Mang (SPD) sofort zurücktreten und damit finanziellen Schaden, für die Fortzahlung von 71 Prozent seiner Bezüge bis 2025, von der Stadt Neuwied abwenden. mehr...

Politik
Gastronomen sind auf Hilfe angewiesen

Sandra Karduck (CDU) trifft DEHOGA-Präsident

Gastronomen sind auf Hilfe angewiesen

Mayen. „Unterstützt unsere heimischen Gastronomen! Momentan bleiben leider noch zu viele Tische leer und damit Potential ungenutzt.“ Mit einer solchen Feststellung und dem damit verbundenen Wunsch auf... mehr...

OB-Kandidatin erlangt zweiten Fachanwaltstitel

CDU-Vorstand sagt Sandra Karduck volle Unterstützung zu

OB-Kandidatin erlangt zweiten Fachanwaltstitel

Mayen. Der Vorstand der CDU Mayen traf sich jetzt zu seiner ersten Präsenzsitzung nach den Corona-bedingten Einschränkungen im Bürgerhaus in Hausen. Mit dabei war CDU-Oberbürgermeisterkandidatin Sandra... mehr...

Ein Aushängeschild des
umweltfreundlichen Landkreises

10 Jahre Stiftung für Natur und Umwelt im Landkreis Mayen-Koblenz

Ein Aushängeschild des umweltfreundlichen Landkreises

Kreis Mayen-Koblenz. Im Rahmen seiner jüngsten Sitzung beschäftigte sich der Kreistag u.a. mit der Stiftung für Natur und Umwelt im Landkreis Mayen-Koblenz. Anlass war deren 10jähriges Bestehen. mehr...

Sport
Fleißig gesprungen, gesprintet und mit der Kugel gestoßen

TV Weißenthurm eröffnet Sportabzeichensaison

Fleißig gesprungen, gesprintet und mit der Kugel gestoßen

Weißenthurm. Am Sonntag, 5. Juli, pünktlich um 9:30 Uhr startete der TV Weißenthurm seine Sportabzeichensaison. Eine Vielzahl motivierter Sportlerinnen und Sportler versuchten sich unter Einhaltung der Corona-bedingten Hygiene- und Abstandsregeln an den einzelnen Stationen. mehr...

Deutscher Fußballbund

Finaltag der Amateure

Rheinland-Pfalz. Die Landesverbände im Deutschen Fußballbund haben sich verständigt, die fünfte Auflage des Finaltags der Amateure am 22. August durchzuführen, soweit es die behördlichen Verfügungslagen zur Eindämmung des Corona-Virus in den jeweiligen Bundesländern zulassen. mehr...

TV 08 Kärlich

Übungsleiter gesucht

Mülheim-Kärlich. Der TV Kärlich sucht einen Übungsleiter für den Bereich Step Aerobic bzw. Body Power und Rückengymnastik ab dem 17. August oder 1. September (gerne auch zu einem späteren Zeitpunkt). Ihn oder sie erwarten ca. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Debatte in Bundesländern um Abschaffung der Maskenpflicht - Was sagen Sie?

Nein, auf keinen Fall.
Ja, ich bin dafür.
Lieber eine Empfehlung statt Pflicht.
716 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Jean Seligmann:
Und dabei heißt es immer das Hass, Hetze, ausufernde Sprache allein ein Produkt von Rechts sei.
Wally:
Versteht man das unter Mäßigung politscher Aussage? Hier fallen Worte wie: politische Marionette, Neofaschisten im Werden, Demokratiefeinde, oberster Puppenspieler. Dieser Leserbrief ist eine einzige, widerwärtige Schmähung aller politischen Mitbewerber. Die Vorgänge sind schlimm, wenn sie dann wahr sind, rechtfertigen aber nicht diese Art der Darstellung. Im Übrigen, wenn Politik ein schmutziges Geschäft ist und das zeigen die letzten Personenwahlen in Brüssel überdeutlich die von ganz anderer Tragweite sind, dann wollen wir doch nicht so tun als sei dies neu. Die Aufregung der Bürger in den letzten Jahren hat leider nicht dazu geführt die politisch Verantwortlichen in Stadt, Land und Bund zu läutern, im Gegenteil, die angewandten Strategien werden, nachgeschärft, verfeinert und damit weiter angewandt.
juergen mueller:
Mich wundert nix mehr. Hauptsache man hat ein Klimaschutzkonzept in der Schublade. Die kann man ja zumachen, abschließen und solange warten, bis eine Überarbeitung des Klimaschutzkonzeptes erforderlich wird, weil man eine Umsetzung wissentlich mal wieder "verpennt" hat. KOBLENZ - eine Stadt, die gerne auf fremde Züge aufspringt, aber vergisst an der richtigen Haltestelle wieder auszusteigen.

Auf dem Weg zum Radweg nach Vallendar

Alina Manz:
Endlich wird mal darüber gesprochen. Letztes Mal war ich noch am überlegen ob ich das Thema bei meiner VG mal ansprechen sollte. Ich finde die Aktion richtig gut. Ich persönlich fahre sehr oft mit meinem Fahrrad von Höhr nach Vallendar und die Hauptstraße ist momentan leider die einzige Möglichkeit Zeit zu sparen, aber dafür auch sehr gefährlich. Lg
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.