Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Vortrag in der Palottikirche am Haus Wasserburg

Die ökologischen Grenzen des Wachstums

Michael Müller referierte zum Thema „Ein Jahrhundert der Nachhaltigkeit oder ein Jahrhundert der Selbstzerstörung?“

Die ökologischen Grenzen des Wachstums

V.l. Michael Müller (Staatssekretär a. D., Bundesvorsitzender der NaturFreunde Deutschland), Andreas Kirchgässner (Umweltnetzwerk Kirche Rhein-Mosel), Melanie Gehenzig (Haus Wasserburg) und Barbara Schartz (Themenschwerpunkt Schöpfung, Erwachsenenbildung, Bistum Trier.).Foto: privat

18.12.2018 - 17:00

Vallendar. „Wir sind weit über dem, was wir uns leisten können“, so Michael Müller, Staatssekretär a.D. und Bundesvorsitzender der Naturfreunde. Gemeint sind die Emissionen an klimaschädlichen Treibhausgasen, die die Menschen freisetzen.

Michael Müller referierte in der Palottikirche am Haus Wasserburg , einer Veranstaltung des Umweltnetzwerk Kirche Rhein-Mosel e.V., der katholischen Erwachsenenbildung und des Hauses Wasserburg.


Wertschöpfungstag am 1. August erreicht


Im Zeitalter des Anthropozän, dem Zeitalter, in dem wir leben und welches durch den Menschen geprägt ist, stoßen die Menschen an die ökologischen Grenzen des Wachstums. Drei dieser Grenzen wurden durch Michael Müller als maßgeblich genannt:

1. Die motorisierte Mobilität ist nahezu vollständig von Erdöl abhängig.

Diese Ressource ist allerdings begrenzt und bald schon wird die Förderung davon zurückgehen. Die Grenzen der heutigen Mobilität sind somit greifbar.

2. Der ökologische Fußabdruck der Menschheit ist sehr viel größer, als sie es sich leisten kann. Im Jahr 2018 war der sogenannte Welterschöpfungstag, an dem die Menschheit sämtliche Ressourcen, die die Erde wiederherstellen kann, aufgebraucht hat, am 1. August erreicht. Ab diesem Punkt wurde die Erde dementsprechend überstrapaziert. Für Deutschland wurde der Erschöpfungstag in diesem Jahr sogar schon am 2. Mai erreicht.

3. Die planetarischen Grenzen wurden bereits bei der Biodiversität, dem Stickstoffkreislauf, dem Süßwasseraufkommen und beim Klima überschritten.


Weit über dem Verantwortbaren


Besonders in Bezug auf das Klima nannte Müller einige Zahlen und Fakten: Bei der Pariser Weltklimakonferenz 2016 wurde bekannt gegeben, dass die Erderwärmung bereits ein Grad überschritten hat. Bis zum Jahr 2035 wird die 1,5-Grad-Grenze erreicht werden. Selbst wenn die Nationen ihre in Paris gegebenen Selbstverpflichtungen einhalten, wird die Erderwärmung noch bis zu 2,8 Grad voranschreiten.

Er zog an diesem Punkt die Schlussfolgerung, dass die Menschheit schon jetzt weit über dem sei, was zu verantworten ist. Der derzeitige Kurs ist also nicht haltbar. „Im Anthropozän ist die Selbstvernichtung der Menschheit denkbar, und nur der Mensch kann dies verhindern“, so Müller.

Michael Müller machte deutlich, dass die Demokratie hier weiterhin im Mittelpunkt stehen muss und nicht an den Herausforderungen scheitern darf, die der Klimawandel mit sich bringt. Eine soziale Emanzipation mit mehr Solidarität, Vernunft und Freiheit muss den Weg in eine neue Epoche weisen.


Demokratische Gesellschaft kann nachhaltig sein


Um die Frage, wie eine demokratische Gesellschaft im wirtschaftlichen Wachstum nachhaltig sein kann, zu beantworten, nannte er drei Punkte, die er für besonders wichtig erachtet:

Die Wirtschaft muss langfristig handeln und sich an erneuerbaren Strukturen ausrichten. Die Energieversorgung der Wirtschaft muss sonnenbasiert sein.

Zum Schutze der natürlichen Ressourcen müssen die Stoffkreisläufe geschlossen werden, sodass nicht mehr übermäßig Ressourcen abgebaut werden, deren Ersatz die Natur nicht bereitstellen kann.

Die Maßstäbe des wirtschaftlichen Erfolgs müssen am Schutz der Ressourcen ausgerichtet werden.

Aber auch diese drei Punkte müssen einhergehen mit einer Selbstbegnügung und Mäßigung.

Pressemitteilung Umweltnetzwerk Kirche Rhein-Mosel

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
19.12.2018 08:22 Uhr
Uwe Klasen

Der „International Union for Geological Science“ (IUGS) obliegt die Einteilung der geologischen Zeitskala und die beschloss: Die aktuelle Epoche ist und bleibt das „Holozän“! Und unter dem negativen Einfluss, selten hinterfragter ökologistischer Glaubenssätze, vor allem den „Grenzen des Wachstums“, haben wir in Deutschland und Europa, nur noch sehr geringes Vertrauen in unsere eigene Fähigkeit, durch technologischen Fortschritt und ökonomische Aktivität größeren Wohlstand für alle Menschen zu schaffen. Die Denkschule des Pastor Thomas Malthus ist nicht jedem ein Begriff, aber immer noch beeinflusst diese das moderne „Grenzen-Denken“ und seine Theorie von den Grenzen des Wachstums erwies sich, wie so viele danach, als fehlerhaft!



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

- Anzeige -

Doppeltes Glück für einen Kunden der VR-BANK Neuwied-Linz eG

Vallendar. Für Karl-Josef Mettler, Kunde der Volks- und Raiffeisenbank Neuwied-Linz eG hat sich die Registrierung für den Reiseservice der Volksbanken Raiffeisenbanken vr-meinereise.de gleich doppelt bezahlt gemacht: Er kann von den vielen Möglichkeiten des Reiseportals vr-meinereise.de profitieren und konnte sich zudem einen Reisegutschein in Höhe von 1.000 Euro sichern. Insgesamt gab es bei dem... mehr...

Kolpinger-Spender ermöglicht Neu-Frühlingsbepflanzung

Eingangsbereich zur Kolpings- passage wirkt wieder einladend

Neuwied. Den Eingangsbereich der Kolpingspassage zu den Geschäften in der Marktstraße in der City schön und einladend erscheinen zu lassen, war das Ziel der Kolpingsinitiative. Dies sollte erreicht werden durch neu angeschaffte Blumenkübel mit jahreszeitgemäßer frischer Bepflanzung. Doch immer wieder wurden diese durch mutwillige Randale, Blumenköpfe abreißen, Pflanzen rausreißen, zerstört, einschließlich zuletzt der Entwendung eines der aufgestellten Blumenkübel. mehr...

Weitere Berichte
Senioren begutachten
Geräte im Generationenpark

Stadt Neuwied

Senioren begutachten Geräte im Generationenpark

Neuwied. Bewegung hält fit - auch im Alter. Deshalb hat sich der Seniorenbeirat der Stadt Neuwied, allen voran Waltraud Becker, dafür eingesetzt, im Generationenpark am Josef-Ecker-Stift diverse Sportgeräte aufzustellen, die speziell auf die Bedürfnisse älterer Mitbürger abgestimmt sind. mehr...

120 Kinder und Jugendliche
marschierten für Tansania

Solidaritätsmarsch zugunsten des Kinderheimes „Kituo cha watoto yatima“ in Tansania

120 Kinder und Jugendliche marschierten für Tansania

Neuwied. Gut 120 Firmbewerberinnen und -bewerber im Alter zwischen 13 und 15 Jahren sowie einige Kommunionkinder der Pfarreiengemeinschaft St. Matthias Neuwied absolvierten gemeinsam einen Solidaritätsmarsch zugunsten des Kinderheimes „Kituo cha watoto yatima“ in Arusha/Tansania. mehr...

Ein Abend mit viel Spaß und Fairplay

Zwei Sieger bei der Rap-Battle-Premiere im Big House

Neuwied. Ein sehr positives Fazit haben die Veranstalter nach dem ersten „Rap-Battle-Turnier“ im Big House gezogen. Initiator der gut besuchten Veranstaltung war Jerome Buchcik, der so ein Projekt der berufsbildenden August-Horch-Schule in Andernach realisierte. mehr...

Politik
Verbände treten gemeinsam dem Rassismus entgegen

Internationalen Wochen gegen Rassismus 2019 in Neuwied

Verbände treten gemeinsam dem Rassismus entgegen

Neuwied. Während der von der Stadtverwaltung Neuwied koordinierten Internationalen Wochen gegen Rassismus ist der gemeinsame Aktions- und Informationstag schon gute Tradition. So waren nun erneut zahlreiche... mehr...

Neuer Schwung für‘s Dorf

Freie Wähler Nieberbieber stellen sich zur Kommunalwahl auf

Neuer Schwung für‘s Dorf

Niederbieber. Es ist „sein Ort“, hier lebt er, hier fühlt er sich richtig wohl und hier würde er gerne noch einiges bewegen. Seit über 30 Jahren wohnt die pädagogische Fachkraft jetzt in Niederbieber.... mehr...

Stadtverwaltung Neuwied

Reisepass- Abholung

Neuwied. Die Reisepässe, die vom 20. bis 26. Februar und am 28. Februar beantragt wurden, liegen am Infoschalter des Bürgerbüros der Stadtverwaltung Neuwied zum Abholen bereit. mehr...

Sport
Wirtschaft
Janine – mein Platz im Leben

- Anzeige -Zweiter Teil der POCO-Serie mit TV-Star Janine Kunze läuft seit 20. März

Janine – mein Platz im Leben

Region. Film ab: Lustiges, Trauriges, Überraschendes und vor allem wieder Janine Kunze in der Titelrolle gibt es in der zweiten Folge der POCO-Serie „Janine – mein Platz im Leben“. Sie ist seit 20. März auf der Homepage des Einrichtungsdiscounters www.poco.de/dieserie und auf YouTube zu sehen. mehr...

5.000 Euro gespendet

- Anzeige -Koblenzer Hospizverein e.V.: Mobil dank PSD Bank

5.000 Euro gespendet

Koblenz. Die PSD Bank mit ihrer in Koblenz ansässigen Zentrale ist eine genossenschaftliche Direktbank inkl. Beratung mit Schwerpunkt Privatkundengeschäft. mehr...

Schuhe „Made in Kaisersesch“

Orthopädie Schuhtechnik Dünzen eröffnet in Kaisersesch

Schuhe „Made in Kaisersesch“

Kaisersesch. Die Firma Orthopädietechnik Dünzen hat ihr neues Ladenlokal eröffnet. Sie wurde ursprünglich in Zell an der Mosel gegründet. Auf der Suche nach einem neuen geeigneten Ladenlokal ist Herr Dünzen in der Koblenzer Straße in Kaisersesch fündig geworden. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Bundesweites Rauchverbot in Autos, wenn Kinder oder Schwangere mitfahren?

Ja, auf jeden Fall
Nein, brauchen wir nicht.
Ich bin für ein generelles Rauchverbot im Auto.
zusteller gesucht
Anzeige
 
 
Kommentare
Uwe Klasen:
Windräder töten täglich 5 bis 6 Milliarden Insekten! Eine aktuelle Studie des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) „Interference of Flying Insects and Wind Parks“ vom 30.10. 2018 kommt nun zu dem Ergebnis, dass in den deutschen Windparks, mit ca. 25.000 Windkraftanlagen, etwa 1.200 Tonnen Insekten oder ca. 50 kg an Insekten pro Windkraftanlage und Jahr getötet werden.

Treibt in Plaidt ein Hundehasser sein Unwesen?

Lothar Schmitz:
Habe vor ca. 2 Jahren jemand dort beobachtet, der vergiftete Köder ausgelegt hat. Es handelte sich eine mir bekannte, und keineswegs um eine geistig verwirrte Person. Habe die Polizei benachrichtigt und diesen auch vor Ort die Adresse des Täters genannt. Hatte leider den Eindruck, dass man es bei einem erhobenen Zeigefinger beliess.
Wallykarl:
Warun wird hier der "Undercut" erklärt, damit die Bevölkerung ihrer mittlerweile zwanghaften Rolle als Hilfspolizist gerecht wird?
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.