Neuwieder Gesundheitsamt informiert über ab sofort geltende Absonderungs-Verordnung

Die neuen Quarantäne-Regeln im Überblick

Die neuen Quarantäne-Regeln im Überblick

Symbolbild. Foto: Pixabay

14.01.2022 - 14:34

Kreis Neuwied. Die von der Bund-Länder-Runde beschlossenen Änderungen der neuen Absonderungsregelungen sind in Rheinland-Pfalz seit dem heutigen Freitag in Kraft. Wie das Neuwieder Gesundheitsamt informiert, gelten sie auch für laufende Fälle. Will heißen: Ein früheres Freitesten, als zunächst mitgeteilt, kann für Infizierte und Kontaktpersonen jetzt möglich sein. Das Gesundheitsamt macht darauf aufmerksam, dass es dafür auch keines neuen Bescheides bedarf. Das gilt auch im umgekehrten Fall: Enge Kontaktpersonen müssen sofort in Quarantäne, wenn sie Kenntnis von der Infektion des anderen erlangen - egal auf welchem Wege. Auch hier ist kein Bescheid oder Anruf des Amtes abzuwarten.


Eine weitere wichtige Änderung ist zudem, dass sich Kinder jetzt nicht mehr nur mit einem PCR-, sondern auch mit einem professionell durchgeführten Schnelltest (POC) freitesten dürfen.

Folgende neue Regeln gelten:


Indexfälle (positiv Getestete)


- Die Dauer der Absonderung beträgt 10 Tage (Abstrich-Tag = Tag 0)

- Die Absonderung endet nach Ablauf des 10. Tages, ohne dass dafür ein Test erforderlich ist

- Nach dem siebten Tag darf ein POC-Antigentest oder PCR-Test vorgenommen werden. Wenn das Ergebnis negativ ist, darf die Absonderung beendet werden. Ausnahme: Bei Mitarbeitern von Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen und Einrichtungen der Eingliederungshilfe muss es ein PCR-Test sein. Zusätzlich muss die Person seit mindestens 48 Stunden frei von typischen Symptomen sein.

Sollte das Testergebnis positiv sein, gilt selbe Regel erneut: 10 Tage Absonderung, mit der Möglichkeit nach Tag 7 frei zu testen.


Kontaktpersonen


- Enge Kontaktpersonen müssen im Anfangsstadium keinen Test mehr machen, das Gesundheitsamt empfiehlt aber einen POC- oder PCR-Test.

- Die Dauer der Quarantäne beträgt 10 Tage, gerechnet ab dem letzten Kontakt zur positiv getesteten Personen (bei Hausstands-Angehörigen: ab dem Abstrich-Tag der positiv getesteten Person)

- Nach dem 7. Tag darf ein POC-Antigentest oder PCR-Test vorgenommen werden. Sobald das negative Testergebnis vorliegt, darf die Absonderung beendet werden.

- Nicht in Quarantäne müssen Geboosterte und sog. frisch Geimpfte/Genesene, also solche, bei denen Zweitimpfung oder positiver PCR-Text maximal drei Monate zurückliegen. Grundvoraussetzung: Es liegen keine Symptome vor.


Schule


- Schüler und Lehrer, die sich in einem Umkreis von zwei Metern um den Infizierten aufgehalten haben, müssen sich umgehend für 10 Tage (letzter Kontakt = Tag 0) in Quarantäne begeben. Ein Freitesten mit POC- oder PCR-Test ist fünf Tage nach dem letzten Kontakt möglich.

- Ausgenommen von der Quarantäne sind Geboosterte und frisch Geimpfte/Genesene.

- Für die weiteren Mitschüler und Lehrer (außerhalb des 2-Meter-Radius) gilt an fünf aufeinanderfolgenden Schultagen eine tägliche Pflicht zum Selbsttest.

- Die Regelung, dass die ganze Klasse in Quarantäne muss, wenn drei Schüler/Lehrer infiziert sind, entfällt.


Kitas


- Alle Kinder und Erzieher einer betroffenen Gruppe müssen umgehend in Quarantäne. Ein Freitesten mit POC- oder PCR-Test ist fünf Tage nach dem letzten Kontakt möglich. Ausgenommen von der Absonderungspflicht sind Geboosterte und frisch Geimpfte/Genesene.

- Die Regelung, dass Kinder nach einem negativen PCR-Test wiederkommen dürfen, entfällt.

Pressemitteilung

Kreisverwaltung Neuwied

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Kreishandwerkerschaft Rhein-Erft unterstützte den Spielmannszug Ahrweiler mit einer großzügigen Spende

„Wir sind sprachlos!“

Ahrweiler. Die Kreishandwerkerschaft Rhein-Erft unterstütz von Tag 1 an die Flutgebiete im Ahrtal und in der Eifel. Vor Ort wurde in vielfältiger Weise durch die Betriebe der Kreishandwerkerschaft Unterstützung geleistet. Nun sorgt sie bei der Aloisius-Jugend und dem Spielmannszug Ahrweiler für einen gelungenen Start in das neue Jahr. Hauptgeschäftsführer Heribert Ropertz übergab beiden Vereinen je einen Scheck in Höhe von 5.000 Euro aus dem Fluthilfe-Programm der Kreishandwerkerschaft. mehr...

Landrat Dr. Saftig wirbt für attraktive Arbeitsplätze in Mayen-Koblenz

Kreis MYK: Hausärzte dringend gesucht

Kreis Mayen-Koblenz. Die Sicherstellung der hausärztlichen Versorgung und der Erhalt eines hohen medizinischen und pflegerischen Niveaus ist seit jeher ein wichtiges Thema im Landkreis Mayen-Koblenz. „Zwar liegt die Zuständigkeit für die Niederlassung von Ärzten bei der Kassenärztlichen Vereinigung, dennoch ist es uns als Landkreis sehr wichtig, dass wir frühzeitig für den ärztlichen Nachwuchs werben“, betont Landrat Dr. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Altenahr: Ist das Langfigtal noch zu retten?

R. May:
Da kann man nur noch Albert Einstein zitieren: "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher."...
Chrustoph Charlier:
Auf die Frage der Behördenvertreter "Was können wir da noch machen?" gibt es eine klare Antwort. Es muss öffentlich werden, wer diese unsinnigen und schädlichen Maßnahmen auf wessen Geheiß durchführt. Die Leute, die in der Nachbarschaft solcher blinden Eingriffe leben, wissen das sehr genau. Deshalb...
K. Schmidt:
Die Ahranlieger dürfen kein Brennholz mehr offen hinterm Haus liegen haben, weil derartiges Schwemmgut massiv zu den Hochwasserfolgen beigetragen hat. Wie die Brückenreste, Bauwerke und Straßen nach der Flut ausgesehen haben, weiß man doch. Die Naturschützer wollen den gesamten Ahrlauf möglichst voll...

Flutwein: Spenden kommen nicht bei Ahr-Winzern an

Gabriele Friedrich:
Das hätte man auch selber wissen können und beim Finanzamt vorher nachfragen. Davon abgesehen hat diese Nachricht schon vor einiger Zeit in einigen andern Zeitschriften gestanden, so die RP, die BLÖD. General-Anzeiger Bonn und noch ein paar. Die Frage ist ja, was bekommen die Winzer vom Staat als Entschädigung...
K. Schmidt:
Den Fall Beller kann ich voll und ganz nachvollziehen, schön dass das inzwischen auch die dortige Ratsmehrheit so sieht. Im Fall Gelsdorf verstehe ich die Planzeichnungen im Gemeindeinfosystem so, dass das Gebiet auf der dem Ort abgewandten Seite der Bundesstraße, die dort schon auf einem "Damm" verläuft,...
Mathias Heeb:
Ich glaube in Gelsdorf hat man die Zeichen der Zeit erkannt. Man darf gespannt sein, ob die Bürger und fast 800 Unterschriften irgendjemanden beeindrucken. Etwa gleichviel haben das in anderem Zusammenhang nicht geschafft - Teflonpfanne… ...
Service